Samsung: "Die Welt verbessern"- mit mittelalterlichen Arbeitsbedingungen

E-Mail Drucken PDF

Samsung THE-TRUTH03.11.2016: Samsung ist mit seinem Galaxy Note 7 in die Schlagzeilen gekommen. Weniger bekannt sind die mittelalterlichen Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten und die extrem gewerkschaftsfeindliche Politik des Unternehmens. Der Internationale Gewerkschaftsbund hat jetzt eine Kampagne gestartet, die den Konzern dazu zwingen soll, den Raubbau an seinen ArbeiterInnen und die Politik der gewerkschaftsfreien Betriebe zu beenden.

Auf seiner Internetseite stellt sich Samsung keine geringere Aufgabe als "Die Welt verbessern". Und zwar durch "innovative, zuverlässige Produkte und Services, talentierte Menschen, einem verantwortungsbewussten Ansatz als Unternehmer und Mitglied der Weltgesellschaft sowie Kooperation mit unseren Partnern und Kunden .. . Wir übernehmen gerne Verantwortung und leisten unseren Beitrag als guter Bürger, indem wir weltweit Maßnahmen zur Förderung einer besseren Gesellschaft, zum Schutz und zur Verbesserung der Umwelt sowie zum Stärken unserer Gemeinschaften ergreifen."

Samsung ist der mit Abstand größte Mischkonzern in Südkorea. In den Kernunternehmen der Samsung-Gruppe arbeiten knapp eine halbe Million Menschen, in dem ausgedehnten und verschwommenen Netzt von Subunternehmen und Zulieferern, das sich durch die ganze asiatische Region zieht, sind es insgesamt ungefähr 1,5 Millionen Menschen.

Nun ist Samsung in den letzten Tage in die Schlagzeilen geraten, weil der Konzern mit den Kunden, die durch ein Galaxy Note 7 verletzt wurden und teilweise schwere Verbrennungen erlitten, nicht gerade "kooperativ" umgeht, sondern sie in "einer seltsam arroganten Art" (DER SPIEGEL) abfertigt.
Der 'Tagesanzeiger' berichtet, wie der Konzern Opfer einschüchtert. Eines der Opfer sagt, dass er den Handyanbieter am liebsten auf Schadenersatz verklagen würde. "Aber ich habe Angst vor Samsung." Der Einfluss des Unternehmens reiche sehr weit. Große heimische Medien hätten sogar die Berichterstattung über seinen Fall verweigert. (Jetzt melden sich die Opfer von Galaxy Note 7)

Doch Samsung schädigt nicht nur Kunden mit seinen brennenden Galaxy. Die Opfer auf Seiten der Beschäfigten sind weit größer. 

Zwar behauptet Samsung auf seiner Internetseite "Wir messen unseren Erfolg nicht nur an unseren Geschäftszahlen, sondern auch daran, inwieweit wir unserer Gesellschaft dienen … ", aber die Realität ist eine andere.

Seit einigen Jahren gibt es immer wieder Berichte über ehemalige Samsung-Mitarbeiter, die an Krebs erkrankten. Viele von ihnen starben. Die Organisation SHARPS sieht die Ursache für die Erkrankungen in den Arbeitsbedingungen, die in den Samsung-Fabriken herrschen. "Seit acht Jahren kämpfen wir darum, mit unserem Anliegen gehört zu werden. Mittlerweile haben wir 360 Opfer der koreanischen Elektroindustrie gefunden, die an Krebs erkrankt sind, die meisten von ihnen arbeiteten für Samsung. Besonders im Bereich  Halbleiterherstellung. Unseren Untersuchungen nach sind vor allem junge Arbeiter zwischen 20 und 30 Jahren durch die Arbeitsbedingungen in den Fabriken an Krebs erkrankt. Viele von ihnen sind inzwischen tot", sagt Dr. Kong Jeong-ok.

Die Gewerkschaften greifen den Konzern an, weil er mit seiner arbeiter- und gewerkschaftsfeindlichen Politik die gesamte asiatische Elektronikindustrie beeinflusst. "Samsung Electronics interveniert aktiv bei seinen Zulieferern, um gewerkschaftliche Organisierung zu verhindern", berichtete das Asia Monitor Resource Centre (AMRC).

Samsung halt sich damit an die Vorgabe seines Gründers Lee Byung-chull, der erklärte, dass "Gewerkschaften nur über meine Leiche" anerkannt werden.

Jetzt wurden erneut interne Dokumente bekannt, die enthüllen, auf welch extreme Weise der Konzern das Leben der ArbeiterInnen kontrollieren und gewerkschaftliche Tätigkeit unterbinden will. "ArbeiterInnen isolieren", "Anführer bestrafen" und "interne Konflikte herbeiführen", so soll das Management vorgehen, wenn es gewerkschaftliche Aktivitäten bemerkt. AMC berichtet, dass Samsung die "Telefone von ArbeiterInnen abhört, sie verfolgt und ihre Familien einschüchtert".

Arbeitszeiten von 11 bis 12 Stunden täglich, bis zu 100 unbezahlte Überstunden im Monat, Beschimpfungen, körperliche Misshandlungen, Diskriminierung von Frauen, fehlende Arbeitssicherheit sind die Regel in den asiatischen Samsung-Fabriken und den Zulieferern. Eine Arbeiterin berichtet AMC, dass sie durch die überlange Arbeitszeit während der dreimonatigen Einführung eines neuen Galaxy "nur noch zwei bis drei Stunden Schlaf in der Nacht" hatte und aufhören musste, ihr drei Monate altes Baby zu stillen.

'makeITfair' berichtet über die Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetreiben, dass ArbeiterInnen "ohne Schutzkleidung mit Chemikalien" hantieren und "unmenschlich viele Überstunden leisten, weil der normale Stundenlohn ihre Grundbedürfnisse nicht deckt". Wegen der vielen Überstunden würden ArbeiterInnen während der Produktion einschlafen und Fehler begehen. Zur Bestrafung werde der ohnehin niedrige Lohn weiter gekürzt. Die ArbeiterInnen hätten kaum eine Möglichkeit, ihre Situation zu verbessern, denn Gewerkschaften sind verboten.

"Samsung ist überall. Falls Du ein Smartphone  - ein Android oder iPhone – hast, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Teile Deines Telefons in Fabriken hergestellt wurden, die von Samsung kontrolliert werden. Es ist jetzt an der Zeit, Samsung mitzuteilen, mit der arbeiter- und gewerkschaftsfeindlichen Politik aufzuhören. Genug ist genug!", heißt es in dem Aufruf des Internationalen Gewerkschaftsbundes.

Jetzt unterstützen:
http://act.ituc-csi.org/de/samsung

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

07.07.2017: Aus Hamburg kommen Bilder, die wir sonst aus der Türkei kennen. Vermummte Polizei setzt wahllos Knüppel, Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstrierende ein, auch gegen Unbeteiligte. Am Boden Liegende werden brutal misshandelt. Bettina Jürgensen zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg:

Weiterlesen...

Farkha Jugend Festival 2017

 Farkha2017-2Farkha Festival 2017: Wir sind angekommen
25.07.2017: Bereits zum 24. Mal findet das International Youth Festival der Jugendorganisation der Palästinensischen Volkspartei (PPP) in Farkha statt. Und auch dieses Mal sind wir wieder mit einer Delegation aus Deutschland dabei.

weiterlesen

 


 Farkha-Festival2016 16Das Farkha Festival 2017 der Jugend der Palästinensischen Volkspartei wird vom 23. – 30. Juli stattfinden.
Lasst uns gemeinsam hinfahren und uns unsere Solidarität mit den palästinensischen Genoss*innen zeigen!
weiterlesen


Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

Gemeinsam haben wir 1.320.517 Unterschriften gesammelt!

Artikel: EU-Kommission und Monsanto stoppen - Glyphosat verbieten!


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Was nach Hamburg nicht untergehen darf

Was nach Hamburg nicht untergehen darf

ein Kommentar von Max van Beveren   

13.07.2017: Kaum zogen vermummte Gruppen durch Hamburgs Straßen, um Barrikaden zu bauen, Autos anzuzünden und einen Supermarkt zu plündern, war der Aufschrei in den Medien, in der Politik und in den Sozialen Netzwerken riesengroß und ist es nach wie vor. Die inhaltliche Kritik am G20-Gipfel, der weltweite Terror durch Kriegseinsätze, die Ursachen für Flucht und die brennenden Geflüchtetenunterkünften hierzulande verschwinden völlig hinter der Debatte um die gewaltsamen Auseinandersetzungen. Für die Regierenden sind die Gewalttätigkeiten ein willkommener Anlass, um weitere Grundrechtseinschränkungen und undemokratische Gesetze durchzusetzen, die nicht nur die gesamte Linke, sondern auch die restliche Bevölkerung treffen werden.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.