Aus den Bewegungen
Tools
PDF

14.04.2010: Seit nun über einem Jahr läuft der zweite „NoNPD-Kampagne“ der VVN-BdA, der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten. Das Ziel ist, „5 000 Gründe für das NPD-Verbot“ zu sammeln.

Praktisch bedeutet dies, dass individuelle Stellungnahmen für das NPD-Verbot auf der Internetseite www.npd-verbot-jetzt.de oder auf Papier-Formularen gesammelt werden. Diese ganz persönlichen Argumente können auf der Internetseite nachgelesen werden. Der inhaltliche Kern der Kampagne ist also ein stetig wachsendes „kollektives Lesebuch“.

Ein Schatz an Argumenten

Das Besondere dieser Kampagne ist, dass die Menschen selbst zu Wort kommen und nicht in Statistiken oder Zusammenfassungen verschwinden. Wer die Stellungnahmen durchliest, wird sofort erkennen, wie viel Weisheit und Klugheit dort zu finden ist und welch ein Schatz dort zusammengetragen wurde. Lustige, ernste, intellektuelle, emotionale Texte oder Fotos verschiedenster Menschen zeugen von Lebenserfahrung, Geschichtsbewusstsein, Humanismus und demokratischer Überzeugung.

Dieses virtuelle Lesebuch ist ein völlig neues technisches und inhaltliches Konzept. Es ist radikal demokratisch. In unerhörtem Maße wird nicht nur erfasst, sondern zugleich dargestellt, wie differenziert Menschen zu dem Thema denken. Auch wenn mancher erst einmal ratlos war, als man ihn um seinen „persönlichen Grund“ bat, haben doch Tausende einen gefunden, ausgesprochen und aufgeschrieben.

Mit der Möglichkeit, Fotos und Grafiken einzustellen, wird in überraschender Weise experimentiert: neben Fotos von antifaschistischen Veranstaltungen und ähnlichem, werden NPD-Plakate kommentiert oder anrührende Kinderfotos eingestellt und in Beziehung zu Erlebnissen und Aussagen gesetzt.

Die Kampagne endet am 8. Mai 2010, dem Tag der Befreiung.

Nach dem Ende der Kampagne wird mit diesen „5 000 Gründen für das NPD Verbot“ gearbeitet werden:

  • Wir werden von den Innenministern fordern, die V-Leute in der NPD „abzuschalten“ und damit die Voraussetzungen zu schaffen, ein erneutes NPD-Verbotsverfahren einzuleiten.
  • Wir werden von den Abgeordneten und Regierungen fordern, ein erneutes NPD-Verbotsverfahren beim Bundesverfassungsgericht zu beantragen und diesen Antrag „wasserdicht“ zu machen.
  • Wir werden in Öffentlichkeit und Medien unsere Argumente darstellen und mit den „5 000 Gründen“ untermauern.

Endspurt – die 5 000 überspringen!

Je deutlicher das anvisierte Ziel der „5 000 Gründe“ übertroffen wird, desto lauter erschallt die Forderung nach dem Verbot der NPD. Wer also noch keinen persönlichen Grund, keine eigene Argumentation, keine individuelle Stellungnahme abgegeben hat, ist dringend aufgerufen dies zu tun.

Rainer Zorn, VVN-BdA

Frifofu 24Mai2019 Logo

 Weitere Infos hier

Der Kommentar

Stürzt euch auf ihn - und zwar mit Schmackes

Stürzt euch auf ihn - und zwar mit Schmackes

07.05.2017: Stephan Lessenich , Vorstandsmitglied von mut Bayern, zur Kritik an Kevin Kühnert: »Kapitalismus«.  Wo kämen wir da hin, wenn wir das Kind beim Namen nennen würden? Wenn man unser Wirtschaftssystem als das...

weiterlesen

Im Interview

Pierre Khalfa. "Um den Austritt zu vermeiden darf man keine Angst davor haben"

Pierre Khalfa.

29.04.2019: Pierre Khalfa, Herausgeber eines von Attac und der Fondation Copernic gemeinsam veröffentlichten Buches, nennt die strategischen Gründe für die Aufrechterhaltung einer europäischen Perspektive, ohne jedoch vo...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Vorwärts...und nicht vergessen! Die Bedeutung von Karl Marx für linke Politik heute

Vorwärts...und nicht vergessen! Die Bedeutung von Karl Marx für linke Politik heute

Äußerungen von Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert sorgen für aufgeregte Diskussionen und nahezu panische Reaktionen. In einem Interview dachte er über Alternativen zum Kapitalismus nach. Ein Tabubruch. Sabine Leidig (Bundesta...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier