Macht keinen Urlaub in dieser Türkei!

Tools
PDF

Tuerkei Boykott30.03.2018: Es gibt viele Gründe, nicht in der Türkei Urlaub zu machen ++ Tourismus ist wichtige Einnahmequelle für die Finanzierung des Krieges ++ Komitee für Außenbeziehungen des Dachverbandes der kurdischen Befreiungsbewegung KCK ruft auf: Macht keinen Urlaub in dieser Türkei!

Es gibt viele Gründe, nicht in der Türkei Urlaub zu machen: Tausende Oppositionelle sitzen in Gefängnissen; Rechtsanwälte, Menschenrechtsaktivist*innen, Journalist*innen, Parlamentarier*innen sind zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt; türkisches Militär zerstörte viele Städte in Nordkurdistan/Türkei; gewählte kurdische Bürgermeister sind abgesetzt und durch türkische Verwalter ersetzt ; … . Und nicht zuletzt hat das Nato-Land Türkei in einem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg den Kanton Afrin in Nordsyrien überfallen, die Zivilbevölkerung bombardiert und Hunderttausende in die Flucht getrieben. Jetzt marodieren türkische Soldaten und ihre dschihadistischen Verbündeten in Afrin, plündern, foltern und vergewaltigen.

Für Ex- Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) kein Grund, nicht Urlaub in der Türkei zu machen. Denn die Deutschen ließen sich ohnehin nur für eine begrenzte Zeit von Reisen in die Türkei abhalten, sagte Gabriel seinem »Freund«, dem türkischen Außenminister Çavuşoğlu, Anfang März auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin. "Die Türkei ist – das kann ich Ihnen aus eigener Anschauung sagen – eines der schönsten Länder der Erde", setzte Gabriel hinzu. Er selbst habe schon mehrfach Urlaub in der Türkei gemacht.

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu setzt sich dafür ein, dass die Reisewarnungen für deutsche Türkei-Urlauber*innen aufgehoben werden. Denn die Einnahmen aus dem Tourismus sind ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor.

Macht keinen Urlaub in dieser Türkei!

Aus diesem Grund ruft das Komitee für Außenbeziehungen des Dachverbandes der kurdischen Befreiungsbewegung KCK (Gemeinschaft der Gesellschaften Kurdistans/Komela Ciwakên Kurdistan) auf: Macht keinen Urlaub in dieser Türkei!

"Es ist sehr wichtig, dass der Boykott im Bereich des Tourismus effektiv und breit vorgenommen wird, weil die Türkei einen großen Teil der Ausgaben des faschistischen Krieges mit den Einnahmen aus dem Tourismussektor begleicht. Es ist außerordentlich wichtig, diesen Bereich als einen bedeutungsvollen spezifischen Kampf zu betrachten", heißt es in einer Erklärung des KCK.

In der Erklärung heißt es unter anderem:

"Das faschistische AKP-MHP-Ergenekon-Bündnis führt einen genozidalen Krieg in Kurdistan. Um diesen Krieg zu finanzieren, tätigt das faschistische Bündnis sehr viele Ausgaben. Diese Ausgaben werden aus zwei wesentlichen Quellen finanziert.
Die erste ökonomische Säule des faschistischen Kriegs umfasst die Produktion in der Industrie und im Handel, die die Nachfrage im Inneren und den Export ins Ausland deckt. Diese ökonomische Basis ist in der Hand weniger türkischer Eliten, die eine Schicksalsgemeinschaft mit dem faschistischen Regime eingegangen sind, um große Profite im Krieg zu erwirtschaften. Die zweite Säule ist die neoliberale Plünderung gesellschaftlicher und staatlicher Ressourcen, um internationales Kapital und Auslandsinvestitionen anzuziehen."

Das Komitee der KCK stellt fest, dass die in der Türkei produzierten Güter in allen Teilen Kurdistans abgesetzt werden. "Der türkische Staat finanziert den Krieg gegen die Kurden mit den Einnahmen und Gewinnen, die er durch seine Waren, die in Kurdistan konsumiert werden, erzielt. Insbesondere in der Textil- und Lebensmittelindustrie werden die meisten Güter in Kurdistan abgesetzt. Mit diesen Einnahmen werden Waffen und Munition von anderen Staaten eingekauft, die dann gegen kurdische Kinder, Frauen und Jugendliche eingesetzt werden. Auch die Ausbeutung und der günstige Einkauf der natürlichen Ressourcen Kurdistans, insbesondere in Südkurdistan, spielt in der Kriegsfinanzierung eine zentrale Rolle. Kurz: Der gestern in Sur, Cîzre, Nisêbîn, Şirnex, Şengal, Kerkuk und Kobanê, und heute in Efrîn geführte kurdenfeindliche Krieg und die dabei zum Einsatz kommenden Waffen und die Munition werden mit Geldern bezahlt, die der Konsum der Kurdinnen und Kurden und die Ressourcen Kurdistans erwirtschaftet."

Die türkische Wirtschaft sollte boykottiert werden

Deshalb ruft das Komitee der KCK die Kurd*innen auf, die türkische Ökonomie durch Boykott zu schwächen.

"Der größte Schlag, der der Kriegsökonomie versetzt werden kann, ist der Boykott industrieller Produktionsgüter, insbesondere Lebensmittel und Güter des Bau- und Textilgewerbes, die von dem kolonialistischem türkischen Regime und neoliberalen Unternehmen abgesetzt und exportiert werden. Der Boykott jeder einzelnen türkischen Ware, insbesondere durch die Kurden und in Kurdistan, wird die Kriegsökonomie der Türkei schwächen. Eine solche organisatorische Orientierung und die Boykott-Aktionen könnten die bereits wackelnde türkische Wirtschaft durch eine Kettenreaktion zum Einsturz bringen. Auch die Vermeidung der türkischen Banken und Kreditinstitute sowie die Unterlassung von Handelspartnerschaften mit türkischen Unternehmen, werden ähnliche Resultate hervorrufen. Der Boykott sollte nicht nur auf türkische Unternehmen und den türkischen Staates begrenzt bleiben, sondern auch die Produkte ihrer Partnerunternehmen umfassen. Sobald die ausländischen Unternehmen bemerken, dass sie unter den Geschäftsbeziehungen zu türkischen Unternehmen und zum türkischen Staat leiden, werden sie ihre Geschäfte überdenken."

Boykott auch in Europa

Das Komitee der KCK ruft dazu auf, dass der Boykott nicht nur von den Kurd*innen, sondern auch im Ausland vorgenommen und koordiniert werden sollte:

"An dem Boykott sollten sich nicht nur die Kurd*innen und ihre Nachbarvölker beteiligen, sondern auch die demokratischen und fortschrittlichen europäischen Freunde der Kurden. Dies hat eine hohe Bedeutung, da die Erdoğan-Regierung durch ihre Beziehungen zum IS, der al-Nusra und al-Qaida oder anderen salafistischen Gruppen nicht nur die Verantwortung für die Massaker im Nahen Osten trägt, sondern auch für zahlreiche Anschläge und Massaker in europäischen Städten verantwortlich ist. Aus diesem Grund gehen alle jene, die sich am Boykott beteiligen, nicht nur gegen diese Banden vor, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen, sondern sie verteidigen mit dem Boykott zugleich auch die Menschheit.

Es ist sehr wichtig, dass der Boykott im Bereich des Tourismus effektiv und breit vorgenommen wird, weil die Türkei einen großen Teil der Ausgaben des faschistischen Krieges mit den Einnahmen aus dem Tourismussektor begleicht. Es ist außerordentlich wichtig, diesen Bereich als einen bedeutungsvollen spezifischen Kampf zu betrachten.

Die Kurd*innen und ihre Freunde verfügen über die Möglichkeit, durch den Boykott türkischer Waren und des Tourismus in der Türkei, der Kriegsfinanzierung einen herben Schlag zu versetzen. Hier werden Millionen Menschen angesprochen, die durch ihr Konsumverhalten dem faschistischen Regime große Verluste verpassen können. Es kommt auf jeden einzelnen Einkauf an. Wenn die Aktionen sowohl in Kurdistan als auch im Ausland koordiniert und organisiert ablaufen, werden sie große Effizienz haben.

In diesem Sinne und aus den dargelegten Gründen rufen wir als KCK die Menschen in allen Teilen Kurdistans, die Nachbarvölker und die Freunde des kurdischen Volkes im Ausland dazu auf, die Konsumgüter aus der Türkei zu boykottieren und keinen Urlaub in der Türkei zu machen. Wir laden unser Volk und unsere Freunde dazu ein, einen entsprechenden Boykott und Aktionen diesbezüglich zu organisieren."

Quelle: https://anfdeutsch.com


 mehr zum Thema

 

Internationales

Seit 15 Jahren in Gaza gefangen

Seit 15 Jahren in Gaza gefangen

28.06.2022: In diesen Tagen sind es 15 Jahre seit Beginn der israelischen Blockade des Gazastreifens ++ Eine ganze Generation junger Palästinenser*innen hat ihr ganzes Leben in diesem Freiluftgefängnis verbracht, ohne etwas anderes zu kennen. ++ Oxfam: Der UN-Generalsekretär muss die sofortige Aufhebung der Blockade des Gazastreifens zu einer Priorität machen ++ Kampagne #OpenUpGaza15 möchte einer Generation, die die Bedeutung dieses Wortes verloren hat, das Wort Hoffnung zurückgeben

weiterlesen

Europa

".. zeigt aller Welt, wie finster die NATO wirklich ist"

01.07.2022: Die Türkei hat für Schweden und Finnland den Weg in die NATO freigemacht. ++ NATO, Schweden und Finnland opfern Kurd*innen für NATO-Beitritt ++ Türkei erhält moderne US-Kampfflugzeuge ++ Amineh Kakabaveh: "Schwarzer Tag in Schwedens Geschichte" ++ Finnische KP: "Regierung hat sich auf einen gefährlichen Weg begeben" ++ PKK: Abkommen zeigt Scheinheiligkeit der westlichen Demokratie ++ Sevim Dagdelen (MdB, DIE LINKE): ".. zeigt aller Welt, wie finster die NATO wirklich ist"

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Frankreich: Macron verlor seine Mehrheit – Erfolg für die vereinte Linke

Frankreich: Macron verlor seine Mehrheit – Erfolg für die vereinte Linke

21.06.2022: Negativrekord der Nichtbeteiligung ++ Niederlage für Macron mit erheblichen Folgen ++ Erfolg für die Linken: es fehlen nur sechzehntausend Stimmen, um die relative Mehrheit vor den Macronisten zu erreichen ++ keine gemeinsame Linksfraktion ++ Anwachsen des Rechtsextremismus

weiterlesen

Deutschland

Bundestag: Rüstung, Rüstung über Alles, über Alles …

Bundestag: Rüstung, Rüstung über Alles, über Alles …

07.06.2022: Am Freitag (3.6.) hat der Deutsche Bundestag mit den Stimmen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, CDU/CSU und auch der AfD das größte Aufrüstungsprogramm und die dauerhafte Hochrüstung der Bundeswehr per Gesetz beschlossen ++ So stimmten die Abgeordneten

weiterlesen

Wirtschaft

"Die Hafenarbeiter*innen bewegen die Welt!"

05.07.2022: Streiks der Arbeiter*innen in deutschen Häfen ++ Lieferketten kommen zusätzlich ins Stocken ++ BDA-Präsident Dulger: "nationalen Notstand", der auch Streikrecht breche ++ ver.di Vorsitzender Werneke: Dulger träumt von "autoritärem Staat, der Arbeitnehmerrechte niederknüppelt" ++ Internationale Solidarität mit den streikenden Hafenarbeiter*innen

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

Globale Gerechtigkeit statt G7 – Klima schützen statt aufrüsten

Globale Gerechtigkeit statt G7 – Klima schützen statt aufrüsten

23.06.2022: Vom 26.-28. Juni 2022 tagt der G7-Gipfel im bayerischen Elmau ++ Ein Bündnis aus klimaktivistischen, EineWelt-engagierten, ökologischen, kapitalismuskritischen, antirassistischen, feministischen und antimilitaristischen Gruppen organisiert vielfältige Aktionen, Demonstrationen, Debatten und Proteste anlässlich des G7-Treffens

weiterlesen

Meinungen

Zur Auseinandersetzung um das Kunstwerk von Taring Padi

Zur Auseinandersetzung um das Kunstwerk von Taring Padi

04.07.2022: Der Artikel von Sabine Leidig auf kommunisten.de "Die documenta-fifteen ist nicht antisemitisch! Wir sollten die Perspektive des globalen Südens annehmen" hat unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Julie Scheer "widerspricht energisch". Sie hält die documenta 15 gleich" in doppelter Hinsicht für antisemitisch". Ulrich Schneider, der von Sabine Leidig zitiert wurde, hat gebeten, diese Passage zu entfernen, weil es sich um einige Überlegungen handelte, die nicht zur Veröffentlichung gedacht waren. Er hat uns als Ersatz einen Text zur documente 15 zur Verfügung gestellt. Außerdem verweisen wir auf einen ausführlichen Artikel von Katja Maurer auf der Internetseite von medico international.

weiterlesen

Im Interview

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

17.06.2022: Unter dem Titel »An alle Zivilist*innen« ist gerade ein von Walter Baier und Marlene Streeruwitz verfasster Friedensbrief erschienen. Der Brief kann unter www.friedensbrief.at auch öffentlich unterschrieben werden. Grund genug für ein kurzes Interview mit Walter Baier zu Motivation hinter dem Brief, den Unterschieden zwischen alter und neuer Friedensbewegung sowie der aktuellen Debatte in der Linken. Die Fragen stammen von Rainer Hackauf.

weiterlesen

Der Kommentar

Marmolata – ein Massaker des Systems

Marmolata – ein Massaker des Systems

von Giorgio Cremaschi   

05.07.2022: Das Unglück am Marmolata, bei dem wir schließlich Dutzende von Toten zählen werden, hat nichts Schicksalhaftes an sich, sondern ist das Ergebnis einer Reihe schändlicher menschlicher Handlungen, die in ihrer Gesamtheit zu einem Massaker führen.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglich halten wollten.

Wir konnten uns nicht vorstellen, dass die Regierung eines Landes, das so unter einem Weltkrieg gelitten hat, diesen Krieg beginnen würde. Die russischen Panzer werden von den Enkeln der Frauen und Männer gesteuert, die gemeinsam mit ihren ukrainischen Kampfgenoss*innen damals unter unvorstellbaren Opfern die Sowjetunion verteidigten, die Hitler-Wehrmacht niederrangen und Europa vom Faschismus befreiten. Jetzt töten sie ihresgleichen.

weiterlesen

Videos

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

29.05.2022: In seinem Beitrag beim Kongress "Ohne NATO leben – Ideen zum Frieden" am 21. Mai 2022 erschließt Norman Paech bislang kaum bekannte bzw. wenig beachtete Einschätzungen und Urteile – bis zu seinem verblüffenden Schlußsatz: “Die Frage ist also nicht, wo bleibt das Völkerrecht, sondern wohin mit der NATO.“

weiterlesen

Farkha Festival

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Aufruf zur Teilnahme am Farkha-Festival 2022 in Palästina

Einladung zum 27. Farkha-Festival in Palästina vom 31. Juli – 07. August 2022 in Farkha/Westbank   

Liebe GenossInnen und FreundInnen,

das Festivalkomitee, die Jugend der Palästinensischen Volkspartei (PPP) und das Albad-Kulturzentrum laden euch herzlich ein, eine Woche lang an Freiwilligenarbeit, politischen Diskussionen und Workshops zum palästinensischen Befreiungskampf, zu den Kämpfen palästinensischer Frauen, zu linken Perspektiven und kulturellen Aktivitäten im Dorf Farkha in Palästina teilzunehmen. Darüber hinaus werden wir an den drei Tagen vor Beginn des Festivals (Freitag, 29.7.22 bis Sonntag 31.7.22; offizieller Festivalbeginn ist Sonntagabend 31.7.) politische Tagesausflüge zu Orten des Widerstands in Palästina organisieren – die Idee dabei ist, mehr über die konkreten lokalen Kämpfe von politischen AktivistInnen und Organisationen vor Ort zu erfahren.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

Demokratie und Sozialstaat bewahren -
Keine Hochrüstung ins Grundgesetz!

Logo Der Appell 1hier unterzeichnen: https://derappell.de/

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Marmolata – ein Massaker des Systems

Marmolata – ein Massaker des Systems

von Giorgio Cremaschi   

05.07.2022: Das Unglück am Marmolata, bei dem wir schließlich Dutzende von Toten zählen werden, hat nichts Schicksalhaftes an sich, sondern ist das Ergebnis einer Reihe schändli...

weiterlesen

Im Interview

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

Walter Baier: »Wir dürfen uns nicht in die Kriegslogik hineinziehen lassen«

17.06.2022: Unter dem Titel »An alle Zivilist*innen« ist gerade ein von Walter Baier und Marlene Streeruwitz verfasster Friedensbrief erschienen. Der Brief kann unter www.friedensbrief.at auch öffentlich unterschrieben wer...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine

Die Waffen nieder! Nein zum Krieg!  

marxistische linke zum Krieg Russlands gegen die Ukraine  

Mit dem barbarischen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ist etwas passiert, das wir nicht für möglic...

weiterlesen

Videos

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

Norman Paech: Die Globalen Regeln der NATO – und wo bleibt das Völkerrecht?

29.05.2022: In seinem Beitrag beim Kongress "Ohne NATO leben – Ideen zum Frieden" am 21. Mai 2022 erschließt Norman Paech bislang kaum bekannte bzw. wenig beachtete Einschätzungen und Urteile – bis zu seinem verblüffende...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.