Super-Profite, Rekord-Dividenden, Top-Boni, Dax-Allzeithoch

Tools
PDF

isw winfo 49 s16 2 bbuecking24.04.2015: Die Welt des Geldes strotzt nur so vor Rekorden. Aktionäre sacken in diesen Wochen Dividenden ein wie nie zuvor in der Geschichte. Resultierend aus den Superprofiten, die die Konzerne im vergangenen Jahr eingefahren haben. Die Top-Bosse gönnen sich Top-Boni. Und der Dax klettert von Gipfel zu Gipfel und macht die Aktionäre noch reicher. Der Reihe nach.

 

Fette Profite

Die 30 Dax-Konzerne erzielten 2014 einen aggregierten Umsatz von knapp 1,25 Billionen Euro, 2,2 Prozent mehr als im Jahr davor. Mehr Umsatz wurde vor allem in Nordamerika und in Asien-Pazifik erzielt, befeuert durch die Euro-Abwertung gegenüber dem Dollar. Der handelsgewichtete Dollar notierte um 15 Prozent niedriger als im Jahr davor. Bei der regionalen Verteilung des Umsatzes der Dax-Unternehmen entfielen auf Europa (einschließlich Deutschland) 56% (zwei Prozentpunkte weniger als 2013), Nordamerika 19 (+ 1), Asien-Pazifik 17 (+ 1), Rest 8.

Die Profite stiegen weit schneller als die Umsätze: Die gesamten Gewinne vor Zinsen und Steuern (Ebit) nahmen um 6,3% auf knapp 109 Milliarden Euro zu, wie die Beratungsgesellschaft Ernst&Young (EY) berechnete. Den höchsten operativen Gewinn erwirtschaftete VW mit 12,7 Milliarden Euro. Gewinntreiber waren der niedrige Ölpreis, der zu Kosteneinsparungen bei Unternehmen und höherer Kaufkraft der Verbraucher führte, weiterhin der niedrige Euro-Kurs, der den Export begünstigte und vor allem die „Spar- und Effizienz-Programme“ der meisten Konzerne, sprich: Kosteneinsparungen durch Stellenstreichungen und Erhöhung der Ausbeutung.

isw winfo 49 s16 1 bbuecking

Zur Gewinnerhöhung trug offenbar auch die „Steuergestaltung“ der Konzerne bei. Dies wird deutlich, wenn man die Steigerungsraten von operativem Ergebnis – also vor Steuern - und von Nettogewinnen vergleicht. Erstere nahmen, wie erwähnt um 6,3% zu, die Gewinne nach Steuern aber konnten um fast 15 Prozent (14,6%) gesteigert werden. Mit 67,6 Milliarden Gesamt-Nettogewinnen wurde das zweitbeste Ergebnis in der deutschen Wirtschaftsgeschichte erreicht. Nur 2007, kurz vor Ausbruch der Finanzkrise, konnte mit 73 Milliarden Euro noch mehr erzielt werden. Möglicherweise wird 2015 auch diese Rekordmarke geknackt. Denn neue Sparprogramme und weitere Euro-Abwertung lassen die Dax-Konzerne „ihre Gewinne in diesem Jahr um sechs bis acht Prozent steigern“, erwartet Andreas Hürkamp von der Commerzbank.

Magere Löhne

Euphorie und Champagnerlaune auch in den Chefetagen. Die Vorstände stehen mit ihren Bezügen dem Höhenrausch der Profite nicht nach. „Goldjungs“ titelte die SZ in Bezug auf deren Boni (26.3.15). Und: „Die Gewinne steigen, die Gehälter auch: Die Chefs der deutschen Dax-Unternehmen verdienen soviel wie nie zuvor“. Die Beratungsgesellschaft HKP hat mit so genannten „Zuflusstabellen“ die Gesamtbezüge der Vorstandsvorsitzenden für das Geschäftsjahr 2014 ermittelt. Darin enthalten sind auch langfristig ausgerichteten Boni, die in den Vorjahren versprochen und 2014 tatsächlich ausbezahlt wurden. Danach kamen die Vorstandsbosse 2014 im Schnitt auf Bezüge von 5,9 Millionen Euro – zehn Prozent mehr als im Jahr davor. HKP-Geschäftsführer Michael Kramarsch: „Noch nie sind im Durchschnitt so hohe Bezüge geflossen wie 2014“ (zit. nach FAZ, 26.5.15). Ein Beschäftigter in einem Dax-Konzern verdiente im Durchschnitt  45.000 Euro brutto; er muss also  gut 130 Jahre arbeiten, um auf den Verdienst des Bosses zu kommen. Und die Kluft wird immer größer. Zwar stiegen die durchschnittlichen Bruttolöhne in der deutschen Volkswirtschaft mit 2,6% so stark wie sei Jahren nicht mehr (real und netto 1,7%), doch für unseren Dax-Angestellten bedeutet das gerade mal 800 Euro brutto mehr. Der Vorstandsboss aber schob aber mit seiner zehnprozentigen Erhöhung 536.000 Euro mehr ein; selbst ein Anstieg um nur 2,6% hätte ein Mehr von 140.000 Euro bedeutet.

Dividendenrausch

Noch ein Rekord. Diesmal für die Aktionäre. An sie werden in diesem Frühjahr die höchsten Dividenden aller Zeiten ausgeschüttet: 41,7 Milliarden Euro beträgt die Ausschüttungssumme aller börsennotierter Aktiengesellschaften, fünf Milliarden mehr (+ 14%) als im Vorjahr; der bisherige Höchstwert lag bei 38,2 Milliarden im Jahr 2008. Der Löwenanteil entfällt auf die Dax-Konzerne mit knapp 30 Milliarden Euro; hier beträgt der Steigerungssatz gut zehn Prozent. Der bisherige Rekord von 27,3 Milliarden Euro stammt von 2007. Die Konzerne schütten damit knapp die Hälfte ihrer Gewinne an die Shareholder aus. Reiche Ernte vor allem für Aktionärs-Dynastien, die in einigen Dax-Konzernen noch unterwegs sind: So erhält z.B. die BMW-Großaktionärsfamilie Quandt (Johanna und Stefan Quandt, Susanne Klatten) 815 Millionen Euro für die anstrengende Tätigkeit des „Aktienhaltens“ (Shareholder) und Hand-Aufhaltens.

Die Dax-Aktionäre erzielten im Durchschnitt eine Dividendenrendite (Verhältnis von Dividende zu Aktienkurs) bei Dax und M-Dax von 2,5 Prozent (bei Allianz 4,1%, Siemens 3,2%, Daimler 2,6%, BASF 2,9%). Also erheblich höher als Sparguthaben oder Staatsanleihen, die fast nichts mehr abwerfen. Das erklärt zum einen, dass immer mehr Menschen ihr Geld in Aktien oder Aktienfonds anlegen. Natürlich nicht die kleinen Sparer, für die das viel zu risikoreich ist und die mit ihren Sparbüchern mit Null- und Negativzinsen vorlieb nehmen müssen, auch nicht die Menschen, die wegen den miesen Rentenaussichten privat etwas für das Alter vorsorgen wollen, aber erleben müssen, dass ihre Kapitallebensversicherung bis zum Renteneintritt an Wert verliert statt zunimmt. In Aktien gehen mittlere Geldvermögende, denen die „Dividende als der neue Zins“ angepriesen wird. Die wirklich Reichen investieren in Hedge-Fonds und andere Spezialfonds – meist geschlossene Fonds -  in denen natürlich auch Aktien und Immobilien enthalten sind. Sie sind das Exklusiv-Klientel von Vermögensverwaltungsgesellschaften, wie etwa Blackrock oder Pimco (Allianz) bzw. Spezialberatern.

Aktienfieber

Sie alle spekulieren auf den weiteren Höhenrausch an den Börsen. Diese Rechnung ging im Durchschnitt des Dax im  vergangenen Jahr kaum auf: der Dax legte nur um knapp drei Prozent zu, aber immerhin. Addiert zur Dividende ergibt sich eine ansehnliche Verzinsung. Und: Gegenüber dem 9. März 2009 bedeutet der Endstand 2014 einen Kursgewinn von 173%. Im neuen Jahr aber geht es erst richtig los, wird ein wahres Kursfeuerwerk abgebrannt. Von 1. Januar bis Mitte April 2015 stieg der Kurs um satte 22 Prozent, von 9805 auf gut 12.000 Punkte. Damit liegt er fast 50% über seinem bisherigen Höchststand von 8152 am 13.7.07. Zu diesem Höhenflug der so genannten Blue Chips trug nicht zuletzt die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrer ultralockeren  Geldpolitik und der Geldschwemme über Anleihenkäufe bei. Dadurch wurde der Zins de facto ausradiert, die Anleger noch mehr in die Aktien- und Immobilienbörsen getrieben. Jeden Tag haut die EZB rund zwei Milliarden Euro raus, kauft damit bei Banken und Institutionellen Anlegern (Versicherungen, Fonds) Staatsanleihen – mit Ausnahme griechischer (siehe auch Conrad Schuhler, Dax-Rekord, EZB-Geldschwemme: Noch ein Hurra für die Vermögenden – der nächste Knall rückt näher. www.isw-muenchen.de).

Die Banken schwimmen in Geld. Diese geben es aber kaum weiter an Unternehmen, die investieren wollen. Dazu sind auch die Absatzaussichten nicht lukrativ genug. Und Konzerne mit guten Ertragsaussichten sind in der Regel selbst flüssig, meist sogar überliquide. Deshalb spekulieren die Banken mit dem Gratis-Geld selbst an den Börsen oder im Auftrag von Vermögensverwaltungsfonds (asset management). Mit seinem Billionenprogramm beflügelt  EZB-Chef Draghi die Spekulanten und macht die Reichen noch reicher.

Ähnlich auch die Situation bei den Konzernen selbst. Auch sie investieren mangels ausreichender Nachfrage und lukrativer Verwertungsmöglichkeiten  ihre horrenden Gewinne nicht in der Realwirtschaft. Hier beißt sich die Katze gewissermaßen in den eigenen Schwanz. Denn die Profite sind ja gerade deshalb so astronomisch hoch, weil die Konzerne es im Rahmen ihrer Spar- und Personal-Einsparkurse so hervorragend verstanden haben, die Kosten zu dämpfen, in erster Linie die Löhne, und damit die Kaufkraft zu drücken. Deshalb schwächeln die Investitionen; selbst Industriekonzerne investieren vorrangig an den Finanzmärkten. Das alles führt dazu, dass die Börsen weiter wie verrückt steigen, die Vermögenswerte hyper-inflationieren und sich gefährliche Finanzblasen bilden. Es ist häufig auch die Endphase einer Hausse, die nicht selten mit einem Knall endet.

Text: Fred Schmid (isw)   Karikaturen: Bernd Bücking (isw-wirtschaftsinfo 49)

Internationales

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

Ciao Bibi! Wir sehen uns in Den Haag

15.06.2021: Benjamin Netanyahu aus dem Amt entfernt ++ Ultranationalisten Naftali Bennett bildet Koalitionsregierung ++ Kommunistische Partei Israels: "eine gefährliche rechte Regierung" ++ UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet: "Kriegsverbrechen" und "klaren Verletzung des humanitären Völkerrechts" im Konflikt zwischen Israel und der Hamas ++ Menschenrechtsaktivist*innen fordern: Netanyahu nach Den Haag

weiterlesen

Europa

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

Freiwillige Lizenzen, der EU-Vorschlag erfreut Big Pharma

08.06.2021: Europäische Union legt Verhandlungslinie für WTO fest und bleibt das Haupthindernis für ein Moratorium auf Impfstoffpatente ++ mit neuen Anreizen und Finanzmitteln soll die Produktion gesteigert und Big-Pharma zur freiwilligen Vergabe von Lizenzen motiviert werden ++ 290 Lobbyist*innen und 36 Millionen jährlich: Big Pharma führt einen erbitterten Lobbykampf, um ihre Monopol-Patentrechte für COVID-19-Impfstoffe und -Behandlungen zu schützen.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

Bewaffneter Anschlag auf HDP-Zentrale in Izmir: Eine Tote

18.06.2021: In Izmir ist gestern (17.6.) ein bewaffneter Angreifer in die HDP-Zentrale eingedrungen und hat eine Parteimitarbeiterin getötet. Die HDP geht von einem organisierten Anschlag aus und macht die Regierung und insbesondere Innenminister Süleyman Soylu dafür verantwortlich. Der kurdische Europaverband KCDK-E ruft zu Protesten auf.

weiterlesen

Deutschland

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

Bundesregierung verhängt Ausreiseverbot für Friedensdelegation nach Südkurdistan

14.06.2021: Auf Betreiben der Bundesregierung ist einer Friedensdelegation in Düsseldorf die Ausreise nach Erbil untersagt worden ++ Die Initiative bezeichnet das Vorgehen deutscher Behörden als aktive Unterstützung für den Krieg der Türkei in Südkurdistan ++ Bundesregierung will Beziehungen zum Nato-Partner Türkei nicht belasten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Frankreich: Aufmarsch für die Freiheit, gegen Rechtsextremismus

Frankreich: Aufmarsch für die Freiheit, gegen Rechtsextremismus

18.06.2021: Als Weckruf gegen den Rechtsextremismus und die Verharmlosung rechtsextremer Parolen und Aktivitäten demonstrierten am vergangenen Samstag (12.6.) in ganz Frankreich zehntausende Menschen bei einem "Marsch der Freiheiten" mit ca. 150 Demonstrationen und Kundgebungen in allen Groß- und vielen mittleren und kleinen Städten.

weiterlesen

Analysen

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

Der Armutsbericht ein Armutszeugnis

03.06.2021: Deutschland sei keine "Abstiegsgesellschaft", kommentierte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den 6. Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung im Mai 2021 verabschiedet hat. Willy Sabautzki vom Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw untersucht den Bericht und kommt zu dem Ergebnis, dass die gesellschaftliche Mitte schrumpft und die Ränder wachsen, kurz: dass die Gesellschaft sich weiter polarisiert. Sein Resümee: Die Corona-Pandemie muss ein Weckruf sein, extreme Ungleichheit und Armut endlich bei der Wurzel zu packen. Der Schlüssel liegt in einer Demokratisierung der Wirtschaft, das heißt Entscheidungsmacht muss breit geteilt werden und darf sich nicht bei einigen wenigen konzentrieren.

weiterlesen

Meinungen

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

Black Lives Matter - Ein Jahr nach dem Mord an George Floyd

26.05.2021: Am 25. Mai 2020 wurde in Minneapolis/USA der Amerikaner George Floyd ermordet. Während mehrere Polizisten auf Floyd knieten, sagte Floyd mehrfach: "I can’t breathe!" ("Ich kann nicht atmen!"). Der Mord an George Floyd wurde zum Auslöser einer Protestbewegung in den USA und weltweit. Mit der Aussage BLACK LIVES MATTER (schwarze Leben zählen) wurde der Rassismus angeklagt, der auch vor Mord nicht zurückschreckt.

weiterlesen

Literatur und Kunst

"Vielerlei verkehrter Verkehr" benötigt dringend einer "Autokorrektur"

Günther Stamer über Sabine Leidigs Buch "Linksverkehr - Projekte und Geschichten, Beton und Bewegung"    

02.06.2021: Sabine Leidig, verkehrspolitische Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, hat sich anlässlich ihres bevorstehenden Ausscheidens aus dem Bundestag selbst ein schönes Abschiedsgeschenk gemacht: Ein großformatiges, buntes, mit vielen Gastbeiträgen ihrer Mitstreiter*innen gespicktes Buch, das eine kritische Bestandsaufnahme der herrschenden Verkehrspolitik zum Inhalt hat und alternative Projekte, Teilschritte und Ziele hin zu einer "solidarischen Mobilität" skizziert, in der nicht (Auto)Konzerninterssen den Takt vorgeben.

weiterlesen

Der Kommentar

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

Polizeigewalt stoppen! Demokratie statt Polizeistaat!

ein Kommentar von Hubertus Zdebel, (MdB, DIE LINKE)  

25.05 2021: Bei linken Demonstrationen - z.B. jüngst am 1. Mai in Berlin, Hamburg oder Frankfurt, oder bei den linken Demonstrationen gegen Besetzung und Krieg in Palästina - wird die Polizei immer gewalttätiger. Ermittlungen gegen Polizeibeamte werden meist eingestellt oder verlaufen im Sande. Im August 2019 erschoss ein Polizist in Stade den Geflüchteten Aman Alizada, damals 19 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft stellte das Ermittlungsverfahren ein. Delmenhorst, 5. März 2021: Der geflüchtete 19jährige Jeside Qosay K wird von einem Polizisten zu Boden gezwungen, der Beamte versprüht Pfefferspray, legte ihm Handschellen an, die Polizei nahm ihn mit auf die Wache. Tags darauf, am 6. März 2021, ist Qosay K. tot. Ein "Unglücksfall" schreibt die Polizeiinspektion Oldenburg in ihrer Pressemitteilung. In Kleve wurde im September ...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.