350. Montagsdemo: „Stuttgart 21 wird scheitern, wird krachend scheitern!“

E-Mail Drucken PDF

stuttgart21 kirchentag15 Horst Jens17.12.2016: 350 Montagsdemonstrationen und damit sieben Jahre erbitterter Widerstand gegen das unsinnige, größenwahnsinnige, absurde und sündhaft teure Milliardengrab Stuttgart 21. Ebenso lange die Mahnwache die täglich rund um die Uhr gegenüber dem Hauptbahnhof Stuttgart mit mehreren Personen besetzt ist, das ist großartig. Die ca. 4 000 Teilnehmer waren sich einig: Der Widerstand gegen Stuttgart 21 (S21), das Immobilienprojekt mit Gleisanschluss geht weiter. Dazu Volker Lösch Theaterregisseur in seiner begeisternden und aufmunternden Rede „Wir kommen unserem Ziel immer näher: Stuttgart 21 wird scheitern, wird krachend scheitern.“  Und weiter:

„Alles was hier an jedem dieser 350 Montage kritisiert und vorausgesehen wurde ist auch so eingetreten.“ Nicht nur auf Bundesebene, „auch in Stuttgart hat sich die so genannte postfaktische Politik durchgesetzt.“ Doch deren Lügengebäude bricht immer mehr in sich zusammen. Nicht die Gegner von S21 sind in der Bredouille sondern die Betreiber von S21. Immer mehr entlarven sie sich oder werden entlarvt.

Vom Bundesrechnungshof wurde nun bestätigt, dass die Kosten für dieses Wahnsinnsprojekt finanziell außer Kontrolle geraten sind. Sie werden nicht 6,5 Milliarden Euro (wie die Betreiber gebetsmühlenhaft behaupten) sondern zwischen neun und zehn  Milliarden Euro liegen. Das ist das Doppelte dessen was 2011 beim Volksentscheid als „Kostendeckel“ galt. Die Deutsche Bahn verklagt nun das Land Baden Württemberg und die Stadt Stuttgart sich an den künftigen Projektmehrkosten zu beteiligen. Stuttgart hat einen Grünen OB und das Land einen Grünen Ministerpräsidenten.

Anhand der Politik der Grünen im Land und Stuttgart kritisierte Volker Lösch treffend die Unterordnung der Politik unter „das jetzige ökonomische System, welches die Verantwortung für Produktion und Reproduktion sozialer Ungleichheit und Armut trägt.“ Die Grünen seien angekommen, bei einer Politik, die lediglich der Machtverwaltung und dem Machterhalt dient.“ Jeder bei den Grünen wisse „ganz genau, dass es (bei S21) immer um Baugrundstücke und schnellen Profit ging, nie um einen fortschrittlichen Bahnhof. Alle in dieser Partei wissen (auch Kretschmann und Kuhn), dass der Schienenrückbau nicht im Interesse der Menschen, sondern allein im Interesse der Auto- und Immobilienlobby stattfindet.“ Und an anderer Stelle: „Politik muss … diejenigen in die Pflicht nehmen, die jahrzehntelang von Bankenrettung, Finanzkapitalismus und der Politik der Umverteilung von unten nach oben profitiert haben.“

Auch Winfried Wolf, Verkehrsexperte und Herausgeber von „Lunapark 21“ zeigte sich überzeugt „Stuttgart 21 wird nie fertig gebaut.“ Die Deutsche Bahn AG „befindet sich in einem maroden Zustand  und in einer finanziellen Krise mit bald 20 Milliarden Euro Schulden und einem Verlust von 1,5 Milliarden Euro 2015.“ Das bei der KPMG von der Deutschen Bahn AG beauftragte Gutachten sei „der absolute Offenbarungseid.“ Die wesentlichen „Aspekte im KPMG-Gutachten stellen vernichtende Urteile über Stuttgart 21 dar.“ Darin wird „seitenlang dargestellt, was die Gutachter alles nicht sehen durften. “  Und dann steht im Gutachten der Satz: „Demzufolge erteilen wir kein Testat.“ Zusammen genommen heißt das eindeutig: „Der Weiterbau ist unverantwortlich. Wir werden am Ende oben bleiben!“

Die zwei Tage darauf erfolgte Aufsichtsratssitzung der DBAG konnte sich trotz alledem noch nicht zu einem Nein zu Stuttgart 21 durchringen. Er hat diese Entscheidung verschoben auf das Jahr 2017. Ihnen sei empfohlen die Zeit zu nutzen um sich mit dem notwendigen Ernst mir der Katastrophe S21 zu beschäftigen und mit einem klaren NEIN Schaden vom deutschen Volk und der Deutschen Bahn abzuhalten.

Dazu der Appell aus dem Rede-Feuerwerk von a-z von Volker Lösch an alle Verantwortlichen"

"Verweigert endlich diesem abartigen, abschreckenden, absurden, alptraumhaften, anachronistischen, antidemokratischen, antiquierten, armseligen, asozialen, banalen, behindertenfeindlichen, bekloppten, belanglosen, bescheuerten, beschissenen, blöden, chaotischen, dämlichen, depperten, desaströsen, dilettantischen, dreisten, dummen, einfältigen, elenden, falschen, fehlerhaften, fürchterlichen, geldhungrigen, gesetzeswidrigen, größenwahnsinnigen, grotesken, hässlichen, indiskutablen, irrelevanten, jämmerlichen, kafkaesken, kannibalisierenden, korrupten, lebensgefährlichen, lügnerischen, mafiösen, minderwertigen, mitleiderregenden, mittelalterlichen, nutzlosen, öden, peinlichen, raffgierigen, regelwidrigen, schaurigen, schwachsinnigen, schweineteuren, selbstgerechten, strunzdummen, überflüssigen, uncoolen, undurchsichtigen, unnötigen, unsinnigen, unsozialen, unsympathischen, unverschämten, unwichtigen, verantwortungslosen, verhassten, verlogenen, vorsintflutlichen, wahnsinnigen, widerlichen und zynischen Alptraum-Projekt – verweigert ihm endlich eure Zustimmung!"

Text: Dieter Keller     Foto: Horst Jens

Die 351. Montagsdemo findet am 19. Dezember 2016 ab 18 Uhr auf dem 'Kleinen Schlossplatz' in Stuttgart statt.


 

Die Reden von Volker Lösch und Winfried Wolf können hier nachgelesen werden:
Rede von Volker Lösch, Regisseur
Rede von Dr. Winfried Wolf, Verkehrsexperte, Journalist, Herausgeber von ‚Lunapark21‘

Videos von der 350. Montagsdemo auf Flügel.tv

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Demonstration zur Weltklimakonferenz

Logo-Demo-Klimakonferenz2017

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn
Klima schützen - Kohle stoppen!
Rote Linie gegen Kohle

Infos unter https://www.klima-kohle-demo.de/



Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Pablo Echenique: "Separatisten und Rajoy provozieren absichtlich einen gesellschaftlichen Bruch"

Pablo Echenique:

21.10.2017: Zwei Züge rasen aufeinander zu und weder Mariano Rajoy noch Carles Puigdemont wollen die Bremse ziehen. Sowohl die Separatisten wie auch Rajoy treiben Spanien und Katalonien in eine tiefe gesellschaftliche Spaltung, sagt Pablo Echenique, Organisationssekretär von Podemos. Podemos werde weiter versuchen, als "Brücke zwischen den sich gegenüberstehend Blöcken" zu dienen und zum Dialog aufzurufen. Aber die Sozialisten der PSOE hätten es sich im "monarchistischen Block" - nahe an der PP, weit entfernt von Unidos Podemos - "bequem eingerichtet".

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner