Internationales
Tools
PDF

Farkha-Festival2016 16Das Farkha Festival 2017 der Jugend der Palästinensischen Volkspartei wird vom 23. – 30. Juli stattfinden. Lasst uns gemeinsam hinfahren und uns unsere Solidarität mit den palästinensischen Genoss*innen zeigen!

Die politischen Spannungen bleiben. Seit Donald Trump am 20. Januar dieses Jahres offiziell zum Präsidenten der USA ernannt wurde, legte er alleine in den ersten zehn Tagen zahlreiche Dekrete vor, welche die Richtung seiner Nahost-Politik verdeutlichen. Schon vor seinem Amtsantritt forderte er die Anerkennung Jerusalems als alleinige Hauptstadt Israels. Er zeigte zudem seine uneingeschränkte Unterstützung für die illegale Siedlungspolitik der rechten israelischen Regierung unter Netanjahu. (siehe "Gefährliche Wende in der Nahost-Politik der USA")

Der Kampf für eine befreite Gesellschaft, in welcher auch die Palästinenser*innen ihren gleichberechtigten Platz haben, ist noch lange nicht aufgegeben. Das zeigt auch das internationale Jugend Festival, das seit 1990 in dem kleinen palästinensischen Dorf Farkha, in der nördlichen Westbank gelegen, stattfindet. Das Festival wird von der Jugend der Palästinensischen Volkspartei PPP (ehem. Kommunistische Partei) organisiert.

Eine Woche lang kommen Jugendliche aus Palästina, Israel und zahlreichen weiteren Ländern dort zusammen, um gemeinsam zu kochen, zu tanzen und natürlich um zu Farkha-Festival2016 9diskutieren. Dass junge Frauen und Männer dies gemeinsam machen, das ist keine Selbstverständlichkeit! Denn im Gazastreifen und auch in der Westbank sind nach wie vor sehr konservative Vorstellungen vorherrschend.

Im Mittelpunkt des Festivals stehen nicht nur Diskussionen zur aktuellen politischen Situation in Palästina selbst und Vorträge zu Themen wie beispielsweise der Widerstandökonomie oder der Rolle der Jugend in der Gesellschaft, sondern auch die aktive Brigadearbeit vor Ort. So haben wir in den letzten Jahren bereits Brunnen gebaut, Straßen ausgebessert, Wände gestrichen und Unkraut gejätet. Dafür teilen sich die Jugendlichen jeden Morgen nach dem Frühstück in Gruppen ein und arbeiten bis zur Farkah-Festival-BaustelleMittagszeit Hand in Hand an verschiedenen Projekten. Die Nachmittage werden meist für die eben erwähnten Diskussionen und Vorträge, aber auch zum Musikmachen, Wasserpfeife rauchen und Kennenlernen genutzt.

Auch aus Deutschland werden wir dieses Jahr wieder mit einer kleinen Delegation am 24. Farkha-Festival teilnehmen, um aktiv unsere Solidarität mit dem fortschrittlichen palästinensischen Widerstand zu zeigen. Über neue Leute freuen nicht nur wir uns, sondern auch die Genoss*innen vor Ort. Wenn ihr Lust habt meldet euch bei uns.

Es werden jedoch einige Bedingungen an die Teilnehmer*innen gestellt:

  • Aktive Mitarbeit bei den Brigadearbeiten, die auch mal etwas anstrengender sein können
  • Diszipliniertes Verhalten während des Festivals, Alkohol und andere Drogen sind streng verboten.
  • Bezahlung des Fluges von Deutschland nach Tel Aviv (Ben-Gurion-Flughafen) und zurück + Taschengeld vor Ort. Die Teilnahme am Festival selbst ist kostenlos, Übernachtung und Verpflegung sind in diesen Tagen inklusive.
  • Eine Auswahl der Teilnehmer*Innen erfolgt in Rücksprache mit der Festivalleitung.

Mehr Informationen zum Festival findet ihr hier: Farkha Festival

Für weiter Fragen zur Reise oder Teilnahme am Festival könnt ihr euch natürlich auch gerne bei Max van Beveren (Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Facebook: Max van Beveren) oder bei Kerem Schamberger (Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) melden.

