Aus den Bewegungen
Tools
PDF

04.02.2010: Es ist schon eine Tradition in München, das die SDAJ im Vorfeld der NATO-Sicherheitskonferenz einlädt zu einer satirischen Jubel-Demonstration für Krieg, Rüstung und internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit. Eingeladen sind alle, die mehr als 150.000 Euro im Monat verdienen. Die Kleiderordnung schreibt edlen Zwirn vor.


In dem Aufruf heißt es:

Reiche Bürger stehen auf: Zeit sich zu wehren!
Gegen Schmarotzer, Gewerkschaften und linksbolschewistischer Meckerer!
Für Krieg, Aufrüstung und Bundeswehr im Inneren!

Sie sprechen von Krise, aber welche Krise. Uns geht es super, dank Bonizahlungen und freier Marktwirtschaft. Das haben wir unserer geschätzten NATO zu verdanken, die uns auf der ganzen Welt unbegrenzte Absatzmärkte, günstige Arbeitskräfte und freien Handel garantiert.
Dafür wollen wir der Sicherheitskonferenz in München, die seit Jahren gute Dienste bei der Vernetzung von Wirtschaft und Militär leistet, unsere grenzenlose Ehrerbietung zeigen. Diese Verdienste werden in der Öffentlichkeit immer noch nicht ausreichend gewürdigt.

Genauso ist es ein Skandal, dass erfolgsorientierte Bürger unserer Gesellschaft immer wieder als gierig und unsozial diffamiert werden. Wer mehr leistet, hat auch mehr verdient! Und wer von Papis geld lebt, genauso.

Harte Arbeit muss sich für uns wieder lohnen, Sterben und Töten in unserem Interesse muss wieder ein anerkannter Beruf sein.

Dafür demonstrieren wir.
Wenn auch Sie mehr als 150.000 Euro pro Monat verdienen, erscheinen Sie im edlen Zwirn.
Dresscode: Anzog, Nobel, Chic und Reich

Fotos von der satirischen Jubel-Demo gibt es hier