Boykott gegen Huawei: Kalter Krieg um Frequenzen und Netze

Tools
PDF

Huawei Infostand12.02.2019: Die USA haben Huawei als den technologischen Hauptfeind ausgemacht. Ihre Angriffe auf den führenden chinesischen Technologiekonzern sind Teil ihrer roll-back- und Blockadepolitik gegen "Made in China 2025"

 

Für die parteinahe chinesische Tageszeitung Globaltimes kam es einer "Kriegserklärung" gleich. Die Verhaftung von Meng Wanzhou, Finanzvorstand des chinesischen Telekom-Giganten Huawei und Tochter des Firmengründers Ren Zhengfei in Kanada auf Veranlassung von US-Behörden. Huawei Meng WanzhouJust zu dem Zeitpunkt als sich tausende Kilometer entfernt US-Präsident Trump und sein chinesischer Gegenpart Xi in Argentinien mit ihren Delegationen im Anschluss an den G20-Gipfel gegenüber saßen und auf die Wiederaufnahme von Verhandlungen zur Beilegung des Handelskonflikts einigten. Die hochrangige Managerin, von Kanadas Justiz mit einer elektronischen Fußfessel versehen und unter Hausarrest gestellt – mit 14 Bewachern, die sie selbst bezahlen muss – sollte nicht nur zur Demütigung der Chinesen herhalten, sondern auch als Faustpfand und Geisel.

Die Erpressungsabsicht offenbarte sich denn auch, als die Verhandlungen Ende Januar in die entscheidende Runde traten und die USA gerade in der Situation einen offiziellen Auslieferungsantrag an Kanada stellten. US-Präsident Trump hatte schon davor in einem Interview mit Reuters gesagt, die Freilassung von Meng Wanzhou könne Teil einer Lösung des Handelskonflikts sein - und damit auch einen aufschlussreiche Hinweis auf die Unabhängigkeit der US-amerikanischen Justiz gegeben.

US-Angriff auf "Made in China 2025"

Der Kampf gegen Chinas High-Tech-Ambitionen, die im chinesischen Masterplan "Made in China 2025" niedergeschrieben sind, ist die entscheidende Front des US-Wirtschaftskrieges gegen das "Reich der Mitte". Es ist deshalb auch kein Zufall, dass gerade in der Endphase der Verhandlungen, der US-Justizminister Whitaker zusammen mit US-Handelsminister Ross, Innenministerin Kristjen Nielsen und FBI-Direktor Chsistopher Wray vor die Presse traten (29.1.19) – am gleichen Tag als die chinesische Delegation zu den abschließenden Verhandlungen in den USA eintraf -, um die formelle Anklage gegen Huawei zu verkünden. Mit diesem Angriff sollte den Chinesen signalisiert werden, dass man sich in der Lage sieht, einen ganzen Technologie-Giganten auszuschalten, wie es einige Monate davor mit dem staatseigenen chinesischen Telekommunikationsriesen ZTE erfolgreich geprobt wurde (siehe isw-report 115 Globaler Wirtschaftskrieg, S. 32 Chinesischer Staatskonzern unter US-Zwangsaufsicht).

Die 13 Anklagepunkte gegen Huawei konzentrieren sich im Wesentlichen auf Verstoß gegen US-Sanktionen und auf Industriespionage. Sie sind absurd, entbehren aber nicht einer gewissen Pikanterie.

Iran-Sanktionen: Die USA brechen einen völkerrechts-verbindlichen Vertrag mit dem Iran und sanktionieren dann alle Staaten und Firmen, die sich weiter an den gültigen Vertrag halten und auf dieser Basis Geschäfte mit dem Land machen. Es werden zudem nicht nur US-Firmen sanktioniert, sondern Firmen in aller Welt; die USA praktizieren völkerrechtswidrig so genannte exterritoriale Sekundär-Sanktionen.

Nicht minder grotesk ist der Spionagevorwurf in der Anklage. Er ist zudem ein alter Ladenhüter. Der Fall stammt aus dem Jahr 2013 und wurde zivilrechtlich vor Jahren abgeschlossen. Zwei Huawei-Angestellte hatten im Showroom einer US-Tochtergesellschaft von Telekom/T-Mobile Fotos von dem dort ausgestellten Roboter Tappy gemacht. Einer der Chinesen soll ihm gar in grober Weise einen Arm ausgerissen haben. Das FBI besitzt jetzt angeblich Beweise, dass die Huawei-Angestellten auf Anweisung der Firmenleitung gehandelt haben.

Pikant ist der Fall, wenn man bedenkt, dass der Schwestergeheimdienst des FBI, die NSA, jahrelang rund um den Globus Firmen, Privatpersonen, Regierungen bis in das Handy der Kanzlerin hinein (Merkl: "Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht") ausspioniert hat und wohl noch spioniert.
Mehr noch: Bereits im Jahr 2010 drang die NSA bei der Operation Shotgiant in den Huawei-Hauptsitz ein, wie Edward Snowden enthüllt hatte (vgl. Spiegel, 2.2.19, golem.de, 27.1.19); genau mit den Methoden, die Washington heute den Chinesen unterstellt. Über weitere US-Cyberangriffe auf Huawei ist nur deshalb nichts bekannt, weil es seither keine Whistleblower mehr gab.

Die USA haben Huawei als den technologischen Hauptfeind ausgemacht. Ihre Angriffe auf den führenden chinesischen Technologiekonzern, sind Teil ihrer roll-back- und Blockadepolitik gegen "Made in China 2025". Mit diesem Masterplan will China in relativ kurzer Zeit den Sprung von der "Fabrik der Welt" zum "Labor der Welt", vom industriellen Imitator zum technologischen Innovator schaffen.

China Globus globallookpress zum Thema
Das eigene Weltbild entsprechend
den neuen Realitäten ausrichten

In dem Strategiepapier der Regierung werden zehn Schlüsselindustrien festgelegt, in denen das Land Anschluss zu den Weltmarktführern erreichen will; es sollen globale Champions kreiert werden, darunter auch im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (siehe isw-report 115, S. 29ff).

Huawei Rechenzentrum

Den USA ist das ein Dorn im Auge. Trump will mit seinen Torpedos gegen Huawei und davor gegen den Telekom-Konzern ZTE, die Chinesen in die Knie und zur Aufgabe ihres Masterplans zwingen. Mitte Januar 2019 haben Kongressmitglieder beider US-Parteien einen Gesetzesvorschlag eingebracht, der den Export von Komponenten aus den USA an chinesische Technologiefirmen verbietet, die gegen Ausfuhrbestimmungen oder Sanktionen verstoßen haben. Die Vorlage richtet sich primär gegen Huawei und ZTE und stellt für diese Konzerne eine existenzielle Bedrohung dar. Dennoch will sich Peking nicht in seine Industriepolitik hineinreden lassen.

Huawei – Telekom-Gigant und Technologieführer

Huawei ist gewissermaßen der Prototyp für Xis Plan, in relativ kurzer Zeit zur technologischen Weltspitze aufzuschließen. Huawei ist in wenigen Jahren ein beispielloser Aufstieg zu einem Technologiegiganten gelungen. Die Firma wurde 1987 gegründet. Der Konzern hat heute 180.000 Mitarbeiter und machte 2018 einen Umsatz von 108 Mrd. Dollar. 98,6% der Aktien sind in den Händen der Mitarbeiter, über 1,4% verfügt Firmengründer Ren.

Huawei Smartphone1Huawei ist heute der zweitgrößte Smartphone-Hersteller in der Welt. Es hat 2018 die US-amerikanische IT-Perle Apple – Marktkapitalisierung eine Billion Dollar – vom zweiten Platz verdrängt. Weltmarktführer ist der südkoreanische Konzern Samsung. Huawei verkaufte 2018 200 Millionen Smartphones, ein Drittel mehr als im Jahr davor. Bei Apple dagegen sind die Verkaufszahlen, insbesondere beim i-Phone gefallen.

Huawei ist der größte Telekom-Netzausrüster der Welt und führender Anbieter bei erweiterten Netzen (RAN-Ausrüstung: Radio Access Network), steht bei den 4G-Kernnetzen nach Ericsson an zweiter Stelle, und bei Routern und Switches ebenfalls an zweiter Stelle nach Cisco/USA.

 

  IT- und Telekommunikationsausrüster     Weltmarktanteile  
(2017)
   Huawei: 28%
   Ericsson (Schweden): 27%
   Nokia (Finnland): 23%
   ZTE (China): 13%
   Samsung (Südkorea): 3%
   Sonstige: 6%
(Quelle: Handelsblatt)    

 


Huawei 5G 1Huawei gilt als der innovativste Konzern Chinas. Er ist der "Patentkönig" in Europa, vor Siemens. Huawei hat in Europa 2398 Patente angemeldet. Es ist auch bei den 5G-Patenten führend. "Es tobt ein Patentkrieg" heißt es aus einer namhaften Wirtschaftskanzlei. "Da Huawei laut unseren Analysen die meisten Beiträge zum 5G Standard leistet, ist 5G ohne Huawei unmöglich", sagt Tim Pohlmann, Geschäftsführer von Iplytics (HB, 6.2.19).

Aufhorchen aber lässt vor allem diese Meldung der FAZ (11.10.18): "Angriff auf Amerikas Chip-Dominanz". Huawei hatte in diesen Tagen in Schanghai einen eigenen Hochleistungs-Chip vorgestellt, der der US-Konkurrenz von Qualcomm, Intel und Nividia ebenbürtig in der Rechnerleistung sein soll; der chinesische Chip "Ascend 910" habe sogar die größte Rechendichte auf dem Markt. Die High-End-Chips sind bisher die Achilles-Ferse bei den chinesischen High-Tech-Ambitionen, sie müssen größtenteils aus den USA bezogen werden. Als die USA im Frühjahr 2018 den Technologiekonzern ZTE (Smartphones, Netzwerktechnik) mit einem Bann belegten, durfte dieser keine Computerchips mehr aus den USA beziehen, wodurch er zeitweise den Betrieb einstellen musste und beinahe in den Ruin getrieben worden wäre. Sollte die Entwicklung von Huawei erfolgversprechend sein, wäre die verwundbarste Stelle in chinesischen Wertschöpfungsketten eliminiert. Den USA ginge eine starke Waffe im Handelskrieg verloren. Der Chip ist allerdings frühestens Mitte des Jahres serienreif.

Der Kampf um 5 G

VRC 5GHuawei hat nicht nur den größten Marktanteil bei den Telekommunikations-Netzen, das Unternehmen ist auch führend beim Aufbau des neuen 5G-Netzwerk-Standards. Deutsche Mobilfunkanbieter schätzen den zeitlichen Vorsprung auf 12 bis 16 Monate (HB, 23.1.19). Was den USA der größte Dorn im Auge ist. Die neuen superschnellen Netze des Mobilfunkstandards 5G dienen nicht nur für Telefonate und Internetverbindungen, sie bilden die Grundlage für autonom fahrende Autos, für Telemedizin, für lernende Maschinen in den Fabriken, Industrierobotern, Energieversorgung und natürlich verschiedenste militärische und Waffen-Anwendungen (Kriegsroboter, Cyberwar).

"5G ist für die digitale Revolution so wichtig, wie es die Elektrizität für das Industriezeitalter war", schreibt das Handelsblatt (30.1.19). Es ist die Schlüsseltechnologie für die Digitalisierung der Zukunft. Als solche ist sie gegenwärtig das Hauptfeld US-Amerikaner im Kampf gegen Huawei. Ziel der USA ist es, den chinesischen Konzern insbesondere in den Industriestaaten vom Aufbau der 5G-Netze auszuschließen. Im Frühjahr und Frühsommer werden in den meisten Ländern die Lizenzen vergeben und Frequenzen versteigert.

Als erstes hat die US-Administration Huawei aus den USA verbannt. Mobilfunkmasten und Telekom-Teile dürfen dort nicht errichtet bzw. verbaut werden. Im "Öffentlichen Dienst" und der Army sind sogar Huawei-Smartphones verboten.

Über die anglophone Geheimdienst- und Spionage-Allianz "Five Eyes" (USA, Kanada, UK, Australien und Neuseeland) wurde Huawei dann bei den engsten Verbündeten der USA boykottiert. Zudem hat Japan erklärt, Huawei vom 5G-Netz auszuschließen. In einer weiteren Angriffswelle wird nun Druck auf die europäischen Alliierten der USA ausgeübt. Insbesondere Deutschland soll zum Einknicken gebracht werden.

Die USA gehen mit allen Mitteln gegen die Zulassung von Huawei beim Aufbau von 5G-Netzen vor. So drohten sie sogar mit Truppenabzug aus Ländern, die Huawei-5G-Netze installieren, da angeblich die Sicherheit ihrer GIs gefährdet sei. Auch "die Deutsche Telekom nimmt die globale Diskussion über die Sicherheit von Netzelementen chinesischer Hersteller sehr ernst", erkärte ein Konzernsprecher. "Nach Handelsblatt-Informationen kam der Druck für diesen Schritt unter anderem aus den USA. Denn dort plant die US-Tochter des Dax-Konzerns die Fusion mit dem Konkurrenten Sprint. Für den Zusammenschluss steht jedoch noch die Zustimmung der US-Wettbewerbsbehörden aus" (HB, 17.1.19).

Deutschland: Lex Huawei?!

Gegen Huawei wird der Verdacht erhoben, sensible Daten entweder durch eingebaute Hintertüren (backdoors) oder freiwillig und aktiv an den chinesischen Staat weiterzugeben. Beweise dafür gibt es nicht, wie alle Beteiligten zugestehen müssen. Huawei bestreitet die Vorwürfe vehement. Sein Unternehmen habe "niemals eine Anfrage von einer Regierung erhalten, regelwidrige Informationen zu übermitteln", erklärte Firmengründer Ren Zhengfei. Und: Kein Gesetz in China zwinge Huawei, "Hintertüren" in seinen Geräten und Technologien für die Überwachung durch Sicherheitsbehörden in Peking zu installieren. Sollten diese in Zukunft von Huawei fordern, zu spionieren, werde er definitiv "nein" sagen (vgl. FAZ, 18.1.19).

Dennoch plant die Bundesregierung in ihrer Nibelungentreue zu den USA, Huawei von den 5G-Netzen ganz oder teilweise (Kernnetze) auszuschließen. Notfalls durch verschärfte, auf Huawei zugeschnittene Sicherheitsstandards und/oder ein neues Telekommunikationsgesetz.

Der deutsche Industrieverband BDI warnt vor einer solchen Lex-Huawei und vor einer Vorverurteilung: "Es ist völlig verfehlt, einem Hersteller eine Gefährdung zu unterstellen, wenn dies nicht erwiesen ist", erklärte BDI-Präsident Dieter Kempf, selbst Digitalexperte. "Wenn es jemand gibt, der solche Mutmaßungen aufstellt, dann hat er auch die verdammte Pflicht, diese Mutmaßungen zu beweisen". Und: "Kein Wettbewerber darf aufgrund von Mutmaßungen ausgeschlossen werden". Es habe niemand den Beweis erbracht, dass der Einsatz von Huawei-Technik deutsche Sicherheitsinteressen gefährde. Auch stelle sich die Frage, wer an die Stelle von Huawei treten könnte. "Wir haben keinen inländischen Hersteller von dem Rang und der Qualität".

Shanghai Flickr Chris Goldberg BY NC 2 0 zum Thema
Partner oder Rivale: Deutsche Wirtschaftsverbände
uneins über China-Strategie

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) versichert, dass man in Fragen der Cyber-Sicherheit gut mit Huawei zusammenarbeite. Das Unternehmen gewähre der Behörde mehr Einblicke in seine Technik als manch ein Konkurrent. Vor einigen Monaten hat Huawei in Bonn unweit des BSI ein "Security Innovation Lab" eröffnet, das auch dem BSI zur Verfügung stehe. "Backdoors" (Hintertüren) oder andere Manipulationen habe man bei Huawei bisher nicht entdecken können (FAZ, 30.1.19).

Sachar Paulus, Professor für IT-Sicherheit an der Hochschule Mannheim, früher für den Softwarekonzern SAP als Sicherheitsverantwortlicher tätig, sagt: "Ich weiß aus meiner vorherigen Tätigkeit, dass es Hintertüren für den Staat in der Software von amerikanischen Produkten gibt" (FAS, 3.2.19). Auch die SZ (21.1.19) schreibt mit Hinweis auf die NSA-Affäre: "Es sei nie völlig auszuschließen, dass es Hintertüren gebe. Zumindest die amerikanischen Geheimdienste können das ganz gut beurteilen. Sie sind Meister darin, selbst solche digitalen Pforten einzubauen". Der Whistleblower Edward Snowden hatte 2013 unter anderem enthüllt, dass Server des US-Anbieters Cisco Sicherheitslücken aufwiesen, die von der NSA gezielt genutzt wurden (HB, 6.2.19). Umgekehrt haben weder die US-Geheimdienste noch andere Sicherheitsbehörden in Huawei-Produkten jemals eine gravierende Sicherheitslücke entdeckt.

Wird Huawei vom Aufbau des deutschen 5G-Netzes ausgeschlossen, so kostet das viel Zeit und Geld. "Wir können nicht auf Huawei verzichten, wenn wir beim globalen Wettrennen um 5G nicht zurückfallen wollen", sagte der Manager eines großen Netzbetreibers in Deutschland. "Falls Huawei ausgesperrt wird, stockt der Netzausbau. Und wir müssen uns auf deutlich höhere Preise für Mobilfunk einstellen" (zit. nach HB, 17.1.19). Die Deutsche Telekom befürchtet, dass sich der Bau von 5G-Netzen bei einem Ausschluss von Huawei um mindestens zwei Jahre verzögern könnte (FAZ, 30.1.19). Aber vielleicht ist das gerade der Hintergedanke bei der US-Strategie!? Denn Ziel Deutschlands ist es, weltweit zum Innovationsführer beim Internet der Dinge zu werden (vgl. HB, 8.2.19).

Sollten die US-Verbündeten nicht freiwillig auf Huawei-Technik verzichten, so blieben Washington noch die Waffen Sanktionen und exterritoriale Sekundär-Sanktionen, um sie zum Verzicht auf die Verbauung von Huawei-Technik und den Konzern in die Knie zu zwingen. Solche Sanktionen wären z.B. bei einer Verurteilung von Huawei in dem angestrebten US-Prozess denkbar. Jeder, der dann Geschäfte mit Huawei macht, würde vom Bannstrahl aus Washington getroffen.

Das US-Waffen-Arsenal im Handelskrieg ist breit gefächert: Sanktionen, exterritoriale Sekundär-Sanktionen, Boykott, Embargo, strafrechtliche Anklagen, Unterbrechung der Wertschöfungsketten (z.B. durch Verweigerung zentraler Bauteile/Chips), Ausschluss vom internationalen Zahlungsverkehr (SWIFT), Strafzölle, … Frei nach Clausewitz: Handels-Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Konkurrenz mit anderen Mitteln.

txt: Fred Schmid, Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung isw

 

 

Internationales

Trumps Anschlag auf die Demokratie

Trumps Anschlag auf die Demokratie

08.01.2021: "Ein Faschist hat seit Januar 2017 das Weiße Haus besetzt. Wenn er einen oder zwei Generäle dazu bringen könnte, mit ihm zu gehen und die Truppen dafür bereitzustellen, gibt es dann wirklich noch irgendeinen Zweifel, dass Trump die US-Demokratie komplett zerstören würde?" (People's World, 6.1.2021)

weiterlesen

Europa

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

Julian Assange bleibt im britischen Guantanamo in Haft

12.01.2021: Am 4. Januar 2021 urteilte ein Londoner Gericht, dass der Wikileaks-Gründer Julian Assange nicht in die USA ausgeliefert werden soll. Dennoch bleibt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, bekannt als britisches Guantanamo, weiter inhaftiert. Ein Anschlag auf das Leben und die Gesundheit von Julian Assange.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

Tränengas, Schockgranaten und Wasserwerfer gegen Gedenken an Studentenaufstand in Athen

18.11.2020: Bereitschaftspolizeikommandos und Wasserwerfer marschierten gestern (17.11.) wie eine Besatzungsarmee in den Hauptstraßen der griechischen Hauptstadt. Das Ministerium für Bürgerschutz setzte über 6.000 Beamte ein, um "Recht und Ordnung" während des Jahrestags des Aufstands der Studierenden der Polytechnischen Universität am 17. November 1973 aufrecht zu erhalten. Wie der Staatsrundfunk (ERT) am Sonntag berichtete, sind Versammlungen von mehr als vier Menschen von Sonntag an und bis zum 18. November verboten, angeblich um "die öffentliche Gesundheit vor der Pandemie zu schützen".

weiterlesen

Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

Bald neueste Atombomben in Deutschland

13.01.2021: Obwohl der Deutsche Bundestag vor mehr als 10 Jahren den Abzug der US-Atombomben verlangte, sind sie immer noch da - und sie werden sogar modernisiert ++ das US-Labor für Nuklearwaffentechnik meldet erfolgreichen Test der neuen Generation von Atombomben ++ Massenproduktion und Stationierung in Europa soll ab 1. Oktober 2021 beginnen ++ Nancy Pelosi: ″verhindern, dass ein instabiler Präsident militärische Auseinandersetzungen entfacht oder die (Nuklear-)Codes abruft und einen Atomschlag anordnet" ++ IPPNW appelliert an Bundesregierung, dem UN-Vertrag für ein Verbot von Atomwaffen beizutreten

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Wasser als Ware an der Börse

Wasser als Ware an der Börse

06.01.2021: Kommerz siegt über Menschenrecht: Seit dem 7. Dezember 2020 wird an der Chicagoer Börse mit Wasser gehandelt ++ Der Gang von Wasser an die Börse ist das Ergebnis einer langen Reihe von Schritten, schreibt Riccardo Petrella in einem Artikel bei Pressenza, einer internationalen Presseagentur, die sich auf Nachrichten zu den Themen Frieden und Gewaltfreiheit spezialisiert hat.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

"Tiere haben mehr Rechte als wir"

08.01.2021: Mit Verspätung veröffentlichen wir einem Weihnachtsbrief, den Flüchtlingsgruppen aus dem Lager Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos an Europas Bürger*innen und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen geschrieben haben.

weiterlesen

Analysen

Westsahara: Der vergessene Konflikt

Westsahara: Der vergessene Konflikt

18.12.2020: Nach fast 30 Jahren Waffenstillstand ist der Krieg in die Westsahara zurückgekehrt. Am Freitag, den 13. November 2020, erklärte Brahim Ghali, Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), das mit Marokko im Jahr 1991 unterschriebene Waffenstillstandsabkommen für beendet. Marokkanische Soldaten haben an diesem Tag auf saharauische Zivilist*innen geschossen. Am 18. November erklärte Brahim Ghali das gesamte Territorium der Westsahara "einschließlich seiner Land-, See- und Lufträume" zum Kriegsgebiet. Seit diesem Zeitpunkt führt die Saharauische Volksbefreiungsarmee (SPLA) Angriffe gegen Stellungen der marokkanischen Armee durch. Die Tragödie des Krieges verschafft einem von der Weltöffentlichkeit vergessenen Konflikt wieder Aufmerksamkeit.

weiterlesen

Meinungen

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

Am Konflikt arbeiten. Über Zukunftsprojekte und linkes Regieren

21.12.2020: Die bundesweite Richtung geht nach schwarz-grün. Ist vor diesem Hintergrund eine Diskussion über die Bedingungen linker Zukunftsprojekte und linken Regierens hinfällig? Nein, sagt Mario Candeias und plädiert dafür, dass sich die Linke auf umsetzbare Zukunftsprojekte in der kommenden Zeit konzentrieren soll. Er benennt mögliche Projekte und rote Linien und schlägt vor, an einem "Zehn-Punkte-Programm für eine Linksregierung" zusammen mit einem breiten Bündnis zu arbeiten, um sozialistische Alternativen sichtbar zu machen. Das sei auch wichtig zur Reorganisation der Linken - "unabhängig davon, ob es später zu einer Linksregierung kommen sollte oder nicht".

weiterlesen

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi, Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse einzuordnen? War das ein Staatsstreich, innerstaatlicher Terrorismus, wie die Bürgermeisterin der Hauptstadt sagt, oder lediglich eine Aktion aufgestachelter Trump-Anhänger, die zwischen Fiktion und Realität nicht mehr unterscheiden können und überforderten Sicherheitskräften gegenüberstanden? Giorgio Cremaschi meint, dass Trump eine lange vorbereiteten Staatsstreich organisiert hat, der ″hätte erfolgreich sein können, aber ihm fehlte dann die Unterstützung, mit der er gerechnet hat″. Wenn Trump nicht im Gefängnis lande, werde "sein Coup weitergehen und die US-Politik bestimmen":

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im Dannenröder Wald mit zunehmender Brutalität vorangetrieben werden. Heute früh ist zum dritten mal ein Mensch abgestürzt. Während ein offener Brief namhafter Akteur*innen unverzügliches Innehalten fordert, und die evangelischen Pröbste darum bitten, wenigstens am Sonntag den Polizeieinsatz zu unterbrechen, schweigt die schwarze und die grüne Landesspolitikprominenz dröhnend. Während Soliaktionen vor Parteizentralen oder Landtag abgeräumt werden, verkündet Robert Habeck beim Online-Parteitag zwar, dass der Bundesverkehrswegeplan gestoppt werden müsse, doch der grüne Landesverkehrsminister lässt im Einvernehmen mit dem CDU-Innenminister, den Bau der anachronistischen A49 vor...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfassung nicht auf die Hauptforderungen der Bevölkerung eingeht, wird Nach-der-Revolte ein neues Vor-der-Revolte sein.

weiterlesen

Farkha Festival

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Farkha Jugendfestival 2020 abgesagt

Palästina braucht auch in den Zeiten von Corona unsere Unterstützung!

Liebe Freund*innen, liebe Genoss*innen, liebe Internationalist*innen,
ich weiß, in letzter Zeit gab es hier eine Reihe von Spendenbitten für progressive Projekte in Zeiten von Corona - jetzt kommt noch eine, die von mir ausgeht und von Herzen kommt: es geht um das diesjährige Farkha-Jugendfestival und die Menschen in diesem kleinen widerständigen Dorf in der Westbank/Palästina.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Der Kommentar

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Trumps gescheiterter Coup war keine Komödie

Ein Kommentar von Giorgio Cremaschi , Ex-Generalsekretär der italienischen Metallgewerkschaft FIOM  

09.01.2021: Die Bilder vom Sturm aufs Kapitol in Washington sind um die Welt gegangen. Wie sind die Geschehnisse...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Autobahn-Baustopp - der "Mietendeckel der Mobilität"?

Autobahn-Baustopp - der

Was der "Hambi" für den Kohleausstieg ist, kann der "Danni" für das Ende neuer Autobahnen sein     
von Sabine Leidig *)

Ich schreibe diesen Text am 21. November 2020, während Räumung und Rodung im ...

weiterlesen

Videos

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Chile: Nach der Revolte - ein Zwischenbericht

Ein Film von Gaby Weber

14.01.2020: Gaby Weber hat soeben ihren neuen Film über die Revolte in Chile fertiggestellt. Ihr Fazit: im Moment hat die Regierung Zeit gewonnen, aber die Ruhe ist trügerisch. Wenn die neue Verfas...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.