Korea-Krieg vor 60 Jahren - strategische Aspekte und neue Zahlen

Tools
PDF

alt05.07.2010: Am 25. Juni jährte sich zum 60ten Mal der Beginn des sogenannten Korea-Krieges. In unseren Medien wenig beachtet und wenn, dann wurden in aller Regel Legenden über den Kriegsbeginn zu Lasten der 'Nordkoreaner' verbreitet und die Gelegenheit genutzt, um in den aktuellen Spannungen zwischen Südkorea, den USA und Nordkorea erneut alle Schuld auf die 'bösartigen' Nordkoreaner zurück zu führen. Dagegen die Fakten über die politischen Triebkräfte und Prozesse in dieser Weltregion nach 1945 zurecht zu rücken, ist weiterhin eine wichtige Aufgabe aller Antiimperialisten. Genauso wertvoll ist es aber auch, über Lehren und Erkenntnisse aus diesen Geschehnissen vor ca. 60 Jahren nachzudenken.

Wenn man über Kriege und deren Triebkräfte Klarheit gewinnen will, gilt immer noch die Clausewitz-Aussage, dass man die dahinter stehende Politik der Kriegsparteien analysieren und enthüllen muss. Im Fall des Koreakrieges geht die Vorgeschichte dieser Politik zurück auf das Ende der japanischen Besatzung des Landes im August 1945 (nach der Kapitulation). UdSSR und USA besetzten den nördlichen bzw. südlichen Teil. Ein patriotische, breite Bewegung für die Bildung eines unabhängigen Korea unter Führung von Yeo Un-Hyeong organisierte Volkskomitees zur Vorbereitung und rief am 9.9.1945 die Volksrepublik Korea in Seoul aus. Auch wenn unter aktiver Beteiligung von Kommunisten, war dies keineswegs eine kommunistische Regierung, aber eine konsequent volksdemokratische Regierung, wie ihr 20-Punkte Programm vom 14.9.1945 (so eine Landreform und Nationalisierung zentraler Wirtschaftsbereiche) beweist. Sie fand im ganzen Land große Zustimmung und Unterstützung.

Diese Entwicklung haben die USA von Anfang an missachtet, hintertrieben und schon im Dezember 1945 die im ganzen Land wirkende Volksrepublik Korea in ihrem Besatzungsgebiet liquidiert. Sie errichteten ihr eigenes Verwaltungs- und Regierungssystem, gaben Kollaborateuren der Japaner Macht und Funktion, inthronisierten ein Marionettensystem unter Rhee Syngman, organisierten und duldeten reaktionären Terror. "Vor allem auf der südlichen Insel Cheju, wo es Anfang April 1948 zu einem Volksaufstand gegen die Regierung gekommen war, wütete die Reaktion. Lange Zeit in den USA unter Verschluß gehaltene Dokumente beziffern die Zahl der bei der brutalen Niederschlagung dieses Aufstands Getöteten zwischen 30.000 und 60.000 Personen. Jüngere südkoreanische Untersuchungen gehen davon aus, daß etwa ein Viertel der damals 300.000 Residenten auf Cheju ums Leben gekommen sind." (jW vom 25.6.2010).

Ähnlich wie in Deutschland waren die USA zunächst auf eine staatliche Teilung des Landes aus, getreu der Devise: das Halbe ganz zu beherrschen ist besser, als das Ganze gar nicht. Im Frühjahr 1948 veranstalteten die USA einseitige und manipulierte Wahlen im Süden Koreas, am 15.8. rief Rhee Syngman sich zum Sieger der Wahlen und die Gründung der Republik Korea aus. Wenig später, am 9.9. antwortete der Norden mit der Ausrufung und Gründung der Demokratischen Volksrepublik Korea (DVRK) unter Führung von Kim Il-Sung.

Diese kurze Skizzierung der Geschehnisse und Prozesse vor dem 25.6.1950 zeigt deutlich, dass die USA sich aggressiv in die inneren Angelegenheiten der koreanischen Nation einmischten, den Willen des koreanischen Volkes vollständig missachteten und versuchten, ihren Besatzungsteil unter vollständige Kontrolle zu bekommen. Deswegen ist die oberflächliche Fragestellung danach, wer im Koreakrieg den ersten Schuss abgab, eine Ablenkung und Verschleierung dessen, worum es politisch ging und wozu das koreanische Volk jedes Recht hatte: es ging um die Beseitigung eines Marionettenregimes im Solde der imperialistische Großmacht. Und dass der Führer dieses Marionettenregimes keine friedliche Selbstbeschränkung kannte, zeigt seine mehrmalige öffentliche Prahlerei, man sei für den Kampf mit dem Norden gut gerüstet und werde "im Marsch gen Norden Pjönjang innerhalb von drei Tagen erobern".

Wie dann die Eröffnung militärischer Aktionen in voller Breite entlang der Grenze der Besatzungszonen am 38. Breitengrad am 25.6.1950 sehr schnell zeigte, war das Regime von Rhee Syngman weder gut gerüstet, noch fand es nennenswerte Unterstützung der Volksmassen in Südkorea. Schon Anfang September hatten die Truppen der DVRK fast ganz Südkorea erobert. Nur ein kleines Gebiet um Pusan (etwa 10% des Landes, wie auf dieser Karte zu sehen) war unter Kontrolle der USA und ihrer Marionetten.

Tragisch, ja man kann sagen verhängnisvoll wirkte sich in dieser Phase das diplomatische Agieren der UdSSR unter Stalin aus. Die Sowjetunion hatte im Januar 1950 beantragt, die VR China in den Sicherheitsrat aufzunehmen und die Republik China auszuschließen. Seit der Ablehnung des Antrags hatte die SU den Sicherheitsrat boykottiert. Die USA aber versuchten ganz bewusst den Sicherheitsrat und die UN für sich und ihre antikommunistischen Feldzüge zu instrumentalisieren.

Auf Initiative der USA wurde schon am 25.6.1950 eine Sitzung des UN-Sicherheitsrates einberufen. Die USA brachten einen Resolutionsentwurf ein, nach dem Nordkorea als „Aggressor“ (act of unprovocated aggression) verurteilt werden sollte. Man entschied sich jedoch für den leichteren Terminus „Friedensbruch“ (breach of peace), Nordkorea wurde aufgefordert, die Kampfhandlungen einzustellen und seine Streitkräfte zurückzuziehen. Die Resolution (SC82) wurde mit 9 : 0 Stimmen angenommen, wobei sich Jugoslawien der Stimme enthielt und die Sowjetunion fehlte.

Bereits am 27.6.1950 brachten die USA eine zweite Resolution im Sicherheitsrat ein (SC83), in der die UN-Mitglieder aufgefordert wurden, der Republik Korea all die Unterstützung zu geben, die notwendig wäre, den "bewaffneten Angriff zurück zu weisen und internationalen Frieden und Sicherheit in der Region wieder herzustellen." Ein Freibrief für die USA, der wieder wegen Abwesenheit der UdSSR-Vertretung durchging. Am 7. Juli 1950 wurde dann eine weitere Resolution (SC84) verabschiedet, die alle an der Mission beteiligten Truppen unter amerikanisches Kommando stellte, allerdings durften/sollten die Truppen die UN-Fahne vorantragen. 15 Staaten der damaligen UN folgten dem amerikanischen Kommando. Auch hier kein Veto der UdSSR im Sicherheitsrat.

Erst im August 1950 gab die UdSSR ihre Verweigerung in der UNO auf und arbeitete wieder im Sicherheitsrat mit. Aber bis dahin waren alle Möglichkeiten leichtfertig vertan, durch ein Veto im diplomatischen Feld der Aggression der USA entgegen zu treten, die diese jetzt unter der Scheinschirmherrschaft der UN organisieren konnten. Denn de facto wurden die 'UN-Truppen' ausschließlich von den USA geführt. Und sie führten ihn mit maßloser Grausamkeit nach der Devise "erst schießen, dann fragen" und verübten beispiellose Zerstörung.

Wie wichtig eine frühere Mitarbeit der UdSSR im Sicherheitsrat der UN gewesen wäre, zeigte sich gleich bei der nächsten Resolution der USA, die sie Ende September planten und die ihnen und ihrer antikommunistischen Heerschar erlauben sollte, "über den 38. Breitengrad vorzustoßen und die Nordkoreanische Volksarmee (Anm.: und damit die DVRK) zu zerschlagen." Unter Bruch bzw. Umgehung der Charta der vereinten Nationen brachten die USA diese Resolution (GA-RS 376) in der von ihnen dominierten Generalversammlung ein, wo sie am 7.10.1950 mit 45:5 bei 7 Enthaltungen angenommen wurden. Im Sicherheitsrat jedoch hatte diese jetzt bei Teilnahme der UdSSR keine Chance mehr, der Ruch des willkürlichen Satzungsbruches wird immer an ihr kleben.

Diese Sachverhalte machen erkennbar, wie wichtig und unverzichtbar es ist, auch in den von Reaktionären beherrschten Organisationen niemals freiwillig das Feld zu räumen, solange noch Kampfmöglichkeiten im Interesse der Völker in ihnen bestehen.

Die Resolution vom 7.10.1950 spiegelt aber auch die entscheidende strategische Wende im Korea-Krieg wider. Denn schon in den Sommermonaten hatte die junge VR China (im Oktober 1949 ausgerufen) deutlich gemacht, dass sie ein Überschreiten des 38. Breitengrades durch die USA/UN-Truppen und die evtl. Eroberung Nordkoreas als Angriff auf sich selbst betrachten würde. Die USA aber und insbesondere ihre militärische Führung unter General MacArthur ignorierten diese Warnungen und rechneten auf den 'Schutz' durch die UN-Resolutionen für ihre Aggression. Mit der geballten Macht ihrer Interventionstruppen hatten sie die koreanische Volksarmee Ende September wieder über den 38. Breitengrad nach Norden zurück getrieben.

Daraufhin bildete die VR China am 8.10.1950 die Volksfreiwilligenarmee für den "Widerstandskrieg gegen Amerika und Hilfe für Korea", nach weiterem Vordringen der USA/UN-Truppen griffen die chinesischen Verbände Ende Oktober erstmals in den Krieg ein und jagten gemeinsam mit den nordkoreanischen Soldaten unter Führung von General Peng De-huai die USA/UN-Truppen im Laufe der nächsten drei Monate bis südlich des 38. Breitengrades zurück, um den herum später die noch heute gültige Demarkationslinie des Waffenstillstandsabkommens festgelegt wurde.

Vor wenigen Tagen veröffentlichte jetzt die VR China erstmals genaue Zahlen über diesen Einsatz. Generalmajor Xu Yan, auch Professor an einer Universität der Volksbefreiungsarmee, machte diese Angaben in einer parteinahen Zeitung: zwischen Oktober 1950 und Juli 1953 kämpften insgesamt 2,97 Mio. Chinesen in Korea; 114.084 Soldaten starben in Kampfaktionen unmittelbar, ca. 70.000 starben an Verwundungen und Krankheiten, 25.621 Soldaten gelten als vermisst. Diese Angaben sind Ergebnis aktueller Forschungsarbeiten vor allem militärischer Forscher in der VR China. In diesem Zusammenhang hat der Militärforscher Luo Yuan auch der 'Politischen Konsultationskonferenz des chinesischen Volkes' eine erneute Gedächtnisveranstaltung zum 60. Jahrestag des Eintrittes der VR China in den Korea-Krieg vorgeschlagen, über die bisher aber wohl noch nicht endgültig entschieden wurde.

Ohne alle Einzelheiten zum Ablauf der Kämpfe zu vertiefen, soll doch an die strategischen Aspekte erinnert werden, aus denen Kommunisten noch heute Gewinn erzielen können. Die Erfolge der chinesischen Freiwilligenarmee stellten den ersten strategischen Sieg über den USA-Imperialismus dar (der zweite war der Sieg über die USA in Vietnam und Indochina Anfang der 1970er Jahre). Die VR China hat im Gegensatz etwa zu den USA die Teilnahme ihrer Truppen nie zur Ausübung von Besatzung oder Hegemonie in Korea ausgenutzt. Die eigenen Truppen wurden nach dem Waffenstillstandsabkommen 1953 zügig zurück geführt. Bis heute pflegt China eine - zweifellos nicht unproblematische - Freundschaft mit der KVDR (wie ein kürzliches Ereignis zeigt).

Die wichtigste Erkenntnis ist aber wohl die, dass wild entschlossener imperialistischer Aggression nicht durch Kompromisse oder Zurückweichen, sondern nur durch breitest möglichen Zusammenschluss dagegen und ggf. ebenso entschlossenen militärischen Widerstand - selbst unter schwierigsten eigenen Voraussetzungen - erfolgreich begegnet werden kann. Derzeit und hoffentlich dauerhaft bleibend ist es wohl vor allem dem Einfluss und dem Spannung mindernden Kurs der VR China zu verdanken, dass es zu keinen solchen Konfrontationen in und um Korea mehr kommt, wie vor 60 Jahren.

Text: hth  /  Foto: Chinesische Infanterie am Dreiecksberg

Anm.: Eine Vielzahl von durchaus wertvollen und ergänzenden Einzelheiten finden sich in der englischen (!) Darstellung der Wikipedia, insbesondere auch zur unvorstellbar schrankenlosen Zerstörungs- und Aggressionsbereitschaft der USA (u.a. Drohung mit Atombombenverwüstung) in diesem Krieg.
  
 

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

18.11.2020: Bereitschaftspolizeikommandos und Wasserwerfer marschierten gestern (17.11.) wie eine Besatzungsarmee in den Hauptstraßen der griechischen Hauptstadt. Das Ministerium für Bürgerschutz setzte über 6.000 Beamte ein, um "Recht und Ordnung" während des Jahrestags des Aufstands der Studierenden der Polytechnischen Universität am 17. November 1973 aufrecht zu erhalten. Wie der Staatsrundfunk (ERT) am Sonntag berichtete, sind Versammlungen von mehr als vier Menschen von Sonntag an und bis zum 18. November verboten, angeblich um "die öffentliche Gesundheit vor der Pandemie zu schützen".

weiterlesen

Deutschland

Zweierlei Maß

Zweierlei Maß

19.01.2021: Bundesaußenminister Heiko Maas zu Besuch in Ankara ++ Maas setzt sich für Verbesserung der Beziehungen ein ++ Menschenrechtslage in der Türkei kein Thema, obwohl Türkei Oppositionelle verfolgt und Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ignoriert ++ Maas fordert Freilassung des zu 30 Tagen Haft wegen Verstoß gegen Kautionsauflagen verurteilten Alexej Nawalny ++ Julian Assange seit 21 Monaten wegen Verstoß gegen Meldeauflagen in Haft: Maas schweigt.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Westsahara: Der vergessene Konflikt

Westsahara: Der vergessene Konflikt

18.12.2020: Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand ist der Krieg in die Westsahara zurückgekehrt. Am Freitag, den 13. November 2020, erklärte Brahim Ghali, Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), das mit Marokko im Jahr 1991 unterschriebene Waffenstillstandsabkommen für beendet. Marokkanische Soldaten haben an diesem Tag auf saharauische Zivilist*innen geschossen. Am 18. November erklärte Brahim Ghali das gesamte Territorium der Westsahara "einschließlich seiner Land-, See- und Lufträume" zum Kriegsgebiet. Seit diesem Zeitpunkt führt die Saharauische Volksbefreiungsarmee (SPLA) Angriffe gegen Stellungen der marokkanischen Armee durch. Die Tragödie des Krieges verschafft einem von der Weltöffentlichkeit vergessenen Konflikt wieder Aufmerksamkeit.

weiterlesen

Meinungen

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Von Georgina Alfonso González, Direktorin des Kubanischen Instituts für Philosophie, Havanna  

18.01.2021: Die Verbindung zwischen feministischem, sozialistischem und marxistischem Gedankengut, ihre theoretischen, ideologischen und politischen Übereinstimmungen und Unterschiede sind eine Verpflichtung für das gesellschaftskritische Denken, schreibt Georgina Alfonso González in ihrem Text anläßlich des Jahrestages der Ermordung von Rosa Luxemburg am 15. Januar 1919.

weiterlesen

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese längst überfällige Reaktion nicht so recht anschließen. Ich twitterte, dass es nicht die Sache von Tech-Konzernen sei, darüber zu entscheiden, was gesellschaftlich vertretbar ist und was nicht und wer dementsprechend auf ihren Plattformen toleriert wird. Ich bin davon überzeugt, dass das auf demokratischem Wege geregelt werden müsse.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

ISM-Forum am Donnerstag, 21.1.2021, 18 Uhr
ISM Forum AZV 2021 01 21

Mehr Infos und Zugang zur Zoom-Veranstaltung
https://www.solidarische-moderne.de/de/article/611.arbeitszeitverkuerzung-fuer-wen-und-warum.html

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese l...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.