Berlin: „Zeit für Rexit – Truppenabzug aus der Rigaer Straße“

E-Mail Drucken PDF

berlin rigaer str gst07.07.2016: Seit über einer Woche wird in Berlin-Friedrichshain nicht nur über Gentrifizierung sondern auch wieder über Repression und Staatsgewalt diskutiert und aktioniert. Der Grund: Ende Juni stürmte die Polizei das Wohnprojekt Rigaer Straße 94 und blieb dort seitdem martialisch stationiert. Damit wiederholt sich ein Szenario, welches bereits Mitte Januar 2016 das Gebiet für mehrere Wochen zu einer polizeilich besetzten Zone gemacht hatte.

Welche Folgen das für ein Leben im „Gefahrengebiet“ Rigaer Straße hat, führten Hausbewohner jüngst auf einer Pressekonferenz vor Augen: Polizisten sind im ganzen Haus verteilt. Wenn die Bewohner ihre Wohnungen betreten wollen, müssen sie sich ausweisen. Besucher von Hausbewohner wurden mehrmals am Betreten des Gebäudes gehindert. Als Freunde der Hausbewohner das Besuchsverbot missachteten und über die Absperrung klettern wollten, setzte die Polizei Pfefferspray ein und es gab mehrere Festnahmen.

berlin rigaer str polizei gstUnd warum das Ganze? Der aktuelle Polizeieinsatz soll laut Pressemitteilung der Polizei die Tätigkeit der Bauarbeiter sichern, die im Auftrag des Eigentümers Brandschutzmaßnahmen vornehmen und einige Räume zu Flüchtlingswohnungen ausbauen wollen. Mit tatkräftiger Hilfe der Polizei in einer Stärke von 300 Mann/Frau gelang es schließlich, Dachböden, eine Werkstatt und weitere Räume „zu erobern“, für die es angeblich keine gültigen Mietverträge gibt. In einer vom Investor verbreiteten Presseerklärung hieß es, man werde die freiwerdenden Räume „an Flüchtlinge vermieten, wobei man sich am Mietspiegel orientiere.“ „Das dürfte nur vorgeschoben sein“, konstatierte selbst die „Berliner Zeitung“ (30.6.16), „denn die Mieten in Friedrichshain sind inzwischen so hoch, dass kein Amt diese für Flüchtlinge übernehmen würde.“

Dass es sich bei den von Investor und Polizei vorgebrachten Begründungen für den bürgerkriegsähnlichen Einsatz um vorgeschobene Argumente handelt, ist allen Beteiligten klar. Es ist schließlich Wahlkampfzeit in Berlin und Zeit für rechte politische Hardliner – allen voran für Innensenator Frank Henkel (CDU) - sich in Law-and-Order-Manier beim Wahlvolk der „enthemmten Mitte“ zu profilieren. Ist doch das Projekt „Rigaer94“ eines der wenigen Überbleibsel der linken Hausbesetzer-Szene in Friedrichshain und trotzt beharrlich dem Verdrängungsprozess alteingesessener Mieter, der sich zur Zeit hier abspielt. 1992 hatten die Bewohner von der städtischen Wohnungsbaugesellschaft günstige Mietverträge erhalten. Aber im Jahr 2000 wurde das Haus an einen privaten Investor verkauft, der die Mietverträge nicht anerkennen wollte und Räumungsklagen einreichte – die er allesamt vor Gericht verlor. Ende 2014 gab der Eigentümer entnervt auf und verkaufte die Immobilie an eine Investmentgesellschaft, die ihren Geschäftssitz in London und auf den Britischen Jungferninseln hat.

Solidarität mit linkem Hausprojekt

In einer Stellungnahme der Bezirksgruppe Friedrichshain der Berliner Mietergemeinschaft heißt es: "Es ist bemerkenswert, dass die Belange einer x-beliebigen Briefkastenfirma aus den Panama-Papers als Hauseigentümerin derart kompromisslosen Vorrang haben vor den berechtigten Interessen der Friedrichshainer nach bezahlbarem Wohn- und Lebensraum und dass das Fingerschnipsen eines Investors reicht, um einen riesigen Polizeieinsatz mit horrenden Kosten für die Allgemeinheit einzulösen."

Und das Bewohner-Kollektiv Rigaer94 schreibt: „Die Teilräumung der Rigaer 94 und der momentane Verlust des öffentlichen Raumes „Kadterschmiede“ sind ein Versuch, rebellische und solidarische Strukturen aus dem Kiez zu verdrängen, um kapitalistische Stadtpolitik durchzusetzen.(...) Die Angriffe auf den Friedrichshainer Nordkiez sind beispielhaft für die menschenverachtende Politik der Verdrängung, Aufwertung und strikte Aufteilung von Räumen für 'Reiche und Arme'.  Dabei geht es nicht um einen selbstbezogenen Kampf für Szeneorte sondern um einen gemeinsamen Kampf der auf unterschiedlichen Ebenen gegen Vertreibung, Verdrängung und eine Stadt der Reichen geführt werden muss.“

Seit Ende Juni ist die Rigaer Straße samt angrenzenden Straßen besetztes Gebiet, die Anwohner sind durch die Polizei vielfältigen Schikanen und Einschränkungen ihrer Bürger- und Mieterrechte ausgesetzt. Man fühlt sich an eine Reportage Egon Erwin Kischs aus dem Jahr 1927 über die Berliner Polizei erinnert, in der er feststellte: „Ursprüngliche Aufgabe der Polizei war der Schutz der Gesellschaft vor Verkehrsunfällen und vor Verbrechen. Längst aber ist sie darüber hinaus zu einer Waffe geworden, angewendet wider alle, die aufzumucken wagen gegen Willkür des Unternehmers, gegen Dünkel des Bürokraten und gegen Missbrauch der Gesetze.“

Ein zentrales Problem in der Auseinandersetzung um die Rigaer Straße ist dabei die Konstruktion von Gefahrengebieten, die all diese Verletzungen von Mieter- und Grundrechten, aber auch ein massives Sammeln von Daten möglich machen. Auf einem rechten Blog wurde jetzt eine Datei veröffentlicht, bei der es sich um ein internes Dokument der Berliner Polizei zu Personalienfeststellungen im Zusammenhang mit dem Einsatz in der Rigaer Straße handelt. Das teilweise geschwärzte Dokument enthält Namen von angeblich bei Kontrollen in dem linken Hausprojekt festgestellten Personen.

Die Fraktionen der LINKEN und der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus forderten Aufklärung über diesen Vorfall. „Wenn Bericht und Weitergabe authentisch sind, haben wir - je nach Umständen - einen Polizeiskandal“, so der Innenexperte der Grünen.

Unterdessen mehren sich in Berlin-Friedrichshain praktische Solidaritäts-Aktionen. So organisieren Anwohner gemeinsam mit den Bewohnern des belagerten Hauses z.B. Straßenblockaden: „Wir wollen unsere Straße zurück“ wird dabei skandiert. Eine Bäckerei in der Rigaer Straße erteilt Polizisten Hausverbot; sie dürfen dort weder einkaufen noch die Toilette benutzen. Mitte letzter Woche tauchten an Bushaltestellen an markanten Berliner Punkten (z.B. Alex, Frankfurter Tor) „Wahlplakate der CDU“  auf – so die täuschend echte Wahrnehmung auf den ersten Blick -  auf denen u.a. zu lesen war: „Zeit für Rexit – Truppenabzug aus der Rigaer Straße“. Verantwortlich zeichnete eine „Rigaer Außenwerbungs Fraktion“. Für Sonnabend, den 9. Juli ist die nächste Demonstration geplant.

Demo: Samstag 9.07. / Auftaktkundgebung 20:30 Uhr / Demostart 21:00 Uhr pünktlich! / Wismarplatz / (Nähe U-Samariterstraße)

Text/Fotos: fausto

 

Sommerakademie 2017

DIE-LINKE Sommeraka2017

Die Sommer-Akademie 2017 findet in Bielefeld vom 14. bis 16 Juli statt.
Hier gehts zum Programm.
Hier kann man sich anmelden


Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

unterzeichnen
zum Artikel


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Klimademo-MUC 2

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Theodor Bergmann ist tot

Theodor Bergmann ist tot

14.06.2017: Die marxistische linke hat einen Freund verloren. Theo hätte am 25. November bei der Bundesmitgliederversammlung der marxistischen linken zum Thema  '100 Jahre Oktoberrevolution  - Der Sozialismus lebt, dort wo er reformfähig war: in China und Cuba' mit uns diskutiert.  Theo war ein hervorragender China-Kenner, der mit kritisch-solidarischem Blick auf die gesellschaftliche und politische Entwicklung in China nie den ungeheuren industriellen und auch rechtsstaatlichen Fortschritt ignorierte, den China seit dem Ende der Kulturrevolution zu verzeichnen hat. Zuletzt arbeitete er an einer erweiterten zweiten Auflage seine Buches 'Der chinesische Weg'.  Leider werden wir ohne ihn weiterarbeiten müssen. Er wird uns fehlen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Euklid Tsakalotos: Den Weg für radikalere Lösungen ebnen

Euklid Tsakalotos: Den Weg für radikalere Lösungen ebnen

26.06.2017: Zuerst die schlechte Nachricht. Die letzten Niederlagen der rechtsextremen Populisten in Ländern wie Frankreich und den Niederlanden sollten uns nicht in Sicherheit wiegen. Die soziale Frage, das Gefühl der Ungerechtigkeit in den breiten Bevölkerungsschichten, die weit verbreitete Ansicht, dass normale Menschen die politischen Entscheidungen, die ihren Alltag bestimmen, nicht beeinflussen können - all das wird uns über eine lange Zeit begleiten.

Weiterlesen...

Effie Achtsioglou: "Es ist die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei"

Effie Achtsioglou:

09.06.2017: Die griechische Arbeitsministerin Effie Achtsioglou nimmt Stellung zu den Verhandlungen mit den internationalen Gläubigern und den Perpsektiven linker Politik in Griechenland. Zu den laufenden Verhandlungen und mit Blick auf die Tagung der Euro-Gruppe am 15. Juni meint sie, dass jetzt der Punkt erreicht sei, an dem sich die andere Seite bewegen müsse. Effie Achtsioglou ist überzeugt, dass linke Politik immer eine Mischung aus Widersprüchen, Kompromissen und Schritten nach vorn ist. Jetzt gelte es, die Risse zu erweitern, die die aufgezwungenen Anpassungsprogramme hinterlassen. Entscheidend sei dabei "die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei."

Weiterlesen...

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.