Aus den Bewegungen
Tools
PDF

05.03.2010: Über 100 Teilnehmer/innen aus über 20 verschiedenen Gewerkschaften, Gruppen und Organisationen waren der Einladung zur Konstituierung des „Stuttgarter Bündnisses – Wir zahlen nicht für Eure Krise “ im Sommer letzten Jahres gefolgt und haben ihr Interesse an einer Zusammenarbeit und Bündelung der Proteste erklärt. Das war ein toller Auftakt mit Aktionen im September und November 2009. Seit Februar 2010 gibt es den Beschluss des DGB, Region Nordwürttemberg, gemeinsam mit dem Krisenbündnis für den 20. März 2010 zum Protest aufzurufen.

Das heißt, für den 20. März 2010 gibt es Bereitschaft, im großen Bündnis, diesmal gemeinsam mit ver.di, der IGM, der GEW und allen DGB-Gewerkschaften, auf die Straße zu gehen und für 2010 eine gemeinsame Auftaktsprotestaktion auf die Beine zu stellen.

Es war und ist Konsens, das Bündnis so offen zu gestalten, dass alle Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen sich einbringen und auch später noch anschließen können. „Wir wollen uns vernetzen, zusammenarbeiten und die Protestbewegung verbreitern“. Die gemeinsame Protestaktion am 20. März 2010 mit einem so großen Akteur wie dem DGB Region Nordwürttemberg birgt die Chance, die Proteste gegen die Abwälzung der Krisenkosten auf die Mehrheit der Bevölkerung zu stärken und erheblich auszubauen, auch für weitere noch folgende und größere Aktionen.

Auf dem letzten Treffen haben sich die Organisationen auf einen gemeinsamen Aufruf mit der DGB Region Nordwürttemberg geeinigt. Mit SprecherInnen aus der Bewegung gegen Stuttgart 21 und aus den Bildungsprotesten sind zwei starke Strömungen des Bündnis auch auf der Podiumsdiskussion im Rahmen der Protestaktion an prominenter Stelle vertreten.

Das nächste Treffen  in Stuttgart zu den Vorbereitungen des 20. März 2010 und weiteren Absprachen findet statt
am Dienstag, dem. 09.März 2010, um 18 Uhr im Gewerkschaftshaus, Raum 245.

Quelle: Stuttgarter Bündnis

 

demo_essen_200310Essen: Auch in Essen findet am 20.3.2010 eine Demonstration unter der Losung “Wir zahlen nicht für eure Krise! Zwingen wir die Profiteure zur Kasse!” statt. Sie beginnt am 20. März um 12.30 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz in Essen mit einer großen Auftaktkundgebung. Der ver.di Landesbezirksvorstand hat auf seiner Sitzung am 18. Februar beschlossen, zur Teilnahme an der Demonstration aufzurufen.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (dgb_20M_a4_flyer_cmyk.pdf)Flyer Stuttgart[ ]2397 kB
Diese Datei herunterladen (flyer_Essen.pdf)Flyer Essen[ ]874 kB

Corona Kampagne FSP Cuba

Unterzeichnet die Petition des Foro de São Paulo an den Generalsekretär der UNO, António Guterres: Bloqueo No! Solidaridad Si!
Unterzeichnen hier
Infos hier

Der Kommentar

Die Reichen sollen für COVID-19 bezahlen!

Die Reichen sollen für COVID-19 bezahlen!

01.06.2020: Die Europäische Kommission hat ein Hilfspaket in Höhe von 750 Milliarden Euro vorgestellt, das der EU helfen soll, sich von der Coronavirus-Pandemie zu erholen. 500 Milliarden Euro sollen als nicht rückzahlba...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

I can’t breathe! Rassismus, nur das Problem der anderen?

I can’t breathe! Rassismus, nur das Problem der anderen?

03.05.2020:  Ich kann nicht atmen - in einer Welt, in der Rassismus allgegenwärtig ist und immer wieder Tote, Verletzte, Anschläge und Übergriffe, aber auch Ausgrenzung, Missachtung schon fast zur Tagesordnung gehör...

weiterlesen

Videos

"Commander Arian"

10.05.2020: Der Dokumentarfilm "Commander Arian" von Alba Sotorra ist ein eindrucksvolles Portrait einer YPJ-Kommandantin im Kampf für ein freies Leben. Die 30-jährige Arian führte ein Frauenbataillon in der Schlacht um ...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.