Spenden für das Festival auf das Konto:
marxistische linke e.V.
Berliner Volksbank
Konto-Nr. 2515344007
IBAN: DE10 1009 0000 2515 3440 07
Stichwort: Farkha Festival 2017

Herbst der Solidarität

29. September, 12 Uhr, Hamburg, Rathausmarkt:
Das Netzwerk »We'll Come United« ruft zur Demo »Vereinigt gegen Rassismus« auf
Demo Logo Unidet against racismhttps://www.welcome-united.org/de/well-come-united/


3. Oktober, 13 Uhr, München, Odeonsplatz
das Netzwerk »ausgehetzt« sowie das Bündnis »NoPag« rufen zu einer Großdemonstration unter dem Motto »Gemeinsam gegen die Politik der Angst« auf Demo Logo Jetzt giltshttp://gemeinsam-fuer-menschenrechte-und-demokratie.de/jetzt-gilts-gemeinsam-gegen-die-politik-der-angst


6. Oktober, 11 Uhr, München, Königsplatz
das Aktionsbündnis "Artgerechtes München" ruft zur Demo für eine ökologische, tiergerechte und bäuerliche Landwirtschaft und gesundes Essen, saubere Luft und Klimaschutz.Demo Logo Mia hams satthttps://www.miahamssatt.de/


13. Oktober, 12 Uhr, Berlin, Alexanderplatz
#unteilbar Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung!
Über 5.000 Organisationen und Einzelpersonen unterstützen den Aufruf »für eine offene, freie und solidarische Gesellschaft– Solidarität statt Ausgrenzung!« und halten dagegen, "dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden".Logo unteilbar Demohttps://www.unteilbar.org/


Neben den Großmobilisierungen führt die »Seebrücke«-Bewegung in den kommenden Wochen weitere örtliche Aktionen gegen das Sterben im Mittelmeer und für "ein offenes Europa, solidarische Städte und sichere Häfen" durch Seebruecke Stoppt das Sterbenhttps://seebruecke.org/


und auch die Aktionen gegen die Abholzung des Hambacher Forstes gehen weiter
Hambacher Wald 2018 09 16 7https://hambacherforst.org/

 


Der Kommentar

Ohne Migration… zu Seehofer und der »Mutter aller Probleme«

Ohne Migration… zu Seehofer und der »Mutter aller Probleme«

Kommentar von Tom Strohschneider          

06.09.2018: Nachdem sich Bundesinnenminister Horst Seehofer zu den Vorfällen in Chemnitz lange nicht geäußert hatte, äußerte er nun Verständnis für die rechten Demonstrant*innen. Er habe Verständnis, wenn sich Leute empören, das mache sie noch lange nicht zu Nazis, so Seehofer lt. welt und ARD . "Die Migrations...

weiterlesen

Im Interview

"Die Migranten sind die Flüchtlinge eines Wirtschaftskrieges"

Interview mit Aminata Dramane Traoré

 24.09.2018: Zur Eröffnung des EU-Gipfels am Donnerstag (20.9.) in Salzburg teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk zufrieden mit, dass die Zahl der Flüchtlinge sinke. Er meinte die Zahl, die lebend die EU erreicht, denn die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Hunger oder Elend müssen, steigt kontinuierlich an. Sie werden als "Wirtschaftsflüchtlinge" diffamiert, ...

weiterlesen

marxistische linke

Kampfplatz Verkehrswende: Die Autogesellschaft ist ein rechtes Projekt

Kampfplatz Verkehrswende: Die Autogesellschaft ist ein rechtes Projekt

von Sabine Leidig (*)   
27.07.2018: Kaum ein anderes Thema offenbart die Parallelen zwischen AfD, CDU/CSU und FDP so, wie die Debatte um drohende Fahrverbote. Und während im globalen Süden die Leute verrecken, kämpft die Rechte hier zu Lande für den Fortbestand der imperialen Lebensweise in Form dicker Automobile.

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier