Ruhiges Newroz in Colemerg

E-Mail Drucken PDF

21.03.2012: Am nächsten Tag wird deutlich, dass sich der türkische Staat mit dem Verbot aller Newroz-Feiern ein politisches Eigentor geschossen hat. In der Stadt Colemerg, die offiziell 60.000 Einwohner hat, strömen die Menschen zu zehntausenden auf den zentralen Platz. Da wir nun den offiziellen Newroztag am 21.3 haben und die Feiern auch von Staatsseite erlaubt sind, bleibt alles ruhig, die Polizei greift niemanden an (Wie wir später erfahren, ist es in den Abendstunden dann doch noch zu kleineren Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Bevölkerung gekommen).

 

kerem_11_ColemergNeben der Bühne hängt ein großes Plakat auf dem die vier zentralen Forderungen der kurdischen Bewegung stehen:

  1. 1. Anerkennung der kurdischen Bevölkerung als Volksgruppe mit gesetzlich garantiertem Status
  2. 2. Anerkennung der Kurdischen Sprache als offizielle Sprache mit gesetzlich garantiertem Status
  3. 3. Anerkennung des Selbstbestimmungsrecht des kurdischen Volkes, Anerkennung eines politischen Statuses
  4. 4. Das Recht des kurdischen Volkes sich selbst zu organisieren unter gesetzlichen Schutz stellen

kerem_12_ColemergEs werden Grussworte verlesen, darunter auch ein gemeinsames von der DKP und der Antikapitalistischen Linken München (al[m]) überbrachtes (siehe Anhang). Die Menschen sind in Feierstimmung, Lieder von dem bekannten linken Sänger Ahmet Kaya werden abgespielt und politische Reden werden gehalten. Wir fragen uns, wieso der türkische Staat diese Feiern nicht schon in den Tagen erlaubt hat. Als wir aber sehen, dass fast die ganze Stadt daran teilnimmt, wird uns klar, dass die Türkei diese Machtdemonstration der KurdInnen verhindern wollte. (FOTO12)

kerem_13_SirnexGegen Mittag machen wir uns auf den 200 km langen Weg nach Sirnex (türkisch: Sirnak), vorbei an schneebedeckten Bergen. Unsere Begleiter erzählen, das es Planungen gibt hier ein Ski-Gebiet zu errichten, diese allerdings vom türkischen Staat ständig torpediert werden. Dieser sei an einer wirtschaftlichen Entwicklung in der Region nicht interessiert.

kerem_14_SirnexAls wir am Abend ankommen ist die Stadt leer. Überall patrouillieren Panzer und Wasserwerfer. Im Gespräch mit dem Pensionsbesitzer erfahren wir, dass es in den gegenüberliegenden Cudi-Bergen zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Armee und PKK-KämpferInnen gekommen ist. Erst in Deutschland erfahren wir, dass insgesamt sechs Spezialkräfte und 25 Guerillakämpfer, darunter 15 Frauen getötet worden sind. Es scheint ein Frühling mit vielen Kämpfen und leider noch mehr Toten zu werden.

In der Innenstadt von Sirnex bietet sich uns ein komisches Bild: Während eine Gruppe von Jugendlichen in einem überdachten Großzelt Hallenfußball spielen, bauen keine fünf Meter davon entfernt andere Jugendliche eine Straßenbarrikade, um die Panzer auszubremsen. Diese Jugendlichen werden keine zehn Minuten später festgenommen, ihnen drohen nun mehr als zehn Jahre Haft. Dieser Kriegszustand wird auch für uns, obwohl wir uns erst seit ein paar Tagen in der Region aufhalten, fast zur Normalität. Während wir zu Abend essen, fahren Panzer am Lokal vorbei und schießen Tränengasgranaten auf unbekannte Leute. Wir stehen an der Bar und trinken ein Bier, während gleichzeitig in der Stadt Leute festgenommen werden. Irgendwie perfide.

Kerem Schamberger

Fotos: ?ivan

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


… Rückfall in die Barbarei

… Rückfall in die Barbarei

31.08.2017: Die Europäische Union toleriert das Sterben im Mittelmeer nicht nur – sie provoziert es. Finanziert und ausgerüstet von der EU übernehmen libysche Milizen – fälschlicherweise "Küstenwache" genannt – für die EU die Drecksarbeit. 20 Milliarden Euro verlangt der libysche Warlord Chalifa Haftar von der EU, damit er mit seinen Mannen weiterhin Flüchtende daran hindert nach Europa zu gelangen, über 100 Millionen hat er bereits erhalten. Aus Europa wurden moderne Schiffe für die Küsten- und Seekontrolle geliefert, dazu Waffen und Ausbildungskurse und was man sonst noch so braucht für den kleinen Seekrieg gegen Flüchtende.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.