Als Wahlbeobachter unterwegs - 2. Tag

E-Mail Drucken PDF

Auf Einladung der Vertretung der Partei für Frieden und Demokratie (BDP) in Brüssel nimmt Kerem an einer Wahlbeobachterdelegation teil. Seine Kurzberichte für www.kommunisten.de werden vorerst nur Schilderungen seiner Erlebnisse sein.

Tag 2 - 10.06.2011 - Van

Der zweite Tag der Wahlbeobachtungsreise hatte es in sich. Die Delegation wächst von Tag zu Tag, insgesamt werden sich ca. 60 Wahlbeobachter aus Deutschland und Frankreich in den kurdischen Gebieten aufhalten, davon einige in den großen Städten wie Van oder Amed (Diyarbakir), aber auch ein großer Teil in ländlichen Gebieten, in denen die türkische Armee zur Zeit heftige militärische Operationen durchführt.

Nach dem gemeinsamen Frühstück und einer kurzen Einschätzung der aktuellen Lage, sind wir gemeinsam mit unseren kurdischen Freunden zum sog. zivilen Freitagsgebet gegangen. Diese zivilen Gebete werden von der kurdischen Bewegung nahestehenden Imame organisiert und anstatt in einer Moschee auf großen Plätzen im Freien abgehalten. In der Türkei werden die in Moscheen predigenden Imame von der staatlichen Religionsbehörde gestellt. Damit sichert sich die AKP-Regierung den ideologischen-religiösen Einfluss auf die gläubigen Teile der kurdischen Bevölkerung. Regelmäßig kommt es von diesen staatlichen Imamen zur Hetze gegen die kurdische Befreiungsbewegung, insbesondere gegen die bewaffneten Kräfte in den Bergen, die dort angeblich ein unsittliches, unislamisches Leben führten. Auch kommt es immer wieder zu antisemitischen Ausfällen der Prediger.

Um gegen diesen Einfluss der AKP anzukämpfen, wurden die zivilen Freitagsgebete ausgerufen und die Resonanz war erstaunlich, allein gestern beteiligten sich in Van ca. 2000 Gläubige an dem Gebet auf dem Platz auf dem wir uns befanden. Dabei ist anzumerken, dass es nur Männer waren, allerdings gibt es in anderen Städten mittlerweile gemeinsame Freitagsgebete von Männern und Frauen.

Dabei beziehen sich die Imame ausdrücklich auch auf den (Wahl-)Kampf der kurdischen Bewegung. Einige Delegationsteilnehmer bezeichneten diese öffentlichen Gebete als Beginn der Herausbildung einer islamischen Befreiungstheologie und im Gespräch mit dem predigenden Imam wurde die fortschrittliche Haltung desselben deutlich.
Diese Bewegung trifft die islamische AKP natürlich sehr hart, und so verglich der Ministerpräsident Erdogan die Gebete als Anbetung von Terroristen und als unislamisch.

Die komplett friedlichen Gebete wurden massiv von der Polizei überwacht und alle Betenden gefilmt, obwohl keinerlei politischen Symbole gezeigt wurden. Auch wir als DelegationsteilnehmerInnen wurden von der Polizei abgefilmt und KurdInnen, die das Gespräch mit uns führten, wurden danach von zivilen Polizisten verhört.

Nach dem Gebet gab es eine Demonstration beginnend am Wahlkampfbüro der unabhängigen Kandidatin Rechtsanwältin Aysel Tugluk, die von den anwesenden Männern begeistert und ehrfürchtig begrüßt wurde. Der Zug ging zum Büro des zweiten unabhängigen kurdischen Kandidaten Nazmi Gür. Von beiden wurden wir herzlich begrüßt und wir richteten Worte der Solidarität an die Anwesenden aus.

Im Gespräch mit den DemonstrantInnen fanden wir heraus, dass zur Verwirrung der WaehlerInnen und darunter vor allem den AnalphabetInnen (vermutlich seitens der AKP) mehrere unabhängige Kandidaten aufgestellt wurden, die niemand in der Stadt kennt, die keine Wahlbüros haben und keine Wahlwerbung durchführten. Es wird vermutet, dass dadurch das Ankreuzen der kurdischen fortschrittlichen KandidatInnen auf dem Wahlzettel erschwert werden solle, da die unabhängigen KandidatInnen auf den Zetteln ohne ein Symbol dargestellt werden, sondern nur mit dem ausgeschriebenen Namen. Dies stellt besonders für AnalphabetInnen eine enorme Schwierigkeit dar und so ist es für die kurdische Bewegung in Van eine große Herausforderung gewesen, diesen Menschen zu zeigen, wie sie richtig wählen.

Auf dem Rückweg von der Demonstration wurde die Überwachung seitens des türkischen Geheimdienst so massiv wie noch nie. Mehr als 15 Geheimdienstler folgten uns mit ca. 8 Kameras (siehe Foto). Jeder einzelne von uns wurde abgefilmt. Wir ließen uns nicht provozieren bzw. einschüchtern und reagierten nur mit Fotografieren. Dabei rief mir ein ziviler Polizist zu "Siktir git, pesevenk", was so viel heißt wie "Fick dich und hau ab, du Zuhälter". Wenn Blicke töten könnten, würden wir alle nicht mehr unter den Lebenden weilen, denn es war offensichtlich, dass die mit Pistolen bewaffneten zivilen Polizisten und Geheimdienstler uns nicht in der Stadt haben wollen.
Obwohl die Stadtregierung von der BDP gestellt wird, sind die oftmals türkischen Polizisten (aber auch kurdische Polizisten befinden sich darunter), allesamt gegen die kurdische Bewegung und stramme AKP-Anhänger oder MHP-Nationalisten.

Dies liegt daran, dass die Polizisten, Geheimdienstler etc. von dem zuständigen Gouverneur befehligt und ernannt werden und nicht von der Stadtregierung. Der Gouverneur wird von der AKP-Regierung undemokratisch ernannt, in Kurdistan als Gegengewicht zu den oftmals fortschrittlichen lokalen BDP-Regierungen.

Am Rest des Tages fuhren einige von uns zum wunderschönen Vansee und am Abend wurde im Hotel zu Musik von Ahmet Kaya auf traditionell kurdische (und türkische) Weise getanzt.

Übermorgen am Sonntag finden die Wahlen statt, wir sind alle gespannt.....

Kerem



 

 

Sommerakademie 2017

DIE-LINKE Sommeraka2017

Die Sommer-Akademie 2017 findet in Bielefeld vom 14. bis 16 Juli statt.
Hier gehts zum Programm.
Hier kann man sich anmelden


Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

unterzeichnen
zum Artikel


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Klimademo-MUC 2

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Theodor Bergmann ist tot

Theodor Bergmann ist tot

14.06.2017: Die marxistische linke hat einen Freund verloren. Theo hätte am 25. November bei der Bundesmitgliederversammlung der marxistischen linken zum Thema  '100 Jahre Oktoberrevolution  - Der Sozialismus lebt, dort wo er reformfähig war: in China und Cuba' mit uns diskutiert.  Theo war ein hervorragender China-Kenner, der mit kritisch-solidarischem Blick auf die gesellschaftliche und politische Entwicklung in China nie den ungeheuren industriellen und auch rechtsstaatlichen Fortschritt ignorierte, den China seit dem Ende der Kulturrevolution zu verzeichnen hat. Zuletzt arbeitete er an einer erweiterten zweiten Auflage seine Buches 'Der chinesische Weg'.  Leider werden wir ohne ihn weiterarbeiten müssen. Er wird uns fehlen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Euklid Tsakalotos: Den Weg für radikalere Lösungen ebnen

Euklid Tsakalotos: Den Weg für radikalere Lösungen ebnen

26.06.2017: Zuerst die schlechte Nachricht. Die letzten Niederlagen der rechtsextremen Populisten in Ländern wie Frankreich und den Niederlanden sollten uns nicht in Sicherheit wiegen. Die soziale Frage, das Gefühl der Ungerechtigkeit in den breiten Bevölkerungsschichten, die weit verbreitete Ansicht, dass normale Menschen die politischen Entscheidungen, die ihren Alltag bestimmen, nicht beeinflussen können - all das wird uns über eine lange Zeit begleiten.

Weiterlesen...

Effie Achtsioglou: "Es ist die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei"

Effie Achtsioglou:

09.06.2017: Die griechische Arbeitsministerin Effie Achtsioglou nimmt Stellung zu den Verhandlungen mit den internationalen Gläubigern und den Perpsektiven linker Politik in Griechenland. Zu den laufenden Verhandlungen und mit Blick auf die Tagung der Euro-Gruppe am 15. Juni meint sie, dass jetzt der Punkt erreicht sei, an dem sich die andere Seite bewegen müsse. Effie Achtsioglou ist überzeugt, dass linke Politik immer eine Mischung aus Widersprüchen, Kompromissen und Schritten nach vorn ist. Jetzt gelte es, die Risse zu erweitern, die die aufgezwungenen Anpassungsprogramme hinterlassen. Entscheidend sei dabei "die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei."

Weiterlesen...

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.