Kommunalwahlen in Bayern – Wahlbeteiligung geht weiter zurück

E-Mail Drucken PDF

Walter listl WRauch 309925.03.2014: Der stärkste Trend bei diesen Wahlen ist der zum Nicht-wählen. In München gingen 58% der Wahlberechtigten nicht zur Wahl, landesweit sieht es nicht viel besser aus. Stimmenergebnisse einzelner Wahlbezirke zeigen: Menschen mit niedrigem Einkommen oder mit Migrationshintergrund gehen weniger zur Wahl als solche aus den sog. gutbürgerlichen Milieus. Obwohl Umfragen belegen, dass fast drei Viertel der Menschen Kommunalpolitik für „wichtig“ oder „sehr wichtig“ halten, geht nicht einmal jede/r Zweite zur Wahl. Offensichtlich wird, dass sich immer mehr Menschen von Parteien und Wahlen nichts erwarten, was ihre Lebensumstände betrifft.

Eine Wahlbeteiligung in einer Metropole wie München mit nur noch 42% (2008: 47,6%) zeigt, dass viele Menschen der Meinung sind, die Politik der etablierten Parteien werde auf einem Spielfeld ausgetragen, deren Regeln sie nicht mitbestimmen können. Offensichtlich wirkt die Erfahrung, dass die eigentlichen Entscheidungen nicht in Parlamenten sondern auf den Finanzmärkten, an den Börsen und den Vorstandsetagen transnationaler Konzerne gefällt werden, also in den Bereichen, die nicht wählbar sind.

Diese geringe Wahlbeteiligung – aus welchen Gründen auch immer ist Ausdruck der Krise der Demokratie. Dazu passt auch der Trend, dass die etablierten Partein bayernweit ihre Ergebnisse gerade halten können oder Stimmen verlieren. Eklatant: In München verliert die SPD  fast 61.700 Wählende an die große Gruppe der Nichtwähler. Die CSU konnte sich bayernweit knapp behaupten (von 40% bei den letzten Kommunalwahlen auf jetzt 39,6%), die SPD dagegen rutscht von 22,6% auf 19,7% landesweit ab.

Zu Ergebnissen der Partei DIE LINKE:

In München kommt DIE LINKE nur noch auf 2,4% (-1,3%) und erhält nur noch zwei Sitze (-1).
Sie verliert damit 6.000 Stimmen, je zur Hälfte an Nichtwähler und an „Sonstige“. Ein wesentlicher Grund hierfür war die Kandidatur von Gruppen und Parteien, die mit ihren Positionen auf das Wählerpotential der Linken zielten: Die Wählergruppe Hut (1.1%, ein Sitz), die sich vor allem aus Aktivisten der Münchner Mieterbewegung zusammensetzt oder die Piraten (1,2%, ein Sitz).

Umso beachtlicher: In Wasserburg erreicht die Linke Liste Wasserburg „LLG“ - ein Bündnis aus DIE LINKE, DKP und Parteilosen - aus dem Stand 4,2% und ein Stadtratsmandat.

In Augsburg erreicht DIE LINKE 3,2% und 2 Sitze (trotz linker Konkurrenz der „Polit-WG“ mit 1,6% und einen Sitz).

In Moosburg erreicht DIE LINKE mit über 1.000 Stimmen erstmals  ein Stadtratsmandat.

Bei der Stadtratswahl in Freising kommt DIE LINKE auf 4,22% und erzielt zwei Sitze, bei der Freisinger Kreistagswahl 2.5% und ebenfalls zwei Sitze.

In München, Wasserburg, Moosburg und Freising haben Mitglieder der DKP auf den Listen der LINKEN bzw. auf gemeinsamen Listen kandidiert, die Wahlkämpfe aktiv unterstützt. Neue lokale Gruppen bilden sich und erreichen Stadtratsmandate: „Polit-WG“ (Augsburg), „Gruppe Hut“ (München)“ Für unser Dorf“ oder „Mit Herz und Verstand für den Bürger“ (Oberammergau).

In München wurden die Ambitionen der Rechten Kräfte außerhalb der CSU enttäuscht.
Dennoch erhielt die rechtsfolkloristische Bayernpartei(„Wir können es auch alleine“) mit 0,9% einen Sitz, die AfD („Eurokritiker ins Rathaus“) kam auf immerhin 2,5% (2 Sitze) und die mit der rechtsradikalen Szene verbandelte BIA (Bürgerinitiative Ausländerstopp) 0,7% und einen Sitz. Der Stadtrat der BIA machte von sich reden, als er nach der letzten Kommunalwahl bei seinem Amtsantritt als Stadtrat den Hitlergruß zeigte.

Insgesamt haben die „kleinen Parteien“ mit ein oder zwei Sitzen im Münchner Stadtrat doch ein erhebliches Gewicht mit 14 von 80 Sitzen. Sowohl „rot/grün“ als auch eine „schwarz/grüne“ Stadtkoalition hat in München KEINE Mehrheit und wird einige dieser Stimmen brauchen. Das Werben darum hat schon begonnen und am 30.3. ist die Stichwahl zwischen dem CSU und dem SPD OB-Kandidaten.

Text: Walter Listl

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner