Peter Mertens (PTB/PvdA) zu den Anschlägen in Brüssel

E-Mail Drucken PDF

ptb iambrussels 22031623.03.2016: Der Vorsitzende der belgischen Partei der Arbeit, Peter Mertens, hat am Tag nach den terroristischen Anschlägen in Brüssel den folgenden Text auf der Internetseite der Partei veröffentlicht:

Den ganzen Tag über hat mein Telefon geklingelt, mit Nachrichten meiner Freunde, die mitteilten, „in Sicherheit“ zu sein. Und jedes Mal stand die Welt still. Sie hätten mein Neffe in Brüssel sein können, mein Freund aus Borgerhout, der Gepäckarbeiter am Flughafen ist, die Journalisten von „Solidaire“, meine Genossen Straßenbahnfahrer bei der STIB.

 

Ich höre, dass ein Flughafenmitarbeiter immer noch vermisst wird, und ich teile die Hoffnung seiner Familie und seiner Kollegen. Wie viele davon gibt es noch? Ich höre von einem Freund, dass Arbeiter von Avia Partner und G4s schwer verletzt sind, wie so  viele andere. Ich höre von den Toten. Es ist unwirklich. Am Morgen ein Küsschen für die Kinder und dann zur Arbeit gehen. Aber Mama oder Papa kommen am Abend nicht mehr zurück. Alle unsere Gedanken müssen bei diese Familien und ihre Lieben sein. Lücken wurden gerissen und man kann sie nicht wieder auffüllen. Leben ausgelöscht durch fanatische Barbaren. Es gibt keine Entschuldigung für diesen Terrorismus. Es gibt keine Entschuldigung für diese Feiglinge, die unser Zusammenleben zerstören wollen, indem sie Bomben in unsere U-Bahnen und unsere Flughäfen setzen. Keine Entschuldigung. Sie werden uns nicht kaputt kriegen.

Die Terroristen von IS wollen ihre Weltsicht aufzwingen: gegenseitigen Hass, eine zunehmende Zweitracht aller gegen alle, Militarisierung und neue Kriege. Aber sie kriegen uns nicht kaputt. Nicht mit Terror und nicht mit Hass. Das ist es, was ich aus dem ergreifenden Zeugnis von Alphonse Youla heraushöre, einem „schwarzen“ Gepäckarbeiter, der sechs oder sieben Personen im Alptraum von Zaventem seine Hilfe bot. Das ist auch das, was ich aus den dutzenden von Botschaften im Hashtag #ikwilhelpen („ich will helfen“) ersehe, von Menschen, die Fahrzeug anbieten, um aus Brüssel weg zu kommen, oder einen Schlafplatz, um in Brüssel zu übernachten, von Menschen, die Blut spenden, von Taxis und Hotels, die eine Fahrt oder eine Nacht gratis anbieten. Ein sich wehrendes Land.

Tun wir das weiter: helfen, wo wir können. Das tun auch die hunderte Menschen, die heute Abend am Brüsseler Börsenplatz zusammenkommen, und bei Hussein, dem irakischen Musiker, der auf dem Börsenplatz ein Lied von der Hoffnung singt. Das finde ich auch in dieser liebevollen Botschaft wieder, die ich von dem Autor Eric Smaling aus den Niederlanden bekommen habe: „Ein fester Arm um die verletzte Schulter meines geliebten südlichen Nachbarn“. Oder in der Botschaft des ehemaligen Studentenführers Gabriel Nadeau-Dubois aus Quebec: „Meine belgischen Freunde und Genossen, ich übermittle euch meine volle Solidarität und wünsche euch allen Mut der Welt in diesen dunklen Momenten“.

Die kommende Zeit wird noch viele Fragen aufwerfen. Und viele Antworten verlangen, auf verschiedenen Ebenen, ohne dem IS in die Falle zu gehen. Heute ist es die Zeit, in Brüssel zu sein. Und einen Augenblick still zu stehen. #JeSuisBruxelles #IkBenBrussel („Ich bin Brüssel“).

Quelle: ptb               Übersetzung: Georg Polikeit

 

isw-Forum 2017

isw-forum2017

25. isw-forum


Komm mit zum 24. internationalen Farkha Jugend Festival!

Farkha-Festival2016 16

Das Farkha Festival 2017 der Jugend der Palästinensischen Volkspartei wird vom 23. – 30. Juli stattfinden.
Lasst uns gemeinsam hinfahren und uns unsere Solidarität mit den palästinensischen Genoss*innen zeigen!

weiterlesen


Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

unterzeichnen
zum Artikel


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Klimademo-MUC 2

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Theodor Bergmann ist tot

Theodor Bergmann ist tot

14.06.2017: Die marxistische linke hat einen Freund verloren. Theo hätte am 25. November bei der Bundesmitgliederversammlung der marxistischen linken zum Thema  '100 Jahre Oktoberrevolution  - Der Sozialismus lebt, dort wo er reformfähig war: in China und Cuba' mit uns diskutiert.  Theo war ein hervorragender China-Kenner, der mit kritisch-solidarischem Blick auf die gesellschaftliche und politische Entwicklung in China nie den ungeheuren industriellen und auch rechtsstaatlichen Fortschritt ignorierte, den China seit dem Ende der Kulturrevolution zu verzeichnen hat. Zuletzt arbeitete er an einer erweiterten zweiten Auflage seine Buches 'Der chinesische Weg'.  Leider werden wir ohne ihn weiterarbeiten müssen. Er wird uns fehlen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Selahattin Demirtas: Gebrauchsanweisung fürs Gefängnis

Selahattin Demirtas: Gebrauchsanweisung fürs Gefängnis

23.06.2017: Der Ko-Vorsitzende der Halklarin Demokratik Partisi HDP (Demokratische Partei der Völker), Selahattin Demirtas, der nun seit mehr als 230 Tagen im Edirne Gefängnis inhaftiert ist, spricht auf eine wundersame Weise über seine Erfahrungen im Gefängnis:

Weiterlesen...

Effie Achtsioglou: "Es ist die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei"

Effie Achtsioglou:

09.06.2017: Die griechische Arbeitsministerin Effie Achtsioglou nimmt Stellung zu den Verhandlungen mit den internationalen Gläubigern und den Perpsektiven linker Politik in Griechenland. Zu den laufenden Verhandlungen und mit Blick auf die Tagung der Euro-Gruppe am 15. Juni meint sie, dass jetzt der Punkt erreicht sei, an dem sich die andere Seite bewegen müsse. Effie Achtsioglou ist überzeugt, dass linke Politik immer eine Mischung aus Widersprüchen, Kompromissen und Schritten nach vorn ist. Jetzt gelte es, die Risse zu erweitern, die die aufgezwungenen Anpassungsprogramme hinterlassen. Entscheidend sei dabei "die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei."

Weiterlesen...

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.