Bernie Sanders, John Bachtell ... zur Wahl von Trump

E-Mail Drucken PDF

trump not my president cc fibonacci blue13.11.2016 | update 14.11.2016

Stellungnahmen und Analysen zum Wahlsieg von Donald Trump von John Bachtell (CPUSA), Bernie Sanders, der Portugiesischen Kommunistischen Partei und der Französischen Kommunistischen Partei.

 

Von John Bachtell, Vorsitzender der Kommunistischen Partei der USA

 

Nach der Trump-Wahl: Es gibt Chancen für den weiteren Kampf

Der Weg zu Freiheit, Frieden, Gleichheit und Bewahrung des Lebens auf der Erde ist lang, voll von Umwegen, unerwarteten Wendungen und Rückschlägen. Die Wahl von 2016 ist einer davon.

Da ist nichts zu beschönigen. Die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten zusammen mit dem von den Republikanern beherrschten Senat und Repräsentantenhaus war eine enorme Niederlage mit weitreichenden Konsequenzen, die sich in den kommenden Jahren auswirken werden.

Niederlagen sind Teil des Lebens und des Kampfes. Aber sie sollten nicht zur Lähmung führen. Das ist nicht das Ende des Weges.

Erinnern wir uns an jene, die Rückschläge erlitten während der finstersten Tage des Kampfes gegen die Sklaverei, die Bürgerrechtsbewegung, die Suffragetten- und die Arbeiterbewegung, die niemals aufgeben haben. Wir können nicht weniger tun. Wir müssen uns selbst aufrappeln, Fehler einschätzen und ungebrochen auf den langen Marsch für die Freiheit zurückkehren.

Immerhin kann das politische Glück rasch umschlagen. Nachdem er 2004 die Wiederwahl knapp gewonnen hat, versuchte George W. Bush in seiner Überheblichkeit eine Privatisierung der Sozialversicherung. Eine riesige Massenbewegung entstand, um sie zu blockieren, und die Zerbröselung seiner Administration begann.

Dies im Gedächtnis zu behalten, ist heute besonders wichtig, weil Trumps Wahl kein Mandat für seine Politik darstellt. Die Mehrheit der Wähler lehnten diese ab. Das widerspiegelt sich in der Jugend, die unverzagt ist und sich bereits in den „Not-my-President“-Protesten selbstorganisiert.

Was jetzt dringend nötig ist, ist Einheit.

Jede denkbare Bewegung und alle Verbündeten, die bereit sind, soziale Fortschritte und demokratische Normen zu verteidigen, müssen mobilisiert werden, beginnend mit der arbeitergeführten Volksbewegung, Black Lives Matter, Gruppen für Klima-Gerechtigkeit, den Dreamers („Träumer“, Bewegung für Einbürgerung von illegalen Immigranten, Übers.), den LGTBQ-Gemeinschaften (Schwulen-Lesben-Transsexuellen-Gruppen), Frauenbewegungen im Bündnis mit der Demokratischen Partei und allen Teilen dessen, was in der Wahlkoalition für Hillary Clinton war, ebenso wie jene, die von der Bernie-Sanders-Kampagne inspiriert sind.

Das ist die Basis für das Zusammenbringen von Bevölkerungsmehrheiten, die sich gegen Trump stellen an zahlreichen Fronten. Niemand sollte an den Seitenlinien stehen gelassen werden.

Diese Bewegung ruft zur breitesten Solidarität und Aktion auf, um den Ansturm der kommenden reaktionären Gesetzgebung und Angriffe auf die demokratischen Rechte und bürgerlichen Freiheiten zu blockieren. Sie ruft auf zum Schutz des Lebens, der Wohnungen und Gemeinschaften jener, die anvisiert werden, und zur Verteidigung von politischen Maßnahmen, die sich gegen die existenzielle Gefahr durch den Klimawandelt wenden. Wir müssen jetzt Vorbereitungen für den Wahl-Zyklus von 2018 beginnen.

Es beginnt mit der ausgeweiteten Solidarität für Familien, Freunde, Nachbarn, Arbeitskollegen und Mitstudenten.

Es kann Widerstand gegen die Bundespolitik durch ganze Gemeinden und Bundesstaaten einbeziehen.

Es ist unerlässlich, dass diese Bewegung die „roten Staaten“ und „roten Distrikte“ einschließt und Trump-Wähler mitbeteiligt. Denn sie werden auch die Peitsche zu spüren bekommen, einschließlich jener, die soziale Leistungen verlieren werden, wenn Obamacare und Medicare abgeschafft werden.

Es führt kein Weg daran vorbei, diese Wähler direkt anzusprechen. Während der Wahl hat Working America, die der AFL-CIO angeschlossene Vereinigung, genau dies getan. Sie hat effektiv geworben in großenteils weißen Gemeinschaften, indem sie es ablehnte, weißen Arbeitern zu erlauben, sich der Umarmung der Rechten hinzugeben.

Die von Reverend William J. Barger geführte Moral-Monday-Bewegung in Nordcarolina (Protestbewegung mit Aktionen an Montagen gegen reaktionäre Maßnahmen des republikanischen Gouverneurs, die sich von Nordcarolina auf andere Bundesstaaten ausgedehnt hat, Übers.) hat eine Koalition von Arbeitern, Bürgerrechtlern und religiösen Gläubigen zusammengebracht, die weit in die Landgebiete des Bundesstaates hineinreichte. Sie wurde geformt nach der Idee, dass eine vereinigte multirassische Arbeiterklasse und Bevölkerung notwendig ist für jegliche soziale Fortschritte.

Der Wolf an der Haustür

Dutzende von Millionen Menschen wachten am 9. November erschrocken auf mit der Wahrnehmung, dass der Wolf nicht nur vor der Tür steht, sondern schon in das Haus eingedrungen ist. Rechte Extremisten werden alle Zweige der Regierung beherrschen und eilig dazu übergehen, ihre Agende durchzusetzen. Die Kräfte des Hasses und der Bigotterie sind ermutigt. Die Gefahr von Anschuldigungen, Diskriminierung und Gewalt gegen Muslime, Immigranten, Farbigen, LGBTQ-Gemeinschaften, Frauen, Gewerkschaften und anderer demokratischer Organisationen wird sich vergrößern.

Im Gegensatz zu seinen Behauptungen ist Trump kein schurkiger Außenseiter. Hinter ihm stehen rechtsorientierte Milliardäre, die Heritage Foundation und ihresgleichen – all die Gruppen, die politische Blaupausen und Namenslisten für die Besetzung von Ministerien und der Justiz auf allen Ebenen liefern. Diese Kreise kontrollieren jetzt 31 Gouverneursposten und zwei Drittel der gesetzgebunden Kammern der Bundesstaaten. Da waren sie lange rücksichtslos dabei, ihre zerstörerische Agenda umzusetzen.

Wir haben höchstwahrscheinlich tiefe Einschnitte in die Sozialprogramme, ein nationales „Recht-auf-Arbeit“-Gesetz, größere Einschränkungen des Rechts auf Schwangerschaftsabbruch, ein nationales Halt-und-Filzen-Gesetz, Rückschritte bei den Rechten der LGBTQ, Streichung von Wählern, Aufhebung von Vorschriften für das Business, Abschaffung der Umweltagentur, Steuerkürzungen für die Reichen und massive Privatisierungen zu erwarten.

Eines der ersten Dinge, die rechtsgerichtete Regierungen oft tun, ist es, auf die gewerkschaftliche Arbeiterbewegung zuzugreifen. Wegen ihrer Organisation und Fähigkeit, kollektive Kämpfe zu initiieren, sind Gewerkschaften eines der ersten Ziele. Während einige Medien berichteten, dass die Hälfte der Gewerkschafter-Haushalte für Trump gestimmt habe, liegt die aktuelle Zahl von Gewerkschaftsmitgliedern, die Stimmzettel für ihn abgaben, nur bei 37 Prozent. Wir sollten einen größeren Ansturm auf Arbeiterrechte erwarten.

Reaktionäre Politik wird sich auch in der Außenpolitik ergeben, einschließlich des Rückzugs vom Pariser Klima-Abkommen und dem Nuklear-Abkommen mit dem Iran. Ausländische Interventionen und die nukleare Bedrohung werden sich voraussichtlich verstärken.

Die neue Kräftebalance wird in mehr Instabilität und Unvorhersehbarkeit münden, während sie Klassen-, Rassen- und soziale Spannungen außerordentlich verstärkt.

Alles für die Verteidigung der Demokratie

Ohne einen breiten und kraftvollen Widerstand von allen denkbaren Sektoren ist ein weiterer Abfall in Autoritarismus oder Schlimmeres möglich.

Faschismus kommt nicht auf einmal, sondern Schritt für Schritt. Um ihn zu stoppen, muss der Bestie widerstanden werden bei jeder Wendung.

Die Türen des Weißen Hauses sind nun offen für die am meisten extremen politischen Kräfte, einschließlich der äußersten Rechten, des Ku-Klux-Klans, den Predigern der Überlegenheit der Weißen usw. Trump beförderte sie alle vom Rand in den politischen Mainstream.

Diese Kräfte haben nun vergrößerten Zugang zum Sicherheitsapparat des Staates, den sie schon im Wahlkampf wirkungsvoll benutzten, als sie mit dem FBI zusammenspielten. Ihnen wurde auch geholfen durch die noch nie da gewesene ausländische Einmischung von Leuten um Julian Assange, ebenso wie von russischen Hackern und Geheimdiensten.

Die breite Wahlkoalition, die hinter Clinton stand, sollte nicht verzweifeln. Clinton bekam die Mehrheit der Stimmen. Wir kämpften einen guten Kampf und sie nicht allein. Trump bekam nicht nur weniger Stimmen als Clinton, er bekam auch weniger Stimmen als John McCain und Mitt Romney (die vorhergehenden republikanischen Präsidentschaftskandidaten, Übers.) zusammen.

Allerdings erhielt Clinton 6,5 Millionen Stimmen weniger als Präsident Obama 2012 und 10 Millionen weniger als 2008. Obwohl sie viele von der Koalition vereinte, die Obama zweimal zum Sieg trugen, stimmten sie in geringerer Zahl ab.

Wenn sie angeregt und organisiert wird, sich in Gang zu setzen, ist die ganze Obama-Koalition die Mehrheit. Diese Mehrheit ist noch da, aber sie muss mobilisiert, aktiviert und ausgeweitet werden.

Was ist passiert?

Millionen Arbeiterfamilien – schwarze, braune und weiße – erleben wirtschaftliche Probleme, sinkenden Lebensstandard, Schulden, Beschäftigungslosigkeit, Armut, Diskriminierung und bigotte Engstirnigkeit. Sie sind verängstigt und suchen verzweifelt nach Änderung und jemanden, der ihren Nöten zuhört.

Und während viele diese Änderung durch das Geschichte machende Vehikel der Clinton-Kampagne anstrebten, waren andere Wähler überzeugt, dass ein 'Washington Outsider' nötig sei, der „die Dinge aufschütteln“ würde. Trump, der Insider-Milliardär, beutete ihre Leiden, Angst und Unsicherheit in demagogischer und betrügerischer Weise aus durch die Nutzung von Rassismus, Sexismus und Anti-Immigranten- und Anti-Muslim-Hass.

Während Millionen Weiße mit ihren schwarzen und braunen Schwestern und Brüdern zusammenstanden, stimmten rund 58 Prozent für Trump, viele davon gegen ihre eigenen Klasseninteressen. Brüder und Schwestern der Arbeiterklasse wurden gegen einander ausgespielt, und viele erlagen der Angst.

Die Frage ist: Warum?

Die Politik des Hasses und der Bigotterie war zentral für den Aufstieg der Rechten zur Macht. Die rechtsorientierten Massenmedien beeinflussten weite Landstriche. Millionen erhielten ihre Nachrichten und Meinungen, viele davon gegründet auf Lügen und Verschwörungstheorien, von Fox-News, dem Hass Radio, und weißen Überlegenheitspredigern und Hassgruppen. Dies gilt besonders für jene, die in rassisch getrennten Gemeinden und Landgebieten leben.

Rechtsgerichtete religiöse Einrichtungen und Netzwerke, besonders rechtsgerichtete Evangelikale, sind Lieferanten reaktionärer Ideologie.

Die Republikanische Partei inspirierte rassistische Verunglimpfungen und Obstruktion der Obama-Administration für Jahre. Sie förderte eine Anti-Immigranten-Hysterie. Islamophobie, Homophobie, Antisemitismus und Frauenfeindlichkeit taten ihre Wirkung, was Menschen denken.

Die kapitalistische Globalisierung, unfaire Handelspakte, Auslagerung und Automation produzierten Deindustrialisierung, zerstörten Gemeinschaften und hinterließen Millionen Opfer in ihrem Kielwasser. An einigen Orten waren der einzige wachsende Wirtschaftszweig die Crystal-Meth-Labors (Droge, Übers.). Wirtschaftliche Stagnation, sinkende Reallöhne und eine zunehmende Reichtums-Kluft haben Millionen veranlasst, sich ausgeschlossen, ängstlich und ohne Hoffnung zu fühlen.

Zur gleichen Zeit bringen demographische Veränderungen, die wachsende Rolle von Frauen, die politische Aktivität der LGBTQ-Gemeinschaften und andere Faktoren eine neue multi-rassische, multi-nationale, multi-geschlechtliche, multi-kulturelle, multi-sprachige Bevölkerung und Nation hervor.

Viele Weiße, besonders Männer, gehören zu den Opfern von Betriebsschließungen, Lohnkürzungen, Zwangsversteigerung von Wohnungen und Betriebsverlagerungen. Sie sehen ihre Würde und ihren Selbstwert verschwinden und die Welt und ihren Platz in ihr sich rasch verändern. Sie und ihre Gemeinschaften sind mit mächtigen globalen Wirtschaftskräften konfrontiert, die sie nicht verstehen könne und gegen sie sich hilflos fühlen. Sie sehnen sich nach stabileren und florierenden Zeiten.

Statt sich auf die neuen demographischen und sozialen Realitäten einzustellen – und Corporate America (die US-Großkonzerne) für die Ruinierung ihres Lebensstandards und ihrer Gemeinschaften die Schuld zu geben – richten besonders jene, die in (rassisch-ethnisch) separierten Gebieten leben, ihre Ressentiments gegen Menschen, die sich weder kennen noch verstehen.

Trump „sagt, wie es ist“. Für viele spricht er ihren Ärger und ihre Ressentiments an und ist er ihr Champion gegen „das Establishment“. Er legte viele herein, indem er ihre Ängste, Unsicherheit und ihre Ressentiments gegen Muslims, mexikanische Einwanderer, Afroamerikaner, Juden und Frauen fehlleitete.

Durchschlagende Frauenfeindlichkeit

Als öffentliche Person war Hillary Clinton eine führende Persönlichkeit der Bewegung für das Voranbringen von Frauenrechten und verkörperte sie den neuen, sich ändernden Status von Frauen in der Gesellschaft. Infolgedessen war sie das Ziel jeder Art von Frauenfeindlichkeit und Hass längs der Linie des Fortschritts.

Millionen Frauen und Männer waren inspiriert von ihrer geschichtemachenden Wahlkampagne. Nicht überraschend gewann Clinton mit den höchsten Gender-Vorsprung in der Geschichte, auch wenn 55 Prozent der weißen Frauen für Trump stimmten, ebenso viel wie für John McCain.

Sexismus und Frauenfeindlichkeit standen im Zentrum dieser Wahl und hielten Millionen Männer und Frauen davon ab, für die erste Frau als Präsidentin zu stimmen. Es gibt keine andere plausible Erklärung für den tiefen Hass und die Gehässigkeit, die gegen Clinton gerichtet wurde – bekundet in sensationellen Behauptungen, dass ihr „nicht getraut“ werden kann, sie eine „reihenweise Lügnerin“ und von „kaltblütigem Ehrgeiz“ sei.

Clintons Kandidatur bleibt historisch, und trotz ihrer Niederlage wurden viele andere Frauen in den Kongress gewählt. Das ist das erste Mal, dass die Nation so eine breite öffentliche Diskussion über Frauenfeindlichkeit und die weite Verbreitung von sexuellen Angriffen hatte. Sie hat geholfen, zu verändern, wie Millionen denken, einschließlich des Abscheus gegen Trump, der von so vielen zum Ausdruck gebracht worden ist.

Verunglimpft durch die Rechte

Hillary Clinton war ein Leuchtmast des Rechts seit Bill Clintons Administration. Sie vergaß ihre eigene Rolle, stand auf gegen die rechtsgerichteten Bemühungen, seine Präsidentschaft zu Fall zu bringen und wurde eine Politikerin aus eigener Kraft. Als eine führende öffentliche Persönlichkeit ist sie von diesen gleichen Kräften für die letzten 30 Jahre verunglimpft worden.

Die Republikaner nahmen Clintons Nutzung eines privaten e-mail-Servers und verwandelten dies in den Köpfen ihrer Unterstützer in einen kriminellen Akt. Lieder wie „Lock her up“ („Sperrt sie ein“) begleiteten Clinton bei jedem Schritt auf ihrem Weg.

Bill Clinton ist auch das Gesicht des Establishments, Teil der politischen und ökonomischen Machtstruktur. Obwohl sie sich letztendlich gegen TTP (Transpazifisches Handelsabkommen mit ostasiatischen Staaten ohne China, Übers.) stellte, wegen der Befürwortung des Paktes durch Präsident Obama, wurde die Demokratische Partei als Ganzes als ein Unterstützer unfairer Handelsdeals gesehen. Im Denken von vielen ist sie Teil des Problems, bestätigt durch ihre bezahlten Reden bei Goldman Sachs.

Der Wahlkampf sprach die Nöte der Arbeiter und ihrer Gemeinschaften nicht effektiv an, besonders in den ländlichen Gebieten. Er baute nicht effektiv auf Senator Bernie Sanders Appell zur Änderung des „aufgeblasenen Wirtschaftssystems“ und sprach nicht radikal genug die große Ungleichheit des Reichtums an. Dieser Appell sprach das Denken der Massen an, gab Millionen Wählern Antrieb und war hilfreich für die Formulierung der Demokratischen Plattform.

Obwohl sie mit einer der fortschrittlichsten Plattformen von irgendeiner Partei in der Geschichte auftrat, trat Clinton nicht effektiv in Verbindung mit den Nöten von Arbeiterfamilien.

Alle diese Faktoren wirkten nicht allein als Grundlage für die Unterstützung von Trump, sondern auch zur Unterminierung der Wahlbeteiligung bei der Obama-Koalition.

Nicht verzweifeln!

Die Nation ist tief polarisiert. Trump übernimmt das Am als der am meisten beschimpfte und unpopuläre Präsident der Geschichte. Mehr als die Hälfte der Wähler stimmten gegen ihn.

Die öffentliche Meinung ist in allen Schlüsselfragen gegen ihn. Tiefe interne Spaltungen und Widersprüche bedrängten die Republikanische Partei. Die Welt steht vor einer existenziellen Krise, die angegangen werden muss und die durch Trumps Politik nur verschärft wird.

Was benötigt wird, ist die breiteste Einheit zur Verteidigung demokratischer Normen, Institutionen und Rechte. Wir müssen im Kampf bleiben für jene hochgeschätzte Vision eines inklusiven, gerechten und friedlichen Amerika und einer Welt, wie sie uns so teuer ist.

Verzweifelt nicht! Kämpft! Behalten wir den Preis im Auge!“


 

Senator Bernie Sanders, der sich selbst als Sozialist bezeichnet und bei den Vorwahlen der Demokratischen Partei um die Präsidentschaftskandidatur gegenüber Hillary Clinton in der Minderheit blieb, hat am Donnerstag folgende Erklärung zur Wahl von Donald Trump veröffentlicht:

„Donald Trump griff den Zorn einer schrumpfenden Mittelklasse auf, die des wirtschaftlichen Establishments, des politischen Establishments und des Medien-Establishements überdrüssig ist. Das Volk ist es müde, länger zu arbeiten für niedrigeren Lohn, müde zu sehen, wie gut bezahlte Arbeitsplätze nach China und in andere Niedriglohnländer gehen, müde der Milliardäre, die keinerlei nationale Einkommenssteuern zahlen, und müde, ihren Kindern keine College-Ausbildung bieten zu können – und all dies, während die Superreichen immer noch viel reicher werden.

In dem Maß, wie Mr. Trump ernsthaft eine Politik verfolgt, die das Leben der Arbeiterfamilien in diesem Land verbessert, sind ich und andere Fortschrittskräfte bereit, mit ihm zu arbeiten. In dem Maß, wie er seine rassistische, sexistische, fremdenfeindliche und anti-ökologische Politik fortsetzt, werden wir uns energisch gegen ihn stellen.“


 

PCP: Wahl von Trump kann reaktionären und aggressiven Charakter der USA-Politik verstärken

Die Portugiesische Kommunistische Partei (PCP) hat am 9.11. mit folgender Erklärung ihres Pressebüros auf die Wahl von Trump reagiert:

„Die Präsidentenwahl ebenso wie die Wahl zum Senat und Repräsentantenhaus in den USA haben die tiefgehenden Probleme, Widersprüche und Ungleichheiten offenbart, die die Gesellschaft dieses Landes durchdringen und Ausdruck der sich vertiefenden strukturellen Krise des Kapitalismus sind, die insbesondere die stärkste imperialistische Weltmacht betrifft.

Die bedauerliche Show dieser Wahlen hat klar den Verfall des politischen Systems der USA sichtbar gemacht, ein Vorgang, der nicht von der sozialen Krise und der durch die Präsidentschaft Obamas unter breiten Teilen der Bevölkerung ausgelösten Desillusionierung, sowohl im Inneren wie  im Ausland, getrennt werden kann, indem sie die Hoffnungen auf eine Wende enttäuschte, die fälschlicherweise gefördert worden waren.

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten kann die reaktionäre und aggressive Außenpolitik der USA sogar noch verstärken, die von den verschiedenen US-Administrationen betrieben worden ist und in der die geschlagene Kandidatin eine prominente Figur war.

Es ist deshalb von höchster Bedeutung, den Kampf für den Frieden und gegen imperialistische Einmischung und Aggressionen, insbesondere die vom US Imperialismus betriebenen, zu intensivieren und zu verbreitern.

Die PCP bringt ihre Solidarität mit den Kommunisten, den progressiven Sektoren und Kräften der USA zum Ausdruck, die den Kampf für soziale Gerechtigkeit, Demokratie, Fortschritt und Frieden fortsetzen und die wahre Natur eines Machtsystems darstellen, das zu den Interessen der Arbeiter und des Volkes der USA im Gegensatz steht.“


 

PCF: „Der Wahlsieg von Trump – Symptom einer kranken Gesellschaft“

Die PCF veröffentliche am 9.11. auf ihrer Online-Seite folgende erste Stellungnahme zum Wahlsieg von Donald Trump:

„Der Sieg von Donald Trump bei der Präsidentenwahl der USA kennzeichnet den Sieg der Logiken von Angst und Hass. Diese Wahl ist das Symptom einer amerikanischen Gesellschaft, die an sich selbst erkrankt ist. Diejenigen, die dachten, eine „Anti-System“-Stimme abzugeben, haben einen Milliardär gewählt, der ihren Zorn von den wahren Ursachen und Verantwortlichen der Verschlechterung ihrer Lebens- und Arbeitsbedingungen abzulenken und der die Ventile der Spaltung eines bereits von einem strukturellen Rassismus vergifteten Landes öffnete. Indem er einem maßlosen nationalistischen Stolz schmeichelte, hat Trump die wildesten Leidenschaften angestachelt. Seine Wahl öffnet eine finstere Periode für die Amerikaner und wird die von der amerikanischen Außenpolitik und der NATO genährten internationalen Spannungen weiter verschärfen.

Der Sieg von Donald Trump klingt wie eine ernsthafte Warnung in Frankreich und Europa. Die Verantwortlichkeit der Kräfte der Linken und der gesellschaftlichen Transformation ist es, dem Vormarsch der Populismen und der extremen Rechten einen deutlichen Stopp zu gebieten. Sie müssen ihre Kräfte vereinen, um der Politik der Austerität (Sparzwang) und der Macht der Märkte und Finanzinstitutionen ein Ende zu machen, die die nationale Souveränität und die Volkssouveränität mit Füßen treten und die geschaffenen Reichtümer der menschlichen, sozialen und ökologischen Entwicklung entziehen. Den Weg einer echten Politik des sozialen Fortschritts und der sozialen Gerechtigkeit zu eröffnen, die Bedingungen für den Aufbau einer Welt des Friedens sind, ist die einzige tragfähige Alternative zum herrschenden Finanzkapitalismus“

Übersetzungen: Georg Polikeit   Foto: Fibonacci Blue


siehe auch

 

isw-Forum 2017

isw-forum2017

25. isw-forum


Komm mit zum 24. internationalen Farkha Jugend Festival!

Farkha-Festival2016 16

Das Farkha Festival 2017 der Jugend der Palästinensischen Volkspartei wird vom 23. – 30. Juli stattfinden.
Lasst uns gemeinsam hinfahren und uns unsere Solidarität mit den palästinensischen Genoss*innen zeigen!

weiterlesen


Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

unterzeichnen
zum Artikel


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Klimademo-MUC 2

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Theodor Bergmann ist tot

Theodor Bergmann ist tot

14.06.2017: Die marxistische linke hat einen Freund verloren. Theo hätte am 25. November bei der Bundesmitgliederversammlung der marxistischen linken zum Thema  '100 Jahre Oktoberrevolution  - Der Sozialismus lebt, dort wo er reformfähig war: in China und Cuba' mit uns diskutiert.  Theo war ein hervorragender China-Kenner, der mit kritisch-solidarischem Blick auf die gesellschaftliche und politische Entwicklung in China nie den ungeheuren industriellen und auch rechtsstaatlichen Fortschritt ignorierte, den China seit dem Ende der Kulturrevolution zu verzeichnen hat. Zuletzt arbeitete er an einer erweiterten zweiten Auflage seine Buches 'Der chinesische Weg'.  Leider werden wir ohne ihn weiterarbeiten müssen. Er wird uns fehlen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Britische Wähler signalisieren: Links ist in!

Britische Wähler signalisieren: Links ist in!

Ein Kommentar von Georg Polikeit  

12.06.2017: Das Sensationelle am Ergebnis der britischen Unterhauswahl vom 8. Juni ist nicht, dass sich die rechtskonservative Premierministerin Theresa May grandios verrechnet hat und nun mit einer deutlichen Schwächung ihrer Position versuchen muss, die Wünsche des in der Londoner City ansässigen Finanzkapitals in Politik umzusetzen.

Weiterlesen...

Effie Achtsioglou: "Es ist die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei"

Effie Achtsioglou:

09.06.2017: Die griechische Arbeitsministerin Effie Achtsioglou nimmt Stellung zu den Verhandlungen mit den internationalen Gläubigern und den Perpsektiven linker Politik in Griechenland. Zu den laufenden Verhandlungen und mit Blick auf die Tagung der Euro-Gruppe am 15. Juni meint sie, dass jetzt der Punkt erreicht sei, an dem sich die andere Seite bewegen müsse. Effie Achtsioglou ist überzeugt, dass linke Politik immer eine Mischung aus Widersprüchen, Kompromissen und Schritten nach vorn ist. Jetzt gelte es, die Risse zu erweitern, die die aufgezwungenen Anpassungsprogramme hinterlassen. Entscheidend sei dabei "die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei."

Weiterlesen...

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.