Tagebuch aus Athen
Tools
PDF

SYRIZA tsipras kongress 100713 LM11.07.2013: Gestern Abend wurde der 1. Kongress von SYRIZA in der Taekwondo-Halle im Olympischen Gelände eröffnet. Der Kongress findet in einer aufgeheizten Situation statt. "Griechenland am Siedepunkt" überschrieb heute die Herald Tribune einen Artikel zur angespannten Lage. Tausende demonstrieren auf den Straßen: Polizisten, Lehrer, Beschäftigte bzw. Entlassene des Gesundheitssektors. Zu Beginn der Woche hatte die griechische Regierung nach den Verhandlungen mit der Troika über die Auszahlung der nächsten Finanzspritze beschlossen, die kommunale Polizei aufzulösen und öffentliche technische Schulen für Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren zu schließen. In dieser Situation werden vom Kongress nicht nur Analysen, sondern Lösungen für die dringenden Probleme der griechischen Bevölkerung erwartet, betonte Alexis Tsipras, Vorsitzender von SYRIZA.

Zu Beginn des Kongresses erhielten Pierre Laurent, Vorsitzender der Europäischen Linken, und Andros Kyprianou, Generalsekretär der zyprischen AKEL, das Wort für Grußansprachen.

Alexis Tsipras rief vor den 3.500 Delegierten und über Tausend Gästen auf, Griechenland vor der "sozialen Zerstörung und humanitären Katastrophe" zu retten. Seine Rede war eine Kampfansage an die Troika und die dahinter stehenden politischen und ökonomischen Kräfte. Die Rücknahme der zwischen der Troika und der griechischen Regierungen vereinbarten Memoranden sei "nicht verhandelbar". Der Kampf gegen die Austeritätspolitik dürfe nicht in erster Linie im Parlament, sondern müsse in der Gesellschaft geführt werden. Tsipras rief alle progressiven Kräfte zur Zusammenarbeit auf. Er appellierte noch einmal an die Kommunistische Partei Griechenlands KKE, die Teil der Kräfte des Widerstandes gegen die Memoranden sei, zur Zusammenarbeit und Bildung einer gemeinsamen Front gegen die Austeritätspolitik. Selbst wenn SYRIZA alleine regieren könnte, würde sie alle anderen fortschrittlichen politischen Kräfte zur Zusammenarbeit einladen.

SYRIZA kongress 110713 LMHeute am Vormittag fand ein Treffen von Alexis Tsipras und VertreterInnen der Internationalen Abteilung von SYRIZA mit den internationalen Gästen des Kongresses statt. Vertreter linker Organisationen und kommunistischer Parteien aus Nord- und Lateinamerika, Mittlerem Osten (u.a. KP Israel, DFLP), Afrika, Asien (u.a. KP Vietnam), Australien und Europa sind der Einladung gefolgt.

Bei dieser Aussprache betonte Tsipras noch einmal ausdrücklich, dass es SYRIZA nicht einfach darum gehe, Wahlen zu gewinnen, sondern die Wahlen gewonnen werden sollen, um einen radikalen Wechsel einzuleiten. Da es sich aber nicht nur um eine Krise Griechenlands, Portugals oder Spaniens handelt, sei eine europäische Lösung, ein "radikaler Wandel in Europa" erforderlich. Deshalb sollten die linken Kräfte in jedem Land eine starke Bewegung für einen europäischen Schuldengipfel zur Schuldenstreichung und gegen die Austeritätspolitik entwickeln. Das sei auch die größte Unterstützung für SYRIZA und die Bevölkerung Griechenlands.

Da die Krise in Europa aber Teil einer globalen Krise sei, müsse auch an einer globalen Form der Zusammenarbeit linker, kommunistischer, ökologischer Parteien gearbeitet werden. Nicht zuletzt die Proteste im arabischen Raum, in der Türkei, in Brasilien zeige, dass diese Zusammenarbeit beschleunigt werden müsse. Dabei gelte es auch, die Erfahrungen der lateinamerikanischen Linken - "Lateinamerika ist ein Laboratorium der sozialen Bewegungen und linker Parteien" - besser zu nutzen.

Ohne Zeitverlust müssten Initiativen in Richtung Mittlerer Osten, insb. Syrien, gestartet werden, um eine imperialistische Militärintervention zu verhindern und das Streben der Bevölkerung nach Frieden, Demokratie, Arbeit und Würde zu unterstützen.

Text/Fotos: Leo Mayer, z.Zt. Athen

Der Kommentar

Es ist keine Karawane – es ist das Leiden, das dort geht

Es ist keine Karawane – es ist das Leiden, das dort geht

Kommentar von Jaime Flores, Honduras

Die Karawane der Migrant*innen ist nur die erste öffentliche und massive Manifestation der humanitären Krise, in der die Mehrheit der Bevölkerung lebt; abgestritten von der Regierung, von der Oligarchie, Botschaften, Organisationen der Zivilgesellschaft und anderen Institutionen, die mit der Diktatur kooperieren.

weiterlesen

Im Interview

Brasilien: Wie ein rechtsextremer Kandidat die Wahlen gewann

Brasilien: Wie ein rechtsextremer Kandidat die Wahlen gewann

02.11.2018: Jair Bolsonaro gewann die Präsidentschaftswahlen. Der Sieg des Ex-Militärs, der offen die frühere Militärdiktatur sowie Folter befürwortet, stellt eine Zäsur für die brasilianische Demokratie dar. Über die unterschiedlichen Ursachen des extremen Rechtsrucks Brasiliens sprach Audrey Changoe mit der Amazonienexpertin Eliane Brum und dem Aktivisten Itamar Silva .

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Den Aufbruch wagen

Den Aufbruch wagen

von Leo Mayer

14.10.2018: Knapp eine Viertelmillion Menschen demonstrierten für die Unteilbarkeit von sozialen und Menschenrechten, nicht irgendwo virtuell im Netz auf einer Homepage mit einem Klick, sondern ganz real auf den Straßen Berlins.

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier