Bundesweites Treffen von 'Aufstehen gegen Rassismus'

E-Mail Drucken PDF

Logo-Aufstehen-gegen-Rassismus14.11.2016: Am Wochenende (5.11.2016) hatte das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus zum bundesweiten Treffen nach Frankfurt am Main eingeladen. Rund 50 Personen aus insgesamt 10 Bundesländern nahmen teil. Die Teilnehmer spiegelten die breite gesellschaftliche und organisatorische Zusammensetzung des Bündnisses wieder.

Auf dem ersten Tagesordnungspunkt stand der Austausch unter den Teilnehmern über die Erfahrungen vor Ort und dem generellen Stand der Kampagne seit der großen Aktiven-Konferenz im April dieses Jahres in Frankfurt. Die Existenz von insgesamt 17 regionalen Bündnissen und den Berichten von zahlreichen Aktivitäten, von wöchentlichen Straßenständen bis zu mehreren Regionalkonferenzen wie in Berlin, Hannover und Halle zeigt, dass das Bündnis in Zusammenarbeit mit lokalen antirassistischen und antifaschistischen Akteuren durchaus Wirkung entfalten kann. Neben der Etablierung regionaler Aktivitäten ist die Ausbildung von StammtischkämpferInnen eine weitere wichtige Säule der Kampagne. Mehrere hundert Personen aus Betrieben, Schulen und Universitäten nahmen bisher an den Schulungen teil, mit dem Ziel in die Lage versetzt zu werden Rassismus am Arbeitsplatz, in der Schule oder auf der Straße offensiv entgegentreten zu können.

Ausgewiesenes Ziel der Kampagne ist es, bis zur Bundestagswahl Ende nächsten Jahres 10.000 dieser StammtischkämpferInnen auszubilden. Dank steigender Anfragen aus dem gesamten Bundesgebiet nach Durchführung solcher Schulungen vor Ort, ist dieses Ziel durchaus erreichbar.

Der Kampagnenfahrplan bis zur Bundestagswahl 2017 war dann auch Mittelpunkt der weiteren Diskussion. So soll sich die Kampagne auf mehrere zentrale Bausteine stützen.

Im Hinblick auf die drei anstehenden Landtagswahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und NRW ist es Ziel die Regionalisierung des Bündnisses zu verstärken, um dem Wahlkampf der AfD und anderer rassistischer Mobilisierungen möglichst auf ganzer Breite begegnen zu können.

Die Durchführung einer zentralen Aktionskonferenz soll die inhaltliche Auseinandersetzung mit der AfD und ihrem Rassismus vertiefen und der Positionierung des Bündnisses nach außen dienen.

Des weiteren ist ein dezentraler Aktionstag geplant, um im Hinblick auf die Wahlen flächendeckend gegen die AfD öffentlich zu mobilisieren.

Das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus formierte sich im Zuge der Erfolge der AfD bei den Landtagswahlen im März diesen Jahres und konnte schnell mehr als 17.000 Unterstützer gewinnen.

Erstunterzeichner und Unterstützer des Aufrufs bilden ein breites Bündnis aus Politik, Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften und Zivilgesellschaft. Auch die marxistische linke gehört zu den Unterzeichnern.

Im Aufruf 'Aufstehen gegen Rassismus' heißt es:

"Fast täglich greifen Rassisten und Rassistinnen Flüchtlingsheime an, islamfeindliche Übergriffe nehmen zu. Erschreckend viele Menschen nehmen an fremdenfeindlichen und rassistischen Demonstrationen teil. Pegida hetzt gegen Geflüchtete und Muslime und Musliminnen.

Währenddessen wird die „Alternative für Deutschland“ (AfD) zunehmend zum Sammelbecken für Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. An vielen Orten ist die AfD Zentrum der extremen Rechten geworden. Abgeordnete der AfD verbreiten Nazi-Parolen und hetzen gegen Andersdenkende.

Die AfD ist zu einer ernsthaften Gefahr geworden, für all jene, die nicht in ihr rechtes Weltbild passen.“

Wer Kontakt zu einem regionalen Bündnis sucht kann sich an unter folgender Email-Adresse melden: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Bei Fragen zur StammtischkämpferInnen Ausbildung oder wenn ihr selber vor Ort eine organisieren, dann meldet Euch hier: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Stefanos Kontovitsis, Vorstandsmitglied marxistische linke

 

Auch das Neue Deutschland berichtet über das Treffen: Die Stärke des Bündnisses liegt in den Regionen

 

Komm mit zum 24. internationalen Farkha Jugend Festival!

Farkha-Festival2016 16

Das Farkha Festival 2017 der Jugend der Palästinensischen Volkspartei wird vom 23. – 30. Juli stattfinden.
Lasst uns gemeinsam hinfahren und uns unsere Solidarität mit den palästinensischen Genoss*innen zeigen!

weiterlesen


Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

unterzeichnen
zum Artikel


Der Putsch im Putsch

Veranstaltungen zur aktuellen Situation in der Türkei und Nordkurdistan
mit Kerem Schamberger

19.05.17: München, 19:00 Uhr, Kulturladen Westend, Ligsalzstraße 44
20.05.17: Lüdenscheid, 19:00 Uhr, Ort wird noch bekanntgegeben
23.05.17: Salzburg, 19:00 Uhr, Ort wird noch bekanntgegeben,
26.05.17: Wien, 18:00 Uhr, Universität Wien (Hörsaal wird noch bekannt gegeben),


Klimademo-MUC 2

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Climate March 2017

Climate March 2017

Aktionstage vom 5. bis 13. Mai:

Fossil Free EUROPA

Kohle-, Öl- und Gaskonzerne treiben seit Jahrzehnten die Klimakrise voran und bremsen Klimaschutz-Maßnahmen immer wieder aus. Mach mit, wenn Tausende vom 5. bis 13. Mai überall die Folgen öffentlicher Investitionen in fossile Brennstoffe anprangern und fordern, das Richtige zu tun: zu deinvestieren!

Hier findest Du die Städte, in denen Aktionen stattfinden:   https://de.globaldivestmentmobilisation.org/

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Neues und wieder Falsches aus Berlin: Die Kriminalität explodiert – und schuld daran sind die Zuwanderer

Neues und wieder Falsches aus Berlin: Die Kriminalität explodiert – und schuld daran sind die Zuwanderer

Ein Kommentar von Conrad Schuhler    
02.05.2017: Bundesinnenminister de Maizière hat Ende April die Kriminalitätsstatistik 2016 vorgestellt. Er nutzte die Präsentation vor allem zu zwei Zwecken. Erstens sollte die Leistungsfähigkeit „seiner“ Polizei herausgestrichen werden. Zweitens sollten für die Zunahme gerade im Bereich der Gewaltkriminalität die Zuwanderer als Sündenböcke herhalten. „Mehr Gewalt und Verrohung“ titelten die Medien folgsam und: „Sind Ausländer wirklich krimineller?“ (Beides in der ARD-Tagesschau).

Weiterlesen...

Claudio Katz: Lateinamerika, Trump und der Neoliberalismus

Claudio Katz: Lateinamerika, Trump und der Neoliberalismus

18.05.2017: Im vergangenen Jahr sahen die fortschrittlichen Kräfte der Region mit Bestürzung das Auftauchen rechtsgerichteter Führer wie Mauricio Macri in Argentinien und Michel Temer in Brasilien. Das Erstarken eines Blocks neoliberaler Länder rund um die Pazifik Allianz eröffnete die Debatte über den Charakter des wieder aufstrebenden Neoliberalismus, die Grenzen des sogenannten "progressiven Zyklus", die Aufgaben, die auf die Linkskräfte des Kontinents zukommen, das Nachdenken über die revolutionären Erfahrungen des vergangenen Jahrhunderts und die Herausforderungen an die marxistische Theorie. Interview mit dem marxistischen Ökonomen Claudio Katz aus Argentinien:

Weiterlesen...

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.