Apartheidstaat Israel

E-Mail Drucken PDF

Rima Khalaf cc wikimedia26.03.2017: Erstmals ist Israel in einem offiziellen Dokument der UNO als Apartheid-Regime bezeichnet worden. In einem Bericht der UNO-Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien (ESCWA) unter Leitung der UNO-Exekutivsekretärin und früheren jordanischen Ministerin Rima Khalaf (Foto) wird wörtlich festgestellt, "dass Israel sich einer Politik und Praxis schuldig gemacht hat, die den Tatbestand des Verbrechens der Apartheid erfüllen, wie er in juristischen Dokumenten des internationalen Rechts definiert ist".

Autoren des am 15. März veröffentlichten Berichts waren zwei US-amerikanische Experten, der emeritierte Völkerrechtsprofessor Richard Falk von der Princeton-University und die Politikwissenschaftlerin Virginia Tilley von der Universität Illinois. Die Empörung der Rechten in Israel und den USA war riesig. Unter deren massivem Druck hat sich der neue UNO Generalsekretär, der frühere Chef der portugiesische "Sozialisten", Antonio Guterres, umgehend davon distanziert und auf der Löschung des Reports aus dem Dokumentenverzeichnis der UNO-Kommission bestanden. Dies wiederum hatte am 17. März als Protest gegen die ausgeübte Zensur den Rücktritt des UNO-Sekretariatsmitglieds Rima Khalaf zur Folge.

Die in dem Bericht angeführten Tatsachen über die Benachteiligung und Diskriminierung der in Israel lebenden Araber aus rassistischen Gründen sind damit allerdings nicht wieder aus der Welt geschafft.

Wie zur Bestätigung hat der rechtsextreme israelische Verteidigungsminister Avigdor Liberman fast zeitgleich für ein "Arrangement" geworben, wonach den in Israel lebenden Arabern (rund 20 % der Bevölkerung) statt der israelischen die palästinensische Staatsbürgerschaft verliehen werden soll. Sie sollen also in ihrem eigenen Land, in dem sie und ihre Familien seit langem leben, zu Ausländern gemacht werden, die dort kein Wahlrecht mehr hätten. Zugleich plädierte Liberman für die Zwangsumsiedlung von in Israel lebenden Arabern in die von Israel noch immer militärisch besetzten Palästinensergebiete der "Westbank", gewissermaßen als "Gegenleistung"  für die baldige Einverleibung der vielen dort völkerrechtswidrig errichteten israelischen Siedlungen in das israelische Staatsgebiet. Das ist Apartheid-Politik pur.

Der Apartheid-Politik nach innen entspricht die massive Ausweitung des israelischen Siedlungsbaus im palästinensischen Westjordanland. Seitdem Trump bei seinem Treff mit Netanjahu am 15. Februar in Washington erklärt hat, dass die USA nicht mehr unbedingt auf einer "Zwei-Staaten-Lösung" bestehen, fühlen sich die israelischen Rechten und Rechtsextremisten enorm ermuntert, ihre Expansionsziele weit stärker als bisher offen zu verkünden.

Waren bisher nur Minister der extremistischen Siedlerpartei "Jüdisches Heim" in der Netanjahu-Regierung offen gegen die Zwei-Staaten-Lösung aufgetreten, so verkünden jetzt Politiker aus Netanjahus eigener "Likud"-Partei wie der Knesseth-Abgeordnete Miki Zohar ebenso: "Die Zwei-Staaten-Lösung ist tot'". Was bleibe, sei "eine Ein-Staaten-Lösung mit den Arabern", (d. h. die Annexion des gesamten Westjordangebiets in ein zum "jüdischen Staat" erklärten Israel). Dabei dürften die Palästinenser laut Zohar aber kein volles Staatsbürgerrecht haben, weil sie sonst in diesem Staat auch das Wahlrecht hätten. Dann würden nämlich die Palästinenser in dem neuen Staat die Wählermehrheit stellen, während die Israelis jüdischer Abstammung zahlenmäßig in der Minderheit wären.

Es liegt auf der Hand, dass von den Apartheid- und Expansionsbestrebungen der israelischen Rechten und Rechtsextremisten mit Rückendeckung der USA eine enorme Gefahr nicht nur für eine Friedensregelung im Nahen Osten, sondern insgesamt für den Weltfrieden ausgeht. Die wirkungsvollste Antwort darauf wäre es, wenn gerade jetzt der Staat Palästina, der bereits von 136 Staaten völkerrechtlich anerkannt ist, von allen Staaten der Welt anerkannt und als Vollmitglied in die UNO aufgenommen würde, vor allem von den EU Staaten einschließlich Deutschlands. Es ist also an der Zeit, gerade jetzt diese Forderung verstärkt an den neugewählten Bundespräsidenten Steinmeier, Kanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel sowie alle übrigen Verantwortlichen des sogenannten "freien Westens" zu richten.

Text: Georg Polikeit               Foto: wikimedia


 

siehe auch

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


100 Jahre Oktoberrevolution

Logo-Revolution-Gegenrevolution

Das 20. Jahrhundert war eines der Revolutionen: in Russland, Ungarn, Deutschland, Spanien, China, Mexico, Chile, Cuba und vielen anderen Staaten. Daraus ragen die Oktoberrevolution und Maos Langer Marsch mit dem Sieg der Kommunisten 1949 als epocheprägende Ereignisse heraus. Diese Revolutionen sind Teil des langen Zyklus von Revolution und Gegenrevolution, der mit der französischen Revolution 1789 eröffnet wurde. Ging dieser lange Revolutionszyklus mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion zu Ende?  Was kann Revolution in den Ländern des entwickelten Kapitalismus heute noch heißen?
Wir diskutieren mit

Frank Deppe
Autor des Buches: 1917 | 2017 - Revolution & Gegenrevolution

Fr., 10. November 2017, 19:00 Uhr
München
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80

Sa., 25. November 2017,
Frankfurt a.M.
Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69-7


marxistische linke Berlin/Brandenburg

7. November 2017, um 19 Uhr

"Oktober - Zehn Tage, die die Welt veränderten"

Film von S.M. Eisenstein nach der gleichnamigen Buchvorlage von John Reed über die Ereignisse vor und während der russischen Oktoberrevolution von 1917.
weiterlesen


Das war`s dann wohl mit r2g

Das war`s dann wohl mit r2g

von Bettina Jürgensen und Leo Mayer  
19.09.2017: Das wäre wohl die letzte Chance für eine rot-rot-grüne Regierungskoalition gewesen. Wobei es nicht einfach um eine andere Regierung gegangen wäre, sondern um eine andere Politik und ein anderes Regieren – gedacht als "ein Projekt der gesellschaftlichen Linken und der solidarischen Milieus; als eine politische Idee, die allen drei Parteien von außen aufgedrängt wird und sie dazu nötigt, sich zu ändern und über sich hinauszuwachsen" ("Das Unmögliche versuchen", Institut Solidarische Moderne).

Weiterlesen...

Demonstration zur Weltklimakonferenz

Logo-Demo-Klimakonferenz2017

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn
Klima schützen - Kohle stoppen!
Rote Linie gegen Kohle

Infos unter https://www.klima-kohle-demo.de/



Ada Colau: "Wir brauchen Eure Unterstützung"

Ada Colau:

07.10.2017:
Ein verzweifelter Appell der Bürgermeisterin von Barcelona

Die Regierung der Partido Popular (PP) beharrt auf ihrer große Lüge, sie leugnen weiter, was für die internationale Presse und für jeden, der die Bilder am 1. Oktober der polizeilichen Eingriffe in Katalonien gesehen hat, offensichtlich ist. Es gab Gewalt, Brutalität und Wut.

Weiterlesen...

Pablo Echenique: "Separatisten und Rajoy provozieren absichtlich einen gesellschaftlichen Bruch"

Pablo Echenique:

21.10.2017: Zwei Züge rasen aufeinander zu und weder Mariano Rajoy noch Carles Puigdemont wollen die Bremse ziehen. Sowohl die Separatisten wie auch Rajoy treiben Spanien und Katalonien in eine tiefe gesellschaftliche Spaltung, sagt Pablo Echenique, Organisationssekretär von Podemos. Podemos werde weiter versuchen, als "Brücke zwischen den sich gegenüberstehend Blöcken" zu dienen und zum Dialog aufzurufen. Aber die Sozialisten der PSOE hätten es sich im "monarchistischen Block" - nahe an der PP, weit entfernt von Unidos Podemos - "bequem eingerichtet".

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


Logo-Marx200


 

isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner