Peter Mertens (PTB/PvdA) zu den Anschlägen in Brüssel

E-Mail Drucken PDF

ptb iambrussels 22031623.03.2016: Der Vorsitzende der belgischen Partei der Arbeit, Peter Mertens, hat am Tag nach den terroristischen Anschlägen in Brüssel den folgenden Text auf der Internetseite der Partei veröffentlicht:

Den ganzen Tag über hat mein Telefon geklingelt, mit Nachrichten meiner Freunde, die mitteilten, „in Sicherheit“ zu sein. Und jedes Mal stand die Welt still. Sie hätten mein Neffe in Brüssel sein können, mein Freund aus Borgerhout, der Gepäckarbeiter am Flughafen ist, die Journalisten von „Solidaire“, meine Genossen Straßenbahnfahrer bei der STIB.

 

Ich höre, dass ein Flughafenmitarbeiter immer noch vermisst wird, und ich teile die Hoffnung seiner Familie und seiner Kollegen. Wie viele davon gibt es noch? Ich höre von einem Freund, dass Arbeiter von Avia Partner und G4s schwer verletzt sind, wie so  viele andere. Ich höre von den Toten. Es ist unwirklich. Am Morgen ein Küsschen für die Kinder und dann zur Arbeit gehen. Aber Mama oder Papa kommen am Abend nicht mehr zurück. Alle unsere Gedanken müssen bei diese Familien und ihre Lieben sein. Lücken wurden gerissen und man kann sie nicht wieder auffüllen. Leben ausgelöscht durch fanatische Barbaren. Es gibt keine Entschuldigung für diesen Terrorismus. Es gibt keine Entschuldigung für diese Feiglinge, die unser Zusammenleben zerstören wollen, indem sie Bomben in unsere U-Bahnen und unsere Flughäfen setzen. Keine Entschuldigung. Sie werden uns nicht kaputt kriegen.

Die Terroristen von IS wollen ihre Weltsicht aufzwingen: gegenseitigen Hass, eine zunehmende Zweitracht aller gegen alle, Militarisierung und neue Kriege. Aber sie kriegen uns nicht kaputt. Nicht mit Terror und nicht mit Hass. Das ist es, was ich aus dem ergreifenden Zeugnis von Alphonse Youla heraushöre, einem „schwarzen“ Gepäckarbeiter, der sechs oder sieben Personen im Alptraum von Zaventem seine Hilfe bot. Das ist auch das, was ich aus den dutzenden von Botschaften im Hashtag #ikwilhelpen („ich will helfen“) ersehe, von Menschen, die Fahrzeug anbieten, um aus Brüssel weg zu kommen, oder einen Schlafplatz, um in Brüssel zu übernachten, von Menschen, die Blut spenden, von Taxis und Hotels, die eine Fahrt oder eine Nacht gratis anbieten. Ein sich wehrendes Land.

Tun wir das weiter: helfen, wo wir können. Das tun auch die hunderte Menschen, die heute Abend am Brüsseler Börsenplatz zusammenkommen, und bei Hussein, dem irakischen Musiker, der auf dem Börsenplatz ein Lied von der Hoffnung singt. Das finde ich auch in dieser liebevollen Botschaft wieder, die ich von dem Autor Eric Smaling aus den Niederlanden bekommen habe: „Ein fester Arm um die verletzte Schulter meines geliebten südlichen Nachbarn“. Oder in der Botschaft des ehemaligen Studentenführers Gabriel Nadeau-Dubois aus Quebec: „Meine belgischen Freunde und Genossen, ich übermittle euch meine volle Solidarität und wünsche euch allen Mut der Welt in diesen dunklen Momenten“.

Die kommende Zeit wird noch viele Fragen aufwerfen. Und viele Antworten verlangen, auf verschiedenen Ebenen, ohne dem IS in die Falle zu gehen. Heute ist es die Zeit, in Brüssel zu sein. Und einen Augenblick still zu stehen. #JeSuisBruxelles #IkBenBrussel („Ich bin Brüssel“).

Quelle: ptb               Übersetzung: Georg Polikeit

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Demonstration zur Weltklimakonferenz

Logo-Demo-Klimakonferenz2017

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn
Klima schützen - Kohle stoppen!
Rote Linie gegen Kohle

Infos unter https://www.klima-kohle-demo.de/



Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Pablo Echenique: "Separatisten und Rajoy provozieren absichtlich einen gesellschaftlichen Bruch"

Pablo Echenique:

21.10.2017: Zwei Züge rasen aufeinander zu und weder Mariano Rajoy noch Carles Puigdemont wollen die Bremse ziehen. Sowohl die Separatisten wie auch Rajoy treiben Spanien und Katalonien in eine tiefe gesellschaftliche Spaltung, sagt Pablo Echenique, Organisationssekretär von Podemos. Podemos werde weiter versuchen, als "Brücke zwischen den sich gegenüberstehend Blöcken" zu dienen und zum Dialog aufzurufen. Aber die Sozialisten der PSOE hätten es sich im "monarchistischen Block" - nahe an der PP, weit entfernt von Unidos Podemos - "bequem eingerichtet".

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner