Rosenheim
Tools
PDF

Mittwoch, 20. März 2019, 19:00 Uhr
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80
Rm. 211/212

mit Thomas Metscher

Veranstalter: marxistische linke München

Die Welt kann nur durch das »Ändern der Regeln« gerettet werden - mit diesem Anspruch gehen jeden Freitag jugendliche Klimaaktivist*innen auf die Straßen. »Alles« muss sich ändern.

Die Politik zur Entwicklung einer gesellschaftlichen und politischen Kraft die »Alles« verändern kann, muss kollektiv erarbeitet werden, mit der größtmöglichen Beteiligung aller Ansätze und Interessen, und indem man anerkennt, dass niemand im Besitz der absoluten Wahrheit ist und dass wir alle von allen lernen können und müssen.

Als Marxist*innen sind wir der Meinung, dass der Marxismus der beste Ansatz ist, die Welt zu begreifen und Wege zur Überwindung des Kapitalismus zu finden.

Thomas Metscher stellt mit seinen Überlegungen zum »Integrativen Marxismus« die Frage nach der Zukunftsfähigkeit des Marxismus. Dieser ist, nach Auffassung Thomas Metscher, auf das Begreifen der Welt gerichtet, mit dem letztendlichen Ziel der Veränderung der Welt - im Sinne der Errichtung eines von Angst, Hass, Hunger und Gewalt befreiten, zum Frieden gereiften weltweiten Gemeinwesens.

Zu einem solchen Ziel beizutragen vermag der Marxismus nicht in jeder seiner überlieferten Formen. Alte Antworten auf neue Fragen sind fataler als keine Antworten. Will die marxistische Theorie der veränderten Wirklichkeit gerecht werden, muss sie sich selbst verändern. Der Marxismus ist zukunftsfähig, sagt Thomas Metscher, und schränkt ein: aber er ist es nur unter bestimmten Bedingungen.

Wobei Zukunftsfähigkeit bedeutet, dass er einem doppelten Anspruch genügen muss: die Welt zu »interpretieren« wie auch zu »verändern«.

Zukunftsfähig heißt für Metscher, dass der Marxismus das Vermögen besitzt, die Felder menschlichen Wissens weiträumig einzubeziehen. Ein so verstandener Marxismus wird neben Wissenschaft und Philosophie die Kunst in allen ihren Formen einbeziehen. Zukunftsfähigkeit heißt für Metscher aber auch, dass der Marxismus ein Denken dessen einschließt, was historisch möglich ist.

Thomas Metscher stellt Überlegung aus seinem Buch »Integrativer Marxismus - Dialektische Studien. Grundlegung« vor

zum Thema auch: Dario Machado: "Was heißt es heute, links zu sein?"

Im Interview

Fridays for Future in Qamishlo. Was kann die Linke in Europa von Rojava lernen?

Fridays for Future in Qamishlo. Was kann die Linke in Europa von Rojava lernen?

Interview mit Kerem Schamberger über Rojava als konkrete Utopie und einen neuen Internationalismus   

Frage: Der türkische Einmarsch in Rojava hat nicht nur eine in den letzten Jahren weitgehend friedliche Region...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Mit einem Lächeln und der Hoffnung, dass wir die Krankheit besiegen"

marxistische linke unterstützt das palästinensische Dorf Farkha im nördlichen Westjordanland.  

03.07.2020: "Mit einem Lächeln und der Hoffnung, dass wir die Krankheit besiegen" – unter diesem Motto fand ein Umzu...

weiterlesen

Videos

"Commander Arian"

10.05.2020: Der Dokumentarfilm "Commander Arian" von Alba Sotorra ist ein eindrucksvolles Portrait einer YPJ-Kommandantin im Kampf für ein freies Leben. Die 30-jährige Arian führte ein Frauenbataillon in der Schlacht um ...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.