„Alle haben Illusionen, nur ich nicht“ - oder wie?

E-Mail Drucken PDF

Kommentar von Kerem Schamberger
marxistische linke, DKP München
(in der Bildmitte nach der Besetzung der CSU-Zentrale)

20.11.2014: Unter der holprigen Überschrift „Das PKK-Verbot muss weg – mit den Illusionen über einfache Lösungen“ schreibt Günter Pohl in der UZ vom 31.10.14: „Die andere Seite der Medaille ist, dass die PKK heute die nationale Frage der sozialen vorangestellt hat“. Der Verantwortliche der internationalen Kommission des Parteivorstandes der DKP sieht außerdem die Gefahr, dass sich „militärisch verstärkte kurdische Einheiten oder perspektivisch ein Kurdistan von westlichen bzw. EU-Gnaden“ [1] instrumentalisieren lassen, die Kräfte der PKK miteinbezogen.

Obwohl für internationale Kontakte der DKP zuständig, scheint er nur wenig Ahnung von den aktuellen Entwicklungen in Kurdistan zu haben, oder schlimmer, die Argumente türkischer (auch „linker“) Nationalisten zu übernehmen. Wenn man sich etwas tiefergehender mit der Weltanschauung und Politik der Arbeiterpartei Kurdistans, PKK, und der ihr nahestehenden Partei der Demokratischen Einheit (PYD) in Rojava (Westkurdistan, Syrien) beschäftigt, muss man zu einem anderen Schluss kommen als Günter Pohl.

Die theoretischen Überlegungen der kurdischen Befreiungsbewegung sind das Gegenteil von Nationalismus. So sagt Cemil Bayik, Co-Vorsitzender der KCK und damit neben der Genossin Bese Hozat, eine der führenden Persönlichkeiten: „Es muss verstanden werden, dass die PKK nicht hinter einem Stück Erde oder einem Staat her ist. Wir wollen auch nicht die Kurden von allen anderen Völkern der Region separieren. Uns geht es um die Erschaffung einer demokratischen Gesellschaft, in welchem die Geschwisterlichkeit der Völker maßgeblich ist und in welchem jede Gruppe sich mit ihren Eigenheiten, ihrer Sprache und ihrer Kultur frei organisieren und Teil des Ganzen sein kann. „Die PKK ist keine nationalistische Organisation, der es um die Gründung eines eigenen Staates geht“[2].

Nach wie vor tritt die PKK für eine sozialistische Gesellschaftsordnung im 21. Jahrhundert ein und hat in den letzten Jahren mit sehr interessanten Beiträgen zur Weiterentwicklung revolutionärer Theorie beigetragen – man muss sich nur damit beschäftigen. Dass es dabei immer um die Überwindung des Kapitalismus  - oder wie Abdullah Öcalan sagt, der "kapitalistischen Moderne" - geht und im Kapitalismus die Ursache für die derzeitigen Konflikte im Nahen und Mittleren Osten gesehen wird, kann man nachlesen. Für Cemil Bayik „bedeutet Kapitalismus grundsätzlich Krieg“ [3]. 

Aber nicht nur aus den theoretischen Überlegungen und Veröffentlichungen wird deutlich, dass die PKK keine nationalistische Politik verfolgt oder die „nationale Frage voranstellt", sondern auch in der Praxis: In der autonomen Region Rojava werden alle Bevölkerungsgruppen, unabhängig von nationaler Zugehörigkeit und Religion, in ein fortschrittliches Gesellschaftsprojekt einbezogen. Frauen, egal ob Kurdinnen, Araberinnen oder zu welcher Volksgruppe auch immer gehörend, sind dabei der führende Part der dortigen Veränderungen. Für Asya Abdullah, Co-Vorsitzende der PYD, ist es „der Geist von Rosa Luxemburg, Clara Zetkin und Sakine Cansiz, der in dieser von den Frauen geführten Revolution wiederbelebt wird“ [4].  Zur tieferen Beschäftigung mit der Revolution in Rojava sei der lesenswerte Hintergrundartikel von Elke Dangeleit auf Telepolis empfohlen [5].

Wie ist es denn zu erklären, dass gestandene KommunistInnen und InternationalistInnen, wie der türkischstämmige ehemalige DKP-Genosse(!) Suphi Nejat Agirnasli, bereit sind ihr Leben zur Verteidigung der dortigen Revolution zu geben? [6] Sein Kampfname in den Reihen der Volksverteidigungseinheiten (YPG) war Paramaz Kizilbas. Paramaz war ein sozialistischer Armenier, der 1919 in Istanbul zum Tode verurteilt und gehängt wurde. Kizilbas sind kurdische AlevitInnen, die besonders unter der Unterdrückung des türkischen Staates zu leiden hatten und die auch heute noch einen fundamentalen Teil der revolutionären Linken in der Türkei und auch in Kurdistan ausmachen. Möge der Genosse in Frieden ruhen und sein Internationalismus ein Vorbild sein [7].

„Die kurdische Freiheitsbewegung ist eine Klassenbewegung“ [8]
Natürlich gibt es innerhalb des kurdischen Volkes verschiedene Klassen und dementsprechende politische Bewegungen. Die Macht des Barzani- und des Talabani-Clans in Südkurdistan (Nordirak) basiert zu einem großen Teil auf der Unterstützung durch den Imperialismus. Doch ausgerechnet der PKK Nationalismus vorzuwerfen, führt ins Leere. Emine Ayna, sozialistische Abgeordnete der HDP (Demokratische Partei der Völker) im türkischen Parlament, bezeichnet die kurdische Freiheitsbewegung als eine Klassenbewegung, die sich zum einen gegen die Unterdrückung durch den türkischen Staat wehrt, aber auch innerkurdisch, auf Seiten der unterdrückten arbeitenden Menschen und gegen die unterdrückende Klasse, heftige Kämpfe um Hegemonie führt.

Dabei konnte die PKK ihre Positionen in den letzten Monaten, vor allem auch in Südkurdistan mit der Rettung der YezidInnen, beträchtlich ausbauen, so dass die korrupten südkurdischen Eliten sie als gleichwertigen Partner anerkennen und HPG-Einheiten (bewaffnete Einheiten der KCK/PKK) freies Geleit innerhalb des von Barzani kontrollierten Gebiets gewähren musste. Ein Novum in der von vielen Kriegen gezeichneten innerkurdischen Geschichte. Dass die nordkurdische Bourgeoisie in der Türkei in großen Teilen an der Seite der Regierungspartei AKP steht, versteht sich von selbst, kann sie doch kein Interesse an ihrer eigenen Entmachtung haben.

Bevor man in der Bewertung der PKK vorschnell die Nationalismus-Karte zieht, sollte man sich besser intensiver mit der Thematik beschäftigen, oder z.B auch mit einer Delegation nach Kurdistan fahren [9].

In einem stimme ich aber mit Günter Pohl überein: Das PKK-Verbot muss weg! Und zwar sofort!

[1] http://www.dkp-online.de/uz/4644.pdf (S. 8)

[2] http://www.radikal.com.tr/yazarlar/fehim_tastekin/kandil_pkk_devlet_kurma_derdinde_olan_milliyetci_bir_orgut_degil-1215764

[3] Cemil Bayik, Co-Vorsitzender der KCK (Union der Gemeinschaften Kurdistans) in einem aktuellen, lesenswerten Interview mit dem Kurdistan Report (November/Dezember):
http://www.kurdistan-report.de/index.php/archiv/2014/176/193-die-lage-ist-sehr-ernst

[4] http://www.kurdistan-report.de/index.php/archiv/2014/176/201-der-kampf-wird-nicht-so-schnell-zu-ende-sein

[5] http://www.heise.de/tp/artikel/43/43031/1.html

[6] http://www.kurdistan-report.de/index.php/archiv/2014/176/210-er-sah-in-der-verteidigung-von-kobane-eine-sozialistische-pflicht

[7] https://www.youtube.com/watch?v=8GdLiFslGX0&feature=share

[8] http://civaka-azad.org/pdf/newroz.pdf (S. 15)

[9]
Hier der Aufruf zur Jugenddelegation der YXK (Verband der Studierenden aus Kurdistan) für die kommenden Newrozfeierlichkeiten nach Nordkurdistan zu fahren. Vermutlich wird auch das Kurdische Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit e.V., Civaka Azad, eine Reise anbieten.
http://www.yxkonline.com/index.php/verbandsarbeiten/2014-01-24-11-05-19

 

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Demonstration zur Weltklimakonferenz

Logo-Demo-Klimakonferenz2017

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn
Klima schützen - Kohle stoppen!
Rote Linie gegen Kohle

Infos unter https://www.klima-kohle-demo.de/



Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner