Deutschland
Tools
PDF

Plakat berufsverbote19.02.2017: Anlässlich 45 Jahre „Radikalenerlass“ und Berufsverbote findet zurzeit eine sehr sehenswerte und empfehlenswerte Ausstellung über „politische Verfolgung in Deutschland“ im Willi Bleicher Haus in Stuttgart statt. Sie läuft bis Dienstag 7. März. Nach Willi Bleicher, dem ehemaligen Bezirksleiter der IG Metall, ist das DGB-Haus in Stuttgart benannt. Er selbst war Buchenwald-Häftling. Zur Ausstellungseröffnung sprachen der DGB-Regionsgeschäftsführer Bernhard Löffler und die Landesvorsitzende der GEW Doro Moritz.

Plakat ausstellung berufsverboteBernhard Löffler erinnerte  an seine aktive Zeit bei der Naturfreundejugend und den Antrag auf deren Verbot „wegen Linkslastigkeit.“ Er kritisierte den damaligen DGB- Bundesausschuss der die Berufsverbote rechtfertigte. Als eine Art Wiedergutmachung dieser falschen Haltung freute er sich diese Ausstellung im Stuttgarter Gewerkschaftshaus eröffnen zu können „denn damals haben sich weder die GEW noch der DGB insgesamt mit Ruhm bekleckert.“ Mit dem fatalen Beschluss des DGB-Bundesausschuss vom Juni 1977 wurde die politische Verfolgung klein geredet und die Ausspioniererei gerechtfertigt.“  Zur Ruhigstellung seiner Mitglieder stellte der DGB-Bundesausschuss in diesem Beschluss fest: „daß in keinem Fall ein Bewerber im öffentlichen Dienst wegen seiner gewerkschaftlichen Mitgliedschaft bzw. Aktivität abgelehnt worden sei. Das Dumme daran sei, so Bernhard Löffler, dass praktisch alle Berufsverbotsopfer zumindest in der Gewerkschaft waren und noch sind.“

„Heute sind wir in der Demokratie-Diskussion bei den DGB Gewerkschaften  weiter wie damals. Das zeige auch diese Ausstellung.  Wir wollen damit „Vergessene“ Geschichte, wie die Berufsverbote, wach halten, wieder ans Licht bringen und daran erinnern, dass sich derartige Demokratie-Versäumnisse … nie wiederholen.“

GEW und DGB korrigieren Haltung zu Berufsverboten

Doro Moritz kritisierte ebenso die Haltung von DGB und GEW. „Radikalenerlass und Berufsverbote seien verhängnisvolle Fehler gewesen.“  Sie waren auch gegen die Grundsätze der Gewerkschaften gerichtet. Sie betonte, dass sich die GEW vor fünf Jahren bei den Betroffenen entschuldigt habe. „Die Berufsverbote hätten das Leben zahlreicher Menschen massiv beeinträchtigt, ihnen ihre Berufs – und Lebenschancen genommen.“ Sie forderte die Rehabilitierung und materielle Entschädigung der Betroffenen von Bundes – und Landesregierungen. Sie bedankte sich ausdrücklich bei den Betroffenen die einen wichtigen Beitrag im Kampf um die Erhaltung der Demokratie, der Freiheit und Meinungsfreiheit geleistet haben und heute noch leisten

Veranstalter dieser Ausstellung sind eine Kooperation von DGB, GEW, ver.di, IGM, VVN-BdA und die Initiative „40 Jahre Radikalenerlass.“  Durch die Ausstellung führte Cornelia Booß-Ziegling vom Ausstellungsteam.  Auf 18 Schautafeln wird die politische Verfolgung Andersdenkender seit der Herausbildung Deutschlands im 19. Jahrhundert bis heute dokumentiert. Den Schwerpunkt dabei bilden 13 Tafeln der  „Bonner Republik.“

Von der Rückkehr der Nazis in Amt und Würde über Remilitarisierung und Repression, Notstandsgesetze und Verschärfung der politischen Repression durch flächendeckende Überwachung von Post und Telefon, dem „Radikalenerlass“, den Berufsverboten, ihren Umfang und Folgen nicht nur von direkt Betroffenen. Diese Ausstellung der Niedersächsischen Initiative gegen Berufsverbote ist ein wichtiges Dokument der Zeitgeschichte, insbesondere im Kampf gegen Berufsverbote. Es ist ein Zeugnis welche politischen Folgen die Berufsverbote hatten und haben. Es ist ein Zeugnis wie aufopferungsvoll und konsequent die Betroffenen kämpften. Welche Nachteile sie erlitten aber auch welche Solidarität sie erhielten. Layout und Gestaltung der Tafeln sind sehr übersichtlich. Die Tafeln werden immer wieder mit Bildern, kurzen Zitaten und Fakten, mit Buttons und zeitgenössischen Karikaturen mit Transparenten, Plakaten und Umhängeschildern aus den verschiedensten Aktionen, Bewegungen und Demonstrationen aufgelockert. Wer in den letzten Jahrzehnten Politik aktiv mitgestaltet hat und in demokratischen Bewegungen aktiv war wird sich in dieser Ausstellung in der einen oder anderen Form wieder finden.  Diese Ausstellung zeigt, dass die Berufsverbote keine „Vergessene“ Geschichte sind. Dafür gebühren den Macher*Innen Dank und weitere öffentliche Ausstellungen.

Text: Dieter Keller


Ausstellung: „Vergessene“ Geschichte

Die 20 Ausstellungstafeln im Format 77,8 x 110 cm können ausgeliehen und auch anderswo gezeigt werden. Von der Ausstellung sind mehrere Exemplare vorhanden.
Verleih-Info im Anhang

Die Ausstellung wird aktuell gezeigt:

  • 1. bis 24. Februar 2017, Gewerkschaftshaus Darmstadt (Rheinstr. 50)
  • bis 07.03.2017,  Gewerkschaftshaus Stuttgart (Willi-Bleicher-Straße 20)
  • 21. Februar bis 15. März 2017, GEW Oberhausen  ,Kulturzentrum Fabrik K 14 (Lothringer Str. 64)
  • 1. bis 21. März 2017, DGB-Büro Kassel (Spohrstr. 6-8)
  • 10.03.2017,Volkshochschule Tübingen (Katharinenstr. 18)
  • 25. März bis 28. April 2017, Rathaus Marburg (Markt 1, Raum 1)
  • 24.04. bis 31.05.2017, Braunschweig
  • 06.06. bis 21.07.2017, München, (DGB Bildungswerk)

Hier: Powerpoint-Präsentation, die in die Konzeption der Ausstellung einführt

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Ausstellungsflyer07-16.pdf)Ausstellungs-Info[ ]863 KB

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.