Islands Frauen streikten ab 14.38 Uhr

E-Mail Drucken PDF

mind the pay gap28.10.2016: In ganz Island haben Frauen am vergangenen Montag (24. Oktober) genau um 14.38 Uhr die Arbeit niedergelegt, um damit gegen die „Lohnlücke“ zwischen Frauen- und Männerlöhnen (Gender Gap) zu demonstrieren. Dazu aufgerufen haben Gewerkschaften und Frauenorganisationen. Das berichtete die Iceland-Review online am 25.10.2016. Der 24. Oktober ist für die isländischen Frauen der Jahrestag eines ersten Streiks für die Gleichberechtigung bei den Löhnen im Jahr 1975.

Damals hatten zehntausende Frauen ihre Arbeitsplätze verlassen, um sich im Stadtzentrum der Hauptstadt Reykjavik zu einem  „Kvennafrídagurinn“ (Frauen-Ruhetag) zu versammeln. Wiederholt wurde die Aktion danach in den Jahren 2005 und 2008. Dieses Jahr war eine Kundgebung mit entsprechendem Programm auf dem Austurvöllur-Platz vorgesehen.

Nach statistischen Berechnungen lagen die Frauenlöhne damals, berechnet im Vergleich zu den Männerlöhnen bei einem achtstündigen Arbeitstag,  um so viel hinter denen der Männer, dass pro achtstündigem Arbeitstag ab 14.08 Uhr ohne Bezahlung arbeiteten, wenn der Männerlohn als Berechnungsgrundlage genommen wird. Inzwischen ist die Anpassung der Frauen- an die Männerlöhne also statistisch um insgesamt 30 Minuten vorangekommen.  Bei Beibehaltung dieses Tempos wäre die volle Gleichstellung also erst im Jahr 2068 erreicht.

Dabei liegt Island nach den jährlichen Global Gender Gap-Report des in der Nähe von Genf ansässigen Weltwirtschaftsforums, das seine bekannten Jahrtestreffen in Davos abhält, im Vergleich zu den übrigen europäischen Staaten an der Spitze. Demnach liegen die Frauenlöhne in Island nur um durchschnittlich 14 – 18 % niedriger als die der Männer. Der EU-Durchschnitt liegt bei 16,65 %. In Deutschland verdienen Frauen durchschnittlich 21 % weniger als Männer.

Der Vorsitzende des Isländischen Gewerkschafsbundes (ASI), Gylfi Arnbjörnsson, erklärte in nationalen Rundfunksender RUV, dass Diskriminierungen aus Gründen des Geschlechts eigentlich schon seit 60 Jahren in Island illegal seien. Lohnvereinbarungen dürften deshalb nur den Ausbildungsgrad und die verschiedenen Beschäftigungsarten berücksichtigen, aber nicht, ob der Empfänger ein Mann oder eine Frau ist. Es sei unwichtig, ob es sich bei der Lohnlücke wirklich um einen „Gender Gap“ handle oder die Schlechterbezahlung von Frauen mit anderen Gründen motiviert werde, die Lücke sei einfach unakzeptabel.

Text: Georg polikeit   Grafik: Mike Licht

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


… Rückfall in die Barbarei

… Rückfall in die Barbarei

31.08.2017: Die Europäische Union toleriert das Sterben im Mittelmeer nicht nur – sie provoziert es. Finanziert und ausgerüstet von der EU übernehmen libysche Milizen – fälschlicherweise "Küstenwache" genannt – für die EU die Drecksarbeit. 20 Milliarden Euro verlangt der libysche Warlord Chalifa Haftar von der EU, damit er mit seinen Mannen weiterhin Flüchtende daran hindert nach Europa zu gelangen, über 100 Millionen hat er bereits erhalten. Aus Europa wurden moderne Schiffe für die Küsten- und Seekontrolle geliefert, dazu Waffen und Ausbildungskurse und was man sonst noch so braucht für den kleinen Seekrieg gegen Flüchtende.

Weiterlesen...

Marina Mortágua: "Die Bedingungen des Kampfes verbessern"

Marina Mortágua:

Portugal: Bedeutende soziale Verbesserungen und wirtschaftliche Erholung – mit unsicheren Aussichten

29.08.2017: Das Ergebnis der Parlamentswahl im Oktober 2015 in Portugal war ein Signal des Protestes und des Wunsches nach Veränderung. Der Bloco de Esquerda (Linksblock) erreichte 10,19 % und die Wahlallianz aus Kommunistischer Partei PCP und Ökologisch-Grünen Partei PEV (PCP-PEV) 8,25 %. Trotz des jahrelangen harten Sparkurses schaffte es die PS (32,31 %) nicht, mehr Stimmen als die Rechtskoalition aus PSD und CDS zu gewinnen (36,86%). Die Linksparteien schlossen mit der Sozialistischen Partei eine Vereinbarung zur Tolerierung der Minderheitsregierung unter der Führung von António Costa - hauptsächlich, um einer weiteren Rechtsregierung vorzubeugen und der Sparpolitik einen Riegel vorzuschieben.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.