3. Welttreffen der sozialen Bewegungen

Tools
PDF

3Welttreffen-Popbew 122.11.2016: Von 3.- 5. November fand in Rom das 3. Welttreffen der popularen Bewegungen statt. In der Abschlusserklärung werden sieben Punkte für veränderndes Handeln benannt. Prominente Teilnehmer waren Papst Franziskus, der ehemalige Tupamaro und Expräsident von Uruguay Pepe Mujica, Joao Pedro Stedile von der Landlosenbewegung Brasiliens MST. Der Papst dankte in seiner Rede den Delegierten für ihren Kampf um Land, Wohnung und Arbeit. Er klagte an, dass "das Mittelmeer zu einem Friedhof geworden ist" und forderte die sozialen Bewegungen auf, sich in die Politik einzumischen und für die Überwindung der "strukturellen Ursachen" der Ungleichheit zu kämpfen.

Ende Oktober 2014 hatten sich die Volksbewegungen zum ersten Welttreffen zusammengefunden - in Rom, im Vatikan. (siehe Land, Arbeit, Wohnung – der Schrei der Unterdrückten) Das zweite Treffen fand im August 2015 in Bolivien statt. Nun kehrte das dritte Treffen nach Rom in den Vatikan zurück. Über 200 Delegierte sozialer Bewegungen aus allen Kontinenten kamen vom 3. bis 5. November zusammen, um die aktuellen Entwicklungen zu analysieren, Alternativen zu erarbeiten und gemeinsame Schritte zu beraten.

Joao Pedro Stedile: "Brücken bauen"

Joao-Pedro-Stedile MST-BrasilEs geht darum, "eine Brücke zu schlagen zwischen den popularen Bewegungen, den ausgeschlossenen ArbeiterInnen, der indígenen Bevölkerungen, Menschen aller Ethnien und Religionen, um die Konflikte zu analysieren, die die Mehrheit der Bevölkerung betreffen", sagte Joao Pedro Stedile von der Bewegung der Landlosen Brasiliens (Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra - MST), einer der Hauptorganisatoren der Treffen. Inzwischen sei ein permanenter Prozess des Dialogs aufgebaut worden, um Themen wie "die heuchlerische bürgerliche Demokratie, die den Willen der Bevölkerung nicht mehr respektiert; die private Aneignung der Gemeingüter der Natur oder die Ursachen für die weltweite Fluchtbewegung" zu diskutieren, berichtete Stedile. "Dieser Dialog ist sehr nützlich, jedesmal ziehen wir Schlussfolgerungen, machen kollektive Zusammenfassungen, die uns nachher helfen, die politische Debatte mit unserer sozialen Basis über die ernsten Probleme in der Welt, die überall die Gleichen sind, zu führen; über die Ursachen zu sprechen und wie wir dem begegnen", so Stedile.

Zerstörung der Natur
Tierra, Techo, Trabajo (Land, Wohnen, Arbeit) - unter diesem Dach arbeiten die Bewegungen zusammen. Bei diesem Treffen war die Umweltproblematik eines der zentralen Themen. Joao Stedile: "Beim ersten Treffen in Rom war Berta Caceres unter uns. Sie übergab dem Papst ein umfangreiches Dokument über die Angriffe des Kapitals auf die Umwelt und die indigene Bevölkerung in ganz Mittelamerika. Diese Mal fehlt sie. Sie wurde ermordet. Und es gibt weitere Drohungen durch das Kapital und seine Regierungen in verschiedenen Ländern. Deshalb diskutieren wir die Verbrechen gegen die Umwelt mit größerer Gründlichkeit. Die Umweltkriminalität nimmt zu. Denn in Zeiten der kapitalistischen Krise erhöhen die großen Konzerne ihren Druck auf die private Aneignung der Naturreichtümer, weil dies die schnellste Möglichkeit für die Erzielung von Extraprofiten ist. Bei seltenen Rohstoffen ist der Unterschied zwischen den Kosten der Gewinnung und den Marktpreisen außergewöhnlich groß. In diesem Sinne haben wir auch in unseren Überlegungen seit dem ersten Treffen einen großen Fortschritt gemacht." Große Bedeutung misst Stedile dabei der Enzyklika LAUDATIO SI bei, die zum gemeinsamen Kampf für die Bewahrung der Schöpfung aufruft. Sie sei nicht nur von der "christlichen Doktrin" geprägt, sondern Papst Franziskus habe die "gemeinsamen Reflexionen, die Überlegungen der UmweltschützerInnen und der popularen Bewegungen aufgenommen" und die Enzyklika so zu einem "zentralen Instrument der Bewusstseinsbildung" gemacht.

Offensive der Rechten
Ein weiteres Thema des Treffens waren die seit dem zweiten Treffen veränderten politischen Rahmenbedingungen, insbesondere in Brasilien und Argentinien. Stedile verweist auf den Widerstand und die Mobilisierungen gegen den Staatsstreich in Brasilien. "Aber generell befinden wir uns auf dem gesamten Kontinent in einem Rückgang der Massenbewegungen". Stedile ist sich aber sicher, dass "die arbeitende Klasse und die Jugend schneller wieder auf der Straße sein wird, als wir jetzt denken. Und zwar nicht nur, um zu protestieren, sondern um neue politische und wirtschaftliche Modelle, neue Programme, neue Regierungen einzufordern".

Und weiter: "Wir vertiefen das Thema der heuchlerischen Demokratie und des Niedergangs der Staaten. Es ist ja nicht nur eine Offensive der Rechten. Es ist der Bankrott des alten bürgerlichen Staates. Dieser von der Industriebourgeoisie in Europa im 18. Jahrhundert geschaffene Staat funktioniert heute nicht mehr. Die Nationalstaaten funktionieren nicht so, wie es im Profitinteresse des Finanzkapitals und der internationalen Konzerne liegt. Und auf der anderen Seite bringen Wahlen den popularen Willen nicht mehr zum Ausdruck. Wahlen sind durch das Fernsehen, durch das Geld der Unternehmen, durch die Korruption und als Konsequenz der politischen Blindheit der Massen manipuliert. Wir haben einen weiten Weg vor uns, aber ich bin sicher, dass wir an einen anderen Typ von Staat denken müssen, andere Formen der partizipativen, popularen Partizipation. Deshalb haben wir auch die Frau von Bernie Sanders aus den USA und Pepe Mujica zu diesem dritten Treffen eingeladen, um mit uns darüber zu debattieren."

Pepe und Papst

Pepe Mujica: "Lebenszeit könnt ihr nicht kaufen"

Pepe-MujicaEx-Guerillero und Ex-Präsident von Uruguay, Pepe Mujica, vertiefte das Thema der Krise der repräsentativen Demokratie, die "beschlagnahmt ist von den großen Vermögen, die sie ihres Inhalts entleeren und zu Lasten der popularen Sektoren nutzen". Mit eindringlichen Worten behandelte er das Thema der Solidarität und der Entfremdung. "Ich bin Sohn von Migranten, meine Mutter war Italienerin, aber heute vergisst dieses Europa wo ich herkomme. Es baut Mauern, um diejenigen abzuwehren, die an seine Grenzen kommen. Solidarität ist nicht ein Akt von Wohltätigkeit, sondern das Verständnis, dass die Müdigkeit der afrikanischen Frau auf der Suche nach Wasser mir obliegt. Aber heute sind wir Gefangene einer Spinnwebe, die dir die Sachen in ihrem Gegenteil vorstellt, dich abhängig macht vom Zwang Objekte zu besitzen. Man muss Grenzen setzen, mit Genügsamkeit leben. Wenn du etwas mit Geld kaufst, bezahlst du nicht mit Geld, du bezahlst mit der Zeit deines Lebens, die du aufwenden musstest, um dieses Geld zu bekommen. Aber die Lebenszeit könnt ihr nicht kaufen. Es gibt so viel Dinge, die uns nichts nutzen. Viel mehr nutzt es uns, Zeit zurück zu gewinnen. …Wenn sich die Kultur nicht ändert, dann ändert sich gar nichts. Der Strukturwandel verändert nicht die Haltung der Menschen. Man kann auf den kapitalistischen Werten keine Kultur der Solidarität aufbauen. Der Aufbau einer neuen Kultur ist genauso wichtig wie der Aufbau einer solidarischen Ökonomie."

Zum Abschluss erinnerte er daran, dass "alle Schritte des menschlichen Fortschritts Ergebnis des organisierten Kampfes der Menschen sind, die gekämpft haben", und dass "die Utopien, die uns leiten, von der Gleichheit gekrönt werden sollen".

Pepe Mujica wurde mit stehenden Ovationen für seine "meisterhafte Lektion" belohnt, denn "schließlich hat er mit einfachen und poetischen Wörtern von neuem die Grundlagekonzepte des Marxismus und die Entfremdung des atomisierten und ausgebeuteten Individuums, Opfer der Sirenen des Konsumismus, erklärt", schrieb die Zeitung IL Manifesto.

Verändernd Handeln
3Welttreffen-Popbew videoDen Abschluss des 3. Treffens bildete die Aussprache mit Papst Franziskus. Zur Eröffnung stellten die TeilnehmerInnen ihre Arbeit und die Ergebnisses ihres Treffens mit einem Video vor.

Anschließend präsentierten zwei VertreterInnen der popularen Bewegungen die Abschlusserklärung mit sieben Vorschlägen für verändernde Aktionen, die auf dem 3. Treffen diskutiert und beschlossen wurde.

Die TeilnehmerInnen erklären: ” Die vom System Ausgeschlossenen, Männer und Frauen, die sich auf diesem III. weltweiten Treffen der Sozialen Bewegungen getroffen haben, erklären, dass der gemeinsame und strukturelle Grund der sozialen Krise und der Umweltkrise die Tyrannei des Geldes, d.h. des herrschenden kapitalistischen System und eine Ideologie ist, die die menschliche Würde nicht respektiert."
In der Erklärung treten sie für das Recht auf Frieden ein, "der in sozialer Gerechtigkeit gründet". Sie fordern institutionelle Mechanismen für eine "partizipative und vollständige Demokratie", das Verbot der Privatisierung des Wassers und der "Patentierung und genetische Manipulation aller Formen des Lebens, insbesondere von Samen", ein weltweites Verbot von Zwangsräumungen und ein universelles Bürgerrecht für alle, “die sich gezwungen sehen, ihren Herkunftsort zu verlassen". (siehe Erklärung unten)

Papst Franziskus: "Handeln, Wege öffen und kämpfen"

3Welttreffen-Popbew 2Im Anschluss daran überbrachte Papst Franziskus eine Botschaft der Anklage, der Hoffnung und der Liebe. Er dankte den AktivistInnen für ihren Einsatz für "Land, Wohnung und Arbeit" (Tierra, Techo, Trabajo – drei 'T'). Franziskus: "Euer Schrei nach den 'drei T', den ich mir zu eigen mache, hat etwas von dieser demütigen Intelligenz, die zugleich stark und heilsam ist. Ein Brückenbau-Projekt der kleinen Leute gegen das Mauer-Projekt des Geldes. Ein Projekt, das ausgerichtet ist auf die ganzheitliche Entwicklung des Menschen. .. Aber das System erlaubt nicht, dass der Mensch sich ganzheitlich entwickelt, gestattet jene Entwicklung nicht, die sich nicht auf den Konsum beschränkt, die nicht dem Wohlstand einiger weniger dient, sondern alle Völker und Menschen mit ihrer vollständigen Würde einbezieht, so dass sie sich geschwisterlich an der wunderbaren Schöpfung erfreuen."

Demokratie neu begründen
Er forderte die sozialen Bewegungen auf, sich in die 'Politik' einzumischen und die strukturellen Ursachen der Ungleichheit zu bekämpfen. "Die Kluft zwischen den kleinen Leuten und unseren derzeitigen Demokratie-Formen wird immer größer, weil Wirtschafts- und Mediengruppen sie mit ihrer enormen Macht zu dominieren scheinen. Die Sozialen Bewegungen sind, wie ich weiß, keine politischen Parteien und darin liegt – lasst es mich euch sagen – zum großen Teil ihr Reichtum, weil sie eine andere, dynamische und vitale Form gesellschaftlicher Beteiligung am öffentlichen Leben zum Ausdruck bringen. Aber habt keine Angst, euch in die wichtigen Debatten einzumischen, in die 'Politik' – groß geschrieben. … Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass die Beziehung zwischen Sozialen Bewegungen und Politik zwei Risiken ausgesetzt sein kann: dem Risiko, sich einwickeln zu lassen, und dem Risiko, sich korrumpieren zu lassen. … Ihr, die Organisationen der Ausgeschlossenen und viele weitere Organisationen aus anderen Bereichen der Gesellschaft, seid dazu berufen, die Demokratien, die eine tiefe Krise durchlaufen, wieder zu beleben und neu zu begründen. Verfallt nicht der Versuchung, euch in ein vorgegebenes Korsett einzupassen, das euch zu zweitrangigen Akteuren macht, oder schlimmer noch: zu bloßen Verwaltern des herrschenden Elends. … Die Zukunft der Menschheit liegt nicht allein in den Händen der großen Verantwortungsträger, der bedeutenden Mächte und der Eliten. Sie liegt grundsätzlich in den Händen der Völker; in ihrer Organisationsfähigkeit und auch in ihren Händen, … ."

Terror und Mauern
In seiner Rede ging der Papst auch auf den Terrorismus ein: “Wer also regiert? Das Geld! Wie regiert es? Mit der Peitsche von Angst, von Ungleichheit, von wirtschaftlicher, gesellschaftlicher, kultureller und militärischer Gewalt, die in einer niemals endenden Abwärtsspirale immer mehr Gewalt erzeugt. Wie viel Leid, wie viel Angst! … Keine Tyrannei kann sich halten, ohne unsere Ängste auszunutzen. Daher wird alle Tyrannei terroristisch. Sobald der Terror, der in den Peripherien mit Massakern, Plünderungen, Unterdrückung und Ungerechtigkeit gesät wurde, in den Zentren durch verschiedene Formen von Gewalt explodiert, sogar durch abscheuliche, feige Attentate, verfallen die Bürger, die sich immer noch einige Rechte bewahrt haben, der Versuchung, sich fälschlicherweise durch physische oder gesellschaftliche Mauern abzusichern.”

Vertreibung durch ein ungerechtes Wirtschaftssystem
3Welttreffen-Popbew 4Franziskus prangerte an, dass "das Mittelmeer zu einem Friedhof geworden ist". In Lampedusa und Lesbos habe er " aus nächster Nähe das Leid so vieler Familien gespürt, die aus wirtschaftlichen Gründen oder wegen Gewalttätigkeiten aller Art aus ihrer Heimat vertrieben worden waren". Diese Menschen, so der Papst, "wurden durch ein ungerechtes sozio-ökonomisches System und kriegerische Konflikte vertrieben, die sie nicht angestrebt hatten. Nicht jene, die heute die schmerzliche Entwurzelung aus ihrem heimischen Boden erleiden, haben das verursacht, sondern viele von denen, die sich weigern, sie zu empfangen". Er stellte die rhetorische Frage: "Was ist los mit der Welt von heute, die beim Konkurs einer Bank sofort skandalöse Summen für die Rettung der Bank bereitstellt, aber bei diesem Konkurs der Menschlichkeit nicht einmal den tausendsten Teil zur Verfügung hat, um diese Geschwister zu retten, die so viel leiden? So ist das Mittelmeer zu einem Friedhof geworden, und nicht nur das Mittelmeer … so viele Friedhöfe entlang der Mauern, der mit unschuldigem Blut befleckten Mauern."

"Niemand sollte gezwungen sein, aus seiner Heimat zu fliehen, so der Papst. "Aber das Elend wird doppelt schlimm, wenn außer diesen schrecklichen Umständen die Migranten auch noch in die Fänge von Menschenhändlern geraten, um Grenzen überschreiten zu können, und wird dreifach, wenn sie in einem Land, von dem sie dachten, dort würden sie eine bessere Zukunft finden, verschmäht, ausgenutzt und sogar versklavt, oder auch einfach nicht eingelassen werden."

Er bat die Bewegungen, "tut alles, was ihr könnt", damit Staaten und internationale Organisationen "geeignete Maßnahmen ergreifen, um all jene aufzunehmen und vollständig zu integrieren, die aus diesem oder jenem Grund fern von ihrer Heimat Schutz suchen, aber sich auch den Ursachen stellen, deretwegen Tausende von Männern, Frauen und Kindern jeden Tag aus ihrer Heimat vertrieben werden."

Einsichten kollektiv erarbeiten
Zum Schluss appellierte er an die Delegierten, "der Angst mit einem Leben im Dienst an anderen zu begegnen, in Solidarität und Demut zugunsten der einfachen Menschen und vor allem derjenigen, die am meisten leiden". Er erinnerte daran, dass "die echten Lösungen für die aktuellen Probleme nicht von einer, von drei oder von tausend Konferenzen hervorgebracht werden. Sie müssen vielmehr das Ergebnis einer kollektiv erarbeiteten Einsicht sein, die zusammen mit den Geschwistern in den jeweiligen Lebensbereichen heranreift, eine Einsicht, die je nach Ort, Zeit und Menschen … verändernde Wirkungen entfaltet". (Komplette Rede: http://www.itpol.de/?p=2451)

Es sind die Kommunisten, die wie Christen denken
Wenige Tage nach dem Welttreffen traf sich der Journalist und Gründer der italienischen Tageszeitung La Repubblica, Eugenio Scalfari, mit dem Papst. In diesem Gespräch ging es um die gleichen Themen wie bei dem Treffen der popularen Bewegungen. Der Papst bejaht die Frage Scalfaris, ob er wünsche, dass die Armen direkt "in die eigentliche Politik eintreten“ sollten. Seine Hauptsorge gelte derzeit "den Flüchtlingen und Einwanderern“, so der Papst weiter. Leider gebe es gegen sie häufig "gesetzliche Maßnahmen“, weil "Bevölkerungen“ fürchteten, dass Migranten ihnen "ihren Arbeitsplatz wegnehmen und ihre Gehälter deswegen sinken“. "Das Geld ist gegen die Armen, und auch gegen die Einwanderer und Flüchtlinge, aber da sind auch die Armen in den reichen Ländern, denen die Aufnahme von Menschen in ähnlicher Lage aus armen Ländern Sorgen macht. Das ist ein perverser Kreislauf, der durchbrochen werden muss. Wir müssen die Mauern und Ungleichheiten niederreißen, die spalten. ... Es ist das Geld, das sie herbeiführt.“

Scalfari: Also wünschen Sie eine von der Gleichheit dominierte Gesellschaft. Wie Sie wissen, ist dies das Programm vom Sozialismus von Marx und nachher des Kommunismus. Denken Sie daher an eine Gesellschaft vom marxistischem Typ?
Papst: "So ist es oft gesagt worden und meine Antwort ist immer gewesen, dass es die Kommunisten sind, die wie die Christen denken. Christus hat von einer Gesellschaft gesprochen, in der die Armen, die Schwachen, die Ausgeschlossenen, diejenigen sind, die entscheiden. Nicht die Demagogen, nicht Barabas, sondern das Volk, die Armen, ob sie an den transzendenten Gott glauben oder nicht, sie sind es, denen wir helfen müssen, um die Gleichheit und Freiheit zu erreichen”.


Abschlusserklärung:

Verändernde Aktionsvorschläge, die wir, die Popularen Bewegungen der Welt, im Dialog mit Papst Franziskus übernommen haben

Die vom System Ausgeschlossenen, Männer und Frauen, die sich auf diesem III. weltweiten Treffen der Sozialen Bewegungen getroffen haben, erklären, dass der gemeinsame und strukturelle Grund der sozialen Krise und der Umweltkrise die Tyrannei des Geldes, d.h. des herrschenden kapitalistischen Systems und eine Ideologie ist, die die menschliche Würde nicht respektiert.

Wir sind Gläubiger einer historischen, sozialen ökonomischen, politischen und Umweltschuld, die beglichen werden muss. Dazu haben wir gemeinsam hunderte von Vorschlägen formuliert, die aus den zehn Verpflichtungen unseres Treffens in Santa Cruz de la Sierra 2015 hervorgegangen sind. Alle sind wichtig, aber anlässlich dieser Erklärung bekräftigen wir:

  1. Wir wollen an Bertha Cáceres erinnern, Sprecherin unseres ersten Treffens, die ermordet wurde, weil sie für Veränderungen eingetreten ist. Wir fordern das Ende der Verfolgung aller Kämpferinnen unserer Bewegungen. Wir Völker verteidigen das Recht auf Frieden, der in sozialer Gerechtigkeit gründet.
  2. Im Blick auf partizipative und vollständige Demokratie schlagen wir vor, institutionelle Mechanismen voranzutreiben, die einen tatsächlichen Zugang der sozialen Bewegungen, der originären Gemeinschaften und der Völker zu politischen und ökonomischen Entscheidungen garantieren.
  3. Bezüglich der universellen Bestimmung der Naturgüter weisen wir die Privatisierung des Wassers zurück und fordern, dass es – in der Linie der Vereinten Nationen – als gemeinsamer Besitz aller verstanden wird, damit niemand des Zugangs zu diesem elementaren Recht beraubt sei.
  4. Bezüglich einer integralen und den Menschen nutzenden Landreform schlagen wir vor, die Patentierung und genetische Manipulation aller Formen des Lebens, insbesondere von Samen zu verbieten. Wir bekräftigen die Verteidigung der Ernährungssouveränität und das Menschenrecht auf eine gesunde Ernährung ohne Agro-Gifte um so die großen Ernährungsprobleme lösen zu können, unter denen Milliarden von Menschen leiden.
  5. Bezüglich gerechter Arbeitsreformen, die den vollständigen Zugang zu menschenwürdiger Arbeit garantieren schlagen wir eine universelles Sozialeinkommen für alle ArbeiterInnen vor, egal ob im privaten, öffentlichen oder informellen [sp: popular] Sektor.
  6. Bezüglich einer integralen Stadtreform, die den Zugang zu menschenwürdigem Wohnen und Lebensraum garantiert, schlagen wir die Unverletzlichkeit familiaren Wohnraums vor, um Zwangsräumungen auszurotten (abzuschaffen), die die Familien zu Obdachlosen macht.
  7. Um Brücken zwischen den Völkern zu bauen, schlagen wir ein universelles Bürgerrecht vor, das ohne die kulturellen Identitäten zu verleugnen, die Mauern der Exklusion und der Fremdenfeindlichkeit einreißt, um die menschenwürdig aufzunehmen, die sich gezwungen sehen, ihren Herkunftsort zu verlassen.

Wir wollen gemeinsam mit Franziskus daran arbeiten, dass diese Vorschläge tatsächlich Wirklichkeit werden, als einklagbare Rechte, die auf lokalem, nationalem und internationalem Niveau respektiert werden. Wir ermuntern die lokalen Kirchen, die Botschaften des Papstes Wirklichkeit werden zu lassen.


siehe auch:

Internationales

Umstrittener Besuch von Bachelet in Xinjiang

Umstrittener Besuch von Bachelet in Xinjiang

24.05.2022: Erstmals seit 17 Jahren reist wieder eine UN-Menschenrechtskommissarin nach China ++ US-Regierung gegen den Besuch ++ pünktlich zum Besuch von Bachelet Veröffentlichung der "Xinjiang Police Files" mit Bildern, die an Abu Ghraib erinnern

weiterlesen

Europa

Ukraine: Frieden in vier Phasen. Italienische Regierung legt Vorschlag einer Friedenslösung vor

Ukraine: Frieden in vier Phasen. Italienische Regierung legt Vorschlag einer Friedenslösung vor

27.05.2022: ukrainisch-russische Verhandlungen Ende April abgebrochen ++ italienische Regierung legt Plan für eine Friedensregelung in der Ukraine vor ++ Ablehnung in Kiew ++ Kehrtwende von Selenskij ++ Russland skeptisch: Abkommen vom "Stand der Kampfhandlungen" abhängig

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Enrico Berlinguer, die Modernität des "dritten Weges"

Enrico Berlinguer, die Modernität des

25.05.2022: Am 25. Mai 1922 wurde in Sassari (Sardinien) eine der Persönlichkeiten geboren, die die Geschichte der Linken geprägt haben. Nach dem Historischen Kompromiss übte er eine echte Selbstkritik, indem er die "demokratische Alternative" ins Leben rief: Die Perspektive war ein umfassender intellektueller und moralischer Wandel, ohne die wirtschaftlichen Wurzeln zu vernachlässigen.
Guido Liguori in il manifesto zum 100. Geburtstag von Enrico Berlinguer:

weiterlesen

Wirtschaft

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

Rheinmetall: Sieger im Ukraine-Krieg

12.05.2022: Während die Ukraine mit Waffen überschwemmt wird, um Russland auf dem Schlachtfeld zu besiegen, steht ein Sieger in dieser sich hinziehenden Materialschlacht schon fest: Rheinmetall. Der Krieg um die Ukraine und die Ankündigung neuer Aufrüstungsprogramme erweisen sich als Segen für die Rüstungsindustrie. Rüstungsaktien gehen durch die Decke. Im ersten Quartal sei der Nettogewinn auf 61 Millionen Euro gestiegen, teilte Rheinmetall-Chef Armin Papperger am Dienstag in Düsseldorf bei der virtuellen Hauptversammlung des Rüstungskonzerns mit.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Konferenzen der Friedensbewegung: Kriegslogik zugunsten der Friedenslogik zurückdrängen

Konferenzen der Friedensbewegung: Kriegslogik zugunsten der Friedenslogik zurückdrängen

23.05.2022: Pazifismus und Antimilitarismus stehen zur Zeit nicht hoch im Kurs. "Lumpen-Pazifisten" diffamierte der Spiegel-Kolumnist Sascha Lobo diejenigen, die sich gegen Waffenlieferungen an die Ukraine aussprechen und auf Politik und Diplomatie setzen, um das Blutvergießen zu beenden. Aber auch die Friedensbewegung wurde vom Überfall Russlands auf die Ukraine kalt erwischt und verunsichert. Am Samstag und Sonntag fanden in Berlin bzw. Online zwei Konferenzen statt, die dazu beitragen, dass sich die Friedensbewegung wieder findet, aktiver werden und ihre Stoßrichtung deutlicher artikulieren kann: für die Interessen der arbeitenden Klassen und gegen alle imperialistischen, kriegsführenden Mächte, für Politik und Diplomatie statt Krieg bis zum Sieg, und die Kriegslogik zugunsten der Friedenslogik zurückzudrängen.

weiterlesen

Analysen

ISPK: "Aufhebung der Sanktionen erst nach Regimewechsel in Moskau"

ISPK:

02.05.2022: "Institut für Sicherheitspolitik (ISPK)" zum Krieg um die Ukraine: keine Vorschläge für politisch-diplomatische Lösungsansätze, sondern Krieg und Sanktionen auch nach Waffenstillstand bis zum Regimewechsel in Russland ++ Militärhistoriker Michael Jonas: Ukraine dauerhaft neutral oder dauerhaft geteilt ++ finnische und internationale Friedenskräfte gegen NATO-Beitritt Finnlands und Schwedens

weiterlesen

Meinungen

Nooshi Dadgostar: Schwedische Linkspartei weiterhin für Blockfreiheit und gegen die NATO-Mitgliedschaft

Nooshi Dadgostar: Schwedische Linkspartei weiterhin für Blockfreiheit und gegen die NATO-Mitgliedschaft

18.05.2022: Nooshi Dadgostar, Vorsitzende der schwedischen Linkspartei, zum Beschluss der schwedischen Sozialdemokraten, sich der NATO anzuschließen: "eine erwartete, aber düstere Nachricht". ++ "Die NATO bedeutet, dass wir Gefahr laufen, in die Kriege anderer Länder hineingezogen zu werden." ++ "Soll Schweden die Kurden opfern, um Erdoğan zu gefallen?"

weiterlesen

Literatur und Kunst

Der Trümmerhaufen als Aussichtsturm

Der Trümmerhaufen als Aussichtsturm

Frank Deppe: "Sozialismus. Geburt und Aufschwung - Widersprüche und Niedergang - Perspektiven"  

Gibt es angesichts der aktuellen Entwicklungen in Richtung eines "autoritären Kapitalismus", Hochrüstung und neuen Kriegsgefahren noch Raum für Gedanken an einen "Sozialismus im 21. Jahrhundert", fragt sich Günther Stamer und sucht Antworten im Buch von Frank Deppe, dessen Anliegen es ist, ausgehend von einem historischen Rückblick, die Potenziale für eine mögliche Wiederbelebung des Sozialismus auszuloten.

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Verfassungsschutzgesetz geklagt. Dieses hat am Dienstag in einem 132-seitiges Grundsatzurteil bekanntgegeben, dass weite Teile des bayerischen Verfassungsschutzgesetzes verfassungswidrig sind. kommunisten.de sprach mit Kerem Schamberger.

weiterlesen

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zwei Tage gültig sein.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Farkha Festival

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Einladung zum 27. Farkha-Festival in Palästina vom 31. Juli – 07. August 2022 in Farkha/Westbank   

Liebe GenossInnen und FreundInnen,

das Festivalkomitee, die Jugend der Palästinensischen Volkspartei (PPP) und das Albad-Kulturzentrum laden euch herzlich ein, eine Woche lang an Freiwilligenarbeit, politischen Diskussionen und Workshops zum palästinensischen Befreiungskampf, zu den Kämpfen palästinensischer Frauen, zu linken Perspektiven und kulturellen Aktivitäten im Dorf Farkha in Palästina teilzunehmen. Darüber hinaus werden wir an den drei Tagen vor Beginn des Festivals (Freitag, 29.7.22 bis Sonntag 31.7.22; offizieller Festivalbeginn ist Sonntagabend 31.7.) politische Tagesausflüge zu Orten des Widerstands in Palästina organisieren – die Idee dabei ist, mehr über die konkreten lokalen Kämpfe von politischen AktivistInnen und Organisationen vor Ort zu erfahren.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Demokratie und Sozialstaat bewahren -
Keine Hochrüstung ins Grundgesetz!

Logo Der Appell 1hier unterzeichnen: https://derappell.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Freedom-Day: Für uns bleibt der 8. Mai der Tag der Befreiung.

Nie Wieder! Wir lassen uns nicht verbieten!   

Es scheint absurd, was gerade aktuell geschieht: Da werden mitten in Deutschland, genauer: in der Hauptstadt Berlin, Fahnenverbote ausgesprochen. Sie sollen zw...

weiterlesen

Im Interview

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Bayerisches Verfassungsschutzgesetz ist teilweise verfassungswidrig

Gespräch mit Kerem Schamberger

29.04.2022. Kerem Schamberger und zwei Aktivisten der VVN-BdA Bayern haben mit Unterstützung der Gesellschaft für Freiheitsrechte GFF vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das bayerische Ver...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.