DIE LEBENDIG VERBRANNTEN ARBEITER VON PRATO oder vielmehr: DIE SKLAVEREI BEI KILOMETER NULL

E-Mail Drucken PDF

von Giorgio Cremaschi, bis 2012 Präsident der Metallgewerkschaft Fiom

04.12.2013: Die in Prato in der Textilfabrik lebendig verbrannten Arbeiter zeigen die Geschichte der industriellen Entwicklung und ihrer Arbeitsbedingungen. Der 8.März erinnert uns an ArbeiterInnen, die bei einer Brandkatastrophe vor über hundert Jahren in den USA ums Leben kamen. Nachdem die Globalisierung die Welt mit Verwüstungen umrundet hat, immer begleitet von einer Blutspur unter den ArbeiterInnen, kehrt sie jetzt dank der Krise dorthin zurück, von wo sie losgezogen war. Man stirbt jetzt auch bei uns wie in Bangladesh und in China. In den Vereinigten Staaten nennt man diese Migranten-Werkstätten, die in den alten Industriegebieten eingerichtet werden, "Swet shops", "Schweißfabriken".

Bei dem furchtbaren Unfall mit den chinesischen ArbeiterInnen in Prato wurde auf die extreme Besonderheit des Falles verwiesen, beinahe als wäre das ein Teil der Sitten. Betont wurde die besondere Abgeschlossenheit der chinesischen Gemeinde an sich, eine absolut wahre Tatsache, als wollte man damit den Vorfall aus der Rubrik herausnehmen: Vor allem, um nicht die wirkliche Streitfrage zu stellen, wieso in Italien die industrielle Produktion und die Arbeit in der Dienstleistung in Bedingungen versinken, die man einstmals Dritte Welt nannte.

Es geht nicht darum, dass die Toten Chinesen sind, sondern dass man in Italien wie Sklaven arbeitet für schändlichen Lohn, und das kann jeden treffen. Weil es immer einen gibt, der gut daran verdient, wenn er sein eigenes Markenzeichen auf das Produkt anbringt, das für wenige Hundertstel produziert wurde. Die Entwertung unserer Einkommen ist weniger spürbar, wenn wir Kleidung zu Niedrigpreisen kaufen können. Früher musste man die von Sklaven gefertigten Waren von weither transportieren. Jetzt ist der Weg viel kürzer, weil wir die Sklaven bei uns zuhause haben. Die Gewinnspannen steigen mit der Sklavenwirtschaft bei Kilometer Null.

Wenn wir die Höllenmaschine der Globalisierung nicht anhalten und der Arbeit wieder zu Stärke und Würde verhelfen, ganz egal, mit welcher Hautfarbe oder Augenform die Arbeit geleistet wird;
wenn wir weiterhin von Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität um jeden Preis sprechen;
wenn es weiter als unvermeidliche Tatsache hingenommen wird, dass Arbeit hier ausgebeutet wird, weil sie andernfalls doch auch dort ausgebeutet würde;
wenn wir fortfahren, mit scheinheiligem sonntäglichen Schuldbekenntnis dem Kult zu dienen, den Papst Franziskus den Gott des Geldes genannt hat;
wenn wir weiterhin im Kapitalismus des 18. Jahrhunderts versinken, werden wir immer mehr unter jenem wildgewordenen Kapitalismus zu leiden haben.

Wenn wir aber Halt machen wollen, dann sollten wir als erstes einmal sagen, dass in Prato sieben ArbeiterInnen den Tod fanden, so wie bei Thyssen Krupp in Turin. Nicht sieben Chinesen, sondern sieben ArbeiterInnen, die in Italien zu Opfern des Sklaverei und der Globalisierung wurden.

Übersetzung: Elfi Padovan
Original: www.controlacrisi.org

siehe auch: Italien: Brand in Textilfabrik – Trauer und Protest gegen „Sklaverei“

 

Sommerakademie 2017

DIE-LINKE Sommeraka2017

Die Sommer-Akademie 2017 findet in Bielefeld vom 14. bis 16 Juli statt.
Hier gehts zum Programm.
Hier kann man sich anmelden


Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

unterzeichnen
zum Artikel


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Klimademo-MUC 2

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Theodor Bergmann ist tot

Theodor Bergmann ist tot

14.06.2017: Die marxistische linke hat einen Freund verloren. Theo hätte am 25. November bei der Bundesmitgliederversammlung der marxistischen linken zum Thema  '100 Jahre Oktoberrevolution  - Der Sozialismus lebt, dort wo er reformfähig war: in China und Cuba' mit uns diskutiert.  Theo war ein hervorragender China-Kenner, der mit kritisch-solidarischem Blick auf die gesellschaftliche und politische Entwicklung in China nie den ungeheuren industriellen und auch rechtsstaatlichen Fortschritt ignorierte, den China seit dem Ende der Kulturrevolution zu verzeichnen hat. Zuletzt arbeitete er an einer erweiterten zweiten Auflage seine Buches 'Der chinesische Weg'.  Leider werden wir ohne ihn weiterarbeiten müssen. Er wird uns fehlen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Euklid Tsakalotos: Den Weg für radikalere Lösungen ebnen

Euklid Tsakalotos: Den Weg für radikalere Lösungen ebnen

26.06.2017: Zuerst die schlechte Nachricht. Die letzten Niederlagen der rechtsextremen Populisten in Ländern wie Frankreich und den Niederlanden sollten uns nicht in Sicherheit wiegen. Die soziale Frage, das Gefühl der Ungerechtigkeit in den breiten Bevölkerungsschichten, die weit verbreitete Ansicht, dass normale Menschen die politischen Entscheidungen, die ihren Alltag bestimmen, nicht beeinflussen können - all das wird uns über eine lange Zeit begleiten.

Weiterlesen...

Effie Achtsioglou: "Es ist die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei"

Effie Achtsioglou:

09.06.2017: Die griechische Arbeitsministerin Effie Achtsioglou nimmt Stellung zu den Verhandlungen mit den internationalen Gläubigern und den Perpsektiven linker Politik in Griechenland. Zu den laufenden Verhandlungen und mit Blick auf die Tagung der Euro-Gruppe am 15. Juni meint sie, dass jetzt der Punkt erreicht sei, an dem sich die andere Seite bewegen müsse. Effie Achtsioglou ist überzeugt, dass linke Politik immer eine Mischung aus Widersprüchen, Kompromissen und Schritten nach vorn ist. Jetzt gelte es, die Risse zu erweitern, die die aufgezwungenen Anpassungsprogramme hinterlassen. Entscheidend sei dabei "die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei."

Weiterlesen...

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.