DIE LEBENDIG VERBRANNTEN ARBEITER VON PRATO oder vielmehr: DIE SKLAVEREI BEI KILOMETER NULL

E-Mail Drucken PDF

von Giorgio Cremaschi, bis 2012 Präsident der Metallgewerkschaft Fiom

04.12.2013: Die in Prato in der Textilfabrik lebendig verbrannten Arbeiter zeigen die Geschichte der industriellen Entwicklung und ihrer Arbeitsbedingungen. Der 8.März erinnert uns an ArbeiterInnen, die bei einer Brandkatastrophe vor über hundert Jahren in den USA ums Leben kamen. Nachdem die Globalisierung die Welt mit Verwüstungen umrundet hat, immer begleitet von einer Blutspur unter den ArbeiterInnen, kehrt sie jetzt dank der Krise dorthin zurück, von wo sie losgezogen war. Man stirbt jetzt auch bei uns wie in Bangladesh und in China. In den Vereinigten Staaten nennt man diese Migranten-Werkstätten, die in den alten Industriegebieten eingerichtet werden, "Swet shops", "Schweißfabriken".

Bei dem furchtbaren Unfall mit den chinesischen ArbeiterInnen in Prato wurde auf die extreme Besonderheit des Falles verwiesen, beinahe als wäre das ein Teil der Sitten. Betont wurde die besondere Abgeschlossenheit der chinesischen Gemeinde an sich, eine absolut wahre Tatsache, als wollte man damit den Vorfall aus der Rubrik herausnehmen: Vor allem, um nicht die wirkliche Streitfrage zu stellen, wieso in Italien die industrielle Produktion und die Arbeit in der Dienstleistung in Bedingungen versinken, die man einstmals Dritte Welt nannte.

Es geht nicht darum, dass die Toten Chinesen sind, sondern dass man in Italien wie Sklaven arbeitet für schändlichen Lohn, und das kann jeden treffen. Weil es immer einen gibt, der gut daran verdient, wenn er sein eigenes Markenzeichen auf das Produkt anbringt, das für wenige Hundertstel produziert wurde. Die Entwertung unserer Einkommen ist weniger spürbar, wenn wir Kleidung zu Niedrigpreisen kaufen können. Früher musste man die von Sklaven gefertigten Waren von weither transportieren. Jetzt ist der Weg viel kürzer, weil wir die Sklaven bei uns zuhause haben. Die Gewinnspannen steigen mit der Sklavenwirtschaft bei Kilometer Null.

Wenn wir die Höllenmaschine der Globalisierung nicht anhalten und der Arbeit wieder zu Stärke und Würde verhelfen, ganz egal, mit welcher Hautfarbe oder Augenform die Arbeit geleistet wird;
wenn wir weiterhin von Wettbewerbsfähigkeit und Produktivität um jeden Preis sprechen;
wenn es weiter als unvermeidliche Tatsache hingenommen wird, dass Arbeit hier ausgebeutet wird, weil sie andernfalls doch auch dort ausgebeutet würde;
wenn wir fortfahren, mit scheinheiligem sonntäglichen Schuldbekenntnis dem Kult zu dienen, den Papst Franziskus den Gott des Geldes genannt hat;
wenn wir weiterhin im Kapitalismus des 18. Jahrhunderts versinken, werden wir immer mehr unter jenem wildgewordenen Kapitalismus zu leiden haben.

Wenn wir aber Halt machen wollen, dann sollten wir als erstes einmal sagen, dass in Prato sieben ArbeiterInnen den Tod fanden, so wie bei Thyssen Krupp in Turin. Nicht sieben Chinesen, sondern sieben ArbeiterInnen, die in Italien zu Opfern des Sklaverei und der Globalisierung wurden.

Übersetzung: Elfi Padovan
Original: www.controlacrisi.org

siehe auch: Italien: Brand in Textilfabrik – Trauer und Protest gegen „Sklaverei“

 

Farkha Jugend Festival 2017

Demo-in-SalfitVom 23. – 30. Juli findet das International Youth Festival der Jugendorganisation der Palästinensischen Volkspartei (PPP) in Farkha statt. Auch dieses Mal sind wir wieder mit einer Delegation aus Deutschland dabei. Max van Beveren berichtet regelmäßig vom Festival.


marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 wirkt nach …..

G20 wirkt nach …..

10.08.2017: Vor einem Monat haben parallel zu dem G20 Treffen in Hamburg viele Aktionen, ein Alternativ-Gipfel, sowie Demonstrationen stattgefunden. Die Staatschefs sind schon lange abgereist. Ergebnisse ihrer "Arbeitstreffen" müssen mit der Lupe gesucht werden. Sie erzielten weder in den Medien, noch konkrete politische Wirkung. Viele  meinen zudem: "Trump und Putin hätten auch in ihren Residenzen über Syrien reden können." Doch G20 wirkt nach.

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Ver.di baut um

Ver.di baut um

12.08.2017: Ver.di will umbauen. Nach der Zusammenlegung von Bezirken sollen nun aus 13 Fachbereichen (FB) 4 werden. Dazu einige Gedanken von mir als Ehrenamtlichem aus dem FB 9 und dem Ortsvorstand in einer 50.000-Einwohner-Stadt mit ländlichem Hinterland. Dies sei erwähnt, da andere Umfelder auch zu anderen Gedanken führen mögen.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.