Inszenierte Heuchelei

E-Mail Drucken PDF

paris schweigemarsch Inszenierung 110115 ecp14.01.2015: Über 1 Million Menschen haben in Paris demonstriert. Was ursprünglich als Schweigemarsch zur Ehrung der Opfer des grausamen Attentats vom 7. Januar initiiert worden war, hat sich dann zu einer Demonstration für die Werte der französischen Revolution von 1789, die Werte der französischen Republik entwickelt. Frankreich stand auf für Liberté, Égalité, Fraternité. In den Presseberichten wurde der Eindruck erweckt, dass diese Demonstration von Staats- und Regierungschefs angeführt worden sei. Erst Tage später wurde deutlich, dass sich diese Politiker in einer Seitenstrasse nur für einen Fototermin getroffen hatten. Diese Inszenierung kommentierte Walter Listl auf einer Veranstaltung der marxistischen linken in Berlin zum Thema „Kapitalismus am Ende“:

paris schweigemarsch politiker 110115 ecpBevor ich zum Thema komme, möchte ich über etwas sprechen, was uns alle zurzeit tief bewegt. Es sind die Anschläge in Paris und das, was aus diesen Anschlägen folgt. Motiviert und erregt hat mich dazu das Bild heute in der SZ und in vielen anderen Zeitungen, das schon gestern durch alle Medien verbreitet wurde, die Demonstration der Politiker, untergehakt in der ersten Reihe die Präsidenten Deutschland, Polen, Frankreich und Israel.

Ich möchte dazu sagen: Ich teile die Trauer der Millionen Menschen, die in Paris auf die Straße gegangen sind und überall in der Welt.

Aber ich teile nicht die zur Schau gestellte Trauer dieser Politiker, ein Betroffenheitsritual, das nichts mit wirklicher Trauer zu tun hat, sondern das uns vergessen machen soll, was die Ursachen des Terrors sind.

Arundhati Roy, die indische Schriftstellerin, hat es mal sehr prägnant gekennzeichnet. Sie hat gesagt:
Der Terrorismus ist aus der Rippe einer Welt gemacht, die vom Imperialismus verwüstet worden ist.

Dies ist der Kern des Problems. Die sich da zum Photo aufgestellt haben, stehen für eine Politik, die die Länder und Regionen mit Krieg überzieht, die Flüchtlinge zu Tausenden im Mittelmeer ertrinken lässt, oder muss man sagen, ertränkt, Sie stehen für eine Politik der Waffenexporte, mit der weltweit Kriege befeuert werden, für einen Drohnenkrieg, der weltweit tausenden unschuldigen Menschen das Leben kostet. Diese Leute, dass sind diejenigen, die weltweit die Zukunft der Menschen zerstören, die Menschen ihrer Würde berauben, und ihre Lebensgrundlagen vernichten. Und diese Politik, das ist die Grundlage für Fanatismus, für Racheinstinkte, für irrationales Handeln, für Verzweiflung und letztlich auch für Terror.

Und ich frage mich, wann sind diese Leute jemals gesichtet worden an der Spitz einer Demonstration, als afghanische Hochzeitsgesellschaften bombardiert worden sind. Wann haben wir sie jemals auf einer Demonstration gesehen, als z.B. Faschisten in Odessa das Gewerkschaftshaus angezündet haben, was vielen unschuldigen Menschen das Leben gekostet hat. Wann waren sie jemals empört, als unter deutschem Kommando in Kundus ein Tanklaster bombardiert worden ist und viele unschuldige Menschen, Kinder, Frauen, Männer dadurch ermordet worden sind.

Ich will diese Verbrechen nicht gegeneinander aufrechnen, ich will nur sagen:

Ihr, die da steht. Ihr seid nicht Charlie, ihr seid zum Kotzen.

Fotos: European Council President

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Demonstration zur Weltklimakonferenz

Logo-Demo-Klimakonferenz2017

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn
Klima schützen - Kohle stoppen!
Rote Linie gegen Kohle

Infos unter https://www.klima-kohle-demo.de/



Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner