Im Interview
Tools
PDF

Luis Hernandez botschafter 290614.08.2013: Luis Hernandez ist seit vier Jahren Botschafter der Bolivarischen Republik Venezuela in Palästina. Aus Anlass des Gedenkens an Hugo Chavez und der Anlegung eines Simon Bolivar Gartens, besuchte er am 13.8.2013 das 20. Farkha-Festival. Dort entstand dieses kurze Interview für www.kommunisten.de

Kerem: Hallo Luis, was denkst du über dieses Festival? Wieso nimmst du als venezolanischer Botschafter in Palästina daran teil?

Luis: Der Grund, wieso ich daran teilnehme, ist, damit die Einheit des palästinensischen Volkes zu unterstützen und weil dieses Festival eindeutig eine Aktivität des politisch-partizipatorischen Volkswiderstandes ist.

Kerem: Freiwillige Brigadearbeit ist das zentrale Element des Farkha Festivals. Was für eine Rolle spielt denn die Freiwilligenarbeit in der bolivarischen Revolution?

Luis: Durch Aktionen der Freiwilligen-Solidarität konnten wir die Revolution in den letzten 14 Jahren sehr weit vorwärts bringen und festigen – die Einsicht der Notwendigkeit in diese Art von Arbeit ist eine grundlegende Schlussfolgerungen aus den Erfahrungen von Che Guevara in Kuba.

Freiwilligenarbeit drückt die Sorgen und Beteiligung einer Gemeinschaft, einer Gemeinde aus, zum Beispiel, wenn eine Schule in schlechtem Zustand ist. Der Staat muss natürlich seinen Aufgaben nachkommen, aber auch die Eltern und die Nachbarn sollten sich verantwortlich fühlen, sollten sich beteiligen und nicht nur in Passivität verharren. So haben wir in Venezuela eine Mission gegründet, die 'Ein Tropfen Liebe für unsere Schule' heißt und an der Funktionäre genauso wie Mitglieder der jeweiligen Gemeinden beteiligt sind.

Kerem: Du besuchst hier auch die Palästinensische Volkspartei (PPP), also die Kommunistische Partei. Wie sind die Beziehungen zwischen Venezuela und der PPP?

Luis: Venezuela arbeitet mit allen politischen Kräften in Palästina zusammen, ohne eine der Fraktionen dabei auszuschließen, denn alle tragen zu dem nötigen Wandel bei. Natürlich arbeiten wir konkret mehr mit denjenigen zusammen, die direkt zu uns kommen und Kontakt suchen, aber unsere politische Zielstellung ist, mit allen zusammen zu arbeiten. Alle Parteien kämpfen für die Freiheit des palästinensischen Volkes, sie haben alle das gleiche Ziel, auch wenn jede von ihnen eigene Vorstellungen und Methoden dabei hat. Freiheit für das palästinensische Volk – diese grundlegende Idee teilen wir.

Kerem: Zum Schluss das entscheidende Thema. Worin liegt für dich die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts?

Luis: An vorderster Stelle steht die Einheit des palästinensischen Volkes, also das Zusammensein, das Wichtigste. Ohne die Einheit kann nichts erreicht werden. Zusammen zu kämpfen ist der einzige Weg, wie der Konflikt zwischen Israel und Palästina gelöst werden kann. Die Fakten geben uns Recht, denn die Situation zeigt, dass, wenn es kein einheitliches Handeln der organisierten Kräfte in Palästina und der palästinensischen Zivilgesellschaft gibt, dann wird es keine Lösung geben.

Die Spaltung, das ist es, was der Imperialismus und Israel will. Dass die palästinensischen Organisationen getrennt handeln, in ständigen künstlichen Konflikten untereinander. So können sie einfach mit der Enteignung von Land, Wasser und was immer sie wollen weiter machen und die Unterdrückung und die Misshandlungen der Palästinenser fortführen.

Kerem: Danke für dieses Interview. Wir veröffentlichen es auf www.kommunisten.de - dem roten Nachrichtenportal für die bunte Bewegung

Das Interview führte Kerem Schamberger

Danke an Jaime-Alberto Perez und die katalanische Delegation für die Übersetzung des Interviews.

Herbst der Solidarität

29. September, 12 Uhr, Hamburg, Rathausmarkt:
Das Netzwerk »We'll Come United« ruft zur Demo »Vereinigt gegen Rassismus« auf
Demo Logo Unidet against racismhttps://www.welcome-united.org/de/well-come-united/


3. Oktober, 13 Uhr, München, Odeonsplatz
das Netzwerk »ausgehetzt« sowie das Bündnis »NoPag« rufen zu einer Großdemonstration unter dem Motto »Gemeinsam gegen die Politik der Angst« auf Demo Logo Jetzt giltshttp://gemeinsam-fuer-menschenrechte-und-demokratie.de/jetzt-gilts-gemeinsam-gegen-die-politik-der-angst


6. Oktober, 11 Uhr, München, Königsplatz
das Aktionsbündnis "Artgerechtes München" ruft zur Demo für eine ökologische, tiergerechte und bäuerliche Landwirtschaft und gesundes Essen, saubere Luft und Klimaschutz.Demo Logo Mia hams satthttps://www.miahamssatt.de/


13. Oktober, 12 Uhr, Berlin, Alexanderplatz
#unteilbar Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung!
Über 5.000 Organisationen und Einzelpersonen unterstützen den Aufruf »für eine offene, freie und solidarische Gesellschaft– Solidarität statt Ausgrenzung!« und halten dagegen, "dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden".Logo unteilbar Demohttps://www.unteilbar.org/


Neben den Großmobilisierungen führt die »Seebrücke«-Bewegung in den kommenden Wochen weitere örtliche Aktionen gegen das Sterben im Mittelmeer und für "ein offenes Europa, solidarische Städte und sichere Häfen" durch Seebruecke Stoppt das Sterbenhttps://seebruecke.org/


und auch die Aktionen gegen die Abholzung des Hambacher Forstes gehen weiter
Hambacher Wald 2018 09 16 7https://hambacherforst.org/

 


Der Kommentar

Ohne Migration… zu Seehofer und der »Mutter aller Probleme«

Ohne Migration… zu Seehofer und der »Mutter aller Probleme«

Kommentar von Tom Strohschneider          

06.09.2018: Nachdem sich Bundesinnenminister Horst Seehofer zu den Vorfällen in Chemnitz lange nicht geäußert hatte, äußerte er nun Verständnis für die rechten Demonstrant*innen. Er habe Verständnis, wenn sich Leute empören, das mache sie noch lange nicht zu Nazis, so Seehofer lt. welt und ARD . "Die Migrations...

weiterlesen

Im Interview

"... bemüht, alle zu Einzeltätern zu machen"

16.08.2018: Nach fünf Jahren endete der NSU-Prozess in München mit einem Urteil für die fünf Angeklagten. Wir sprachen darüber mit dem Rechtsanwalt Alexander Hoffmann, Nebenklage-Vertreter einer Geschäftsfrau aus der Keupstraße in Köln, wo eine Nagelbombe explodiert war.

weiterlesen

marxistische linke

Kampfplatz Verkehrswende: Die Autogesellschaft ist ein rechtes Projekt

Kampfplatz Verkehrswende: Die Autogesellschaft ist ein rechtes Projekt

von Sabine Leidig (*)   
27.07.2018: Kaum ein anderes Thema offenbart die Parallelen zwischen AfD, CDU/CSU und FDP so, wie die Debatte um drohende Fahrverbote. Und während im globalen Süden die Leute verrecken, kämpft die Rechte hier zu Lande für den Fortbestand der imperialen Lebensweise in Form dicker Automobile.

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier