Die Schreibtischtäter

E-Mail Drucken PDF

Flucht EU-mordetEin Kommentar von Leo Mayer 

08.03.2016: Von "Durchbruch" und einem "qualitativem Fortschritt" reden diejenigen, die verantwortlich sind für den Tod von Tausenden im Mittelmeer, für die Schließung der Grenzen und das Elend in den Flüchtlingslagern. Ihre "europäische Lösung" lautet, möglichst viele Menschen in die Hände einer Regierung zu übergeben, die die Menschenrechte mehr denn je mit Füßen tritt und täglich neue Fluchtursachen schafft. Mit dem EU-Türkei-Gipfel vom 7. März ist ein bisheriger Tiefpunkt europäischer Politik erreicht. Diese "europäische Lösung" ist die Bestätigung nationalistischer Alleingänge und der Sieg der Schreibtischtäter.

 Die geplante Abriegelung der türkisch-europäischen Grenze und die Rückschiebung von Flüchtenden in die Türkei ist eine asylpolitische Bankrotterklärung und schlichtweg rechtswidrig: Solange die Türkei nicht zum sicheren Drittland erklärt wird, verstößt die pauschale Abschiebung von Schutzsuchenden gegen geltendes Asylrecht. Und ein sicheres Drittland ist die Türkei mit Sicherheit nicht. Zeitgleich mit den Verhandlungen in Brüssel ist die Polizei in Istanbul und Ankara mit Tränengas und Gummigeschossen gegen Frauen vorgegangen, die anlässlich des Internationalen Frauentages auf die Straße gegangen sind, Zeitungen werden geschlossen, Dutzende Journalisten sind inhaftiert, in den kurdischen Gebieten führt das Militär einen brutalen Krieg gegen die kurdische Bevölkerung. Einem Regime, das islamistische Terrormilizen in Syrien unterstützt, werden Milliarden angeboten, wenn es die Flüchtenden von Europa abhält.

Diese "europäische Lösung" ist das Aus für das individuelle Asylrecht und zielt auf die Abriegelung vor der "globalen Normalität von Not und Elend, Vertreibung und Flucht, Krieg und Konflikt" (Stephan Lessenich) – verursacht durch Krieg und die strukturelle Gewalt des globalen Kapitalismus. Da stört es dann auch nicht, dass die Mithilfe beim Zurückschleppen von Booten in die Türkei eine eklatante Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention ist. Menschenrechte, Asylrecht – das hat in der EU der Zukunft keinen Platz. Mit jedem neuen Zaun, jeder neuen Maßnahme zur Flüchtlingsabwehr konstituieren sich die Umrisse eines zukünftigen Europas. In dieser EU findet dann auch das türkische Regime seinen angemessenen Platz.

Und während dem türkischen Regime Milliarden angeboten werden, wird der Druck auf Griechenland erhöht. Ganze 27 Millionen Euro hat das Land für die Versorgung der Flüchtenden erhalten, vier Millionen vom UNHCR. 160.000 Flüchtende werden umgesiedelt – das hatte die EU-Kommission im Oktober beschlossen. Bis dato sind 82 Personen aus Griechenland und 190 aus Italien umgesiedelt worden, denn, wie bekannt, weigern sich die meisten EU-Staaten, Flüchtende aufzunehmen. Nach dem EU-Türkei-Gipfel wird sich daran auch nichts ändern.

Tatenlos schaut die EU zu, wie die Situation in Griechenland immer weiter eskaliert. Denn wieder einmal sind "die Griechen schuld", sie können die "EU-Außengrenzen nicht sichern", sie weigern sich, die Flüchtenden ins Meer zurückzuwerfen. Für den österreichischen Kanzler Werner Faymann verhält sich Griechenland wie ein "Reisebüro“. Aber jetzt sind die Grenzen dicht. "Die Tage irregulärer Einwanderung sind vorüber", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach dem EU-Türkei-Gipfel. Oder wie es im Abschlussdokument heißt: "Bei den irregulären Migrationsströmen entlang der Westbalkanroute ist nun das Ende erreicht." Sie enden in der Kälte, im Schlamm, im Regen - in Idomeni.

Griechenland wird zum Flüchtlingslager Europas. In diesem Land in Not werden bereits jetzt täglich zehntausende Flüchtende versorgt; wenn die Grenzen dicht bleiben, wird die Zahl bald auf Hunderttausend steigen. Ohne die außerordentliche solidarische Unterstützung der Bevölkerung und der Kommunen wäre die menschenwürdige Aufnahme der Geflüchteten nicht möglich.

Griechenlands Solidaritätsministerin Theano Fotiou hat die Beteiligung der Bevölkerung mit dem Widerstand gegen die Nazis verglichen: „Europa scheint das erste Mal nach dem Krieg seine Werte zu vergessen, Griechenland aber ist verpflichtet, eine doppelte soziale Krise zu bewältigen, ohne die Betroffenen gegeneinander auszuspielen“. Und Giorgos Chondros von SYRIZA ergänzt: "In erster Linie müssen Menschen aus dem Meer gerettet werden. Punkt. Heute noch, jeden Tag und jede Nacht, bei jedem Wetter. Die Inselbewohner und die Behörden haben über 104.000 in akute Lebensgefahr Geratene aus dem Meer gerettet – allein im Jahr 2015. NGOs und internationale Helfer spielten dabei auch eine wichtige Rolle. Aber ohne die wirklich großartige solidarische Hilfe der griechischen Bevölkerung hätte diese Herausforderung nicht gemeistert werden können. Und diese gilt bis heute in ganz Griechenland."

Dieser Gipfel war möglicherweise die letzte Möglichkeit, eine humanitäre Katastrophe zu verhindern und die Option für ein besseres Europa aufrecht zu erhalten.

Aber auch wenn die Regierenden vor der humanitären Herausforderung versagen, setzen sich Hunderttausende für Geflüchtete ein, helfen spontan, organisieren sich in Initiativen, bieten Unterkunft, Sprachkurse und vieles mehr, tragen Spenden zusammen und gehen für die Rechte von Geflüchteten und für das Asylrecht auf die Straße. Und das im Zeitalter des "Jeder ist sich selbst der Nächste“.

Mit diesen Menschen entsteht die Kraft für eine "europäische Lösung": Von einer gemeinsamen Seenotrettung über die Schaffung sicherer Fluchtrouten bis hin zu einem solidarischen Verteilungsmechanismus und der Verteidigung des individuellen Asylrechts.

In die Mauer der Schande und der Intoleranz schlagen sie eine Bresche der Humanität und der Solidarität!

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Demonstration zur Weltklimakonferenz

Logo-Demo-Klimakonferenz2017

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn
Klima schützen - Kohle stoppen!
Rote Linie gegen Kohle

Infos unter https://www.klima-kohle-demo.de/



Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner