Erdogan auf allen Kanälen

E-Mail Drucken PDF

Tuerkei Schliessung-TV-Sender02.10.2016: "Die Grundrechte werden mit Füßen getreten, die letzten Reste von Pressefreiheit in der Türkei abgeschafft“, kritisiert der Bundesvorsitzende des deutschen Journalistenverbandes DJV, Frank Überall, die Schließung von Fernseh- und Rundfunksendern in der Türkei. Den bundedeutschen Medien ist dies kaum eine Meldung wert, von der Bundesregierung ganz zu schweigen.

 

Am Abend des 28. September begann eine zweite Welle der Zensur in der Türkei. 12 Fernsehsender und 11 Radiosender, die nichts mit der Gülen-Sekte zu tun haben, wurden verboten, indem ihnen die Sendefrequenzen entzogen wurden.

Als die Erdogan-Regierung Ende Juli 45 Zeitungen und 16 Fernsehsender schloss und gegen 47 Journalisten Haftbefehle erließ, wurde in den deutschen Medien noch darüber berichtet. Die Bundesregierung schwieg auch damals, will sie doch ihren menschenfeindlichen Deal mit Erdogan nicht gefährden. Die Türkei macht die Grenzen zur EU dicht und hindert Kriegsflüchtlinge an der Flucht nach Europa, im Gegenzug darf Erdogan mit Gewalt gegen die Oppsotiton vorgehen und ein autokratisches regime errichten, ohne dafür von der EU kritisiert zu werden.

Der jetzige Schlag gegen oppositionelle Medien und die Pressefreiheit war den deutschen Medien höchstens noch eine kleine Meldung wert (siehe Süddeutsche Zeitung im Foto rechts).Tuerkei SZ-SAenderschliessung 2016-10-01

Dabei erreicht die Repression mit der Schließung weiterer regierungskritischer Sender ein neues Ausmaß an antidemokratischen und diktatorischen Maßnahmen. Es wurden nicht nur die Sender verboten, sondern viele Redaktionen wurden von der Polizei durchsucht, Journalisten verhaftet und auch die Übertragung via Internet wurde bei vielen Kanälen gestoppt.

Betroffen sind Sender, die über Streiks und die Proteste der arbeitenden Bevölkerung berichteten, der einzige rein alevitische Kanal TV 10, das kurdische Kinder(!)fernsehen Zarok TV, das unter anderem Zeichentrickserien wie "Die Biene Maja" und "Die Schlümpfe" ins Kurdische übersetzt und bisher ausstrahlte, der sozialistische Fernsehsender Hayat?n Sesi TV, der für seine kritischen Beiträge und die unermüdliche Berichterstattung über Menschenrechtsverletzungen und andere wichtige demokratische Themen bekannt ist. Auch die kurdischen Sender Jiyan und Van TV wurden verboten.

Komplett dichtgemacht wurde der auch der größte linksliberale Nachrichtensender IMC TV, dessen Frequenz bereits im Februar gekappt wurde und der seitdem nur noch über das Internet berichtete. Für Eyüp Burçm dem Programmchef des Nachrichtensenders, ist das Ganze nur ein weiterer Schlag gegen die Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei. "Wir haben nichts mit dem Putsch zu tun. Im Gegenteil, wir haben ihn von Anfang an verurteilt. Es sind Leute wie wir, die meistens unter den Staatsstreichen in diesem Land gelitten haben", sagt er. "Es war unser Sender, der als einziger in der Putschnacht live von der Bombardierung des Parlaments in Ankara berichtet hat", sagt er. IMC TV ist ins Visier der türkischen Regierung geraten, weil er sich zu einem der wichtigsten alternativen Nachrichtensender in der Türkei entwickelt hat und als einer der wenigen kritisch über die Lage im Südosten berichtet, wo das türkische Militär in den vergangenen Monaten mit aller Brutalität gegen die kurdische Bevölkerung vorgegangen ist.

"Das Ziel dieser erneuten Angriffe auf die Presse – und Meinungsfreiheit ist eindeutig, erklärt der Bundesvorstand der Föderation Demokratischer Arbeitervereine (DIDF): "Die türkische Regierung, unter der Führung von Staatspräsident Erdogan, versucht somit das Recht der Bevölkerung auf Informationen zu unterbinden und regierungskritische Medien und Stimmen mundtot zu machen. Die Wahrheit soll zum Schweigen gebracht werden.
Das können wir, die fortschrittlichen Kräfte in Deutschland und überall sonst auf der Welt nicht tatenlos hinnehmen. Wir, die Föderation Demokratischer Arbeitervereine (DIDF), solidarisieren uns mit allen Medienorganen, welche der Repression des türkischen Staates ausgesetzt sind.
Wir rufen alle Organisationen, Gewerkschaften, Parteien und Vereine dazu auf demokratische Werte, wie die Presse – und Meinungsfreiheit, zu verteidigen und sich mit Sendern wie Hayatin Sesi TV zu solidarisieren."

 

Marseille-Forum

Am 10. und 11. November treffen sich die progressiven Kräfte Europas in Marseille zum Marseille-Forum, um eine Alternative Zukunft für Europa zu diskutieren. Die Europäische Linke unterstützt dieses Treffen.
Pierre Laurent, Nationalsekretär der Französischen Kommunistischen Partei (PCF):

EL Marseille-Forum PierreLaurent


 

100 Jahre Oktoberrevolution

marxistische linke lädt ein

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Sa., 25. November 2017, 15:00 Uhr
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-71

Hinweis
Mi, 22. November 2017, 20:00 Uhr, Rüsselsheim, Stadtbücherei am Treff
Veranstalter: attac, DGB und Naturfreunden Rüsselsheim


 

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet

Monsanto-Glifosato

Demnächst entscheidet die EU über die Verlängerung der Zulassung von Glyphosat. Die EU will, dass Monsanto seinen Bestseller weitere zehn Jahre verkaufen darf.

Seit 20 Jahren werden in Argentinien riesige Flächen mit gentechnisch veränderter Soja bepflanzt. In Monokultur. Anfangs war das für die Landwirte, die Saatgutverkäufer und die Chemie-Konzerne ein Freudenfest. Allen voran: Monsanto. Heute ist das Modell Monsanto gescheitert. Nicht für die Investmentfonds, aber für die Landwirte vor Ort und für die Verbraucher in den Städten.

Tödliche Agri Kultur - Wie Monsanto die Welt vergiftet
Ein Film von Gaby Weber

siehe auch


 

wenn die umstaende 300p

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Sie kommen im Morgengrauen!

Sie kommen im Morgengrauen!

von Bettina Jürgensen

18.11.2017: Am Montag in aller Frühe kam die Nachricht, dass es bei unserem Genossen Kerem Schamberger aus München eine Hausdurchsuchung gegeben hat! Die erste Frage war: Was wollen DIE schon wieder von Kerem? In letzter Zeit wurde immer häufiger seine Facebookseite gesperrt, vor fast genau einem Jahr sollte die Zulassung als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni in München verhindert werden, Kerem kämpfte erfolgreich gegen sein drohendes Berufsverbot. Jetzt musste er bei seiner Hausdurchsuchung zusehen und Handy, Laptop, USB-Sticks wurden beschlagnahmt.

Weiterlesen...

Marsch ins militärische Kerneuropa

Marsch ins militärische Kerneuropa

Kommentar von Leo Mayer
15.11.2017: Am Montag haben die Außen- und Verteidigungsminister von 23 der 28 EU-Staaten mitgeteilt, eine Militärunion zu gründen. "Ein großer Tag für Europa", sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Brüssel dazu. Ein großer Tag vor allem für die Rüstungsindustrie. Denn jeder EU-Staat, der sich an der Militärunion beteiligen will, muss sich verpflichten, die nationalen Rüstungsausgaben regelmäßig zu steigern.

Weiterlesen...

Walter Baier: "Forum in Marseille ist ein erster Schritt"

Walter Baier:

Frage: Am 10. und 11. November beraten in Marseille Parteien, Initiativen und Organisationen über neue Formen der Zusammenarbeit . Es gibt bereits verschiedene linke Foren und Denkfabriken, transform! ist eine davon. Warum muss jetzt noch ein weiteres Forum entstehen?

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner