Die bewusste Blindheit der Medien am Beispiel Cizre

E-Mail Drucken PDF

kerem_15_Cizre22.03.2012: Am Donnerstag, den 22.3., dem letzten politischen Tag in Kurdistan erleben wir ein weiteres Paradebeispiel der verfälschenden und verlogenen Berichterstattung der türkischen Medien. Was war passiert? In der Früh fahren wir nach Cizre und besuchen dort das BDP-Parteibüro. Als wir ankommen, sind wir schockiert. Das komplette Haus ist verwüstet, die Außenmauer von Einschusslöchern übersät und das stählerne Eingangstor eingerammt. An vielen Stellen klebt getrocknetes Blut am Boden. Die Geschichte die wir hier erfahren ist erschreckend und erinnert noch mehr (wie so viel bereits beschriebenes) an die 90er Jahre, als tausende Menschen verschleppt und ermordet wurden. Ein junger Freund namens Zerdest Roni berichtet über die Ereignisse.

kerem_16_CizreAuch in Cizre versuchten die Menschen zu tausenden schon am 20.3.12 das Newrozfest zu begehen. Der zentrale Platz der Feierlichkeit befindet sich direkt vor dem BDP-Haus. Ohne Vorwarnung schoss die Polizei Tränengasgranaten in die Menge und fuhr mit Panzern wie wild über den Platz, obwohl sich dort ungefähr 40.000 Menschen befanden. Einige Dutzend verbarrikadieren sich in Panik im Parteihaus. Dieses wurde daraufhin mit Gewalt von den Polizeieinheiten gestürmt, ein Panzer fuhr das Eingangstor ein und gleichzeitig wurde das Haus  und die in ihm befindlichen Menschen mit Maschinengewehren beschossen.

kerem_17_CizreDie Polizisten verwüsteten das komplette Haus, alles wurde zerschlagen und eingetreten. Beschlagnahmt wurde jedoch nichts. Der BDP-Vorsitzende von Cizre wird bei dem Überfall schwer verletzt, mit Gewehrkolben werden ihm beide Wangenknochen gebrochen. Eines seiner Augen wird dabei getroffen, sodass es aller Wahrscheinlichkeit nach erblinden wird. Alle 69 in dem Haus befindlichen Personen, darunter 50 Frauen, werden festgenommen. Teilweise werden sie über den Boden geschliffen und in die Polizeibusse geprügelt. Der Schaden am Haus beläuft sich auf 70.000€.

 

 

Videos zu den Vorfällen:
http://www.youtube.com/watch?v=DEG0SPkgPiw&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=tQVwpehivtg&feature=related
http://www.yuksekovahaber.com/video/cizrede-92yi-aratmayan-goruntu-1238.htm

kerem_18_CizreIn den umliegenden Strassen kommt es daraufhin zu heftigen Auseinandersetzungen, bei denen ein Polizist getötet wird. In den darauf folgenden Tagen berichten die Medien nur über den Getöteten. Über die Umstände und den Sturm auf das BDP-Haus, über die Schüsse und die vielen verletzten Menschen fällt kein einziges Wort. Für den jungen Genossen der BDP, der uns diese Vorkommnisse erzählt, ist das fast schon normal. Es sei typisch, dass unterdrückte Völker in den Medien der Unterdrücker immer als wild und gewalttätig dargestellt werden. Dies solle die Unterdrückung gegenüber dem türkischen Volk weiter rechtfertigen, sagt er. Für ihn liegt die Lösung des gesamten Konflikts im Dialog. Erst Gespräche mit Abdullah Öcalan und der PKK könnten zu einer friedlichen Lösung führen.

Erneut schockiert fahren wir weiter nach Mardin. Mit diesem letzten Tag  hört unsere politische Reise zu den Newroz-Feiern auf.

Kerem Schamberger

Fotos: ?ivan

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Demonstration zur Weltklimakonferenz

Logo-Demo-Klimakonferenz2017

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn
Klima schützen - Kohle stoppen!
Rote Linie gegen Kohle

Infos unter https://www.klima-kohle-demo.de/



Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Pablo Echenique: "Separatisten und Rajoy provozieren absichtlich einen gesellschaftlichen Bruch"

Pablo Echenique:

21.10.2017: Zwei Züge rasen aufeinander zu und weder Mariano Rajoy noch Carles Puigdemont wollen die Bremse ziehen. Sowohl die Separatisten wie auch Rajoy treiben Spanien und Katalonien in eine tiefe gesellschaftliche Spaltung, sagt Pablo Echenique, Organisationssekretär von Podemos. Podemos werde weiter versuchen, als "Brücke zwischen den sich gegenüberstehend Blöcken" zu dienen und zum Dialog aufzurufen. Aber die Sozialisten der PSOE hätten es sich im "monarchistischen Block" - nahe an der PP, weit entfernt von Unidos Podemos - "bequem eingerichtet".

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner