Liegt Libyens Zukunft im Jahre 1951 ?

Tools
PDF

alt25.02.2011:  Es sieht ganz so aus, als würde nach Tunesien und Ägypten jetzt auch Libyen die Herrschaft seines diktatorischen Regimes kippen und Muammar al-Gadhafi in den Bereich der Vergangenheit seines Landes schicken. Der östliche Teil des Landes scheint bereits 'befreit', in Tripolis jedoch kämpft Gadhafi mit den verbliebenen militärischen Kräften um sein Überleben. Die Bilder der Gewalt erschrecken und spornen zu Empörung und Wut darüber an - in unserem Land überschlagen sich alle Parteien in Forderungen nach Sanktionen, zivilen und militärischen Einmischungen.

Die Grünen gehen weiter ihre Pfade der 'humanitären Kriegsintervention', mit denen sie schon 1998 Serbien 'beglückten' - das erste Kriegsabenteuer der BRD nach dem Zweiten Weltkrieg, auf Lügen und Hegemonieanspruch übelster Art aufgebaut. Die BRD-Offiziellen, allen voran Außenminister Westerwelle, sprühen nur so vor Engagement für die 'Menschenrechte und Demokratie' in Libyen. Nur DIE LINKE reiht sich in diesen Reigen offenbar nicht ein. Christine Buchholz, Mitglied des Geschäftsführenden Parteivorstandes, verlautbarte heute u.a. und richtig:

"Gaddafi muss gehen und wir wünschen der libyschen Bevölkerung Erfolg in ihrem Kampf gegen die Diktatur. Wir verurteilen die Angriffe der libyschen Armee auf Protestierende. Jedoch eine Militärintervention, wie sie auf EU-Ebene diskutiert wird, lehnt DIE LINKE ab."

Allerdings - auch ohne Militärintervention nach dem Beispiel des Iraks oder Afghanistans sind die Interessen der führenden imperialistischen Staaten in Libyen schon in guten Händen. Auf Letzteres wies die us-amerikanische Zeitung Workers World hin, die hier in Auszügen eines Artikels vom 23. Februar zitiert sei:

Libyen ist anders als Ägypten. Sein Führer, Muammar al-Gadhafi, war keine Marionette der Imperialisten wie Hosni Mubarak. Über viele Jahre war Gadhafi mit Ländern und Bewegungen verbündet, die den Imperialismus bekämpften. Als er 1969 mit einem Militärputsch die Macht übernahm, verstaatlichte er Libyens Erdöl und verwendete viel von diesem Geld darauf, das Land zu entwickeln. Die Lebensbedingungen der Menschen verbesserten sich deutlich.

Daher waren die Imperialisten entschlossen, Libyen nieder zu schlagen. Die USA führten 1986 Luftangriffe gegen Tripolis und Bengasi aus, bei denen 60 Menschen getötet wurden - darunter auch Gadhafis kleine Tochter. Dies wird kaum in unseren Massenmedien erwähnt. Umfassende Sanktionen wurden bereits damals durch die USA und die UN gegen Libyen verhängt, um die Wirtschaft des Landes zu ruinieren.

Nachdem die USA 2003 in den Irak einmarschiert waren und große Teile Bagdads mittels Bombardierungen platt machten - das Pentagon nannte das "Angst und Schrecken einjagen" - versuchte Gadhafi weitere drohende Aggressionen gegen Libyen durch große politische und wirtschaftliche Zugeständnisse an die Imperialisten abzuwenden. Er öffnete die Wirtschaft Libyens für ausländische Banken und Gesellschaften, er befolgte die Forderungen des IWF nach 'Restrukturierungen', privatisierte viele staatliche Unternehmen und kürzte die staatlichen Zuschüsse für lebenswichtige Güter, wie Nahrungsmittel und Treibstoff.

Das Libysche Volk leidet jetzt unter den gleichen hohen Preisen und hoher Arbeitslosigkeit, die den Aufständen anderswo zu Grunde liegen und eine Folge der weltweiten kapitalistischen Wirtschaftskrise sind. Kein Zweifel, dass der Kampf der Völker in der arabischen Welt für politische Freiheit und wirtschaftlich-soziale Gerechtigkeit auch das Volk Libyens ermuntert hat. Kein Zweifel, dass Unzufriedenheit mit dem Gadhafi-Regime ein Antrieb eines erheblichen Teils der Bevölkerung ist.

Jedoch ist es ebenso wichtig für fortschrittliche Menschen, zu berücksichtigen, dass viele der jetzt vom Westen als Führer der Opposition geförderten Kräfte langjährige Agenten der Imperialisten sind. In der BBC wurden am 22. Februar Menschenmengen in Bengasi gezeigt, die die grüne Staatsflagge Libyens nieder rissen und sie durch die Fahne des 1969 entmachteten Königs Idris, eines Agenten des US- und britischen Imperialismus', ersetzten. Die westlichen Medien stützen viele ihrer Berichte auf angebliche und echte Informationen der 'Nationalen Front zur Rettung Libyens', welche durch die CIA der USA (!) ausgebildet und finanziert wurde. Mit dem Namen der Front und dem Wort 'CIA' erhält man leicht Hunderte von Referenzen auf diese Verbindungen. Das Wall Street Journal forderte am 23. Februar in einem Leitartikel "Die USA und Europa sollten den Libyern helfen, das Gadhafi-Regime zu stürzen."

Es ist durchaus erstaunlich, wie schnell in Wikipedia eine sehr umfangreiche und aktuelle Dokumentation des Aufstandes in Libyen aufgebaut wurde. Dort erkennt man zum Beispiel die Tatsache des Bezuges der 'Nationalen Konferenz der libyschen Opposition' auf das 1969 gestürzte Regime des früheren Königs sofort. In den Portalen der einzelnen Gruppen sind die Flaggen überall zu finden, der Führer der Libyschen Verfassungsunion, Mohammed al-Senussi wird offen als Verteidiger der libyschen Monarchie bezeichnet. Gestern fand eine Oppositionskonferenz in al-Bayda in Ost-Libyen statt, in der die alte Monarchieflagge demonstrativ ausgehängt wurde.

Leicht findet man auch etwa CIA-Informationen, wie diese.  Darin wird von diversen militärischen Operationen des militärischen Armes der 'Salvation Front for the Liberation of Libya' (auch: Nationale Front zur Rettung Libyens) im März 1996 zum Sturz des Gadhafi-Regimes berichtet. Die CIA-gestützten Aktionen werden unverhüllt in die Reihe ähnlicher "erfolgreicher" Aktionen in China, Vietnam, Mittelamerika und (!) Afghanistan eingereiht.

Als die Volksmassen in Ägypten sich erhoben, war die größte Sorge eines Teils der imperialistischen Kräfte in den USA und in der EU, dass diese Erhebung auf keinen Fall Israel schädigen oder bedrohen dürfe und keinesfalls so enden dürfe, wie der Sturz des Schah-Regimes 1979 im Iran. In Ägypten gelang es ihnen, gestützt auf das dortige Militär, eine von diesem beherrschte neue Regierung zu installieren und damit die weiteren Entwicklungen im eigenen Interesse steuern zu können. Im derzeitigen Aufstand der Volksmassen in Libyen könnte nun das passieren, was für den Iran bedeuten würde: Sturz des theokratischen Regimes durch oppositionelle Kräfte unter der Flagge des alten Regimes von Schah Reza Pahlevi. Welch reaktionäre Wendung wäre das?

Workers World weist dann darauf hin, dass die Imperialisten in den USA und der EU keineswegs politische und soziale Emanzipation der Volksmassen in den arabischen Ländern als eigenständiges Ziel verfolgen. So gäbe es keine Diskussionen über Intervention oder über Hilfe zum Sturz der rechten, unterdrückerischen Regierungen in Kuwait, Saudi Arabien oder Bahrain. Und die Aggressionen Israels gegen die palästinensische Nation seien, besonders von den USA, niemals wirksam kritisiert oder behindert worden. Weiter heißt es in dem Artikel von Workers World:

Die Begierde des Imperialismus' in Libyen ist nicht schwer zu finden. Bloomber.com schrieb etwa am 22. Februar, dass Libyen der drittgrößte Ölproduzent in Afrika mit den größten gesicherten Reserven des Kontinentes sei - 44,3 Mrd. Barrel. Ein Land mit einer relativ kleinen Bevölkerung (Anm.: 6 Mio. Menschen), aber einem Potenzial für riesige Gewinne der transnationalen Öl-Gesellschaften. Die Superreichen betrachten das Land aus dieser Perspektive und das unterliegt ihrem nach außen bekundeten Interesse an den demokratischen Rechten in Libyen. Von Gadhafi Konzessionen zu erlangen, ist den imperialistischen Öl-Baronen nicht genug. Sie brauchen eine Regierung, die sie ganz unter Kontrolle haben, mit allem Drum und Dran. Sie haben Gadhafi nie den Sturz der Monarchie und die Verstaatlichung der Erdöl-Wirtschaft vergeben.

Wir verspüren nicht im Geringsten Trauer und Mitleid mit dem volksfeindlichen Gadhafi-Regime, welches das Hinmetzeln der eigenen Bevölkerung nicht scheut, wie bereits an die 600 Ermordeten beweisen. Unsere Sympathie und Solidarität gilt den nach Befreiung strebenden Volksmassen Libyens und des ganzen arabischen Raumes.

  • Schluss mit jeglicher Gewalt gegen die protestierenden und für ihre Freiheit kämpfenden Volksmassen in Libyen.
  • Für ein stabiles, demokratisches und friedliches Libyen

Unsere Forderung und die aller fortschrittlichen, demokratisch orientierten Menschen gilt jedoch auch der Beendigung und Unterlassung aller Einmischungen zur Sicherung eigener Hegemonieinteressen:

  • Keine Unterstützung der 'Nationalen Konferenz der libyschen Opposition' !
  • Keine Finanzierung und Hilfen für diejenigen, die in der Tradition der alten libyschen Monarchie stehen !
  • Beendigung aller Einmischungen in die Angelegenheiten des libyschen Volkes durch USA und EU !

Nein, es wird wohl keine Militärintervention von USA und NATO in Libyen geben, das Land wird auch nicht wieder in die Zeit der Monarchie (1951-1969) zurück kehren. Doch schon häufig in der Geschichte wurde der Kampf der Volksmassen für ihre Befreiung von ganz anderen Interessenten ausgenutzt und hintergangen. In Libyen sind solche Kräfte bereits vehement am Werk. Ihnen entgegen zu treten, ist ein würdiger Beitrag zur wahren Unterstützung des libyschen Volkes.

Text: hth  /  Foto: futureatlas

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

18.11.2020: Bereitschaftspolizeikommandos und Wasserwerfer marschierten gestern (17.11.) wie eine Besatzungsarmee in den Hauptstraßen der griechischen Hauptstadt. Das Ministerium für Bürgerschutz setzte über 6.000 Beamte ein, um "Recht und Ordnung" während des Jahrestags des Aufstands der Studierenden der Polytechnischen Universität am 17. November 1973 aufrecht zu erhalten. Wie der Staatsrundfunk (ERT) am Sonntag berichtete, sind Versammlungen von mehr als vier Menschen von Sonntag an und bis zum 18. November verboten, angeblich um "die öffentliche Gesundheit vor der Pandemie zu schützen".

weiterlesen

Deutschland

Zweierlei Maß

Zweierlei Maß

19.01.2021: Bundesaußenminister Heiko Maas zu Besuch in Ankara ++ Maas setzt sich für Verbesserung der Beziehungen ein ++ Menschenrechtslage in der Türkei kein Thema, obwohl Türkei Oppositionelle verfolgt und Urteile des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ignoriert ++ Maas fordert Freilassung des zu 30 Tagen Haft wegen Verstoß gegen Kautionsauflagen verurteilten Alexej Nawalny ++ Julian Assange seit 21 Monaten wegen Verstoß gegen Meldeauflagen in Haft: Maas schweigt.

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Westsahara: Der vergessene Konflikt

Westsahara: Der vergessene Konflikt

18.12.2020: Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand ist der Krieg in die Westsahara zurückgekehrt. Am Freitag, den 13. November 2020, erklärte Brahim Ghali, Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), das mit Marokko im Jahr 1991 unterschriebene Waffenstillstandsabkommen für beendet. Marokkanische Soldaten haben an diesem Tag auf saharauische Zivilist*innen geschossen. Am 18. November erklärte Brahim Ghali das gesamte Territorium der Westsahara "einschließlich seiner Land-, See- und Lufträume" zum Kriegsgebiet. Seit diesem Zeitpunkt führt die Saharauische Volksbefreiungsarmee (SPLA) Angriffe gegen Stellungen der marokkanischen Armee durch. Die Tragödie des Krieges verschafft einem von der Weltöffentlichkeit vergessenen Konflikt wieder Aufmerksamkeit.

weiterlesen

Meinungen

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Feminismus, Marxismus und Sozialismus - Eine Hommage an Rosa Luxemburg

Von Georgina Alfonso González, Direktorin des Kubanischen Instituts für Philosophie, Havanna  

18.01.2021: Die Verbindung zwischen feministischem, sozialistischem und marxistischem Gedankengut, ihre theoretischen, ideologischen und politischen Übereinstimmungen und Unterschiede sind eine Verpflichtung für das gesellschaftskritische Denken, schreibt Georgina Alfonso González in ihrem Text anläßlich des Jahrestages der Ermordung von Rosa Luxemburg am 15. Januar 1919.

weiterlesen

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese längst überfällige Reaktion nicht so recht anschließen. Ich twitterte, dass es nicht die Sache von Tech-Konzernen sei, darüber zu entscheiden, was gesellschaftlich vertretbar ist und was nicht und wer dementsprechend auf ihren Plattformen toleriert wird. Ich bin davon überzeugt, dass das auf demokratischem Wege geregelt werden müsse.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

ISM-Forum am Donnerstag, 21.1.2021, 18 Uhr
ISM Forum AZV 2021 01 21

Mehr Infos und Zugang zur Zoom-Veranstaltung
https://www.solidarische-moderne.de/de/article/611.arbeitszeitverkuerzung-fuer-wen-und-warum.html

 ++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Was tun mit Twitter & Co? Die Tech-Giganten brauchen demokratisch legitimierte Regeln

Von Katja Kipping

20.01.2021: Es begann mit einem Tweet, und zwar mit meinem. Nachdem Twitter und Facebook am Samstag die Accounts vom scheidenden US-Präsidenten Donald Trump sperrten, wollte ich mich der Freude um diese l...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.