Bundesweites Treffen von 'Aufstehen gegen Rassismus'

E-Mail Drucken PDF

Logo-Aufstehen-gegen-Rassismus14.11.2016: Am Wochenende (5.11.2016) hatte das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus zum bundesweiten Treffen nach Frankfurt am Main eingeladen. Rund 50 Personen aus insgesamt 10 Bundesländern nahmen teil. Die Teilnehmer spiegelten die breite gesellschaftliche und organisatorische Zusammensetzung des Bündnisses wieder.

Auf dem ersten Tagesordnungspunkt stand der Austausch unter den Teilnehmern über die Erfahrungen vor Ort und dem generellen Stand der Kampagne seit der großen Aktiven-Konferenz im April dieses Jahres in Frankfurt. Die Existenz von insgesamt 17 regionalen Bündnissen und den Berichten von zahlreichen Aktivitäten, von wöchentlichen Straßenständen bis zu mehreren Regionalkonferenzen wie in Berlin, Hannover und Halle zeigt, dass das Bündnis in Zusammenarbeit mit lokalen antirassistischen und antifaschistischen Akteuren durchaus Wirkung entfalten kann. Neben der Etablierung regionaler Aktivitäten ist die Ausbildung von StammtischkämpferInnen eine weitere wichtige Säule der Kampagne. Mehrere hundert Personen aus Betrieben, Schulen und Universitäten nahmen bisher an den Schulungen teil, mit dem Ziel in die Lage versetzt zu werden Rassismus am Arbeitsplatz, in der Schule oder auf der Straße offensiv entgegentreten zu können.

Ausgewiesenes Ziel der Kampagne ist es, bis zur Bundestagswahl Ende nächsten Jahres 10.000 dieser StammtischkämpferInnen auszubilden. Dank steigender Anfragen aus dem gesamten Bundesgebiet nach Durchführung solcher Schulungen vor Ort, ist dieses Ziel durchaus erreichbar.

Der Kampagnenfahrplan bis zur Bundestagswahl 2017 war dann auch Mittelpunkt der weiteren Diskussion. So soll sich die Kampagne auf mehrere zentrale Bausteine stützen.

Im Hinblick auf die drei anstehenden Landtagswahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und NRW ist es Ziel die Regionalisierung des Bündnisses zu verstärken, um dem Wahlkampf der AfD und anderer rassistischer Mobilisierungen möglichst auf ganzer Breite begegnen zu können.

Die Durchführung einer zentralen Aktionskonferenz soll die inhaltliche Auseinandersetzung mit der AfD und ihrem Rassismus vertiefen und der Positionierung des Bündnisses nach außen dienen.

Des weiteren ist ein dezentraler Aktionstag geplant, um im Hinblick auf die Wahlen flächendeckend gegen die AfD öffentlich zu mobilisieren.

Das Bündnis Aufstehen gegen Rassismus formierte sich im Zuge der Erfolge der AfD bei den Landtagswahlen im März diesen Jahres und konnte schnell mehr als 17.000 Unterstützer gewinnen.

Erstunterzeichner und Unterstützer des Aufrufs bilden ein breites Bündnis aus Politik, Gewerkschaften, Religionsgemeinschaften und Zivilgesellschaft. Auch die marxistische linke gehört zu den Unterzeichnern.

Im Aufruf 'Aufstehen gegen Rassismus' heißt es:

"Fast täglich greifen Rassisten und Rassistinnen Flüchtlingsheime an, islamfeindliche Übergriffe nehmen zu. Erschreckend viele Menschen nehmen an fremdenfeindlichen und rassistischen Demonstrationen teil. Pegida hetzt gegen Geflüchtete und Muslime und Musliminnen.

Währenddessen wird die „Alternative für Deutschland“ (AfD) zunehmend zum Sammelbecken für Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. An vielen Orten ist die AfD Zentrum der extremen Rechten geworden. Abgeordnete der AfD verbreiten Nazi-Parolen und hetzen gegen Andersdenkende.

Die AfD ist zu einer ernsthaften Gefahr geworden, für all jene, die nicht in ihr rechtes Weltbild passen.“

Wer Kontakt zu einem regionalen Bündnis sucht kann sich an unter folgender Email-Adresse melden: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Bei Fragen zur StammtischkämpferInnen Ausbildung oder wenn ihr selber vor Ort eine organisieren, dann meldet Euch hier: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Stefanos Kontovitsis, Vorstandsmitglied marxistische linke

 

Auch das Neue Deutschland berichtet über das Treffen: Die Stärke des Bündnisses liegt in den Regionen

 

Sommerakademie 2017

DIE-LINKE Sommeraka2017

Die Sommer-Akademie 2017 findet in Bielefeld vom 14. bis 16 Juli statt.
Hier gehts zum Programm.
Hier kann man sich anmelden


Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

unterzeichnen
zum Artikel


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Klimademo-MUC 2

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


Theodor Bergmann ist tot

Theodor Bergmann ist tot

14.06.2017: Die marxistische linke hat einen Freund verloren. Theo hätte am 25. November bei der Bundesmitgliederversammlung der marxistischen linken zum Thema  '100 Jahre Oktoberrevolution  - Der Sozialismus lebt, dort wo er reformfähig war: in China und Cuba' mit uns diskutiert.  Theo war ein hervorragender China-Kenner, der mit kritisch-solidarischem Blick auf die gesellschaftliche und politische Entwicklung in China nie den ungeheuren industriellen und auch rechtsstaatlichen Fortschritt ignorierte, den China seit dem Ende der Kulturrevolution zu verzeichnen hat. Zuletzt arbeitete er an einer erweiterten zweiten Auflage seine Buches 'Der chinesische Weg'.  Leider werden wir ohne ihn weiterarbeiten müssen. Er wird uns fehlen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Euklid Tsakalotos: Den Weg für radikalere Lösungen ebnen

Euklid Tsakalotos: Den Weg für radikalere Lösungen ebnen

26.06.2017: Zuerst die schlechte Nachricht. Die letzten Niederlagen der rechtsextremen Populisten in Ländern wie Frankreich und den Niederlanden sollten uns nicht in Sicherheit wiegen. Die soziale Frage, das Gefühl der Ungerechtigkeit in den breiten Bevölkerungsschichten, die weit verbreitete Ansicht, dass normale Menschen die politischen Entscheidungen, die ihren Alltag bestimmen, nicht beeinflussen können - all das wird uns über eine lange Zeit begleiten.

Weiterlesen...

Effie Achtsioglou: "Es ist die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei"

Effie Achtsioglou:

09.06.2017: Die griechische Arbeitsministerin Effie Achtsioglou nimmt Stellung zu den Verhandlungen mit den internationalen Gläubigern und den Perpsektiven linker Politik in Griechenland. Zu den laufenden Verhandlungen und mit Blick auf die Tagung der Euro-Gruppe am 15. Juni meint sie, dass jetzt der Punkt erreicht sei, an dem sich die andere Seite bewegen müsse. Effie Achtsioglou ist überzeugt, dass linke Politik immer eine Mischung aus Widersprüchen, Kompromissen und Schritten nach vorn ist. Jetzt gelte es, die Risse zu erweitern, die die aufgezwungenen Anpassungsprogramme hinterlassen. Entscheidend sei dabei "die Gesellschaft, die Bewegung, die Partei."

Weiterlesen...

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.