Der Fall Chodorchowskij: Ein reicher Mann und ein zynisches Angebot

E-Mail Drucken PDF

Khodorkovsky wikimedia25.12.2013: Wer sich Hoffnung machte, dass mit dem Fall Chodorchowskij ein Zeichen der GroKo gesetzt wurde, wie künftig mit hierher flüchtenden Regimekritikern verfahren wird, wird enttäuscht werden. Denn es kommt erstens immer darauf an, welches Regime kritisiert wird.
Ist es das Regime amerikanischer Geheimdienste, wird der Regimegegner um den Erdball gejagt, ist es dagegen das Regime Putin, gibt es einen Privatjet, Hotel Adlon und lukrative Jobangebote.

 Zweitens kommt es darauf an, wer da flüchtet. Im Falle von Tausenden Menschen, die vor Krieg, Hunger und Verfolgung fliehen, ist der Tod im Mittelmeer einkalkuliert, günstigstenfalls menschenunwürdige Unterbringung und entwürdigende Lebensumstände hier. Im Falle Chodorchowskij aber mediale Aufmerksamkeit und Zugang zu hier deponiertem Vermögen.

So schreibt die SZ vom 24.12.13: "Kein armer Mann – deutsche Fahnder entdecken, dass der russische Putin-Gegner auf einem Off-Shore-Konto 17 Millionen Dollar deponiert hat".

Nach eigenen Angaben kennt der Putin-Gegner  Chodorchowskij seine finanziellen Verhältnisse nicht so genau, meint aber: "Das Geld reicht mir zum Leben". Deutsche Steuerfahnder entdeckten 2010 bei einer Durchsuchung der Schweizer Privatbank Julius Bär eine Geldspur, die zu Chodorchowskijs Millionenvermögen auf einem Off-Shore-Konto führte. Ein Münsteraner Oberststaatsanwalt hielt es sogar für angebracht, ein Verfahren wegen des Anfangsverdachtes der Geldwäsche einzuleiten.

Schon 2011, also 5 Jahre nach der Zerschlagung von Yukos, dessen Chef Chodorchowskij früher war, bezifferte das mit Reichtumsschätzungen erfahrene Magazin FORBES sein Vermögen auf 2,2 Milliarden Dollar. Sehr unwahrscheinlich, dass er sich diese im Straflager erarbeitet hatte, in dem er nicht wegen Regimekritik, sondern u.a. wegen angeblicher Unterschlagung und Steuerhinterziehung seine Haft zubringen musste.

Jetzt erfolgte nach der vorzeitigen Freilassung – wie hinterhältig von Putin: "ein
zynisches Angebot – 2003 wurde Yukos-Chef Chodorchowskij festgenommen. Rosneft schluckte den Konzern und bietet ihm nun einen Job" (Originalton SZ 24.12.13) Und weiter: "Nach der Begnadigung ... legte Igor Setschin noch eins drauf und bot Chodorchowskij an, bei Rosneft zu arbeiten" (SZ).

Von dieser Art Zynismus können Edward Snowden, oder die Cuban Five nur träumen. Letztere haben exilcubanische Terrorgruppen aufgeklärt, die Anschläge in Cuba planten und sitzen dafür seit Jahren im US-Knast. Keines solcher "zynischen Angebote" hatte sie je erreicht, von einem Privatjet und Aufenthalt im Hotel Adlon ganz zu schweigen. Wie gesagt: es kommt halt immer darauf an, wer wen kritisiert.

Text: Walter Listl    Foto: wikimedia

 

Sommerakademie 2017

DIE-LINKE Sommeraka2017

Die Sommer-Akademie 2017 findet in Bielefeld vom 14. bis 16 Juli statt.
Hier gehts zum Programm.
Hier kann man sich anmelden


Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

unterzeichnen
zum Artikel


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Klimademo-MUC 2

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Theodor Bergmann ist tot

Theodor Bergmann ist tot

14.06.2017: Die marxistische linke hat einen Freund verloren. Theo hätte am 25. November bei der Bundesmitgliederversammlung der marxistischen linken zum Thema  '100 Jahre Oktoberrevolution  - Der Sozialismus lebt, dort wo er reformfähig war: in China und Cuba' mit uns diskutiert.  Theo war ein hervorragender China-Kenner, der mit kritisch-solidarischem Blick auf die gesellschaftliche und politische Entwicklung in China nie den ungeheuren industriellen und auch rechtsstaatlichen Fortschritt ignorierte, den China seit dem Ende der Kulturrevolution zu verzeichnen hat. Zuletzt arbeitete er an einer erweiterten zweiten Auflage seine Buches 'Der chinesische Weg'.  Leider werden wir ohne ihn weiterarbeiten müssen. Er wird uns fehlen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Euklid Tsakalotos: Den Weg für radikalere Lösungen ebnen

Euklid Tsakalotos: Den Weg für radikalere Lösungen ebnen

26.06.2017: Zuerst die schlechte Nachricht. Die letzten Niederlagen der rechtsextremen Populisten in Ländern wie Frankreich und den Niederlanden sollten uns nicht in Sicherheit wiegen. Die soziale Frage, das Gefühl der Ungerechtigkeit in den breiten Bevölkerungsschichten, die weit verbreitete Ansicht, dass normale Menschen die politischen Entscheidungen, die ihren Alltag bestimmen, nicht beeinflussen können - all das wird uns über eine lange Zeit begleiten.

Weiterlesen...

Effie Achtsioglou: "Es ist die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei"

Effie Achtsioglou:

09.06.2017: Die griechische Arbeitsministerin Effie Achtsioglou nimmt Stellung zu den Verhandlungen mit den internationalen Gläubigern und den Perpsektiven linker Politik in Griechenland. Zu den laufenden Verhandlungen und mit Blick auf die Tagung der Euro-Gruppe am 15. Juni meint sie, dass jetzt der Punkt erreicht sei, an dem sich die andere Seite bewegen müsse. Effie Achtsioglou ist überzeugt, dass linke Politik immer eine Mischung aus Widersprüchen, Kompromissen und Schritten nach vorn ist. Jetzt gelte es, die Risse zu erweitern, die die aufgezwungenen Anpassungsprogramme hinterlassen. Entscheidend sei dabei "die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei."

Weiterlesen...

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.