Acht Millionen für Verfassungsgebende Versammlung

E-Mail Drucken PDF

VE Wahl31.07.2017: In Venezuela haben sich nach offiziellen Angaben 41,53 Prozent der Wahlberechtigten an der Wahl der Mitglieder einer Verfassunggebenden Versammlung beteiligt. Präsident Nicolás Maduro hatte aufgerufen "Wählt für den Frieden, für die Zukunft!" Die rechte Opposition hatte zum Boykott der Wahl aufgerufen und eine neue Stufe ihres Kampfes angekündigt.

 



Präsident Nicolás Maduro hatte am 1. Mai, gestützt auf den Artikel 348 der Verfassung, die Wahl einer Verfassungsgebenden Versammlung angekündigt. Mit diesem Schritt soll ein Ausweg aus der Krise und der eskalierenden Gewalt gefunden werden.

Für den gestrigen Sonntag (30.7.) waren 19,4 Millionen Menschen zur Wahl der 545 Mitglieder der Verfassungsgebenden Versammlung aufgerufen. Wie der Wahlrat CNE mitteilte, haben sich mehr als acht Millionen Menschen für die Verfassunggebenden Versammlung ausgesprochen.

Maduro erklärte, dass die Verfassungsgebende Versammlung mit diesem Ergebnis eine "große Legitimität" habe und sich die Bevölkerung Venezuelas unter Bedingungen eines Krieges für den Weg des Friedens und der Sicherheit entschieden habe. Die Versammlung sei der "Raum des nationalen Dialogs aller VenezuelanerInnen, die Frieden wollen", so Maduro.

In geheimer Wahl wurden am Sonntag 537 der 545 Mitglieder des Verfassungskonvents bestimmt. 364 Mitglieder der Verfassungsversammlung wurden in den territorialen Gliederungen des Landes gewählt, 137 von bestimmten gesellschaftlichen Gruppen, etwa Frauen, Landarbeiter, Studierende oder Behinderte. Mit diesem Wahlverfahren sollen bislang marginalisierte Gruppen besonders berücksichtigt werden. Die noch ausstehenden acht Mitglieder der verfassunggebenden Versammlung werden von indigenen Volksgruppen nach eigenen Regeln am 1. August gewählt.

Es kandidierten über 6.000 Bürgerinnen und Bürger. Wer einen politischen Posten bekleidet, durfte nicht zur Wahl antreten oder musste den Posten vorher abgeben.

Die Verfassungsgebende Versammlung soll die bestehende Verfassung überarbeiten und u.a. soziale Rechte und partizipative Rechte in der Verfassung verankern bzw. verstärken. Außerdem sollen der Weg in eine "Post-Öl-Wirtschaft" sowie der Umweltschutz Verfassungsrang erhalten.

VE Konstituente

Während die Präsidentin der Wahlbehörde CNE, Tibisay Lucena, von einem relativ ruhigen Ablauf der Abstimmung sprach, berichtete die rechte Opposition nur von gewalttätigen Übergriffen und Zwischenfällen. Kurz vor der Wahl war ein sozialistischer Kandidat mit mehreren Schüssen getötet worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte, wurde der Anwalt José Félix Pineda im Bundesstaat Bolívar im Osten des Landes in seiner Wohnung von Unbekannten erschossen.
 
Präsident Nicolás Maduro hat kurz vor der Abstimmung die Opposition erneut zum Dialog aufgerufen. Die Oppositionsführer sollten "den Weg des Aufstands" verlassen und sich mit Regierungsvertretern an den Verhandlungstisch setzen, sagte Maduro. Dabei müssten "die großen Themen des Landes" angesprochen werden. Das rechte Oppositionsbündnis Tisch der demokratischen Einheit (MUD) wies den Vorschlag brüsk zurück und rief seine AnhängerInnen zur "Einnahme von Caracas" auf. Auf der Webseite des MUD wurde die Parole "Den Konflikt vertiefen" ausgegeben. MUD-Vertreter sprachen von einem anstehenden "Wahlbetrug" und kündigten an, dass sie sich zum Wahltag zu einer neuen Stufe ihres Kampfes rüsten. (siehe auch " Venezuela: aufs Ganze gehen?")

Die US-Regierung hatte harte Reaktionen angekündigt, wenn die Wahl der verfassungsgebenden Versammlung stattfinden sollte. Präsident Donald Trump selbst drohte öffentlich mit wirtschaftlichen und anderen Sanktionen. Gestern, am Wahlsonntag, twitterte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, Washington werte das Votum als "vorgetäuschte Wahl", die Venezuela "einen Schritt weiter an die Diktatur führt". Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini lehnt die Wahl ab, weil diese "droht die Spannungen im Land weiter zu eskalieren".

fotos: Telesur


siehe auch

In Venezuela haben sich nach offiziellen Angaben 41,53 Prozent der Wahlberechtigten an der Wahl der Mitglieder einer verfassunggebenden Versammlung beteiligt. Präsident Nicolás Maduro hatte aufgerufen "Wählt für den Frieden, für die Zukunft!" Die rechte Opposition hatte zum Boykott der Wahl aufgerufen und angekündigt, und eine neue Stufe ihres Kampfes angekündigt.

19,4 Millionen Menschen waren für Sonntag zur Wahl der 545 Mitglieder der Verfassungsgebenden Versammlung aufgerufen. Wie der Wahlrat CNE mitteilte, haben sich mehr als acht Millionen Menschen für die von Präsident Nicolás Maduro vorgeschlagene verfassunggebenden Versammlung ausgesprochen, die die bisherige Verfassung überarbeiten soll.

Maduro erklärte, dass die verfassungsgebende Versammlung mit diesem Ergebnis eine "große Legitimität" habe und die Bevölkerung Venezuelas unter Bedingungen eines Krieges sich für den Weg des Friedens und der Sicherheit entschieden habe. Die Versammlung sei der "Raum des nationalen Dialogs aller VenezuelanerInnen, die Frieden wollen", so Maduro.

Bestimmt wurden am Sonntag 537 der 545 Mitglieder des Verfassungskonvents, so die offizielle Erklärung des CNE. 364 Mitglieder der Verfassungsversammlung wurden in den territorialen Gliederungen des Landes gewählt, 137 von bestimmten gesellschaftlichen Gruppen, etwa Frauen, Landarbeiter, Studierende oder Behinderte. Mit diesem Wahlverfahren sollen bislang marginalisierte Gruppen besonders berücksichtigt werden. Die noch ausstehenden acht Mitglieder der verfassunggebenden Versammlung werden von indigenen Volksgruppen nach eigenen Regeln am 1. August gewählt.

Es kandidierten über 6.000 Bürgerinnen und Bürger. Wer einen politischen Posten bekleidet, durfte nicht zur Wahl antreten oder musste den Posten vorher abgeben.

Die verfassungsgebende Versammlung soll u.a. soziale Rechte und partizipative Rechte in der Verfassung verankern bzw. verstärke. Außerdem soll der Umweltschutz Verfassungsrang erhalten.

Während die Präsidentin der Wahlbehörde CNE, Tibisay Lucena, von einem relativ ruhigen Ablauf der Abstimmung sprach, berichtete die rechte Opposition nur von gewalttätigen Übergriffen und Zwischenfällen. Kurz vor der Wahl war ein sozialistischer Kandidat mit mehreren Schüssen getötet worden. Wie die Generalstaatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte, wurde der Anwalt José Félix Pineda im Bundesstaat Bolívar im Osten des Landes in seiner Wohnung von Unbekannten erschossen.
 
Vertreter des rechten Parteienbündnisses Tisch der demokratischen Einheit (MUD) hatten schon vor der Abstimmung von einem anstehenden "Wahlbetrug" gesprochen und angekündigt, dass sie sich zum Wahltag zu einer neuen Stufe ihres Kampfes rüsten. (siehe auch " Venezuela: aufs Ganze gehen?")
http://www.kommunisten.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=6919:venezuela-aufs-ganze-gehen-&catid=44:internationales&Itemid=92

Die US-Regierung hatte harte Reaktionen angekündigt, wenn die Wahl der verfassungsgebenden Versammlung stattfinden sollte. Präsident Donald Trump selbst hat öffentlich mit wirtschaftlichen und anderen Sanktionen gedroht. Gestern, am Wahlsonntag, twitterte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, Washington werte das Votum als "vorgetäuschte Wahl", die Venezuela "einen Schritt weiter an die Diktatur führt". Auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini lehnt die Wahl ab,  weil diese "droht die Spannungen im Land weiter zu eskalieren".


 

Farkha Jugend Festival 2017

Demo-in-SalfitVom 23. – 30. Juli findet das International Youth Festival der Jugendorganisation der Palästinensischen Volkspartei (PPP) in Farkha statt. Auch dieses Mal sind wir wieder mit einer Delegation aus Deutschland dabei. Max van Beveren berichtet regelmäßig vom Festival.


marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 wirkt nach …..

G20 wirkt nach …..

10.08.2017: Vor einem Monat haben parallel zu dem G20 Treffen in Hamburg viele Aktionen, ein Alternativ-Gipfel, sowie Demonstrationen stattgefunden. Die Staatschefs sind schon lange abgereist. Ergebnisse ihrer "Arbeitstreffen" müssen mit der Lupe gesucht werden. Sie erzielten weder in den Medien, noch konkrete politische Wirkung. Viele  meinen zudem: "Trump und Putin hätten auch in ihren Residenzen über Syrien reden können." Doch G20 wirkt nach.

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Ver.di baut um

Ver.di baut um

12.08.2017: Ver.di will umbauen. Nach der Zusammenlegung von Bezirken sollen nun aus 13 Fachbereichen (FB) 4 werden. Dazu einige Gedanken von mir als Ehrenamtlichem aus dem FB 9 und dem Ortsvorstand in einer 50.000-Einwohner-Stadt mit ländlichem Hinterland. Dies sei erwähnt, da andere Umfelder auch zu anderen Gedanken führen mögen.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.