Vom gemeinsamen „Nie wieder!“ - Friedensbewegung und antifaschistische Kräfte sollten sich wiedervereinen

E-Mail Drucken PDF

ulrich sander20.02.2016: Nach Gründen für eine unzulängliche Entwicklung der Friedensbewegung wird seit langem gesucht. Warum kann sie nicht an Größe und Breite von früher anknüpfen, wird gefragt. Dabei wird ein wichtiger Faktor meist übersehen. Bis vor eineinhalb Jahrzehnten waren Friedensbewegung und antifaschistische Bewegung unter der Losung „Nie wieder Faschismus und nie wieder Krieg! Vereint“. Das ist schon lange nicht mehr so.

Wie können wir die Friedens- und Antifabewegung wieder vereinen, die auseinandergingen als 1999 Fischer/Scharping von einem „Nie wieder Auschwitz“ sprachen, um Kriege zu rechtfertigen? Damals haben Antifaschisten wie Peter Gingold und Kurt Goldstein eine Aufsehen erregende Erklärung abgegeben: „Gegen die neue Art der Auschwitzlüge“, die von zahlreichen Holocaustüberlebenden unterzeichnet wurde, die sich damit gegen den Krieg der NATO und auch Deutschlands gegen Restjugoslawien wandten.

Doch auch viele gutmeinende Grüne und Sozialdemokraten waren nun für den Krieg gegen den „neuen Hitler“ und fanden das irgendwie antifaschistisch. Wenn auch die späteren „Hitlernachfolger“ z.B. in Libyen und dem Irak den Menschen weniger als das Böse an sich einleuchteten, so kam doch die Einheit der Bewegungen nie wieder zustande.

In den Städten ruft man heute „Bunt statt braun“, und wir fügen hinzu, aber leider noch nicht so erfolgreich wie nötig: „…und olivgrün“. Der Antifaschismus stellt heute in den Städten die größte demokratische Bewegung dar, und dies wurde noch verstärkt als mit der „Willkommenskultur“ zahlreiche antirassistische Kräfte hinzustießen. Doch der zivilgesellschaftliche, auch bürgerliche Antifaschismus ist nicht bundesweit wirksam, nur städtisch vorhanden. Allerdings beginnt dieser Antifaschismus auch wieder mehr friedenspolitisch wirksam zu werden, denn die Forderung nach Beseitigung der Fluchtursachen zielt auf die Vermeidung von militärischen Auseinandersetzungen, wenn sie einen Sinn haben soll.

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten versteht sich seit ihrer Gründung vor fast 70 Jahren sowohl als antifaschistisch als auch antimilitaristisch. Sie strebt die Wiederherstellung der einheitlichen Bewegung des „Nie wieder!“ an. Sie hat jedoch keinesfalls je an eine Einheit unter Einschluss nach rechts offener Kräfte gedacht. Sie und die gesamte Antifabewegung waren sich einig, und viele ihrer Mitstreiter waren entsetzt, als es bei einigen Friedensgruppen zur Öffnung nach rechts kam. Einige Friedensbewegte sagten hingegen in aufgeregten Diskussionen: Aber wir müssen doch endlich die nötige Größe und Kraft wieder erringen wie annodazumal. Als einzige relativ große und besonders traditionsreiche Organisation positioniert sich die VVN-BdA nach wie vor als wirklich zu beiden Bewegungen gehörig.  Es gelang, die Friedensbewegungen vom Kasseler Friedensratschlag wie von der Kooperation für den Frieden – letztere erst nach einigen Verwirrungen - sowohl von falschen Öffnungen abzuhalten als auch die antifaschistische und antimilitaristische Gemeinsamkeit vielfach herzustellen.

Alte Stärke und neue Kraft wird die Friedensbewegung erringen, wenn wir wieder Gewerkschaften dabei haben und wenigstens einige SPD- und Grüne Kräfte zurückgewinnen.

Die bisweilen furchterregenden Gewaltaktionen und Bewegungen der Rassisten auf den Straßen und Plätzen (Pegida) und auf dem Weg in die Parlamente (AfD), noch dazu mit Europa-weiter Begleitmusik, machen ebenso einen Aufschwung der antifaschistischen und Friedensbewegung nötig wie die sich überschlagenden Kriegsvorbereitungen auch in unserem Land. Denn auch die Regierungspolitik wird immer bedrohlicher, wenn sie sich auch noch so freundlich artikuliert, z.B.: Wir schaffen das. Kanzlerin Angela Merkel forderte am Auschwitzgedenktag 27. Januar anlässlich der Einweihung einer Ausstellung mit Bildern aus Vernichtungslagern: „Das, was geschehen ist, für immer im Gedächtnis zu behalten, das Andenken an die Opfer zu bewahren und uns mit ganzer Kraft für das Nie wieder! einzusetzen.“ Leider setzte Merkel dieses „Nie wieder!“ nicht auch der Kriegsbeteiligung entgegen. Und wenn Frau Merkel von der Beseitigung der Fluchtursachen spricht und dabei nicht auf den Krieg als zentrale Fluchtursache hinweist, dann muss ihr entsprechend geantwortet werden.

Über 130 Milliarden Euro will die Bundesregierung in den nächsten 15 Jahren ausgeben, um noch mehr Krieg zu führen. Dem haben Friedens- wie Antifabewegungen ihr „Nie wieder!“ entgegenzusetzen.
 
Ulrich Sander, Bundessprecher der VVN-BdA

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Demonstration zur Weltklimakonferenz

Logo-Demo-Klimakonferenz2017

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn
Klima schützen - Kohle stoppen!
Rote Linie gegen Kohle

Infos unter https://www.klima-kohle-demo.de/



Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner