Die bewusste Blindheit der Medien am Beispiel Cizre

E-Mail Drucken PDF

kerem_15_Cizre22.03.2012: Am Donnerstag, den 22.3., dem letzten politischen Tag in Kurdistan erleben wir ein weiteres Paradebeispiel der verfälschenden und verlogenen Berichterstattung der türkischen Medien. Was war passiert? In der Früh fahren wir nach Cizre und besuchen dort das BDP-Parteibüro. Als wir ankommen, sind wir schockiert. Das komplette Haus ist verwüstet, die Außenmauer von Einschusslöchern übersät und das stählerne Eingangstor eingerammt. An vielen Stellen klebt getrocknetes Blut am Boden. Die Geschichte die wir hier erfahren ist erschreckend und erinnert noch mehr (wie so viel bereits beschriebenes) an die 90er Jahre, als tausende Menschen verschleppt und ermordet wurden. Ein junger Freund namens Zerdest Roni berichtet über die Ereignisse.

kerem_16_CizreAuch in Cizre versuchten die Menschen zu tausenden schon am 20.3.12 das Newrozfest zu begehen. Der zentrale Platz der Feierlichkeit befindet sich direkt vor dem BDP-Haus. Ohne Vorwarnung schoss die Polizei Tränengasgranaten in die Menge und fuhr mit Panzern wie wild über den Platz, obwohl sich dort ungefähr 40.000 Menschen befanden. Einige Dutzend verbarrikadieren sich in Panik im Parteihaus. Dieses wurde daraufhin mit Gewalt von den Polizeieinheiten gestürmt, ein Panzer fuhr das Eingangstor ein und gleichzeitig wurde das Haus  und die in ihm befindlichen Menschen mit Maschinengewehren beschossen.

kerem_17_CizreDie Polizisten verwüsteten das komplette Haus, alles wurde zerschlagen und eingetreten. Beschlagnahmt wurde jedoch nichts. Der BDP-Vorsitzende von Cizre wird bei dem Überfall schwer verletzt, mit Gewehrkolben werden ihm beide Wangenknochen gebrochen. Eines seiner Augen wird dabei getroffen, sodass es aller Wahrscheinlichkeit nach erblinden wird. Alle 69 in dem Haus befindlichen Personen, darunter 50 Frauen, werden festgenommen. Teilweise werden sie über den Boden geschliffen und in die Polizeibusse geprügelt. Der Schaden am Haus beläuft sich auf 70.000€.

 

 

Videos zu den Vorfällen:
http://www.youtube.com/watch?v=DEG0SPkgPiw&feature=related
http://www.youtube.com/watch?v=tQVwpehivtg&feature=related
http://www.yuksekovahaber.com/video/cizrede-92yi-aratmayan-goruntu-1238.htm

kerem_18_CizreIn den umliegenden Strassen kommt es daraufhin zu heftigen Auseinandersetzungen, bei denen ein Polizist getötet wird. In den darauf folgenden Tagen berichten die Medien nur über den Getöteten. Über die Umstände und den Sturm auf das BDP-Haus, über die Schüsse und die vielen verletzten Menschen fällt kein einziges Wort. Für den jungen Genossen der BDP, der uns diese Vorkommnisse erzählt, ist das fast schon normal. Es sei typisch, dass unterdrückte Völker in den Medien der Unterdrücker immer als wild und gewalttätig dargestellt werden. Dies solle die Unterdrückung gegenüber dem türkischen Volk weiter rechtfertigen, sagt er. Für ihn liegt die Lösung des gesamten Konflikts im Dialog. Erst Gespräche mit Abdullah Öcalan und der PKK könnten zu einer friedlichen Lösung führen.

Erneut schockiert fahren wir weiter nach Mardin. Mit diesem letzten Tag  hört unsere politische Reise zu den Newroz-Feiern auf.

Kerem Schamberger

Fotos: ?ivan

 

Newroz und Presse in Machmur

Kerem Schamberger befindet sich zur Zeit im Nordirak/Südkurdistan. Er berichtet:

Newroz-Machmur19.03.2017: Noch zwei Tage bis zum 21. März – dem Höhepunkt des Neujahrsfestes Newroz. In allen Teilen Kurdistans gehen schon in den Tagen zuvor Menschen auf die Straße. Sie feiern und protestieren. Denn das Neujahr ist nur bedingt mit dem in Europa bekannten Silvesterfest zu vergleichen. Klar, es wird viel getanzt und gesungen, aber gleichzeitig hat Newroz immer auch eine starke politische Komponente. Es ist das Fest des Aufbegehrens gegen Unterdrückung und Ausbeutung. Dies ist schon in seiner Mythologie verankert. Der Sage nach stürzte ein Schmied namens Kawa den grausamen, menschenfressenden Herrscher Dehok. Als Zeichen seines Sieges gegen die Ungerechtigkeit zündete er auf den Bergen Mesopotamiens ein großes Feuer an.

Im Zeichen des Widerstandes wird auch das Newroz-Fest in Machmur gefeiert, zu dem wir uns mit dem Rojnews-Jeep am 19. März auf den Weg machen. Die Stadt liegt 140 km westlich von Süleymaniye und befindet sich knapp 15km von der Front zum IS entfernt. In der Nacht sind die Luftangriffe der internationalen Koalition auf die Stellungen von Daesh, wie der IS im Nahen Osten herablassend genannt wird, zu hören.
weiterlesen


Der Putsch im Putsch

Veranstaltungen zur aktuellen Situation in der Türkei und Nordkurdistan
mit Kerem Schamberger

09.03.17: Luxembourg, 19:00 Uhr, Centre societaire 29, rue de Strasbourg Luxemburg-Gare, Veranstaltungshinweis
07.04.17: Oldenburg, 19:00 Uhr, Oldenburger Kulturzentrum PFL, Peterstr. 3
08.04.17: Bremen, 18:00 Uhr, Kulturzentrum KUKOON, Buntentorsteinweg 29, Veranstaltungshinweis Bremen
17.04.17: Berlin, 18:00 Uhr, ND-Gebäude (Münzenbergsaal), Franz-Mehring-Platz 1, Veranstaltungshnweis Berlin
18.05.17: Halle, 19:00 Uhr, Ort wird noch bekanntgegeben
19.05.17: Magdeburg, 19:00 Uhr, Ort wird noch bekanntgegeben


marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Internationaler Frauentag

Internationaler Frauentag

Somos las nietas de las brujas que no pudieron quemar,
somos los colores de los lápices que no pudieron matar.
Somos las hijas de Juana, Rosa, Frida y las Mirabal,
somos zapatistas, montoneras, guerrilleras.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Nebelkerze "AKP-Auftrittsverbot" in Deutschland

Nebelkerze

Kommentar von Kerem Schamberger 
10.03.2017: Ist uns eigentlich bewusst, dass die tagelange Debatte um ein Auftrittsverbot für AKP-Politiker in Deutschland von der Bundesregierung als Nebelkerze benutzt wird? Um gezielt von der eigenen deutschen Mitverantwortung beim Aufbau einer Diktatur in Ankara abzulenken. Schön hauen "wir" auf "die Türken" ein, die nichts von Demokratie verstehen, Frauenrechte missachten, Oppositionelle einsperren und alles was ihnen nicht passt mit dem Terror-Bannstrahl belegen. Die eigene Rolle wird dabei von der Bundesregierung geflissentlich aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt.

Weiterlesen...

Marta Harnecker: historische Prozesse verlaufen in Wellen

Marta Harnecker: historische Prozesse verlaufen in Wellen

22.03.2017: Anlässlich einer Konferenz über die heutige Bedeutung von Karl Marx kam Marta Harnecker nach Athen, wo der Journalist Tassos Tsakiroglou mit ihr über Marxismus, Venezuela und die lateinamerikanische Linke sprach. Marta Harnecker ist eine marxistische Soziologin, die als Tochter österreichischer Einwanderer in Chile aufgewachsen ist. 1969 veröffentlichte sie mit ' Los conceptos elementales del materialismo histórico ' (Einführung in die Grundlagen des Historischen Materialismus) ihr erstes Buch, das bis heute in 67 Auflagen erschienen ist und eine Gesamtauflage von über einer Million Exemplare erreichte. 'Los conceptos ... ' sowie die Serie 'Cuadernos de educación popular' (Hefte der Volksbildung) waren über Jahrzehnte Pflichtlektüre in der marxistischen Bildungsarbeit der kommuni...

Weiterlesen...

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.