Marktgemeinde Waldthurn ehrte Hans Beimler

E-Mail Drucken PDF

Hans-Beimler Waldthurn-120.12.2016: Im Herzen der Oberpfalz liegt die ländliche Marktgemeinde Waldthurn mit knapp 2.000 Einwohnern; politisch fest in der Hand der CSU. Am 1. Dezember 2016 ehrte die Gemeinde ihren bekanntesten Bürger mit einer Ehrentafel am Rathaus: Den legendären Kommunisten Hans Beimler, der 80 Jahre vorher bei der Verteidigung Madrids gegen die Franco-Putschisten gefallen war.


Die Marktgemeinde Waldthurn mit ihren knapp 2.000 Einwohnern liegt im Nordosten Bayerns in der tiefsten Oberpfalz. Im 15-köpfigen Stadtrat hält die CSU acht Mandate, die Freien Wähler vier und die SPD kommt immerhin auf drei Stadträte. Doch am 1. Dezember schallte das Hans-Beimler-Lied über den Platz vor dem Rathaus, gespielt von der Trachtenkapelle Waldthurn und gesungen vom Dritten Bürgermeister der Marktgemeinde. (Video) Die Gemeinde ehrte ihren bekanntesten Bürger, den legendären Kommunisten Hans Beimler.

Hans Beimler hatte bis zu seinem 16. Lebensjahr bei seinen Großeltern in Waldthurn gelebt. Bekannt wurde er als bayerischer Landtagsabgeordneter und später Reichstagsabgeordneter der KPD; legendär seine Flucht aus dem Konzentrationslager Dachau.

Als Demokraten aus der ganzen Welt nach Spanien gingen, um die spanische Republik gegen die faschistischen Franco-Putschisten zu verteidigen, schloss sich auch Hans Beimler den Internationalen Brigaden an. Als politischer Kommissar des 'Thälmann-Bataillons' der XI. Internationalen Brigade unterstützte er die republikanische Seite. Am 1. Dezember 1936 fiel er bei der Verteidigung Madrids. Vom Tage der Aufbahrung in Madrid bis zu seiner Beisetzung auf dem Bergfriedhof Montjuïc in Katalonien nahmen mehr als zwei Millionen Spanier von Hans Beimler Abschied.

Von welchem anderen Oberpfälzer lässt sich sagen, dass zwei Millionen Menschen an seiner Beerdigung teilgenommen haben, begründet Bezirkstagsvizepräsident. Lothar Höher (CSU) die Ehrung. Beimler war "in Spanien ein Held, der einfach vergessen wurde".

Und tatsächlich könnte die öffentliche Wahrnehmung Hans Beimlers nicht unterschiedlicher sein: In der DDR trugen in Erinnerung an den antifaschistischen Widerstandskämpfer viele Straßen und Schulen den Ehrennamen 'Hans Beimler', im Westen wurde er vergessen oder bewusst totgeschwiegen. Auch in der Oberpfalz ist sein Name in der breiten Bevölkerung in Vergessenheit geraten. "Weil er Kommunist war und seine politische Gesinnung bei uns nicht gewollt war", meint Waldthurns Erster Bürgermeister Josef Beimler (CSU). Aber jetzt soll Hans Beimler in seiner Heimatgemeinde wieder bekannt werden, denn "er hat sich für die Arbeit eingesetzt und den Nazis Widerstand geleistet", so Gemeindeheimatpfleger Georg Schmidbauer.

Landrat Andreas Meier (CSU) lobt den Mut der Marktgemeinde, die mit der Ehrung Hans Beimlers die Geschichte in die Gegenwart zurückhole und damit einen Denkanstoß gebe.

Gemeindeheimatpfleger Georg Schmidbauer knüpfte in seiner Festrede daran an. Auch wenn die Ideale Hans Beimlers andere gewesen seien, so sei es in Zeiten, wo der rechtsextreme Mob Anschläge verübt, ein wunderbares Zeichen, dass Waldthurn dem Widerstandskämpfer Beimler eine Gedenktafel widmet, sagte er.

Für Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher ist Hans Beimler ein tapferer, großer Mann, der mit der Errichtung einer Gedenktafel nach Waldthurn heimgekehrt sei. Er habe sich dem Nazi-System entgegengestellt, das Millionen Tote und ein zerstörtes Europa hinterlassen hat.

"In der heutigen Zeit, wo der Rechtsradikalismus anfängt, sein Haupt zu erheben, brauchen wir Vorbilder wie Beimler", sagte Anette Karl, SPD Landtagsabgeordnete.

Damit der Schulterschluss mit dem Kommunisten nicht zu eng wird, wies der an der Universität Regensburg tätige Historiker und Oberpfälzer Bezirksheimatpfleger Tobias Appl darauf hin, dass Hans Beimler trotz einer langen Liste an Vorzügen "nur bedingt als Eins-zu-Eins-Vorbild" diene könne, und als Held vielleicht noch weniger. Aber auch er würdigte die mutige Haltung Beimlers gegenüber den Schergen des Dritten Reichs, die auch heute noch höchsten Respekt verdiene. Und dennoch: Beimlers Leben stand im Dienst einer undemokratischen Weltanschauung, so der Bezirksheimatpfleger.

Schließlich enthüllten Heimatpfleger Georg Schmidbauer und Bezirkstagvizepräsident Lothar Höher (CSU) feierlich die Hans-Beimler-Gedenktafel, die am Rathaus angebracht wird.
Im Foto oben von links nach rechts:
Landrat Andreas Meier (CSU), Heimatpfleger Georg Schmidbauer, Landtagsabgeordnete Anette Karl (SPD), Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher (CSU), Weidens Oberbürgermeister Kurt Seggewiß (SPD), Waldthurns 1. Bürgermeister Josef Beimler (CSU).

Eingeladen war auch die Hofer DKP. "Randolf Oechslein und Eva Petermann von der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) aus Hof waren samt Fahne der VVN (Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten) angereist", berichtete die Oberpfälzer Lokalzeitung ONetz.

 

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

07.07.2017: Aus Hamburg kommen Bilder, die wir sonst aus der Türkei kennen. Vermummte Polizei setzt wahllos Knüppel, Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstrierende ein, auch gegen Unbeteiligte. Am Boden Liegende werden brutal misshandelt. Bettina Jürgensen zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg:

Weiterlesen...

Farkha Jugend Festival 2017

 Farkha2017-2Farkha Festival 2017: Wir sind angekommen
25.07.2017: Bereits zum 24. Mal findet das International Youth Festival der Jugendorganisation der Palästinensischen Volkspartei (PPP) in Farkha statt. Und auch dieses Mal sind wir wieder mit einer Delegation aus Deutschland dabei.

weiterlesen

 


 Farkha-Festival2016 16Das Farkha Festival 2017 der Jugend der Palästinensischen Volkspartei wird vom 23. – 30. Juli stattfinden.
Lasst uns gemeinsam hinfahren und uns unsere Solidarität mit den palästinensischen Genoss*innen zeigen!
weiterlesen


Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

Gemeinsam haben wir 1.320.517 Unterschriften gesammelt!

Artikel: EU-Kommission und Monsanto stoppen - Glyphosat verbieten!


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Was nach Hamburg nicht untergehen darf

Was nach Hamburg nicht untergehen darf

ein Kommentar von Max van Beveren   

13.07.2017: Kaum zogen vermummte Gruppen durch Hamburgs Straßen, um Barrikaden zu bauen, Autos anzuzünden und einen Supermarkt zu plündern, war der Aufschrei in den Medien, in der Politik und in den Sozialen Netzwerken riesengroß und ist es nach wie vor. Die inhaltliche Kritik am G20-Gipfel, der weltweite Terror durch Kriegseinsätze, die Ursachen für Flucht und die brennenden Geflüchtetenunterkünften hierzulande verschwinden völlig hinter der Debatte um die gewaltsamen Auseinandersetzungen. Für die Regierenden sind die Gewalttätigkeiten ein willkommener Anlass, um weitere Grundrechtseinschränkungen und undemokratische Gesetze durchzusetzen, die nicht nur die gesamte Linke, sondern auch die restliche Bevölkerung treffen werden.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.