Gewählt von 54 Millionen, abgesetzt von 61 Korrupten

E-Mail Drucken PDF

Brasil Dilma-Heroin PT02.09.2016: Eine Bande von Dieben hat die einzige führende Politikerin, die nichts gestohlen hat um sich selbst zu bereichern, aus ihrem Amt geworfen, schreibt Noam Chomsky. Mit Zweidrittelmehrheit hat der Senat Brasiliens die legitime Präsidentin Dilma Rousseff ihres Amtes enthoben. Die sozialen Bewegungen Brasiliens kündigen entschlossenen Widerstand an - "bis die antidemokratische Koalition besiegt ist". Podemos und Rifondazione verlangen, dass die EU die Beziehungen zu Brasilien einfriert. Venezuela zieht seinen Botschafter zurück.


In einer dramatischen Sitzung hat der Senat in Brasilia am 31. August Dilma Roussef ihres Amtes enthoben. Mit 61 zu 20 Stimmen erreichten die Vertreter der brasilianischen Oligarchie die erforderliche Zweidrittelmehrheit - überwiegend weiße, alte Männer, Großgrundbesitzer, Unternehmer, Medienbesitzer, Millionäre. Gegen viele wird wegen Korruption und Geldwäsche ermittelt, einige sind bereits verurteilt. Ihnen geht es um die Bewahrung von Privilegien und Straffreiheit, vor der sie nur auf Grund ihres Amtes vor geschützt sind. Eine Bande von Dieben hat die einzige führende Politikerin, die nichts gestohlen hat um sich selbst zu bereichern, aus ihrem Amt geworfen, meint der us-amerikanische Linguist und Philosoph Noam Chomsky.

Mit dem 'Impeachmentverfahren' soll das Land vor Verbrechern im höchsten Staatsamt geschützt werden. Verbunden mit der Amtsenthebung ist deshalb auch eine achtjährige Auszeit, in der alle politischen Rechte ausgesetzt sind. Die rechten Kräfte haben diese Verfassungsklausel genutzt, um eine politisch unliebsame Präsidentin los zu werden. Begründet wurde das Verfahren mit den üblichen Tricks bei der Haushaltsführung. Persönliche Bereicherung wird ihr gar nicht vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hatte bereits festgestellt, dass Rousseff kein Amtsmissbrauch und keine strafbare Handlung vorgeworfen werden kann. Aber all das zählte nicht. Es geht um politische Revanche und um politischen, sozialen wie auch geopolitischen Rollback.

Zudem hat wohl eine ganze Reihe von Abgeordneten der rechten Opposition erkannt, dass sich mit der Amtsenthebung von Dilma Roussef die Möglichkeit eröffnet, Korruptionsermittlungen gegen sich selbst zu stoppen. Denn immerhin laufen im Parlament Ermittlungen gegen 303 Abgeordnete von insgesamt 513, im Senat gegen 49 von 81 Mitgliedern. Staatsstreich-Präsident Michel Temer musste bereits drei Minister aus dem Kabinett entlassen, nachdem diese in abgehörten Telefongesprächen geäußert hatten, dass sie mit der neuen Regierung die Korruptionsermittlungen stoppen wollen.

Da vor diesem Hintergrund auch einige Senatoren Zweifel hegten, dass ihr Vorgehen verfassungskonform sei – so brach eine Senatorin in Tränen aus, als sie ihre Anklage gegen Rousseff vortrug – stimmte der Senat in einer  zweiten Abstimmung über den Entzug der politischen Rechte ab. Dilma Roussef darf, entgegen den Verfassungsbestimmungen, ohne Auszeit öffentliche Ämter ausüben.

Mit dem Putsch gegen Rousseff und die Arbeiterpartei PT werden die Weichen neu gestellt. In die Vergangenheit. Temer will mit Privatisierungen, Kürzungen im sozialen Bereich und Streichung von Sozialprogrammen, Heraufsetzung des Renteneintrittsalters und einer Schuldenbremse wieder an die neoliberale Politik anknüpfen, die vor 13 Jahren mit dem Amtsantritt von Lula beendet wurde.

"Unser Kampf gegen die Putschregierung wird unversöhnlich sein"

Brasil Vai-ter-Luta ocafezinho"Ich kämpfe nicht um mein Mandat, für meine Eitelkeit oder um an der Macht zu hängen, wie es denjenigen eigen ist, die keinen Charakter und Prinzipien haben oder die keine Utopien zu erobern haben. Ich kämpfe für die Demokratie, für die Wahrheit und für die Gerechtigkeit. Ich kämpfe für die Bevölkerung meines Landes, für ihr Wohlergehen", hatte Dilma Rousseff in ihrer Verteidigungsrede vor dem Senat gesagt.

