PODEMOS-Mitglieder sagen Nein

E-Mail Drucken PDF

SP Podemos desbloquear19.04.2016: Eindringlich hatte sich Sozialistenchef Pedro Sánchez um die Unterstützung von PODEMOS für seine Regierungsübereinkunft mit den neoliberalen Ciudadanos bemüht. Vergeblich. Bei der PODEMOS-Mitgliederbefragung lehnten 88,23% eine PSOE–Ciudadanos-Regierung ab. Sie favorisieren eine echte "Regierung des Wechsels". Sánchez läuft die Zeit davon. Kann er bis zum 2. Mai keine Regierung bilden, stehen Neuwahlen an.

 

Die Bildung einer neuen Regierung wird immer mehr zum scheinbar unlösbaren Problem. Seit der Parlamentswahl vom 20. Dezember fehlt dem früheren rechtskonservativen Regierungschef Mariano Rajoy (PP) eine Mehrheit im Parlament. Er führt das Amt seit dem nur noch geschäftsführend bis zum Antritt einer neuen Regierung. Doch das zieht sich hin und wird immer unwahrscheinlicher. Sozialistenchef Pedro Sánchez (PSOE) fehlte im Kongress die erforderliche Stimmenzahl für die Bestätigung einer gemeinsamen Regierung mit den neolibealen Ciudadanos (Spanien: Regierung für den IBEX-35. Gescheitert! )

Daraufhin bemühte sich Sánchez verstärkt um die Unterstützung von PODEMOS für seine Vereinbarung mit den Ciudadanos. Es könne ja sein, dass Iglesias besser mit Rajoy als geschäftsführenden Regierungschef auskomme, aber "seine Millionen von Wählern leben schlechter mit Rajoy als Präsident", polemisierte er gegen Pablo Iglesias und fordert ihn auf, die "Blockade aufzuheben, weil wir gemeinsam die Regierung der Schande beenden können". Neuverhandlungen über das mit Ciudadanos-Chef Albert Rivera vereinbarte Regierungsprogramm lehnte er jedoch ab.

Daraufhin legte die PODEMOS-Führung die Entscheidung in die Hände der Mitglieder. In der Zeit vom 14.–16. April konnten sie über die Frage "Willst Du eine Regierung, die auf der Übereinkunft von Rivera-Sánchez basiert?" entscheiden. 88,23% der "aktiven Mitglieder" stimmten mit Nein.

Der zweiten Frage "Bist Du mit dem Vorschlag einer Regierung des Wechsels aus PODEMOS, En Comú Podem und En Marea einverstanden?" stimmten 91,79% zu.

Von den 147.511 Mitgliedern, die sich an der Befragung beteiligten - 37,9% aller 393.538 Mitglieder bzw. 72,2% der "aktiven Mitglieder", d.h. derjenigen die im zurückliegenden Jahr ihren Mitgliedsbeitrag bezahlt haben – stimmten 130.148 gegen die Unterstützung von PSOE-Ciudadanos, und 135.400 votierten bei der zweiten Frage für eine Regierung des Wechsels.

Das Ergebnis der Mitgliederbefragung entspricht den Erwartungen. Für die PSOE sind die Fragen allerdings "betrügerisch". PODEMOS wiederum fordert die PSOE auf, das Abstimmungsergebnis zur Kenntnis zu nehmen und die verbleibenden zwei Wochen für Verhandlungen über eine Regierung des Wechsels zu nutzen. "88,23% unserer Aktiven sagen Nein zum Pakt Rivera-Sánchez. Die PSOE muss jetzt ihre Basis über unseren Vorschlag befragen", twitterte Igelsias. Und weist darauf hin, dass die in der zweiten Frage vorgeschlagene Regierungskonstellation bereits am 22. Januar zwischen Iglesias und Sánchez sowie den Vertretern der anderen Parteien bzw. Gruppierungen verhandelt worden ist.

Falls es bis zum 2. Mai nicht gelingt, eine tragfähige Koalition zu bilden, stehen vermutlich am 26. Juni Neuwahlen an. Diese Aussicht befeuert die politische Debatte zwischen PODEMOS, den mit PODEMOS verbündeten Verbindungen und der Vereinigten Linken (Izquierda Unida, IU).  Zu den Stimmen, die einen Zusammenfluss der linksorientierten Kräfte verlangen, hat sich die einflussreiche Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau, gesellt. Sollte die "Regierung des Wechsels" nicht zustande und es zu Neuwahlen kommen, sei eine Vereinbarung zwischen PODEMOS und IU erforderlich: "Das ist nicht einfach, man muss Prozesse respektieren, aber der Moment verlangt von uns, die maximale Anstrengung zu machen, um Kräfte zusammenzubringen."

Der parlamentarische Sprecher von Izquierda Unida, Alberto Garzón, hält an seiner Position fest, nur zur Wahl auf nationaler Ebene in Form einer Koalition zusammmenzugehen - wobei er die galicischen und katalanischen Verbindungen nicht in Frage stellt. Der IU-Abgeordnete appelliert an den gegenseitigen "Respekt" zwischen den Kräften und versichert, dass, wenn Podemos auf der "Absorption" besteht, es nichts zu besprechen gibt.

txt: ts


siehe auch:

 
 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Demonstration zur Weltklimakonferenz

Logo-Demo-Klimakonferenz2017

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn
Klima schützen - Kohle stoppen!
Rote Linie gegen Kohle

Infos unter https://www.klima-kohle-demo.de/



Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Pablo Echenique: "Separatisten und Rajoy provozieren absichtlich einen gesellschaftlichen Bruch"

Pablo Echenique:

21.10.2017: Zwei Züge rasen aufeinander zu und weder Mariano Rajoy noch Carles Puigdemont wollen die Bremse ziehen. Sowohl die Separatisten wie auch Rajoy treiben Spanien und Katalonien in eine tiefe gesellschaftliche Spaltung, sagt Pablo Echenique, Organisationssekretär von Podemos. Podemos werde weiter versuchen, als "Brücke zwischen den sich gegenüberstehend Blöcken" zu dienen und zum Dialog aufzurufen. Aber die Sozialisten der PSOE hätten es sich im "monarchistischen Block" - nahe an der PP, weit entfernt von Unidos Podemos - "bequem eingerichtet".

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner