Dresden - ein erfolgreicher Blockade-Tag

E-Mail Drucken PDF

dresden_130212_sabine_leidig_mm_3196_30014.02.2012: Am Blockadepunkt Ammonstraße/Ecke Freiberger Straße sprachen wir mit Sabine Leidig, Bundestagsabgeordnete der Partei „Die Linke“

Frage: Sabine, Du trägst eine gelbe Warnweste mit dem Aufdruck „Parlamentarische Beobachter“. Was ist damit gemeint

Sabine Leidig: Das bedeutet, dass ich mir mit Hilfe meines Abgeordnetenausweises des Deutschen Bundestages Zugang zu Gesprächen mit der Polizei verschaffen kann und ich hier sichtbar eine Ansprechperson bin. Konkret habe ich aber auch die Blockade hier am Blockadepunkt vor dem Dresdner World Trade Center als Kundgebung angemeldet und mich als Ansprechpartner für die Polizei zur Verfügung gestellt. Der Vorteil ist, dass man dann bei so einer Kundgebung, die man angemeldet hat, die Souveränität über die Veranstaltung hat.

Frage: Es ist jetzt schon fast acht Uhr, es scheint so, dass die Blockade erfolgreich ist, welche Kenntnisse hast Du

Sabine Leidig: Es sieht so aus, dass es hier einen Blockadepunkt gibt und einen zweiten am Sternplatz, an dem sich jetzt auch 3000 Leute versammelt haben, die nach der Menschenkette dorthin gegangen sind. Und wie es aussieht, stecken die etwa 1500 Nazis, die sich am Hauptbahnhof gesammelt haben, am Beginn ihrer Route fest. Sie können ihre Route nicht machen, weil auf der einen Seite wir die Straße zugemacht haben und die andere Route ist durch die andere Blockade versperrt.

Frage: Also ein Erfolgreicher Tag ?

Sabine Leidig: Ein sehr erfolgreicher Tag, aus zwei Gründen. Erstens, weil es tatsächlich gelungen ist, auch an diesem Tag, der ja kein Samstag ist, eine wirklich große Zahl von Menschen zu mobilisieren, die sich den Nazis in den Weg stellen, und es eben nicht geklappt hat, dass die Nazis heute ungestört marschieren und dann am Samstag die große Antifa-Demo stattfindet. Wir haben die Nazis auch heute stoppen können, das ist der erste Erfolg.
Und der zweite Erfolg ist, dass die Polizei doch deutlich auf Deeskalation gesetzt hat und es offenbar geglückt ist, die politische Situation und die öffentliche Stimmung so zu drehen, dass eben antifaschistisches Engagement als eine Selbstverständlichkeit und als Notwendigkeit Akzeptanz findet.

Frage: In der Stadt hängen sehr viele Plakate von den Häusern mit Losungen gegen die Nazis, zeigt das, dass sich die Stimmung jetzt allgemein etwas geändert hat

Sabine Leidig: Die Stimmung hat sich geändert. Das hat natürlich auch viel mit der Aufdeckung der Morde zu tun, also damit, dass die Nazis unter unseren Augen morden konnten, ohne dass die Staatsgewalt sie zu fassen bekam. Aber natürlich hat es auch etwas damit zu tun, dass das breite Bündnis „Dresden Nazifrei“ wirklich eine sehr gute Bündnisarbeit gemacht hat. Das ist wirklich bemerkenswert.

Frage: Aber trotzdem sind immer noch die Strafanzeigen von der letzten Blockade gültig und sogar die Immunität von Abgeordneten ist aufgehoben worden

Sabine Leidig: Das ist natürlich wirklich eine Katastrophe, dass in Sachsen und auch in Dresden selbst in der Justiz Leute sitzen, die nichts anderes im Sinn haben, als den Linken zu schaden. Wobei man  sagen muss, dass natürlich die Abgeordneten der Linken jetzt in der Öffentlichkeit sichtbar drangsaliert werden, aber viel schlimmer ist, dass immer noch alle möglichen Antifa-Demonstranten Anzeigen am Hals haben, und das eine abschreckende Wirkung erzeugen soll gegenüber Leuten, die eben nicht den besonderen Status von Abgeordneten haben. Wir haben es da ja relativ gut.

Die Fragen stellte Michael Maercks

 

 

Pro-Asyl Familiennachzug

" .. Wir fordern alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags dazu auf, die erzwungene Trennung von Flüchtlingsfamilien zu beenden. .."

Zur Petition »Familien gehören zusammen!«


Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Monsanto-Glifosato

Die EU hat für weitere fünf Jahre die Zulassung von Glyphosat verlängert. Der deutsche Agrarminister Christian Schmidt (CSU) gab mit seiner Zustimmung den Ausschlag.(siehe Der Monsanto-Mann)

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet
Ein Film von Gaby Weber

siehe auch


 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

04.12.2017: marxistische linke Emsland brachte mit Initiative "Lingener Bürger für die Einführung eines Sozialpasses“ und der Vorbereitung eines Bürgerbegehrens den Stein ins Rollen ++ im Oktober stimmte der Stadtrat dem Vorschlag der Initiative zu ++ ab 1. Januar 2018 gibt es mit dem "Lingenpass" auch in Lingen (Emsland) einen Sozialpass ++  Christian Weinstock (marxistische linke): "Der Ausbau von Demokratie ist eng verbunden mit einer Kommunalisierung der Politik ..., dass sich Menschen selbstverwaltend und aus freiwilligem Entschluss in kommunalen Initiativen zusammenschließen, um gemeinsame Ziele zu formulieren und nach Wegen suchen diese auch zu erreichen."

Weiterlesen...

Marsch ins militärische Kerneuropa

Marsch ins militärische Kerneuropa

Kommentar von Leo Mayer
15.11.2017: Am Montag haben die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten mitgeteilt, eine Militärunion zu gründen. "Ein großer Tag für Europa", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel dazu. Ein großer Tag vor allem für die Rüstungsindustrie. Denn jeder EU-Staat, der sich an der Militärunion beteiligen will, muss sich verpflichten, die nationalen Rüstungsausgaben regelmäßig zu steigern.

Weiterlesen...

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Interview mit Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrats, über die Frage, wie es möglich ist, gleichzeitig mit den USA zusammenzuarbeiten und dabei die Ideale des Sozialismus zu vertreten.

05.12.2107: Kobané wurde Ende 2014 beinahe vom sogenannten Islamischen Staat eingenommen, konnte jedoch durch die Entschlossenheit tausender junger Kurdinnen und Kurden verteidigt und gehalten werden. Der Sieg in Kobané im Januar 2015 war die erste schwere Niederlage des sogenannten Islamischen Staat und markiert einen Wendepunkt des Kriegs in Syrien. Mit Kobané war die kurdische Befreiungsbewegung in der deutschen Linken plötzlich »in«. Mittlerweile dominieren Romantisierung einerseits, Verunglimpfung als imperialistischer Trojaner andererseits. Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrates, über die Situation...

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200