Stellenabbau bei Siemens - Tausende Beschäftigte demonstrieren gegen die Pläne der Firmenleitung

E-Mail Drucken PDF

siemens erlangen erlanger rot 130.07.2016: Mit einem Aktionstag am 20. Juli 2016 reagierten IG Metall und Betriebsräte mehrerer Standorte auf den geplanten Stellenabbau der Siemens AG. Bereits im März hatte die Firmenleitung im Wirtschaftsausschuss aufgrund der schlechten Auftragslage im Öl- und Gasgeschäft weltweit 2500 Arbeitsplätze in Frage gestellt, davon allein 2000 in Deutschland. Zum Auftakt der nun beginnenden Verhandlungen zwischen Management und Betriebsräten waren in allen betroffenen Werken über 4.600 Beschäftigte auf die Straße gegangen.

Ob in der Gasförderung, in Pipeline-Systemen oder im industriellen Fertigungs- und Anlagenbereich, elektrische Antriebe und Spezialmaschinen des Siemens-Sektors PD bieten mit einer breiten Produktpalette viele Einsatzmöglichkeiten. Gefertigt werden die Motoren noch überwiegend in den bayerischen Werken Nürnberg, Ruhstorf und Bad Neustadt sowie in Wien. An allen Standorten sollen nach dem Willen der Firmenleitung Arbeitsplätze abgebaut werden. Nürnberg ist mit 733, Ruhstorf mit 700, Bad Neustadt mit 370 und Wien mit 250 zur Disposition gestellten Arbeitsplätzen so stark betroffen, dass die Betriebsräte den kompletten Verlust der Werke befürchten. Hinzu kommen noch etwa 150 Arbeitsplätze in Erlangen, wo Vertrieb, Steuersiemens erlangen erlanger rot 2gstechnik und Entwicklung beheimatet sind.

Begründet wird der Schritt von der Firmenleitung mit der schlechten Auftragslage im Öl- und Gasgeschäft, aber auch mit fehlenden Aufträgen aus der deutschen bzw. europäischen Industrie, die wegen vorhandener Überkapazitäten immer weniger investiert. Mit Blick auf die aktuellen Geschäftszahlen muss man allerdings von Jammern auf hohem Niveau sprechen. Immerhin konnte der Vorstandsvorsitzende Joe Kaeser mit Abschluss des letzten Geschäftsjahres den Rekordgewinn von 7,4 Mrd. Euro bilanzieren, zu dem auch der Sektor PD mit weit über 530 Millionen Euro einen erklecklichen Beitrag leistete. Und für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Siemens AG erneut „anhaltendes Wachstum bei Auftragseingang und Profitabilität“.

Beschäftigte und Betriebsräte attestieren dem Management daher zu Recht einen „Gewinnwahn“. Aktuell fordert der Vorstand für das industrielle Geschäft der Siemens AG eine Ergebnismarge zwischen 10 und 11 %. Dabei drücken enorme Kreditschulden den Konzern, die Joe Kaeser durch den Kauf des US-amerikanischen Turbinenherstellers Dresser Rand erst im vergangenen Jahr aufgehäuft hat. Das für die Akquisition eingesetzte Kapital von 7,8 Mrd. Euro ist eine erhebliche Belastung, zudem sei der Konzern nun „noch stärker den Schwankungen im weltweiten Öl- und Gasmarkt ausgesetzt“, heißt es im Geschäftsbericht. Eingetrübt werden die Aussichten auch durch über Jahre verschleppte Investitionen in Forschung und Entwicklung, was besonders im Bereich alternativer Energieerzeugung und bei innovativen Antriebstechnologien große Probleme aufwirft.

Im Hintergrund des nun geplanten Stellenabbaus wirken also ein enormer Kostendruck und die fehlende Orientierung auf Zukunftstechnologien. Beleg dafür ist auch die Tatsache, dass die Fertigungskapazitäten nicht komplett abgebaut, sondern mindestens zum Teil verlagert werden sollen nach Osteuropa, wo in den vergangenen Jahren in Tschechien und Rumänien Motorenwerke aufgebaut wurden. Bei rumänischen Durchschnittslöhnen von etwa 300 Euro im Monat werden so zwar Einsparungen auf Kosten der Beschäftigten erzielt, aber das dürfte auch nur ein paar Quartalsberichte weit reichen.

Längst erkannt haben das die Beschäftigten und ihre Interessenvertreter. Der Betriebsratsvorsitzende des Nürnberger Werks, Gerald Eberwein, rief während der Kundgebung in Richtung Management-Etage: „Die Zeit des Stillstands ist vorbei. Wir fordern Zukunft!“ Die IG Metall kämpft nicht nur für den Erhalt aller Arbeitsplätze, sondern fordert konsequent den Ausbau der Werke und massive Investitionen in Forschung und Entwicklung. Wenn es gelingt, diese Perspektive in den nun laufenden Verhandlungen mit konkreten Forderungen zu untermauern, könnte das auch die Verhandlungsmacht der Beschäftigten enorm stärken. Das Management verteidigt derzeit nichts als die eigene Profitgier, die Beschäftigten aber die industrielle Zukunft alternativer Antriebstechnologien.

Entscheidend für die Verhandlungen wird auch die Solidarität unter den Standorten sein. Die Wiener Kolleginnen und Kollegen haben eine Erklärung veröffentlicht, in der sie ausdrücklich die Stärke des Fertigungsverbunds mit den rumänischen Werken hervorheben und den Erhalt aller Arbeitsplätze fordern. Das Leitmotiv der IGM-Kampagne hingegen lautet „Stärkt den Standort D!“, was durchaus auch als Konkurrenz- und Kampfansage an andere Standorte verstanden werden könnte. Angesichts der eklatanten Lohnunterschiede in Europa und der relativen Schwäche osteuropäischer Gewerkschaftsverbände sollte gerade die IG Metall eine grenzüberschreitende Interessenvertretung befördern. In Konkurrenz zu Niedriglohnländern jedenfalls verlieren im Zweifel die deutschen Beschäftigten. Da Einsichten und solidarische Haltungen vor allem in Auseinandersetzungen wachsen, bleibt dennoch richtig, was der bayerische IGM-Bezirksleiter Jürgen Wechsler in Nürnberg sagte: „Wir bleiben hier, dafür kämpfen wir!“

Text/Fotos: isp

Quelle: Erlanger Rot - Zeitung der DKP Erlangen

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

07.07.2017: Aus Hamburg kommen Bilder, die wir sonst aus der Türkei kennen. Vermummte Polizei setzt wahllos Knüppel, Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstrierende ein, auch gegen Unbeteiligte. Am Boden Liegende werden brutal misshandelt. Bettina Jürgensen zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg:

Weiterlesen...

Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

Gemeinsam haben wir 1.320.517 Unterschriften gesammelt!

Artikel: EU-Kommission und Monsanto stoppen - Glyphosat verbieten!


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Was nach Hamburg nicht untergehen darf

Was nach Hamburg nicht untergehen darf

ein Kommentar von Max van Beveren   

13.07.2017: Kaum zogen vermummte Gruppen durch Hamburgs Straßen, um Barrikaden zu bauen, Autos anzuzünden und einen Supermarkt zu plündern, war der Aufschrei in den Medien, in der Politik und in den Sozialen Netzwerken riesengroß und ist es nach wie vor. Die inhaltliche Kritik am G20-Gipfel, der weltweite Terror durch Kriegseinsätze, die Ursachen für Flucht und die brennenden Geflüchtetenunterkünften hierzulande verschwinden völlig hinter der Debatte um die gewaltsamen Auseinandersetzungen. Für die Regierenden sind die Gewalttätigkeiten ein willkommener Anlass, um weitere Grundrechtseinschränkungen und undemokratische Gesetze durchzusetzen, die nicht nur die gesamte Linke, sondern auch die restliche Bevölkerung treffen werden.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.