Aus den Bewegungen
Tools
PDF

Fluechtende PRC01.03.2016: Überall in Europa werden die Zäune hochgezogen und Flüchtende abgewehrt. Aber gestern sind einige Dutzende Flüchtende über einen 'humanitären Korridor', eingerichtet von Hilfsorganisationen und der Waldenser Kirchengemeinde, in Italien angekommen. Rifondazione Comunista fordert die Regierung in Rom auf, umgehend einen offiziellen 'humanitären Korridor' einzurichten und zu finanzieren.

Über 5.000 Flüchtende stecken im griechischen Idomeni am Grenzübergang zu Mazedonien fest. Zehntausende in ganz Griechenland. Die EU ist nicht in der Lage, ihren Beschluss zur Umsiedelung von 160.000 Flüchtenden aus Griechenland und Italien in die anderen EU-Mitgliedsländer umzusetzen. Die EU-Mitgliedsländer, Mazedonien, Serbien, ... haben die Grenzen für Flüchtende dicht gemacht. In Calais wird das Flüchtlingslager mit Gewalt geräumt. In Deutschland brennen Flüchtlingsunterkünfte. Durch diese Mauer der Menschenfeindlichkeit hat die Waldenser Kirchengemeinde in Italien gestern einen 'humanitären Korridor' geschlagen. Dutzende Menschen, auf der Flucht vor den Gräueln des Krieges in Syrien, sind durch diesen Korridor nach Italien gerettet worden. Insgesamt sollen auf diese Weise 1.000 syrische Kriegsflüchtlinge in Sicherheit gebracht werden.

Mit diesem Pilotprojekt wird demonstriert, dass ein humanitärer Korridor möglich ist, und dass Hilfsorganisationen und die Waldenser Kirchengemeinde etwas einrichteten, wozu die Regierung nicht Willens ist, erklärte Rifondazione Comunista (PRC). Das Geld für den humanitären Korridor ist vorhanden, schreibt die PRC, wenn z.B. das Militär aus Afghanistan zurückgezogen und mit den Kriegsvorbereitungen im Mittelmeerraum aufgehört wird. Für den heutigen 1. März, dem internationalen Tag für die Rechte der MigrantInnen, ruft Rifondazione zum Protest gegen die Barbarei auf:
"Gegen die Mauer der Schande und der Intoleranz errichten wir eine Mauer der Humanität und der Solidarität!"

foto: PRC

Im Interview

Fridays for Future in Qamishlo. Was kann die Linke in Europa von Rojava lernen?

Fridays for Future in Qamishlo. Was kann die Linke in Europa von Rojava lernen?

Interview mit Kerem Schamberger über Rojava als konkrete Utopie und einen neuen Internationalismus   

Frage: Der türkische Einmarsch in Rojava hat nicht nur eine in den letzten Jahren weitgehend friedliche Region...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

"Mit einem Lächeln und der Hoffnung, dass wir die Krankheit besiegen"

marxistische linke unterstützt das palästinensische Dorf Farkha im nördlichen Westjordanland.  

03.07.2020: "Mit einem Lächeln und der Hoffnung, dass wir die Krankheit besiegen" – unter diesem Motto fand ein Umzu...

weiterlesen

Videos

The Look of Silence

The Look of Silence

17.07.2020: Durch Joshua Oppenheimers filmische Arbeit mit den Verantwortlichen des Genozids in Indonesien 1965/66 erfährt eine Familie, unter welchen Umständen ihr Sohn getötet wurde und wer die Mörder waren. Der jüngst...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.