Was ist los in Kurdistan? - ein Veranstaltungsbericht

E-Mail Drucken PDF

Was ist los in Kurdistan? -Rojava eine gesellschaftliche Alternative?

Unter diesem Titel lud die marxistische linke Emsland am 16. Dezember zu einer Veranstaltung ein. Am Anfang berichtete die Referentin, eine kurdische Sozialistin, über die aktuelle Lage in dieser Region. Sie schilderte die unterschiedlichen Interessen der verschiedenen kurdischen Gruppen und deren gemeinsamen Kampf gegen die Terrormiliz ISIS. Sie sprach auch die Scheinheiligkeit vieler Staaten an, die sich jetzt als Gegner von ISIS ausgeben. So haben gerade Staaten wie die USA, Saudi Arabien und Katar diese Terrormiliz bei ihrem Aufbau und Ausrüstung unterstützt. Und auch die Türkei tut dies, obwohl sie das immer bestreitet.

In der anschließenden Diskussion wendeten sich die Veranstaltungsteilnehmer gegen jegliche Form einer militärischen Intervention. Den Kampf muss das kurdische Volk selbst führen. Bei dem Thema Waffenlieferungen gab es kontroverse Meinungen. So waren einige Anwesende für Waffenlieferungen, aber ohne Bedingungen und an alle Kurden. Es darf keine Unterschiede gemacht werden zwischen „guten“ und „schlechten“ Kurden. Viele jetzige Waffenlieferanten entscheiden das danach, welche Gruppe ihnen am dienlichsten ist. Und das sind erfahrungsgemäß nicht gerade die PKK und die Kurden im Gebiet Rojava, die ein Gesellschaftssystem praktizieren, was antikapitalistisch ist und sich gegen jegliche Einmischung von außen wehrt.

Einig war man sich auch, dass das Verbot der PKK aufgehoben werden muss, und dass es sehr wichtig ist, die humanitäre Hilfe für die Menschen in diesem Krisengebiet zu unterstützen. Es wird auch gern übersehen, dass die angebliche Allianz gegen ISIS nicht mal halb soviel Erfolge vorweisen kann wie die ganz normalen Hausfrauen, die um das nackte Überleben kämpfen, obwohl sie viel zu oft, trotz modernster Aufklärungsinstrumente der Türkischen Armee, bombardiert werden. Es wurde auch hinterfragt, warum  nicht der freie Transfer des Petrodollars, der durch offensichtlich gestohlenes Irakischen Öl in die Hände des Khalifatstaat fällt, unterbunden wird? Vor allem welche Rolle die Internationalen Geldinstitute dabei spielen?

Ein weiterer Informationsaustausch und die Unterstützung von Solidaritätsaktionen wurden am Ende der Veranstaltung verabredet.

 

Pro-Asyl Familiennachzug

" .. Wir fordern alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags dazu auf, die erzwungene Trennung von Flüchtlingsfamilien zu beenden. .."

Zur Petition »Familien gehören zusammen!«


Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Monsanto-Glifosato

Die EU hat für weitere fünf Jahre die Zulassung von Glyphosat verlängert. Der deutsche Agrarminister Christian Schmidt (CSU) gab mit seiner Zustimmung den Ausschlag.(siehe Der Monsanto-Mann)

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet
Ein Film von Gaby Weber

siehe auch


 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

Stadt Lingen: Sozialpass durchgesetzt

04.12.2017: marxistische linke Emsland brachte mit Initiative "Lingener Bürger für die Einführung eines Sozialpasses“ und der Vorbereitung eines Bürgerbegehrens den Stein ins Rollen ++ im Oktober stimmte der Stadtrat dem Vorschlag der Initiative zu ++ ab 1. Januar 2018 gibt es mit dem "Lingenpass" auch in Lingen (Emsland) einen Sozialpass ++  Christian Weinstock (marxistische linke): "Der Ausbau von Demokratie ist eng verbunden mit einer Kommunalisierung der Politik ..., dass sich Menschen selbstverwaltend und aus freiwilligem Entschluss in kommunalen Initiativen zusammenschließen, um gemeinsame Ziele zu formulieren und nach Wegen suchen diese auch zu erreichen."

Weiterlesen...

Marsch ins militärische Kerneuropa

Marsch ins militärische Kerneuropa

Kommentar von Leo Mayer
15.11.2017: Am Montag haben die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten mitgeteilt, eine Militärunion zu gründen. "Ein großer Tag für Europa", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel dazu. Ein großer Tag vor allem für die Rüstungsindustrie. Denn jeder EU-Staat, der sich an der Militärunion beteiligen will, muss sich verpflichten, die nationalen Rüstungsausgaben regelmäßig zu steigern.

Weiterlesen...

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Rojava: im globalen kapitalistischen System einen Freiheitsraum eröffnen

Interview mit Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrats, über die Frage, wie es möglich ist, gleichzeitig mit den USA zusammenzuarbeiten und dabei die Ideale des Sozialismus zu vertreten.

05.12.2107: Kobané wurde Ende 2014 beinahe vom sogenannten Islamischen Staat eingenommen, konnte jedoch durch die Entschlossenheit tausender junger Kurdinnen und Kurden verteidigt und gehalten werden. Der Sieg in Kobané im Januar 2015 war die erste schwere Niederlage des sogenannten Islamischen Staat und markiert einen Wendepunkt des Kriegs in Syrien. Mit Kobané war die kurdische Befreiungsbewegung in der deutschen Linken plötzlich »in«. Mittlerweile dominieren Romantisierung einerseits, Verunglimpfung als imperialistischer Trojaner andererseits. Riza Altun , Mitglied des KCK-Exekutivrates, über die Situation...

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200