Europa
Tools
PDF

GR christmasbonus KTG27.12.2016: Sie haben es gewagt. Noch rechtzeitig vor Weihnachten hat die griechische Regierung den NiedrigrentnerInnen ein Weihnachtsgeld ausbezahlt. Obwohl die Euro-Finanzminister strikt dagegen sind und Schäuble sogar befürchtet, dass daran die Eurozone scheitern könnte. Musste Finanzminister Tskalotos dafür 100mal schreiben: "Dies ist keine 13. Rentenzahlung"?

Am Donnerstag vor Weihnachten erhielten rund 1,6 Millionen griechische RentenrInnen die weniger als 850 Euro im Monat beziehen, zusammen mit ihrer Rente eine Einmalzahlung von 300 bis 830 Euro. Auf insgesamt 619 Millionen Euro beläuft sich diese Sonderzahlung. Finanziert wird sie aus dem Primärüberschuss im Haushalt, der infolge der überraschend positiven wirtschaftlichen Entwicklung und höherer Steuereinnahmen um rund eine Milliarde höher ausfiel als angesetzt.

Laut der Vereinbarung mit den Gläubigern darf die griechische Regierung während des laufenden Kreditprogramms Geld für Sozialleistungen ausgeben. Aber zählen die Renten dazu?

Die griechische Regierung sagt ja! Und Tsipras begründete die Zahlung mit der Grundlinie der Regierungspolitik, nach der "jeder einzelne Euro aus dem Überschuss zurück an die Schwächsten geht".

Die Euro-Finanzminister sagen nein und kritisierten die Entscheidung der Regierung in Athen scharf. Diese sei nicht mit ihnen abgesprochen worden, tönte es aus Brüssel und Berlin. Er lasse sich von niemandem Vorschriften machen, Griechenland sei ein souveränes Land, entgegnete Tsipras.

Die EU-Kommission, der Internationale Währungsfonds, die Europäische Zentralbank (EZB) und der Euro-Rettungsfonds ESM prüften, ob der Athener Premier mit seinen Weihnachtsgeschenken die Vereinbarungen des laufenden Kreditvertrages verletzt hat. Vorsorglich setze der ESM umgehend die bereits zugesagten Maßnahmen zu Schuldenerleichterungen aus.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble kritisierte, dass Griechenland mit dem einseitig gewährten Weihnachtsgeld gegen die Regeln verstoße und seine Verpflichtungen gegenüber den Gläubigern verletze; indirekt könne dies sogar die Eurozone in Gefahr bringen. Gefragt zu der Sonderzahlung für die griechischen RentnerInnen warnte er in einem Interview mit der "Zeit“: "Wenn wir die Regeln nicht einhalten, fliegt uns die Eurozone auseinander.“

Zu guter Letzt verlangten die Gläubiger eine Zusicherung aus Athen, dass es sich bei der Weihnachtszahlung um eine "Einmalzahlung" handelt, und nicht um eine "13. Rentenzahlung". Denn die Euro-Gruppe, die den Auftrag hatte herauszufinden, ob die Weihnachtszahlung kompatibel mit den Vorschriften des "3. Memorandums" ist, kam zu keinem einstimmigen Ergebnis. Sie einigten sich, dass der griechische Finanzminister Tsakalotos obige Zusicherung geben müsse. Wie Vize-Finanzminister Giorgos Houliariakis bekannt gab, akzeptierten die Gläubiger keine mündliche Erklärung. Schriftlich musste die Zusicherung aus Athen sein.

Wie griechische Medien berichteten, schickte Tsakalotos den Brief nach Brüssel am Tag vor der Geldüberweisung an die RentnerInnen. Der Inhalt wurde nicht veröffentlicht. Griechische Zeitungen spekulieren, dass Tsakalotos 100mal schreiben musste: "Ich werde niemals einen Weihnachtsbonus als 13. Rente zahlen."

Wie es heißt, besteht Schäuble jetzt auf "äquivalenten Maßnahmen", fall die Gläubiger im April feststellen sollten, dass die Weihnachtszahlung zu einem Loch im Finanzprogram geführt hat. Auf jeden Fall verzögert der Streit den Abschluss der laufenden Prüfung der durchgeführten Maßnahmen. Eigentlich sollte die Prüfung Anfang Dezember abgeschlossen sein. Jetzt gilt März als möglicher Termin. Damit wird auch die Aufnahme Griechenlands ins Anleihekaufprogramm der EZB weiter verzögert. Die Ratingagentur Moody’s schlägt angesichts der "erneuten Spannungen zwischen Griechenland und den europäischen Geldgebern“ bereits Alarm und warnt, dass die Rückzahlung einer im Juli 2017 fällig werdenden Anleihe in Gefahr gerate, wenn sich die Prüfung weiter verzögert. Es würde dann zu einem Zahlungsausfall kommen, der GREXIT stände wieder vor der Türe. Und der steht bei Schäuble ja bekanntermaßen ganz oben auf dem Wunschzettel.

foto: KTG


 

siehe auch

Logo Demo 2018 01 20

Weltweites Höfesterben stoppen +++ Für gesundes, gentechnikfreies Essen für alle +++ Für Bauernrechte überall +++ Für eine Zukunft auf dem Land und in der Stadt +++ Für ein solidarisches Europa – Geflüchtete willkommen +++ Für artgerechte Tierhaltung und weniger Fleischkonsum +++ Für Ernährungssouveränität und gerechten Welthandel +++ Für eine bienenfreundliche Landwirtschaft, die Umwelt und Klima schützt +++ Für eine sozialgerechte, bäuerliche und ökologische EU-Agrarreform +++ Für viele junge Menschen in der Landwirtschaft +++ Gegen die Vertreibung von Bäuerinnen und Bauern auf der ganzen Welt!

https://www.wir-haben-es-satt.de/


Der Kommentar

Arbeitszeitgesetz - Noch nicht unternehmensfreundlich genug?

Arbeitszeitgesetz - Noch nicht unternehmensfreundlich genug?

Kampf der Unternehmen gegen das Arbeitszeitgesetz  
von Marcus Schwarzbach 

19.01.2018: In der "Finalen Fassung" der Sondierungsgespräche von CDU, CSU und SPD heißt es, dass im "Zeitalter der Digitalisierung" die "Arbeit auf Abruf zunimmt". Die Möchtegern-Koalitionäre verpflichten sich "einen Rahmen (zu) schaffen, in dem Unternehmen, Beschäftigte und die Tarifpartner den vielfältigen ...

weiterlesen

Im Interview

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

Mohammad Omidvar (Tudeh): Die Menschen fordern jetzt grundlegende Änderungen

06.01.2018: Interview mit Mohammad Omidvar, Mitglied des Politbüros und Sprecher des Zentralkomitees der kommunistischen Tudeh-Partei des Iran.

Frage: Wo liegen die Auslöser und die tieferen Gründe für die gegenwärtigen Proteste im Iran?

Mohammad Omidvar: Die Proteste der Bevölkerung des Irans haben ihre Wurzel in der tiefen sozialen und wirtschaftlichen Krise des Iran. Die neoliberale Politik des irani...

weiterlesen

marxistische linke

"Ich will dort kämpfen, wo das Leben ist ...."

Edith (87) und Stine (26) von der marxistischen linken im Gespräch

23.12.2017: "Ich bin 1947 mit 16 Jahren in die KPD und FDJ eingetreten. Seit der Zeit bin ich ununterbrochen Mitglied der KPD und ab 1968 dann der DKP gewesen. Jetzt bin ich Mitglied der marxistischen linken ", sagt die 87jährige Edith Schmitt im Gespräch ++ Stine, 26 Jahre alt, kam zur marxistischen linken , weil diese ein Ort ist, "in d...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier