Finanzmafia schrieb Gesetz zu ihrer Rettung selbst und wurde dafür bezahlt

E-Mail Drucken PDF

Deutsche-Bank05.05.2017: Im Oktober 2008 beschloss der Deutsche Bundestag ein gigantisches Rettungspaket für angeschlagene Kreditinstitute ++ die Bankenrettung kostete die SteuerzahlerInnen Milliarden ++ das Gesetz wurde von einer großen Wirtschaftskanzlei geschrieben ++ abgeordnetenwatch deckt jetzt auf: Finanzministerium bezahlte dafür 160.000 Euro

 

Im Oktober 2008 beschloss der Bundestag das Finanzmarktstabilisierungsgesetz, ein gigantisches Rettungspaket für angeschlagene Kreditinstitute. Ein bundeseigener Fonds wurde mit Krediten in Höhe von zunächst 70 Milliarden Euro ausgestattet, um taumelnde Banken wie die Hypo Real Estate zu retten. Anfangs wurde erzählt, dass der Rettungsschirm für die Banken bald wieder eingeklappt werden könne. Doch ein Ende des Krisendesasters ist auch heute nicht in Sicht. Die Commerzbank, an der der Bund noch immer mit rund 17 Prozent beteiligt ist, rechnet bis 2020 mit weiteren Verlusten von 1,1 Milliarden Euro aus ihrer hausinternen 'Bad Bank'. Auch auf Landeseben geht die Bankenrettung weiter. Diese 'Bad Banks' lösten die Finanzkrise für die Banken auf eine vergleichsweise einfache Weise – die Schulden wurden und werden in die öffentlichen Haushalte verschoben. Die Gewinne bleiben privat.

Ausgedacht hat sich dieses 'geniale' Konzept die international tätige Wirtschaftskanzlei 'Freshfields Bruckhaus Deringer'. Der damalige Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) hatte diese Anwaltskanzlei mit der Ausarbeitung des Gesetzestextes beauftragt. Freshfields ist auf das engste mit der Finanzwelt vernetzt, Commerzbank, HSH Nordbank, Deutschen Bank, HSBC, … stehen auf der Kundenliste. Freshfields steht aber auch immer wieder in der Kritik, weil sie Finanzinstitute vertritt, die mit unlauteren Mitteln operiert haben sollen. Laut Medienberichten ist Freshfields u.a. in den Steuerskandal um sogenannte Cum-Ex-Geschäfte verstrickt. Bei diesem Betrug haben Banken und Finanzkonzerne nicht einfach 'nur' Steuern hinterzogen, sondern mehr als zehn Milliarden Euro vom Staat abkassiert – für Steuern, die sie nie bezahlt haben. (Der Spiegel; "Cum-Ex-Geschäfte Kanzlei Freshfields tief in Steuerskandal verstrickt")

Ausgerechnet diese Kanzlei schrieb 2008 das Gesetz, das Banken, die sich verspekuliert hatten, auf Staatskosten vor dem Bankrott rettete.

Lange Zeit weigerte sich das Finanzministerium Einzelheiten zu der Vereinbarung mit Freshfields preiszugeben. abgeordnetenwatch verlangte immer wieder die Veröffentlichung der Unterlagen. Als das Finanzministerium diese endlich herausrückte waren die wichtigen Stellen geschwärzt. Die "Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse der Kanzlei" müssten geschützt werden, so das Finanzministerium. Erst im April 2017, als abgeordnetenwatch vor Gericht zog, hatte das Bundesfinanzministerium BMF auf einmal "keine Bedenken" mehr, die Freshfields-Vergütung für die "Rechtsberatung im Zusammenhang mit der Beteiligung des Bundes an der Rettung der Hypo Real Estate" mitzuteilen. Die Vergütung belief sich auf 163.744 Euro. (siehe abgeordnetenwatch: "Warum der Gesetzentwurf zur Bankenrettung die Steuerzahler 160.000 Euro kostete (plus Gerichtskosten)")

Nach der Methode, die bei der Bankenrettung angewandt wurde, müsste sich Bundesverkehrsminister Dobrindt (CSU) die Gesetzesvorlagen für den Betrieb der Autobahnen von den Banken, Versicherungen und der Straßenbauindustrie schreiben lassen, die Prüf- und Zulassungsvorschriten für Dieselfahrzeuge von VW und Daimler. Und dann dafür bezahlen. Oder ist es gar so?

 

marxli-G20

marxistische linke: Jetzt Mitglied werden


G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

G20 Hamburg: Jetzt erst recht! Demonstrationsrecht gegen Polizeiwillkür durchsetzen

07.07.2017: Aus Hamburg kommen Bilder, die wir sonst aus der Türkei kennen. Vermummte Polizei setzt wahllos Knüppel, Wasserwerfer und Pfefferspray gegen Demonstrierende ein, auch gegen Unbeteiligte. Am Boden Liegende werden brutal misshandelt. Bettina Jürgensen zu den Protesten gegen den G20-Gipfel in Hamburg:

Weiterlesen...

Europäische Bürgerinitiative: Glyphosat verbieten

Glyphosat EBI-Logo

Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend. Und 2017 entscheidet die EU: Darf das Ackergift weiter auf unsere Felder gespritzt werden? Monsanto, Bayer und Co. kämpfen mit aller Macht für ihren Bestseller. Wir halten dagegen – mit einer Europäischen Bürgerinitiative (EBI). Bis Ende Juni brauchen wir eine Million Unterschriften!

Gemeinsam haben wir 1.320.517 Unterschriften gesammelt!

Artikel: EU-Kommission und Monsanto stoppen - Glyphosat verbieten!


Logo-Weiloisirgendwiazamhaengd

Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern Unterstützung entgegenbringen und aufzeigen, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben.

Filmvorführungen "Weiloisirgendwiazamhängd“
Montag, 5. Juni 2017, 11.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82131 Gauting
Montag, 5. Juni 2017, 14.00 Uhr,  Breitwand Kino, 82229 Seefeld
Montag, 25. September 2017, 19.30 Uhr, Pfarrheim St. Severin in Mitterfelden
Dienstag, 17. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Kino Herrsching am Ammersee

Trailer zum Film: http://www.weiloisirgendwiazamhaengd.de/


Was nach Hamburg nicht untergehen darf

Was nach Hamburg nicht untergehen darf

ein Kommentar von Max van Beveren   

13.07.2017: Kaum zogen vermummte Gruppen durch Hamburgs Straßen, um Barrikaden zu bauen, Autos anzuzünden und einen Supermarkt zu plündern, war der Aufschrei in den Medien, in der Politik und in den Sozialen Netzwerken riesengroß und ist es nach wie vor. Die inhaltliche Kritik am G20-Gipfel, der weltweite Terror durch Kriegseinsätze, die Ursachen für Flucht und die brennenden Geflüchtetenunterkünften hierzulande verschwinden völlig hinter der Debatte um die gewaltsamen Auseinandersetzungen. Für die Regierenden sind die Gewalttätigkeiten ein willkommener Anlass, um weitere Grundrechtseinschränkungen und undemokratische Gesetze durchzusetzen, die nicht nur die gesamte Linke, sondern auch die restliche Bevölkerung treffen werden.

Weiterlesen...

Mit mut zu etwas Neuem

Mit mut zu etwas Neuem

Interview mit Claudia Stamm und Stephan Lessenich zur Gründung der neuen Partei

Frage: Warum habt Ihr die Initiative zur Gründung einer neuen Partei ergriffen?

Stephan Lessenich: Ich habe wahrgenommen, dass sich der Wind in der Welt und auch hier in Bayern dreht. Dass politische Parteien gerade hier im Freistaat im Angesicht der rechtspopulistischen Entwicklungen nach und nach Positionen geräumt haben, die früher selbstverständlich gewesen wären. Die Fluchtbewegungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass wir gesellschaftlich vor großen Herausforderungen stehen.

Weiterlesen...

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


isw anzeige 150


 

america21 quer 150



Banner

 

Empfohlene Links

Neues Deutschland
Sozialistische Tageszeitung

Zeitschrift LUXEMBURG
Gesellschaftsanalyse und linke Praxis

Zeitschrift Z
Zeitschrift marxistische Erneuerung

Unsere Zeit
Wochenzeitung der DKP

Marxistische Blätter
Die der DKP verbundene Zeitschrift für marxistische Theorie und Politik erscheint alle 2 Monate.