Stoppt das Sterben im Mittelmeer – schafft sichere Häfen

Tools
PDF

Seebruecke Stoppt das Sterben05.09.2018: Mit beeindruckenden Demonstrationen wurde am Wochenende die Aktionswoche "Build bridges, not walls" abgeschlossen ++ in Hamburg demonstrierten über 16.000 Menschen für einen "sicheren Hafen Hamburg" ++ Seebrücke erklärt: Wir werden uns weiterhin lautstark für Menschenrechte einsetzen - Werde Teil der Bewegung ++ 13. Oktober 2018 Berlin: Demonstration » #unteilbar - Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung «

Am Wochenende wurde die europaweite Aktionswoche "Build bridges, not walls" mit beeindruckenden Kundgebungen abgeschlossen. In ganz Europa waren in der Aktionswoche Menschen im Kampf für die Rechte von Geflüchteten und gegen die europäische Grenz-und Migrationspolitik auf die Straße gegangen. Sie setzen ein Zeichen gegen das Flüchtlingssterben im Mittelmeer und gegen die Kriminalisierung von Seenotretter*innen. In den letzten drei Jahren haben die NGOs über 90.000 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet. Inzwischen können die meisten ihrer Boote nicht mehr ausfahren und sie selbst werden rechtlich verfolgt.

Seebruecke HH sicherer HafenEine der beeindruckendsten Seebrücke-Demonstrationen fand am Sonntag (2.9.) in Hamburg statt. Am frühen Nachmittag startete der Protestzug mit einer Auftaktkundgebung am Jungfernstieg, über den Millerntorplatz ging es dann zum Rathausmarkt, wo am Abend die Abschlusskundgebung mit einer bewegenden Aktion stattfand.

5.000 waren zum Beginn der Demonstration an den Hamburger Landungsbrücken dabei. Nach dem Abpfiff des Fußball-Bundesliga-Spiels des FC St.Pauli gegen Köln nahmen weitere Tausende Menschen an der Demo teil. Im Stadion war vom Verein zur Teilnahme aufgerufen worden. Auf der Abschlusskundgebung sprachen die Veranstalter von 16.400 Teilnehmern, die Polizei von "maximal 12.000 Teilnehmern“ – in jedem Fall war es eine der größten Demos, die Hamburg in den vergangenen Jahren gesehen hat.

Zum Auftakt am Hamburger Hafen wurde auf den geplanten Aufmarsch der Nazis am 5. September eingegangen und zum Widerstand gegen Rechts aufgerufen. So planen die Nazis wieder ihre so genannte “Merkel muss weg” Versammlung einmal im Monat durch zu führen. Unter großem Applaus wurde zur Gegenkundgebung in der Hamburger Innenstadt am gleichen Tag aufgerufen. Bereits im Februar 2018 war es jede Woche zu Demonstrationen gegen diese Nazis-Aktionen in Hamburg gekommen.

Till Rummenhohl von der Seenotrettungsorganisation SOS Méditerranée zog den Bogen von wachsendem Rassismus zu ihren Aktionen im Mittelmeer: "Wir werden weiter machen", sagt er. Die Organisation hat nach eigenen Angaben 28.000 Menschen im Mittelmeer gerettet. Rummenhohl äußert sich zu Rückführungen nach Libyen: Diese seien keine Option, denn dort würden "den Menschen Folter und Sklaverei drohen.”

"Höchste Zeit, aufzustehen!"

Seebruecke HH 18 9 2Kirsten Fehrs, Bischöfin der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, rief auf, nicht hinzunehmen, dass man Flüchtlinge ertrinken lässt. "Wir dürfen nicht unwidersprochen hinnehmen, dass man Flüchtlinge ertrinken lässt. Höchste Zeit, aufzustehen!“, sagte sie. Politik dürfe nicht befreit von Empathie sein. Fehrs: "Wo, wenn nicht in Hamburg wissen wir um die Gefahr des Meeres! Wer in den Wellen treibt, wird gerettet. Punkt!" Alle europäischen Länder müssten ihrer Verpflichtung nachkommen. Wenn jeder rettende Hafen versperrt sei, setze sich eine tödliche Spirale in Gang.”

"Lasst uns der sichere Hafen sein“

Emily Laquer von der Interventionistischen Linken und Mit-Organisatorin der Demo prangerte bei der Abschlusskundgebung den Rassismus und das Morden an den Grenzen der EU an. "Vor Wochen fiel eine britische Touristin von Bord eines Kreuzfahrtschiffes im Mittelmeer und es wurde alles in Bewegung gesetzt, um sie zu retten. Richtig so! Aber das zeigt uns auch, warum so viele Sterben gelassen werden, die man retten könnte: Weil ein schwarzes Leben nicht zählt. Die Ursache ist schlicht Rassismus. Europas Grenzen töten", sagte sie.

"Unser Ruf nach Menschlichkeit und Solidarität
muss lauter werden als die Hetze.
Unbequemer und unüberhörbar.
Damit fangen wir jetzt an. Hier in Hamburg."

Emily Laquer

Sie rief dazu auf, sich dem Grenzregime der Seehofers, Salvinis und Orbans zu verweigern und Hamburg zu einem "sicheren Hafen" zu machen. Emily Laquer: "Lasst uns der sichere Hafen sein, in dem das nächste Schiff mit Menschen in Not anlegt. Das nächste Boot nehmen wir! Auch gegen den Widerstand des Innenministeriums. Bürgermeister Peter Tschentscher kann weiter auf Tauchstation gehen, oder er kann das Richtige tun. Es ist seine Entscheidung. Wir sind die Seebrücke, die sich dem Grenzregime der Seehofers, Salvinis und Orbans verweigern kann. Wir kommen wieder und lassen nicht nach. Bis die Leute hier ankommen und eine menschenwürdige Unterkunft und Versorgung gefunden haben. Bis alle Hamburgerinnen und Hamburger die gleichen Rechte bekommen. Und niemand mehr abgeschoben wird."

Hamburg muss Flüchtlinge von den Schiffen aufnehmen

Anna Gallina, Landesvorsitzende der Hamburger Grünen, klagte an, dass Seenotretter*innen vor Gericht gezerrt werden. "Früher ging man für unterlassene Hilfeleistung in den Knast, heute wird man angeklagt, wenn man Menschen vor dem Ertrinken rettet", sagte sie – und kritisierte den Koalitionspartner SPD: "Wir fordern, dass Hamburg Teil der Lösung wird und Flüchtlinge von den Schiffen aufnimmt. Die SPD will diesen Weg nicht mitgehen." Und weiter: "Es kann doch nicht sein, dass wir mit Libyen irgendwelche Deals machen und zusehen, wie die Menschen in den Lagern gefoltert werden."


Seebruecke Bethi Women in Exile"DAS WICHTIGSTE FÜR MICH IST, DASS DIE KAMPAGNE NICHT NUR MIT DER DEMO AM SONNTAG ENDET, SONDERN DASS SIE WEITERGEHT, DASS WIR DIE DINGE GEMEINSAM VERÄNDERN."
Bethi, Mitbegründerin von Women in Exile
(Women in Exile ist eine Organisation, die sich für die Rechte geflüchteter Frauen in Deutschland einsetzt)

 

 

"Überall wo geschossen wird, wird auch deutsch geschossen"

Claus-Peter Reisch, Kapitän des Seenotrettungsschiffs "Lifeline" forderte ebenfalls, Hamburg zu einem sicheren Hafen zu machen . "Machen Sie Hamburg zu einem sicheren Hafen!", fordert er. "Schließen sie sich an, es ist keine Schande!“ Reisch berichtete von seiner Arbeit: "Wir finden Boote, da ist niemand mehr drauf. Diese Menschen sind einfach weg. Sie tauchen in keiner Statistik auf." Der Forderung, Flüchtlinge einfach der libyschen Küstenwache zu übergeben, erteilt er eine Absage: "In Libyen werden die Menschenrechte mit Füßen getreten."
Reisch kritisiert die deutschen Rüstungsexporte: "Deutschland ist einer der größten Waffenexporteure der Welt. Überall wo geschossen wird, wird auch deutsch geschossen."

"Auch wenn das Klima rau geworden ist,
ihr habt den Rückhalt nicht verloren!
Seenotrettung ist kein Verbrechen!"
Seebrücke

Deutliche Worte fand er auch in Richtung des Lebensmittel-Großkonzerns Nestlé: "Der Konzernchef sagt: Wasser ist kein Menschenrecht. Diese Menschen sind schuld, dass Menschen zu Flüchtlingen werden. Aber Ihr habt es in der Hand, dann lässt die Produkte im Supermarkt doch liegen!“ Großer Applaus auf dem Rathausmarkt.

Die Kundgebung endete mit einer bewegenden Aktion. "Mindestens 20.000 Menschen sind in den vergangenen 20 Jahren im Mittelmeer ertrunken“, sagt einer der Demo-Organisatoren vom Team der "Seebrücke". "Wir sind heute 16.000 auf dem Platz, bitte legt euch alle hin, um die Dimension der Toten begreifbar zu machen.“ Vielen stockte da der Atem.

"Seenotrettung ist kein Verbrechen!"

Seebruecke 18 9 2 AthenAuch in anderen europäischen Städten gingen zum Abschluss der Aktionswoche Tausende für die Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer und gegen den wachsenden Rassismus auf die Straße. (Fotostrecke von Seebrücke)

Die Seebrücke erklärt zum Abschluss der Aktionswoche: "Aber auch nach dieser Woche wird sich die Seebrücke weiterhin lautstark für Menschenrechte einsetzen. Wir stehen hinter den NGOs und versuchen sie mit allen Mitteln zu unterstützen. Auch wenn das Klima rau geworden ist, ihr habt den Rückhalt nicht verloren! Seenotrettung ist kein Verbrechen!"
Seebruecke Stoppt das Sterben

 

#unteilbar
Für eine offene und freie Gesellschaft – Solidarität statt Ausgrenzung'
Demonstration: 13. Oktober 2018 – 13:00 Uhr Berlin

Für den 13. Oktober ruft ein breites Bündnis zu einer Demonstration in Berlin auf.

Im Aufruf heißt es u.a.:

Wir lassen nicht zu, dass Sozialstaat, Flucht und Migration gegeneinander ausgespielt werden. Wir halten dagegen, wenn Grund- und Freiheitsrechte weiter eingeschränkt werden sollen.

Das Sterben von Menschen auf der Flucht nach Europa darf nicht Teil unserer Normalität werden. Europa ist von einer nationalistischen Stimmung der Entsolidarisierung und Ausgrenzung erfasst. Kritik an diesen unmenschlichen Verhältnissen wird gezielt als realitätsfremd diffamiert.

Während der Staat sogenannte Sicherheitsgesetze verschärft, die Überwachung ausbaut und so Stärke markiert, ist das Sozialsystem von Schwäche gekennzeichnet: Millionen leiden darunter, dass viel zu wenig investiert wird, etwa in Pflege, Gesundheit, Kinderbetreuung und Bildung. Unzählige Menschen werden jährlich aus ihren Wohnungen vertrieben. Die Umverteilung von unten nach oben wurde seit der Agenda 2010 massiv vorangetrieben. Steuerlich begünstigte Milliardengewinne der Wirtschaft stehen einem der größten Niedriglohnsektoren Europas und der Verarmung benachteiligter Menschen gegenüber.

Nicht mit uns – Wir halten dagegen!

Wir treten für eine offene und solidarische Gesellschaft ein, in der Menschenrechte unteilbar, in der vielfältige und selbstbestimmte Lebensentwürfe selbstverständlich sind. Wir stellen uns gegen jegliche Form von Diskriminierung und Hetze. Gemeinsam treten wir antimuslimischem Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Antifeminismus und LGBTIQ*- Feindlichkeit entschieden entgegen.

Gemeinsam werden wir die solidarische Gesellschaft sichtbar machen! Am 13. Oktober wird von Berlin ein klares Signal ausgehen.

Für ein Europa der Menschenrechte und der sozialen Gerechtigkeit!
Für ein solidarisches und soziales Miteinander statt Ausgrenzung und Rassismus!
Für das Recht auf Schutz und Asyl – Gegen die Abschottung Europas!
Für eine freie und vielfältige Gesellschaft!
Solidarität kennt keine Grenzen!


mehr zum Thema

Internationales

USA: Republikaner ausmanöveriert. Repräsentantenhaus billigt 3,5-Milliarden-Dollar-Haushaltsplan und ermöglicht massiven sozialen Wandel

USA: Republikaner ausmanöveriert. Repräsentantenhaus billigt 3,5-Milliarden-Dollar-Haushaltsplan und ermöglicht massiven sozialen Wandel

02.09.2021: Die Demokraten haben die oppositionellen Republikaner erfolgreich ausmanövriert und einen Sieg im Repräsentantenhaus für das 3,5-Billionen-Dollar-Haushaltspaket errungen, das den Weg für massive soziale Veränderungen in Amerika ebnet. Dabei musste auch der Widerstand von neun konservativen demokratischen Abgeordneten überwunden werden, die Bidens transformatives Sozialprogramm sabotieren wollten. Und bei einem Vorsprung von nur 222:211 Sitzen kann sich die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, nicht viele Abtrünnige leisten.

weiterlesen

Europa

Die Mauern kehren zurück

Die Mauern kehren zurück

23.08.2021: Griechenland baut eine Mauer an seiner Grenze zur Türkei und die Türkei baut eine Mauer an seiner Grenze zum Iran ++ Konsens in der EU, dass sich um die Schutzsuchenden doch die Nachbarstaaten Afghanistans kümmern sollen ++ Erdogan will afghanische Flüchtlinge zum Teil eines neu zu verhandelnden Deals mit der EU machen

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Norwegen wendet sich nach links. Wird jetzt der Ausstieg aus dem Öl eingeleitet?

Norwegen wendet sich nach links. Wird jetzt der Ausstieg aus dem Öl eingeleitet?

15.09.2021: Die sozialdemokratische Arbeiterpartei schlägt die Konservativen ++ die Sozialistische Linkspartei legt zu ++ Die Grünen bleiben unter der 4%-Sperrklausel, erobern aber drei Direktmandate ++ der Anstoß für eine soziale und grüne Wende könnte von den "Roten" von Rødt kommen, die zum ersten Mal die 4%-Hürde übersprungen haben.

weiterlesen

Deutschland

Bundesbank zockt auf Kosten der armen Länder ab

Bundesbank zockt auf Kosten der armen Länder ab

08.09.2021: IWF schüttet 650 Milliarden US-Dollar Sonderziehungsrechte aus ++ reiche Länder sollen ihren Anteil den armen Ländern zur Verfügung stellen ++ Bundesbank sperrt sich gegen die Weitergabe

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

Ohne uns kein Geschäft statt Geiz ist geil!

17.06.2021: Ende April 2021 haben im Handel die Tarifverhandlungen in den Ländern begonnen. Alle ver.di – Tarifkommissionen haben in den wesentlichen Punkten ähnliche Forderungen beschlossen. Mit der selbstbewussten Aussage "Ohne uns kein Geschäft!" werden diese den Kolleg*innen, der Öffentlichkeit und der Kapitalseite der Unternehmen präsentiert.

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

IAA-Proteste in München: Klimagerechte und solidarische Mobilität geht nur gegen die Autokonzerne

IAA-Proteste in München: Klimagerechte und solidarische Mobilität geht nur gegen die Autokonzerne

06.09.2021: Vom 7. bis 12. September 2021 findet die Internationale Automobilausstellung (IAA) in München statt. Kurz vor der Bundestagswahl will sich die Autolobby bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) einen sauberen Anstrich geben ++ Mit vielfältigen Protesten wird eine sozial-ökologische Verkehrswende gefordert

weiterlesen

Analysen

Ukraine auf dem Weg zum Nazi-Staat? Macht und Einfluss ukrainischer Rechtsextremisten in der postmaidanen Politik

Ukraine auf dem Weg zum Nazi-Staat? Macht und Einfluss ukrainischer Rechtsextremisten in der postmaidanen Politik

31.08.2021: Regelmäßige Fackelmärsche in Kiew und anderen Städten der Ukraine als Teil des neuen nationalistischen Errinerungskults, die Heroisierung von ukrainischen Nazi-Kollaborateuren und Kriegsverbrechern sowie die Verbreitung der rechtsextremistischen Ideologie lassen heute mit Sorge auf diesen osteuropäischen Krisenstaat blicken. Die Tendenzen dafür gab es bereits während des sogenannten Euromaidans – einem blutigen Staatsstreich 2014, der der Ex-Sowjetrepublik eigentlich "Demokratisierung, Rechtsstaatlichkeit, Wohlstand und EU-Integration" bescheren sollte. Das Scheitern dieses Vorhabens ist nicht zuletzt durch ukrainische Rechtsextremisten bewirkt worden, die stattdessen ihre eigene Macht ausweiteten.

weiterlesen

Meinungen

Das mit dem Regieren

Das mit dem Regieren

14.09.2021: Die Führung der Linkspartei nimmt Kurs auf eine Regierungsbeteiligung ++  Thomas Goes meint, dass dies an die Massenstimmung anknüpft und gleichzeitig klar macht, dass es wichtige Reformen bräuchte. ″Wir brauchen eine andere Regierung, eine Regierung der Solidarität, die so loyal an unserer Seite steht, wie frühere Regierungen an der Seite der Konzerne und Reichen.″ Voraussetzung dafür sei aber eine starke LINKE.

weiterlesen

Literatur und Kunst

Utopie und Widerstand

Utopie und Widerstand

Konstantin Wecker und Danger Dan senden mit ihren aktuellen Musik-Alben Hoffnungssignale in pandemischen und bleiernen Zeiten   

18.08.2021: Ein altgedienter Liedermacher und ein junger Rapper haben Musik-Alben veröffentlicht, die beide musikalisch durchaus Überraschendes zu bieten haben als auch textlich den Zuhörer*innen Bedenkenswertes mit auf den Weg geben. Günther Stamer hat sich die beiden Alben angehört:

weiterlesen

Im Interview

Tariq Ali: Die zwanzig Jahre, in denen die westliche Demokratie "besiegt" wurde.

Tariq Ali: Die zwanzig Jahre, in denen die westliche Demokratie

10.09.2021: Nach dem Anschlag auf das World Trade Centre in New York am 11. September 2001 eröffnete US-Präsident Bush den permanenten ″Krieg gegen Terror″. Das ″Costs of War″-Projekt der Brown Universität (USA) nimmt an, dass die Gesamtzahl der durch diese Kriege getöteten Menschen bereits Ende 2019 3,1 Millionen überstiegen hat, mehr als 37 Millionen Menschen wurden zu Flüchtlingen gemacht. Aber diese zwanzig Jahre sind nicht nur für die mit Krieg überzogenen Länder ″eine Katastrophengeschichte″, sondern auch für die USA und ihre europäischen Verbündeten, sagt Tarik Ali im Interview mit der Zeitung ″il manifesto″:

weiterlesen

Der Kommentar

Terrorvorwurf gegen Antifa. Gemeint sind wir alle.

Terrorvorwurf gegen Antifa. Gemeint sind wir alle.

Kommentar von Leo Mayer  

10.09.2021: Der Prozess gegen Lina E. und drei Mitangeklagte hat am Mittwoch begonnen. Dass dies kein normaler Prozess ist, zeigt sich auch zum Prozessauftakt. Weiträumig hat die Polizei das Gericht umstellt, ein Hubschrauber kreist am Himmel. Die Polizei filmt die rund 100 linke Unterstützer*innen von Lina, die sich zu einer Kundgebung vor dem Gericht versammeln und "Free Lina"-Banner aufspannen. Umringt von Polizisten wird Lina E. in den Saal des Oberlandesgerichts Dresden geführt. Der Prozess findet unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen und mit nur 25 akkreditierten Medienvertreter*innen statt.

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Holt die Leute da raus! Sofort!

Holt die Leute da raus! Sofort!

Kerem Schamberger (marxistische linke, DIE LINKE) zur Tragödie in Afghanistan   

18.08.2021: Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Wie viele von euch war ich die Nacht wach und habe die furchtbaren Nachrichten verfolgt. Die Bilder vom Flughafen in Kabul, von Menschenmassen, die verzweifelt versuchen Platz in Flugzeugen zu finden. Menschen, die schreien und weinen.

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt anderswo".

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

isw forum2021 1Infos und Anmeldung: hier
Zoom-Meeting:

https://us02web.zoom.us/j/81555499912
Meeting-ID 815 554 99912
++++++++++++++++++++++++++++++++

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Terrorvorwurf gegen Antifa. Gemeint sind wir alle.

Terrorvorwurf gegen Antifa. Gemeint sind wir alle.

Kommentar von Leo Mayer  

10.09.2021: Der Prozess gegen Lina E. und drei Mitangeklagte hat am Mittwoch begonnen. Dass dies kein normaler Prozess ist, zeigt sich auch zum Prozessauftakt. Weiträumig hat die Polizei...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Holt die Leute da raus! Sofort!

Holt die Leute da raus! Sofort!

Kerem Schamberger ( marxistische linke , DIE LINKE) zur Tragödie in Afghanistan   

18.08.2021: Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Wie viele von euch war ich die Nacht wach und habe die furchtbaren Nachri...

weiterlesen

Videos

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag: "Klimagerecht geht nur mit links und nicht mit CDU/CSU/FDP"

Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag:

24.06.2021: Letzte Rede von Sabine Leidig im Bundestag. Sabine Leidig (DIE LINKE, marxistische linke ) scheidet aus dem Bundestag aus, denn "12 Jahre sind genug und die Musik für sozialökologische Verkehrswende spielt ande...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.