Nach der Abstimmung erklärte die Senatorin der PCdoB, Vanessa Grazziotin: "Wir verlieren nicht die Hoffnung!"

Die Frente Brasil Popular, in der sich Gewerkschaften, progressive Organisationen und soziale Bewegungen zusammengeschlossen haben, um gegen den Putsch zu kämpfen, erklärte in einem Brief an Rousseff ihre Solidarität und kündigt den unversöhnlichen Kampf zum Sturz der Putschregierung an: "Unser Kampf gegen die Putschregierung und ihr Programm für die Rücknahme der Errungenschaften wird unversöhnlich sein. Wir werden nach der Einheit und der Mobilmachung der breitesten popularen Kräfte suchen, kämpfen bis die antidemokratische Koalition besiegt ist, die mit dem Rechtsstaat gebrochen hat." Die Frente Brasil Popular ist sich sicher, dass Dilma Roussef diesen Kampf begleiten und eine wichtige Rolle im Widerstand gegen den Staatsstreich spielen "Auf derselben Seite des Schützengrabens und der Geschichte werden wir bis zum Sieg eines demokratischen, gerechten und souveränen Brasiliens kämpfen.”

Auch der Koordinator der Bewegung der Landarbeiter ohne Land (MST), João Pedro Stédile, kündigte harten Widerstand an. "Wir, alle sozialen Bewegungen werden nicht eine Minute ruhen, bis wir diese Putschregierung von Temer geschlagen haben", sagte er. Die Regierung von Temer bedrohe die Errungenschaften, die während der Regierungszeit von Lula erkämpft worden seien, wie das Lebensmittelprogramm ('Null Hunger') oder das nationale Programm zur Schulspeisung.

Podemos: Beziehungen zu Brasilen einstellen

Die Europaabgeordneten von Podemos, Xabier Benito und Miguel Urbán, ahben die Europäische Union aufgefordert, die wirtschaftlichen und politischen Beziehungen mit Brasilien einzustellen. Der Regierung in Brasilia fehle es an "demokratischer Legitimität". Hinsichtlich der Verhandlungen mit dem Mercosur über ein Freihandelsabkommen bemerkten die beiden Abgeordneten, dass dabei eine Regierung nicht einbezogen werden dürfe, die "keine Rückendeckung der Bevölkerung haben". Bei der Amtsenthebung von Rousseff habe es sich um einen "Putsch gegen die Demokratie" gehandelt. Der "einzige demokratisch akzeptabel Weg" sei die Veränderung "des Mandats über die Urnen".

Rifondazione Comunista: Italienische Regierung darf Putschregierung nicht anerkennen

Die "politische und wirtschaftliche Oligarchie, verbündet mit dem US-Imperialismus" habe Dilma Rousseff in einem "parlamentarischen Staatstreich" gestürzt, erklärt die italienische Rifondazione Comunista (PRC). Die Solidarität gelte der "legitimen Präsidentin Dilma Rousseff und den Millionen Frauen und Männern, die sie gewählt haben". Der "oligarchische und imperialistische Staatsstreich" richte sich gegen den "popularen, nationalen und linken Prozess des lateinamerikanischen Kontinents mit dem Ziel, das neoliberale Modell zu restaurieren". Die PRC fordert die Regierung von Matteo Renzi auf, die "Putschregierung nicht anzuerkennen".

Venezuela: politische und diplomatische Beziehungen eingefroren

Die Regierung in Venezuela hat nach der Absetzung von Rousseff bekanntgegeben, dass alle "politischen und diplomatischen" Beziehungen eingefroren werden und der Botschafter aus Brasilien abberufen wird. "Die Regierung hat entschieden, den Botschafter aus Brasilien abzuberufen und die politischen und diplomatischen Beziehungen zu der Regierung einzufrieren, die aus einem parlamentarischen Staatsstreich hervorgegangen ist".

fotos: PT, ocafezinho


siehe auch

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Demonstration zur Weltklimakonferenz

Logo-Demo-Klimakonferenz2017

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn
Klima schützen - Kohle stoppen!
Rote Linie gegen Kohle

Infos unter https://www.klima-kohle-demo.de/



Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner