Aus den Bewegungen
Tools
PDF

22.09.2011: "Von den USA bis Brüssel, von Griechenland bis Bolivien, von Spanien bis Tunesien nimmt die Krise des Kapitalismus an Schärfe zu. Die Krise wurde von denselben verursacht, die jetzt "Reformen" verhängen, um sie zu überwinden. Doch nach wie vor geht es darum, öffentliche Gelder in die Kanäle privater Finanzinstitutionen zu pumpen, während die Bürger die Rechnung zahlen sollen. Das führt uns nicht aus der Krise heraus, solche Strukturanpassungspläne führen uns tiefer in die Krise hinein", so beginnt die gemeinsame „Erklärung der Empörten Bürgerinnen und Bürger des Syntagmaplatzes (Athen) und der Puerta del Sol (Madrid)“ vom 7. September. (Anlage)

In dieser Erklärung, die sich an alle Empörten auf allen Plätzen der Welt richtet, heißt es weiter: "In Spanien werden wir kollektiv an der Nase herumgeführt. Die Staatsverschuldung (60% des Bruttoinlandsprodukts) ist gar kein Problem, dennoch wird sie herangezogen als Vorwand, um uns eine gefährliche Lage einzureden, die schwere Angriffe auf unsere Rechte und auf spanische Staatsanleihen rechtfertigen soll."

"antidemokratischer Staatsstreich"

Ende August hatte der spanische Premier Zapatero angekündigt, eine "Schuldenbremse" in die Verfassung aufzunehmen, um auf Dauer Sparhaushalte zu erzwingen und die "Finanzmärkte zu beruhigen". Ohne öffentliche Debatte wurde die Verfassungsänderung am 3. September durch den Kongress und am 7. September durch den Senat gepeitscht; jeweils mit den Stimmen der regierenden sozialistischen Partei PSOE und der konservativen Oppositionspartei PP. Gewerkschaften, die Bewegung der Empörten (Bewegung des 15. Mai) und die Vereinigte Linke protestierten sofort mit großen Demonstrationen und Kundgebungen in ganz Spanien und fordern ein Referendum über diese Frage. In einer Erklärung bezeichnen Vereinigte Linke IU und Kommunistische Partei Spaniens PCE diese erste Verfassungsänderung seit ihrem Inkrafttreten im Jahr 1978 als einen "antidemokratischen Staatsstreich", mit dem der Sozialstaat zerstört werde.

Lügner!
Zu Griechenland heißt es in der Erklärung der Empörten: "Griechenland wurde eine gemeinsame Absichtserklärung (Memorandum of unterstanding) aufgezwungen. Darin heißt es, die Kürzungen, Sparmaßnahmen und die neuen Massensteuern seien notwendig, damit das Land aus der Krise finde und seine Schulden senken könne. Lügner!" Und weiter: "Jeden Tag flattern uns neue Anmaßungen ins Haus, wird auf den Löhnen herumgehackt, steigt die Arbeitslosigkeit weiter, verlassen junge Menschen das Land. Trotzdem steigt die Schuldenlast, weil die neu aufgenommenen Kredite dazu verwandt werden, enorme Zinsen an die Gläubiger zu zahlen. Das Defizit der Griechen und anderer Länder in Südeuropa verwandelt sich in die Kapitalgewinne der Banken in Deutschland und anderen wohlhabenden Ländern des Nordens."

Die Empörten weisen die Behauptung, dass Löhne und Renten die Ursache für die Schuldeninflation seine, entschieden zurück. Sie stellen klar: "Die stammt aus den saftigen Steuererleichterungen für die Reichen und Kapitalbesitzer und aus großzügigen Aufträgen an die Pharma- und die Rüstungsindustrie."

Sie ruinieren uns
Die Empörten rufen zu Protest und Widerstand auf, denn "Sie ruinieren uns, damit sie noch mehr Kürzungen und Zerstörung öffentlichen Eigentums durchsetzen können, und sie verkaufen öffentlichen Grund und Boden und andere Vermögenswerte für 'n Appel und 'n Ei."

Die Bewegung der Empörten Spaniens und Griechenlands fordern:

  • "Verstaatlicht die Banken. Die staatlichen Rettungspakete für die Banken sind jetzt schon größer als deren Börsenwert, damit spekulieren sie nur ungehindert weiter. Legt ihre Bilanzen offen, damit die Leute wissen, wohin das Geld geflossen ist.
  • Nehmt eine radikale Umverteilung des Vermögens vor und ändert eure Steuerpolitik so, dass die am stärksten belastet werden, die am meisten haben: die Banken und Finanzinstitute, die großen Kapitalbesitzer, die Kirche.
  • Wir fordern eine Kontrolle der Bevölkerung über die Wirtschaft und die Produktion.
  • Zahlt die illegitimen Schulden nicht. Das sind nicht unsere Schulden. Wir schulden nichts, wir verkaufen nichts, wir zahlen nicht.
  • Wir wollen wirkliche und direkte Demokratie JETZT."

 

siehe auch:

 

txt: lm
foto: arribalasqueluchan

Corona Kampagne FSP Cuba

Unterzeichnet die Petition des Foro de São Paulo an den Generalsekretär der UNO, António Guterres: Bloqueo No! Solidaridad Si!
Unterzeichnen hier
Infos hier

Der Kommentar

Das Bundesverfassungsgericht beschädigt die Interessen des Finanzkapitals. Das ist nicht schlecht, aber noch nicht gut.

Das Bundesverfassungsgericht beschädigt die Interessen des Finanzkapitals. Das ist nicht schlecht, aber noch nicht gut.

Kommentar von Conrad Schuhler , isw   |  

14.05.2020: Das jüngste Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) gegen die Europäische Zentralbank (EZB) bringt die staatstragenden Medien Deutschlands in Rage.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Die Debatte um eine sozial-ökologische Wende in Betrieben und Gewerkschaften führen und dafür mobilisieren

Die Debatte um eine sozial-ökologische Wende in Betrieben und Gewerkschaften führen und dafür mobilisieren

12.05.2020: Die täglichen "Corona-Talk-Shows" werden von Virologen, sonstigen medizinischen "Fachleuten" und der Politik"elite", in der Regel von den Regierungsparteien, dominiert. Gewerkschaften sind nicht präsent, selb...

weiterlesen

Videos

"Commander Arian"

10.05.2020: Der Dokumentarfilm "Commander Arian" von Alba Sotorra ist ein eindrucksvolles Portrait einer YPJ-Kommandantin im Kampf für ein freies Leben. Die 30-jährige Arian führte ein Frauenbataillon in der Schlacht um ...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.