Achtung, Achtung! Es spricht der Sender der Freiheitsaktion Bayern

Tools
PDF

FAB Plakat27.04.2020: Am 28. April 1945 besetzt die »Freiheitsaktion Bayern« den Münchner Rundfunksender und ruft zum Aufstand gegen die Nazi-Diktatur auf ++ die Nazis schlagen brutal zurück ++ am 30. April wird München befreit ++ zur Erinnerung werden vom 30. April bis zum 8. Mai 2020 vor dem Rathaus am Marienplatz weiße Fahnen gehisst

 

 

 

"Achtung, Achtung! Es spricht der Sender der Freiheitsaktion Bayern. Beseitigt die Funktionäre der Nationalsozialistischen Partei. Die FAB hat heute Nacht die Regierungsgewalt erstritten." Am 28. April 1945 ab 3 Uhr in der Nacht ertönte diese Durchsage über den Münchner Rundfunksender.

Über Radio wird zur Kapitulation und zur »Fasanenjagd« aufgerufen, zur Verhaftung der Funktionäre der NSDAP, die beim Volk »Goldfasane« genannt wurden, wegen ihrer mit Gold ausgestatteten Uniformen.

    Quelle: Bayerischer Rundfunk

 

Die US-Truppen stehen an diesem Tag vor den Toren Münchens. Die Nazis wollen die Stadt mit allen Mitteln verteidigen. In diesen Stunden startet die »Freiheitsaktion Bayern« (FAB), um weiteres Blutvergießen und die Zerstörung Münchens zu verhindern. Die Stadt soll den US-Truppen kampflos übergeben werden. Der Kopf der FAB: Hauptmann Rupprecht Gerngross, seit 1942 Chef der in München stationierten Dolmetscherkompanie.

Gut 1.400 Wehrmachtssoldaten und Zivilist*innen - von reaktionären Konservativen bis zu Kommunist*innen - beteiligen sich an der Freiheitsaktion. Sie besetzen das Rathaus in München und eine Zeitungsredaktion. Gerngross und seine Anhänger treffen auch eine der wichtigsten Stellen des Machtapparats der Nazis: Sie übernehmen den Reichssender München, genauer die Sendeanlage in Ismaning, zumindest kurzfristig. In mehreren Ansprachen über das Radio im Laufe des Morgens und Vormittags des 28. April fordern sie die Bayern auf, den Befreiern mit weißen Fahnen entgegen zu gehen und nicht gegen sie zu kämpfen. Und sie verkünden ihre Ziele: Die Nazi-Diktatur soll beseitigt, ein Rechtsstaat aufgebaut und die Grundrechte wieder eingeführt werden.

Nur kurz gelingt es der »Freiheitsaktion Bayern«, sich dem Nazi-Regime zu widersetzen. Die SS und die Gestapo räumen noch am gleichen Tag die Sendeanlage in Ismaning und starten eine Hetzjagd auf Gerngross und die anderen Widerstandskämpfer*innen. Einige werden auf der Flucht getötet, andere werden hingerichtet. Gerngross kann auf einer Berghütte untertauchen. Die SS und andere fanatische Nazis gehen wegen »Wehrkraftzersetzung« und »Drückebergerei« auch grausam gegen Zivilist*innen vor, die dem Aufruf der Freiheitsaktion gefolgt waren. Mehr als 50 Menschen werden erschossen oder erhängt - nur Stunden vor der Befreiung. Etwa der Pfarrer in Göttingen bei Bad Aibling, weil er die weiß-blaue bayerische Fahne auf dem Kirchturm gehisst hatte.

Zwar scheiterte der Aufstand, aber es gelang dadurch, die Isarbrücken und wichtige Versorgungslinien vor der Sprengung zu bewahren, einen Münchner »Volkssturm« zu verhindern und die Stadt kampflos den US-Truppen zu übergeben.

FAB Muenchner Freiheit

 

Penzberger Mordnacht

In Penzberg wurden 16 Erwachsene und ein ungeborenes Kind von der Wehrmacht ermordet. Der ehemalige SPD-Bürgermeister Hans Rummer (1880–1945) setzte den Nazi-Bürgermeister ab und verhinderte mit sozialdemokratischen und kommunistischen Arbeiter*innen die von den Nazis vorbereitete Sprengung des Bergwerkes - die Nazis wollten das Bergwerk samt den mehreren Hundert unter Tage arbeitenden Zwangsarbeitern sprengen. Die Aufständischen befreiten auch die Zwangsarbeiter*innen und Gefangenen aus benachbarten Lagern. Während man versuchte, eine demokratische Stadtverwaltung neu zu konstituieren, umstellte das Werferregiment 22 das Rathaus. Am Abend wurden Rummer und sieben Mitstreiter erschossen, bei der nachfolgenden »Strafaktion« ermordeten die Soldaten des »Werwolf Oberbayern« weitere acht Menschen, darunter eine schwangere Frau.

Penzberger MordnachtDieses Massaker durch die Nazis an sozialdemokratischen und kommunistischen Arbeiter*innen ist als »Penzberger Mordnacht« in die Geschichte eingegangen. In Penzberg erinnert ein Mahnmal an der Erschießungsstätte am Platz »An der Freiheit« an die Opfer. Auf dem städtischen Friedhof befinden sich die Ehrengräber. Zum 60. Jahrestag der Mordnacht wurde diesen Opfern des Nazi-Terrors die Ehrenbürgerwürde der Stadt Penzberg verliehen.

In München erinnert der Platz der »Münchner Freiheit« an die Gruppe: Er wurde 1946 in Erinnerung an die Freiheitsaktion Bayern so benannt.

München, die »Hauptstadt der Bewegung« wurde nur zwei Tage nach dem gescheiterten Aufstand, am 30. April, mit dem Einmarsch der »Rainbow Division« der US-Army befreit. Am 7. Mai 1945 musste der Nazi-General Jodl die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht unterzeichnen, am 8. Mai war der Krieg zu Ende.

65 Millionen Menschen waren gewaltsam zu Tode gekommen. Mit 27 Millionen Getöteten waren die Völker der Sowjetunion, die die Hauptlast im Kampf um die Befreiung Europas vom Nazi-Faschismus trug, am stärksten betroffen. Sechs Millionen europäische Juden wurden ermordet, über drei Millionen sowjetische Kriegsgefangene, bis zu 500.000 Sinti und Roma sowie etwa 300.000 behinderte und pflegebedürftige Menschen.

75 Jahre - Tag der Befreiung – weiße Fahnen für Frieden und Freiheit

TagderBefreiung 3

 

 

"Am 30. April 1945 waren nur wenige weiße Fahnen in München zu sehen. 75 Jahre danach sollen weiße Fahnen und Tücher in der ganzen Stadt wehen, als Zeichen für Frieden und Freiheit, gegen Krieg, Hass und Gewalt", heißt es in einem Aufruf zur Erinnerung an die Befreiung vor 75 Jahren.

 

Weiße Fahnen vor dem Rathaus

Und so werden vom 30. April bis zum 8. Mai 2020 werden vor dem Münchner Rathaus am Marienplatz 14 weiße Fahnen mit der Aufschrift »Tag der Befreiung – 30. April 1945« gehisst.

Die Bürger*innen der Stadt sind eingeladen, aus den Fenstern von Wohnungen, Büros und Werkstätten weiße Fahnen zu hängen.

Städtische Institutionen (Museen, Behörden, Schulen, Theater u.a.) werden gebeten, weiße Tücher und/oder Fahnen zu zeigen.

Musiker*innen und alle Bürger*innen sind eingeladen, am 30. April um 12.00 Uhr, aus Fenstern und von Balkonen, Lieder und/oder Musik zum Tag der Befreiung ertönen zu lassen.

Zum 30. April wird das online-Museum »Tag der Befreiung« eröffnen.

     
  TagderBefreiung 1"Wir haben den alliierten Siegermächten den Frieden und die Befreiung vom Nazi-System zu verdanken und wollen das – wie in vielen anderen Ländern – im Gedächtnis behalten und feiern.
Mit diesem Tag begann ein mühsamer Prozess der Demokratisierung und der Entwicklung von Freiheitsrechten, der bis heute andauert. Gerade in Krisenzeiten ist die demokratische freiheitliche Struktur einer Gesellschaft besonders wichtig und einer belastenden Bewährungsprobe ausgesetzt. Wir dürfen die Gefahren für die Demokratie nicht verharmlosen, wir dürfen Freiheitsrechte nicht leichtfertig aufs Spiel setzen und müssen sie mit Geschichtsbewusstsein bewahren und weiterentwickeln.
Die braune demokratiefeindliche Ideologie ist leider nicht verschwunden, wie die rechtsextremistischen Morde der letzten 30 Jahre, und vor allem der vergangenen Monate, zeigen. Es gilt, außer dem coronalen Virus, auch braune Viren zu bekämpfen, Infektionswege zu stoppen und Widerstandskräfte zu stärken. Wir sind alle in der Verantwortung, uns gegen Hass und Gewalt zu wehren und für freiheitliche Menschenrechte offen und sichtbar einzustehen."
(aus dem Aufruf)

 

 

Idee, Konzept und Organisation:
Wolfram P. Kastner (Institut für Kunst und Forschung) und Michael Wladarsch (84 GHz)

Das Projekt wird unterstützt von:
Sepp Bierbichler, Michaela Dietl, Till Hofmann, Robert Hültner, Dr. Sylvia Katzwinkel, Claus-Peter Lieckfeld, Ecco Meineke, Terry Swartzberg, Gunna Wendt
Kulturreferat der Landeshauptstadt München, DGB Region München, ver.di - Bezirk München & Region, GEW - Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, »München ist bunt« e.V., Das andere Bayern e.V., Bund für Geistesfreiheit München, Beth Shalom, US-Generalkonsulat München, Kulturverein Isar-Loisach e.V.

Infos, Bilder, Videos zu #tagderbefreiung: https://www.facebook.com/tagderbefreiung2020/

 

Eine Sendung des Bayerischen Rundfunks zur »Freiheitsaktion Bayern«:

https://www.br.de/mediathek/podcast/zeit-fuer-bayern/achtung-achtung-hier-spricht-fab-aufstand-in-letzter-sekunde-freiheitsaktion-bayern/1795388

 

Internationales

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

Erdgas vom aserbaid­schanischen Aggressor

16.09.2022: Aserbaidschan überfällt erneut seinen Nachbarn Armenien ++ Auffallend still verhalten sich Europäische Kommission, Kommissionspräsidentin von der Leyen und die Bundesregierung. Sie sind offenbar gewillt, das aserbaidschanische Erdgas mit armenischen Blut und Territorium bezahlen zu lassen. 

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Politisches Erdbeben in Italien: Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land

Politisches Erdbeben in Italien: Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land

27.09.2022: Die Wahl am Sonntag brachte das erwartete Ergebnis: Die Ultrarechte hat gewonnen, der progressive und linke Bereich hat verloren, die Wahlenthaltung hat alle Rekorde in der republikanischen Geschichte Italiens gebrochen. Erstmals übernehmen Neofaschisten die Regierung in einem großen EU-Land.

weiterlesen

Deutschland

Eine Zensur findet [nicht] statt

Eine Zensur findet [nicht] statt

23.09.2022: NDR schmeißt Ulrike Guérot aus Jury - "Von den Werten der wissenschaftlichen Gemeinschaft entfernt" ++ Jagd nach Russenknechten im Wirtschaftsministerium ++ Keine Preisverleihung im Roten Rathaus an Navanethem Pillay wegen "israelbezogenem Antisemitismus"

weiterlesen

Wirtschaft

Weizen, Hungersnot und Propaganda

Weizen, Hungersnot und Propaganda

09.09.2022: Von den 87 Schiffen, die die Ukraine verließen, waren nur zwei mit Lebensmitteln beladen ++ 43,5 Prozent der Ladungen wurden in Volkswirtschaften mit hohem Einkommen geliefert ++ Putin droht mit einer Revision der Vereinbarungen mit Erdogan.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

GENUG IST GENUG

GENUG IST GENUG

Auftakt zu Sozialprotesten in Hannover   

20.09.2022: Unter dem Motto "genug ist genug – protestieren statt frieren!" haben sich am vergangenen Mittwoch (14.9.) rund 500 Teilnehmer:innen zu einer ersten Kundgebung in Hannover versammelt. Aufgerufen hatte ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, niedersächsischem Flüchtlingsrat, VVN-BdA, Landesarmutskonferenz, Auf die Plätze! und weiteren linken und sozialen Gruppen.

weiterlesen

Analysen

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

Pakistan: Katastrophe in der Katastrophe

21.09.2022: Pakistan ist aus den Schlagzeilen der westlichen Medien verschwunden. Dabei spielt sich dort eine "Katastrophe in der Katastrophe" ab: Eine Infektionswelle überrollt das Land ++ Vijay Prashad (Direktor von "Tricontinental Institute for Social Research"): "Pakistan leidet unter 'Klima-Apartheid'. Die Natur hat die zugrundeliegende Krise der Klimakatastrophe, die durch den Kapitalismus und die Vernachlässigung der Wasser-, Land- und Waldbewirtschaftung in Pakistan verursacht wird, nur noch verschärft. Es ist kriminell, wenn der IWF strenge Sparmaßnahmen auferlegt, während die landwirtschaftliche Infrastruktur des Landes völlig zerstört ist."

weiterlesen

Literatur und Kunst

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

Fremde Feinde. Sacco und Vanzetti – Ein Justizmord

23.08.2022: Der Prozess gegen die Anarchisten Sacco und Vanzetti gilt als einer der unfairsten der US-Justizgeschichte. Vor 95 Jahren, am 23. August 1927, wurden sie auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet. Helmut Ortner hat im Jahr 2015 ein Buch dazu verfasst, in dem er den letzten Brief von Bartolomeo Vanzetti veröffentlicht – an Saccos Sohn Dante. Ein berührendes Dokument.

weiterlesen

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das Land müsse zuerst seine Position dafür stärken. Davon ist jetzt nicht mehr die Rede. Nach den aktuellen ukrainischen Erfolgen gibt es nur noch wenige Stimmen, die einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen fordern. "Die Ukraine muss diesen Krieg gewinnen", heißt es nun unisono von Medien und einer große Koalition der Kriegspartei von der Union über die FDP bis zu den Grünen und der SPD.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauenbefreiung, auf der sie gesprochen hatte. Ihre Rede wurde aufgezeichnet. Sie spricht von der Wichtigkeit der Selbstverteidigung von Frauen in einem patriarchalen und kapitalistischen System. Hier könnt ihr sie mit englischem Untertitel hören und sehen:

weiterlesen

Farkha Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

Den Krieg verhindern – 2. Bericht vom Farkha-Festival

07.08.2022: Während diese Zeilen geschrieben werden, greift die israelische Armee erneut den Gaza-Streifen an. Mindestens acht Menschen wurden getötet, darunter ein 5-jähriges Mädchen. Mehr als 50 Personen wurden verletzt. Ziel ist laut israelischen Angaben Tayseer al-Jabari gewesen, ranghohes Mitglied des Islamischen Dschihads, der laut dem Journalisten Muhammad Shehada eher dem politischen Flügel der islamistischen Organisation nahegestanden haben soll: "Ihn zu töten ist für die Sicherheit Israels nicht von Bedeutung, aber ein großes Geschenk für Hardliner im Islamischen Dschihad".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

Hab keine Angst, Kriegsgegner und Pazifist zu sein!

von Leo Mayer       

19.09.2022: Vor wenigen Wochen hieß es noch, ein militärischer Erfolg der Ukraine sei nötig, damit überhaupt wieder Verhandlungen mit Russland denkbar seien, denn das...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

YPJ-Kommandantin Jiyan Tolhildan

27.07.2022: Die Kommandantin der YPJ-Frauenverteidigungseinheiten, Jiyan Tolhildan, wurde am Samstag (23.7.) von einer türkischen Drohne in Rojava ermordet. Sie war auf dem Rückweg von einer Konferenz zu 10 Jahren Frauen...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.