Die DKP vor dem Parteitag - "Schrei vor Glück"

E-Mail Drucken PDF

dkp_tuete_tp3114.02.2013: Die Zeitschrift Theorie & Praxis widmet ihr neues Heft dem Thema: „Die DKP vor dem Parteitag“. Wenn Johannes Magel im Editorial schreibt, „Selten wurde ein Parteitag von Mitgliedern und Freunden der DKP mit solcher Spannung erwartet. Große Teile der Partei verbinden mit diesem Parteitag die Hoffnung, einen Weg hin zu größerer Handlungsfähigkeit ihrer Organisation zu eröffnen, auf dem es der Partei gelingen kann, mit mehr Selbstbewusstsein in die Klassenkämpfe der Zeit einzugreifen“, so kann man nur zustimmem. Aber warum wird zur Illustration des Artikels eine zerknitterte alte Plastiktüte mit dem alten DKP-Emblem verwendet (s. Foto)? Das aktuelle Logo der DKP gibt es zum Beispiel auf dieser Webseite. Es wäre auch möglich gewesen, ein Aktionsfoto mit Fahnen, Transparenten usw zu nehmen. Nein, es musste eine alte Plastiktüte sein.

Soll die alte DKP aus der Zeit des alten Emblems entsorgt oder recycelt werden? Im Antrag des Landesverbandes Berlin an den Parteitag wird ja ausgesagt: „Wir befinden uns in einer Phase des (Neu-)Aufbaus der Partei“. Die alte DKP mit ihrer Programmatik auf die Müllhalde der Geschichte?

Oder ist darin die Kritik versteckt, dass die DKP nach ihrer Neukonstituierung nicht das Emblem von Hammer und Sichel verwendet hat? Dann wäre der Zusammenhang hergestellt, wenn in den nächsten Tagen auf der Webseite von T&P der Artikel aus "Rizospastis", dem Organ des ZK der KKE, nachgedruckt werden wird, wenn dieser auf deutsch vorliegt. Hier wird die Entscheidung der PCF, künftig auf das Emblem Hammer und Sichel zu verzichten, zum Anlass genommen, von der „Degeneration der Führung der opportunistischen PCF“ zu sprechen. Der Artikel endet mit einer Kampfansage: „Kommunisten in ganz Europa müssen Schlussfolgerungen aus dieser Entwicklung in der PCF ziehen, der Partei, die an der Spitze der europäischen Opportunismus steht, und müssen kämpfen, um den Opportunismus politisch ideologisch und organisatorisch in ihren Ländern zu zerschlagen“. Da passt es doch, wenn auf der Facebook-Seite „DKP“ ein Genosse schreibt: „Das bedeute, sie vor allem von Revisionisten zu säubern, die die Partei als kommunistisch orientierte Partei zerschlagen wollen - wie es für einen Genossen Maercks zutrifft!“

Vielleicht soll in diese DKP-Plastiktüte auch die alte Leitung entsorgt werden. So schreibt Sepp Aigner in T&P: „Die besten Beschlüsse nützen aber nicht viel, wenn sie nicht personell abgesichert werden. Die auf dem 19. Parteitag gewählte Vorsitzende steht dafür nicht. Sie hat ihr Versprechen, sich um ein Zusammenführen der Partei und die Versachlichung der Diskussion zu bemühen, nicht eingelöst, sondern sie hat eher zugespitzt. Und wenn, wie zu hören ist, Detlef Fricke aus Niedersachsen den Part von Leo Mayer übernehmen soll, handelt es sich um einen Trick, bei dem ein besonders profilierter Exponent derselben Linie durch einen anderen mit „blasserem“ Profil ersetzt werden soll“. Auf besagter facebook-Seite wird bereits Patrik Köbele als neuer Vorsitzender gefeiert. Patrik Köbele ist Mitherausgeber der Zeitschrift „Theorie & Praxis“. Er hatte schon auf einer der letzten PV-Tagung folgendes erklärt: "Wir haben es mit relativ klar ausgeprägten Strömungen, Linien zu tun. Ein Teil der Partei kann oder will sich dem derzeit nicht zuordnen, ein Teil der Partei ist oder verhält sich indifferent. Trotzdem werden diese Strömungen auf diesem Parteitag um die Hegemonie ringen, das wird sich in den inhaltlichen Debatten, aber auch in den Wahlen niederschlagen“

Aber vielleicht ist dieses Bild einer Einkaufstüte mit DKP-Aufdruck auch nur ein Hinweis auf die Werbung, die seit neuestem auf den Seiten von T&P geschaltet wird. Die Zalando-Werbung könnte ja noch die Assoziation erwecken, „DKP – Schrei vor Glück“.

Werbung11_TP31_zalando

Die Länge des Editorials bringt es nun mit sich, dass die Werbung direkt neben der Erinnerung an Hans-Heinz Holz steht. Da die Werbung wechselt, steht er nun neben einer Anzeige für halbseidige tv-Angebote oder für das Internetspiel „Imperium“ mit der Aufforderung „Erbaue Dein Imperium“.

Eine Anzeige leitet weiter zu einem FlirtCafe: „sexysingles“ fordern zum chatten auf. „Hi! Ist Dir langweilig… Bist Du auch Single?“

Werbung11_TP31_sexysingle

Keine Schöne Perspektive für eine Kommunistische Partei.

Text: Michael Maercks  Fotos: Webseite t&p

Anmerkung:

Die Anzeigenbilder sind screenshots der Artikelseite von T&P, also real und nicht gestellt. Wir haben von Adele die Bitte erhalten, das Foto von Hans-Heinz Holz doch bitte so nicht zu zeigen. Wir haben die Bilder deshalb ausgetauscht.


 

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Demonstration zur Weltklimakonferenz

Logo-Demo-Klimakonferenz2017

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn
Klima schützen - Kohle stoppen!
Rote Linie gegen Kohle

Infos unter https://www.klima-kohle-demo.de/



Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Pablo Echenique: "Separatisten und Rajoy provozieren absichtlich einen gesellschaftlichen Bruch"

Pablo Echenique:

21.10.2017: Zwei Züge rasen aufeinander zu und weder Mariano Rajoy noch Carles Puigdemont wollen die Bremse ziehen. Sowohl die Separatisten wie auch Rajoy treiben Spanien und Katalonien in eine tiefe gesellschaftliche Spaltung, sagt Pablo Echenique, Organisationssekretär von Podemos. Podemos werde weiter versuchen, als "Brücke zwischen den sich gegenüberstehend Blöcken" zu dienen und zum Dialog aufzurufen. Aber die Sozialisten der PSOE hätten es sich im "monarchistischen Block" - nahe an der PP, weit entfernt von Unidos Podemos - "bequem eingerichtet".

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner