Cloudworking – Crowdsourcing: Eine neue Unternehmerstrategie – wie darauf reagieren ?

Tools
PDF

crowdworking16.04.2016: Cloudworking hört sich noch einigermaßen gut an:“ Arbeiten in der Wolke“, crowdsourcing schon bedrohlicher: „Auslagerung traditioneller interner Teilaufgaben eines Unternehmens an eine üblicherweise unbestimmte Menge von Menschen = Schwarmintelligenz – die crowd –, vornehmlich User im Internet“.

Aufträge werden weltweit ins Netz gestellt, wer interessiert ist, kann bieten, einer oder mehrere erhalten den Zuschlag, der Auftraggeber verwertet die Ergebnisse. Bei kleinteiligen Aufgaben - Mikrotasks – wird von Amazon Mechanical Turk ( AMT ) der Durchschnittsverdienst pro Stunde mit zwei Dollar angegeben, für hochqualifizierte Turker – so heißen die Bieter – mit acht Dollar.

Die 2005 gegründete Amazon Tochter AMT – mit Sitz in Massachusetts- formuliert ihr Unternehmensziel so:

„Amazon Mechanical Turk ist ein Marktplatz für Arbeiten, für die menschliche Intelligenz benötigt wird. Der Webservice Mechanical Turk bietet Unternehmen die Möglichkeit programmatisch auf diesen Marktplatz und eine vielseitige On-Demand-Mitarbeiterschaft zuzugreifen. Entwickler können diesen Service nutzen, um bei der Erarbeitung ihrer Anwendungen direkt auf die Ressource „ menschliche Intelligenz „ zuzugreifen.

Die Datenverarbeitungstechnologie verbessert sich zwar ständig, doch gibt es nach wie vor viele Dinge, die von Menschen effektiver erledigt werden können als von Computern, z. B. das Identifizieren von Motiven in einem Foto oder Video, die Durchführung von Datendeduplizierung, Transskriptionen von Audioaufzeichnungen oder das Recherchieren von Datendetails. Traditionell wurden derartige Aufgaben entweder mit einer großen temporär eingestellten Belegschaft (was zeitraubend, teuer und schwer zu skalieren ist) oder gar nicht erledigt.“

Aber Crowdsourcing reduziert sich nicht auf EDV-mäßig noch nicht bearbeitbare Aufgaben.

Die Zukunft des Crowdsourcing zeigt die IBM Strategie „GenerationOpen (GenO)“ und das Programm „Liquid“, entwickelt im Jahre 2013. Große Projektaufträge, an denen bislang ein Team oft mehrere Monate bis zum Abschluss gearbeitet hatte, werden in viele kleine Arbeitseinheiten aufgeteilt, über das Programm „Liquid“ werden immer mehr Arbeitsanteile über web-basierte Plattformen weltweit ausgeschrieben. Zum Outsourcing kommt die Aufteilung in kleinste Arbeitspakete, d. h. Supertaylorismus.

Und die Nachfrage ist da. Für AMT wird von 500 000 regelmäßigen crowdworkern aus 190 Ländern ausgegangen, die australische Plattform Freelancer nennt 14,5 Mio. Nutzer bei 7, 2 Mio. Projekten.

Und der größte deutsche Anbieter clickworker hat 500 000 Workers On Demand in 136 Ländern mit 30 Sprachen.

Die Weltbank hält ein Umsatzvolumen der Crowdwork Plattformen von 25 Mrd. US Dollar bis zum Jahr 2020 für denkbar.

Also eine neue weltweite Arbeitsorganisation.

Welche Handlungsmöglichkeiten haben Betriebsräte, Gewerkschaften, die crowdworker selbst, welche Forderungen können an den Gesetzgeber gestellt werden?

Betriebsräte

Häufig geht dem crowdsourcing innerhalb von Konzernen die Bildung einer Matrix-Struktur voraus. Dies heißt, dass Beschäftigte ihre Arbeit zeitweise oder auf Dauer nicht mehr nur bei ihrem Arbeitgeber, sondern in Projektgruppen innerhalb des Konzerns machen. Vertragsarbeitgeber und Beschäftigungsarbeitgeber fallen also auseinander. Dies löst Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats aus.

Betriebsräte/Konzernbetriebsräte sollten dies nutzen, um einerseits die Bedingungen des Einsatzes bei einem Konzernunternehmen zu regeln, andererseits den nächsten möglichen Schritt zu verhindern, ein outsourcing-Verbot in die crowd zu fordern.

Die Vergabe von Aufträgen in die crowd löst Informations- und Beratungsansprüche des Betriebsrates aus, legt man allerdings die bisherige Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zugrunde, handelt es sich nicht um eine beteiligungspflichtige Betriebsänderung, im Übrigen würde sich beim Versuch der Realisierung eines solchen Anspruchs die vom Bundesarbeitsgericht vielfach zitierte „freie Unternehmerentscheidung“ wohl durchsetzen.

Handelt es sich um ein internes crowdsourcing – d. h, innerhalb eines Unternehmens oder Konzerns - haben die Betriebsräte entsprechende Informationsrechte nach dem Betriebsverfassungsgesetz. Daneben gibt es die Mitbestimmungsrechte gemäß § 87 Betriebsverfassungsgesetz bezüglich Personaldatenverarbeitung, Leistungsbewertung und insbesondere der Arbeitszeitgestaltung . § 80 Abs. 2 Betriebsverfassungsgesetz regelt ausdrücklich, dass sich die Unterrichtung auch auf die Beschäftigung von Personen, die nicht in einem Arbeitsverhältnis zum Arbeitgeber stehen, erstreckt.

Der Betrieb als die organisatorische Einheit für die Arbeit der in einem Unternehmen Beschäftigten verliert seine Konturen. Endgrenzte Arbeit auch in der Freizeit – man sitzt eben auch am Sonntag gern am Rechner-  kennzeichnet eine zunehmende Anzahl insbesondere qualifizierter Beschäftigter. Burn-Out und Depressionen entwickeln sich zu einer der häufigsten Arbeitsunfähigkeitsursachen. Die Einhaltung tariflicher oder gesetzlicher Arbeitszeitregelungen – der 8-Stundentag als Regelarbeitszeit – wird immer schwerer überprüfbar. Als Konsequenz wird auf der betrieblichen Ebene z. B. von der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen (vdj) in ihrer Frankfurter Erklärung ein Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bei der Festlegung der Arbeitsmenge der Beschäftigten vergleichbar den tariflichen Besetzungsregelungen in der Druckindustrie gefordert . Hinzu  kommen Arbeit in Matrixstrukturen, in EDV-Strukturen des Unternehmens oder Konzerns. Und betriebsübergreifend Arbeit 4.0 und dann auch noch crowdsourcing. Arbeit vereinzelt und führt nicht zusammen. Dies kann zunehmend die organisatorischen Grundlagen des Wirkens von Gewerkschaften und Betriebsräten angreifen, wenn nicht gemeinsame solidarische Gegenkräfte entwickelt werden (1). .  

Gewerkschaften

Im gewerkschaftlichen Bereich werden crowdworker zutreffend als „digitale Arbeitsnomaden“ bezeichnet. ver.di spricht von einer „Kannibalisierung der Arbeitsbedingungen“.

faircrowdworking watch igmDie IG Metall hat unter www.faircrowdwork.org eine Kommunikationsbasis für die crowdworker geschaffen. Gleichzeitig haben beide Gewerkschaften ihre Satzung für Selbstständige erweitert. Das statistische Bundesamt weist 2013 7 % der Erwerbstätigen als Soloselbstständige aus, d.h. 2,97 Mio. Im Jahre 2011 verdiente ein Soloselbstständiger durchschnittlich 13,00 EUR pro Stunde, ein Drittel der Selbstständigen unter 8,50 EUR. In den USA wird die Zahl der Selbstständigen mit 53 Mio., also ca. einem Drittel der insgesamt Erwerbstätigen, angegeben. So selbstständig können nicht viele Menschen in der Arbeit sein. Selbstständige sind eben häufig objektiv, wenn auch nicht immer subjektiv, so abhängig wie Arbeiter und Angestellte, d.h. zumindest arbeitnehmerähnlich.

Nach § 12a Tarifvertragsgesetz können für arbeitnehmerähnliche Personen tarifliche Mindestbedingungen festgelegt werden. Dies könnte ein Ansatzpunkt sein, deutsche Plattformen, über die crowdsourcing betrieben wird, mit der Forderung zu konfrontieren, für ihre „Stammkräfte“ Tarifverträge abzuschließen. Aber alles hängt eben auch von der Bewegung der Betroffenen ab.(2)

Crowdworker

Turk Opticon, die Meinungs- und Bewertungsplattform der crowdworker, nennt acht Hauptkritikpunkte, nämlich

  • Unsicherheiten bei der Bezahlung
  • mangelhafte Möglichkeit der Vollstreckung der Forderungen
  • unaufrichtige, betrügerische Zielformulierungen bei den Aufgaben 
  • untragbare Zeitvorgaben
  • lange Zahlungsverzögerungen
  • unkommunikative Auftraggeber und Administratoren der Plattform
  • Kosten, die auf Seiten der Auftraggeber und Intermediäre entstehen, werden den Auftragnehmern, also den crowdworkern, aufgebürdet
  • niedrige Bezahlung.

Immer noch werden crowdworker als Selbstständige bezeichnet, obwohl sie häufig zumindest arbeitnehmerähnliche Personen sind, weil sie wirtschaftlich von ihrem Auftraggeber abhängig sind. Schwierig wird es aber, einen Arbeitgeber zu finden, der z.B. auf die Zahlung von Mindestlohn verklagt werden könnte. Die Plattformen vermitteln regelmäßig Angebote eines häufig auch noch anonymen Auftraggebers, den der crowdworker gar nicht kennt. Einen solchen Arbeitgeber – der dann auch noch etwa in den USA sitzt – zu verklagen, dürfte auf erhebliche Schwierigkeiten stoßen. Und viele crowdworker erbringen Dienste für unterschiedliche Auftraggeber.  

In den USA haben crowdworker eine Plattform, die ihnen regelmäßig die Aufträge erteilte, auf den in den USA geltenden Mindestlohn von 9 US$ = 7,25 EUR verklagt. Entschieden wurde hierüber nicht, es wurde ein Vergleich, aber immerhin über 600.000 US$ geschlossen.

Wenn die Arbeitsebene der crowdworker das Netz ist, ist das Angebot, das insbesondere die Gewerkschaften bieten, eine Möglichkeit, eine kommunikative Vernetzung der crowdworker zu ermöglichen. Über Kommunikation kann es zu gemeinsamen Forderungen kommen. Vielleicht entwickelt sich ja so etwas wie bei den Webern 1844 – diesmal im Netz -, aber das wird nicht reichen. Notwendig ist die Unterstützung des organisierteren Teils der Arbeiterbewegung, hierzu gehört auch die Formulierung entsprechender Forderungen an den Gesetzgeber zur Einschränkung und Beendigung der Kannibalisierung der Arbeit. Erste Schritte sind die Forderung, crowdworker zumindest als arbeitnehmerähnliche Personen rechtlich anzuerkennen, die Arbeitnehmerschutzrechte wie Mindestlohn, Arbeitszeitgesetzregelungen  auf die crowdworker auszuweiten, die Sozialversicherungssysteme für sie zu öffnen.

Crowdsourcing ist ein internationaler Prozess. Die Gegenbewegung muss international sein. Dies ist eine internationale Aufgabe – nicht nur der Gewerkschaftsbewegung.

Text: Detlef Fricke             Foto: TradeBlitz24

Internationales

Jerusalem, der Brennpunkt des Konflikts

Jerusalem, der Brennpunkt des Konflikts

13.05.2021: Der Hanadi-Tower, ein 12-stöckiger Wohnturm in Gaza-Stadt, wurde am Dienstagabend von der israelischen Luftwaffe zerstört ++ Hamas antwortet mit Raketenhagel ++ ein Krieg, ausgelöst durch einen Streit zwischen Palästinenser*innen im Jerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah und extremistischen jüdischen Siedlern, die sie aus ihren Häusern vertreiben wollen ++ Israelisches Militär stürmte Al-Aqsa-Moschee ++ neue Generation von Palästinenser*innen wird aktiv ++ Spirale von Terrorismus und Staatsterrorismus ++ Hamas hilft Netanjahu

weiterlesen

Europa

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

06.05.2021: Während bei der WTO über den Vorschlag Indiens und Südafrikas verhandelt wird, die Patente auf Impfstoffe gegen Covid vorübergehend auszusetzen, meldet sich US-Präsident Joe Biden zu Wort und sagte, dass er die Ausnahmeregelung für das geistige Eigentum des Impfstoffs unterstützen will. Jetzt liegt der Ball im Feld der Europäischen Union.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

10.05.2021: Parlamentswahl in der Autonomen Gemeinschaft Madrid führte zu dem nicht ganz überraschenden Sieg der Rechten und hat trotzdem die spanische Politik erschüttert: Podemos Generalsekretär Pablo Iglesias trat von allen Ämtern zurück, weil "ich nicht dazu beitrage, zusammenzuführen" ++ Pablo Iglesias schlägt die Kommunistin und Vize-Ministerpräsidentin Yolanda Díaz Pérez als Nachfolgerin vor ++ Enrique Santiago (PCE) sieht trotz Wahlerfolg der Rechten keine Gefahr für den Bestand der spanischen Regierung und verweist auf die Sozialpolitik als Dreh und Angelpunkt der Regierungskoalition

weiterlesen

Deutschland

Der ″Seehofer-Skandal″

Der ″Seehofer-Skandal″

Warum der "BAMF-Skandal" ein "Seehofer-Skandal" ist 
05.05.2021: 2018 erregte der Bremer ″BAMF-Skandal″ die Gemüter ++ angeführt von Innenminister Horst Seehofer (CSU) erfolgt eine Hetzjagd gegen die Leiterin der Bremer BAMF-Stelle ++ Sahra Wagenknecht: "offenkundig organisierte Kriminalität" ++ jetzt Einstellung des Verfahrens: Ulrike B. unschuldig ++ "BAMF-Skandal war politische Inszenierung zur Flüchtlingsabwehr ++ ″BAMF-Skandal″ beendet, ″Seehofer-Skandal″ bleibt

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

14.05.2021: 250 Millionen Euro sollte Amazon nachzahlen, weil der Online-Händler von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert habe. Das Europäische Gericht sah das jedoch anders als die Kommission und kippte deren Beschluss ++ Null Unternehmenssteuern für Amazon trotz Rekordgewinn im Pandemie-Jahr 2020 ++ EU-Kommissarin Margrethe Vestager und US-Finanzministerin Yellen werben für globale Mindeststeuer auf Unternehmensgewinne

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

12.04.2021: In Nordrhein-Westfalen zieht DIE LINKE erneut mit Sahra Wagenknecht als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf. Am Samstag (10.4.) wurde sie auf einer digitalen Landesversammlung von 61 Prozent der Delegierten auf Platz 1 gesetzt. Kein gutes Ergebnis und Ausdruck der Zerrissenheit der Partei, die sich in der Person Wagenknecht manifestiert. Ein Signal, das über NRW hinausgeht.

weiterlesen

Analysen

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

03.05.2021 / 05.05.2021: ″Nach 100 Tagen Biden-Präsidentschaft ist alles beim alten″, kommentiert eine deutsche linke Zeitung die ersten hundert Tage der Regierungszeit von Joe Biden. Die Linke und die Gewerkschaften in den USA sind da anderer Meinung.

weiterlesen

Meinungen

Völkermord an den Uiguren?

Völkermord an den Uiguren?

15.04.2021: Seit Jahren wird der VR China vorgeworfen, die Uiguren systematisch zu unterdrücken. Die USA, Kanada und die Niederlande sprechen sogar von Genozid. Die EU hat wegen der Vorgänge in Xinjiang zum ersten Mal seit dreißig Jahren Sanktionen gegen China erlassen. Uwe Behrens untersucht die Vorwürfe:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

11.05.2021: Thomas Metscher erzählt uns über Kunst. Das Buch "Kunst - Ein geschichtlicher Entwurf" bezieht Stellung in einem aktuellen ideologischen Diskurs und ist zugleich eine Einführung in einen marxistischen Kunstbegriff in historischer Perspektive. Es fragt, was Kunst ist und entwickelt ein Konzept, von dem her die Geschichte der Künste wie die ihres Begriffs erschlossen werden können. Michael Wengraf über das neue Buch von Thomas Metscher:

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, Aco und Ramble abspielen - eine einschneidende Veränderung im Konflikt der israelischen Regierung mit den Palästinenser*innen. Er meint, dass vor allem die Verschlechterung und Verschlimmerung der wirtschaftlichen Bedingungen einen Krieg zwischen den Armen geschaffen haben.

weiterlesen

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen war auf eine friedliche Nachkriegspolitik in Europa und Deutschland gerichtet. ++ Die Spaltung Deutschlands in zwei Staaten war Teil des beginnenden Kalten Krieges ++ Verfassung der DDR verankerte die historischen Errungenschaften der antifaschistischen demokratischen Umwälzung ++ Historische Chance eines neuen Verfassungsauftrags wurde vertan ++ Bis heute sind die im Grundgesetz als Staatsgebot allgemein formulierten Menschenrechte nicht für alle Mitglieder der Gesellschaft als "Recht auf Arbeit" und "Recht auf soziale Sicherheit" auch rechtsverbindlich verankert.

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

marxistische linke lädt ein
USA Poor Peoples CampaignInside USA - Soziale Bewegungen in den USA
mit Mandy Tröger (isw) live aus Chicago
Mittwoch, 26. Mai, 2021, 19:00 Uhr
Zugang: https://us02web.zoom.us/j/87693573362


 

 

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen wa...

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, A...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.