"Deutsche Wohnen & Co enteignen" gestartet. Vom Guerillakrieg zur Feldschlacht

Tools
PDF

DW enteignen Demo 2019 04 0607.04.2019: Bundesweit Demonstrationen gegen den Mietenwahnsinn ++ in Berlin startete Volksbegehren "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" ++ Debatte um Enteignung nimmt bundesweit Fahrt auf ++ Moody's will Berlin erpressen ++ FDP will Grundgesetz ändern: Art.15 ist "Relikt aus der Nachkriegszeit"  ++ Europäische Bürgerinitiative "Wohnen muss bezahlbar sein. Für alle!"

 

Am Samstag (6.4.) startete in Berlin das Volksbegehren »Deutsche Wohnen & Co enteignen«. Zum Start des Volksbegehrens gingen an die 40.000 Berliner*innen gegen den Mietenwahnsinn und für die Enteignung von Deutsche Wohnen, Vonovia, Akelius und Co. auf die Straße. Auch in Leipzig, Köln, Erfurt, München und vielen weiteren Städten in Deutschland und Europa demonstrierten Zehntausende für bezahlbare Wohnungen.

Demo in Berlin im Schnelldurchlauf


In Berlin unterschrieben bereits am ersten Tag Tausende Menschen das Volksbegehren (am Samstagabend waren es über 15.000). DW enteignen Demo 2019 04 06 3

In einer ersten Stufe müssen 20.000 gültige Unterschriften gesammelt werden, für die zweite Stufe sind dann 170.000 Unterzeichner*innen nötig. Danach kommt es zu einem Volksentscheid. Allerdings kam Artikel 15 Verfassungsrechtlern zufolge noch nie zur Anwendung, ein entsprechendes Gesetz wäre für Deutschland also ein Novum.

 

Novum. Enteignung nach Art. 15 des Grundgesetzes

Bei diesem Volksbegehren geht es nicht einfach nur um steigende Mieten, die Aktivist*innen stellen vielmehr offen die Eigentumsfrage. Sie fordern ein Menschenrecht auf Wohnen, "eine Welt, in der niemand mehr zwangsgeräumt werden und auf der Straße leben muss". Mit dem Volksbegehren geht es um die Enteignung aller privaten Immobilienunternehmen mit mehr als 3.000 Wohnungen. Die Enteignung soll gemäß Art. 15 Grundgesetz erfolgen. Ein Novum. Denn dieser Artikel kam in der 70jährigen Geschichte des Grundgesetzes noch nie zur Anwendung.

Deutsche Wohnen enteignen 2

 

Informationen zum Volksbegehren
https://www.dwenteignen.de/


"Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden.“
Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, Artikel 15


Berliner*innen für Enteignung

DW enteignen Demo 2019 04 06 2Aber was anfangs als verrückte Idee aus der linken Szene belächelt wurde, hat sich zu einem ernsthaft diskutierten politischen Thema entwickelt. Rund 55 Prozent der Berliner*innen finden das Volksbegehren zur Verstaatlichung von Immobilienkonzernen richtig. Laut einer Umfrage von Civey vom 21. Dezember bis 7. Januar, stehen die Wähler*innen aller drei Koalitionsparteien eindeutig hinter dem Volksbegehren. 84 Prozent der Linken-Anhänger finden die Enteignungsaktion richtig, bei den Wählern der SPD sind es 72 Prozent und bei den Grünen 69 Prozent. Bei Wähler*innen von CDU und FDP findet das Volksbegehren immerhin bei einem Drittel Anklang (CDU: 33 Prozent, FDP: 37 Prozent).

Die Berliner Koalitionsparteien sind sich noch nicht ganz einig. Der Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) lehnt Enteignungen ab, seine Partei ist sich da noch nicht so sicher und ist in dieser Frage gespalten. In den Reihen der Grünen gibt es viele Sympathien.

DIE LINKE steht eindeutig hinter dem Volksbegehren. Umso kurioser ist der Vorwurf von Sahra Wagenknecht in der Osnabrücker Zeitung vom Samstag (6.4.), dass sich "Die Linke (hat sich) von den ärmeren Schichten teilweise entfremdet" habe - genüsslich aufgenommen von der Frankfurter Allgemeinen und anderen Medien. Sie nährt auch jetzt den lächerlichen Vorwurf, DIE LINKE würde sich als »Latte-Macchiato-LINKE« nur um ein akademisch geprägtes Milieu im Innenstadtbereich kümmern.

"Wenn's nach mir ginge, würde jeder Konzern 1 Euro kriegen. Aber das geht nicht. Also haben wir eine Kostenschätzung erarbeitet, die geht von einem Wert zwischen 7 und 13 Mrd. Euro, wovon das Land Berlin 20% Eigenkapital zuschießen müsste. Der Rest wird finanziert über einen Kredit, den die neue Wohnungsgesellschaft aufnimmt und über einen Zeitraum von 30 bis 50 Jahre durch die Mieten abgezahlt wird."
Michael Prütz, Sprecher von "Deutsche Wohnen & Co. enteignen"

 

Deutsche Wohnen enteignen - vom Guerillakrieg zur Feldschlacht

 

Bundesweite Debatte um Enteignung der Wohnungskonzerne

Da die Mieten aber nicht nur in Berlin exorbitante Höhen erreicht haben, ist die Enteignungsdebatte inzwischen auch auf die Bundesebene übergesprungen. Ob Frankfurt, Köln oder Hamburg - in allen Großstädten ist die Lage auf dem Wohnungsmarkt dramatisch. Die Zahl der Mieter*innen, die sich sorgen, die steigende Miete nicht mehr bezahlen zu können und die Wohnung zu verlieren, steigt unaufhörlich - während die Wohnungskonzerne Rekordgewinne vermelden.

Deutsche Wohnen enteignen 3
Rekordgewinne durch Spitzenmieten

Deutsche Wohnen und Vonovia mit Rekordgewinnen
Steigende Mieten, sprudelnde Dividenden bei Blackrock & Co

 

In München haben sich die Jusos von der Idee anstecken lassen. Sie fordern ein entsprechendes Landesgesetz, mit dem die Kommunen schrittweise enteignen und so "die Stadt nach und nach zurückkaufen" können. Die Münchner Bundestagsabgeordnete Nicole Gohlke (DIE LINKE) findet, dass eine Initiative wie in Berlin auch in einer Großstadt wie München sinnvoll wäre. "Sonst ändert sich nichts an der Lage. Und bezahlbarer Wohnraum wird immer knapper. Wohnungen gehören in städtische und gemeinwohlorientierte Hand und nicht ins Portfolio profitorientierter Aktienunternehmen", so Nicole Gohlke.

Europ Buergerinitiative Wohnen 1

Wohnen muss bezahlbar sein.
Für alle!

Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware. Wir fordern die EU auf, die Rahmenbedingungen für bezahlbares Wohnen zu verbessern.
Unterstützt die Europäische Bürgerinitiative:
https://www.housingforall.eu/de/wohnen-muss-bezahlbar-sein-fuer-alle/

 

Deutschland: Fast jeder Zweite unterstützt Enteignungen im Immobiliensektor

Mit dieser Forderung weiß Gohlke die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland hinter sich. Denn fast jeder Zweite (49 Prozent) spricht sich für Enteignungen aus, um die Preisentwicklungen am Immobilienmarkt in den Griff zu bekommen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Kölner Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag des Handelsblatts vom Freitag (5.4.) hervor. 22 Prozent der Befragten hatten zu dem Thema noch keine Meinung gebildet und nur ein knappes Drittel (29 Prozent) hält Enteignungen nicht für nötig.

Wirtschaft ist alarmiert

Diese Entwicklung alarmiert die Wirtschaft und deren Vertreter*innen. Allein die Diskussion ist für diese Kräfte ein "Tabubruch". Sie rasten geradezu aus.

"Mit dem beigefügten Schreiben rufe ich Sie auf, unsere Initiative gegen die Pläne zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen zu unterstützen", schreibt der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V., Axel Gedaschko. Und weiter: "Ich bin der Auffassung, dass es dafür höchste Zeit ist. Wir versenden diese E-Mail an einen breiten Adressatenkreis in Politik, Verbänden, Ministerien und anderen Organisationen, weil wir der Auffassung sind, dass allen klar sein muss, dass die Enteignung von Wohnungsunternehmen keine Lösung des Wohnraumproblems darstellt. …"

DW FAZ 2019 04 06Die Frankfurter Allgemeine Zeitung FAZ malt mit dem Volksbegehren schon die "Rückkehr des Sozialismus" an die Wand. Die Berliner Regionalpolitiker würden alles tun, "um Geldgeber und Vermieter zu vergraulen". "Haben sie vergessen, welche Ruinen der eigentumsfeindliche Sozialismus hinterlassen hat?", fragt der kluge Kopf hinter der FAZ.

Moody's droht Berlin mit Abstufung

Mit diesen Fragen hält sich die US-amerikanische Ratingagentur Moody’s erst gar nicht auf. In Manier des US-Botschafters Richard Grenell setzt sie Berlin die Pistole auf die Brust. Sie sieht die künftige Bonität des Landes Berlin als Kreditnehmer gefährdet und droht, die Bonität des Bundeslandes herunterstufen. Für Berlin würde es bei einer schlechteren Bewertung durch die Ratingagenturen teurer, Kredite zu bekommen, weil Banken und andere Geldgeber sich zusätzliche Risiken durch höhere Zinsen bezahlen lassen. Die Überlegungen, die Deutsche Wohnen und weitere große Wohnungsunternehmen zu enteignen, würden Berlins Fähigkeit schwächen, Investoren anzuziehen, vor allem für die besonders benötigten Investitionen in den Wohnungssektor, begründet Moody's die Erpressung. 

Die Verfassungsfeinde

Marco Buschmann

 "Relikt aus der Nachkriegszeit" aus dem Grundgesetz entfernen
Marco Buschmann, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Fraktion

 

Die FDP setzt sich an die Spitze der Verteidiger des Eigentums und schlägt eine Grundgesetzänderung vor, um das leidige Thema zu begraben. "Eine Streichung des Artikel 15 GG würde die Achtung des Gesetzgebers vor dem Eigentum dokumentieren", sagte Michael Theurer, stellvertretender Fraktionsvorsitzende der FDP im Bundestag, dem "Handelsblatt" vom Freitag (5.4.)

Für den Parlamentarischen Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Marco Buschmann, ist der Artikel 15 "der Blinddarm des Grundgesetzes" und ein "Relikt aus der Nachkriegszeit", das aus dem Grundgesetz entfernt werden solle. (Berliner Morgenpost, 5.4.2019: "FDP: Möglichkeit zu Enteignungen aus Grundgesetz streichen")

Vielleicht sollte Marco Buschmann daran erinnert werden, dass nicht Art. 14 und 15 Relikte aus der Nachkriegszeit sind, sondern dass die FDP damals das Relikt der NSDAP war. In die FDP traten jene Altnazieliten und Kriegskonzernherren ein, denen die CDU mit ihrem kurzzeitig erstarkten christlich-sozialen Flügel und dem Ahlener Programm zu sozialistisch war.


mehr zum Thema Wohnen und zur Berliner Wohnungspolitik auf kommunisten.de

Internationales

Weltweit gegen Bombardierungen und Besetzung

Weltweit gegen Bombardierungen und Besetzung

17.05.2021: Weltweite Proteste vor dem Hintergrund eines eskalierenden Krieges ++ Israel zerstört Büros internationaler Medien ++ USA: landesweite Proteste und sinkende Unterstützung für Israel ++ Italien: Hafenarbeiter gegen Waffenladungen für Israel ++ Berlin: Jüdische Stimme und Palestine Speaks gemeinsam für sofortiges Ende von Bombardierung und Besetzung. Polizei löst Demo auf

weiterlesen

Europa

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

Patentfreigabe für COVID-Impfstoffe: USA dafür. Jetzt liegt Ball bei EU

06.05.2021: Während bei der WTO über den Vorschlag Indiens und Südafrikas verhandelt wird, die Patente auf Impfstoffe gegen Covid vorübergehend auszusetzen, meldet sich US-Präsident Joe Biden zu Wort und sagte, dass er die Ausnahmeregelung für das geistige Eigentum des Impfstoffs unterstützen will. Jetzt liegt der Ball im Feld der Europäischen Union.

weiterlesen

Linke / Wahlen in Europa

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

Pablo Iglesias tritt ab und übergibt den Stab an eine Kommunistin

10.05.2021: Parlamentswahl in der Autonomen Gemeinschaft Madrid führte zu dem nicht ganz überraschenden Sieg der Rechten und hat trotzdem die spanische Politik erschüttert: Podemos Generalsekretär Pablo Iglesias trat von allen Ämtern zurück, weil "ich nicht dazu beitrage, zusammenzuführen" ++ Pablo Iglesias schlägt die Kommunistin und Vize-Ministerpräsidentin Yolanda Díaz Pérez als Nachfolgerin vor ++ Enrique Santiago (PCE) sieht trotz Wahlerfolg der Rechten keine Gefahr für den Bestand der spanischen Regierung und verweist auf die Sozialpolitik als Dreh und Angelpunkt der Regierungskoalition

weiterlesen

Deutschland

Der ″Seehofer-Skandal″

Der ″Seehofer-Skandal″

Warum der "BAMF-Skandal" ein "Seehofer-Skandal" ist 
05.05.2021: 2018 erregte der Bremer ″BAMF-Skandal″ die Gemüter ++ angeführt von Innenminister Horst Seehofer (CSU) erfolgt eine Hetzjagd gegen die Leiterin der Bremer BAMF-Stelle ++ Sahra Wagenknecht: "offenkundig organisierte Kriminalität" ++ jetzt Einstellung des Verfahrens: Ulrike B. unschuldig ++ "BAMF-Skandal war politische Inszenierung zur Flüchtlingsabwehr ++ ″BAMF-Skandal″ beendet, ″Seehofer-Skandal″ bleibt

weiterlesen

Kapital & Arbeit

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

Oh, wie schön ist Luxemburg: keine Steuernachzahlung, Null Unternehmenssteuern trotz Rekordgewinnen für Amazon

14.05.2021: 250 Millionen Euro sollte Amazon nachzahlen, weil der Online-Händler von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert habe. Das Europäische Gericht sah das jedoch anders als die Kommission und kippte deren Beschluss ++ Null Unternehmenssteuern für Amazon trotz Rekordgewinn im Pandemie-Jahr 2020 ++ EU-Kommissarin Margrethe Vestager und US-Finanzministerin Yellen werben für globale Mindeststeuer auf Unternehmensgewinne

weiterlesen

Aus Bewegungen und Parteien

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

DIE LINKE NRW: Ein Scherbenhaufen

12.04.2021: In Nordrhein-Westfalen zieht DIE LINKE erneut mit Sahra Wagenknecht als Spitzenkandidatin in den Bundestagswahlkampf. Am Samstag (10.4.) wurde sie auf einer digitalen Landesversammlung von 61 Prozent der Delegierten auf Platz 1 gesetzt. Kein gutes Ergebnis und Ausdruck der Zerrissenheit der Partei, die sich in der Person Wagenknecht manifestiert. Ein Signal, das über NRW hinausgeht.

weiterlesen

Analysen

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

100 Tagen Biden: ″Alles beim Alten″ oder Aufbruch in eine neue USA?

03.05.2021 / 05.05.2021: ″Nach 100 Tagen Biden-Präsidentschaft ist alles beim alten″, kommentiert eine deutsche linke Zeitung die ersten hundert Tage der Regierungszeit von Joe Biden. Die Linke und die Gewerkschaften in den USA sind da anderer Meinung.

weiterlesen

Meinungen

Völkermord an den Uiguren?

Völkermord an den Uiguren?

15.04.2021: Seit Jahren wird der VR China vorgeworfen, die Uiguren systematisch zu unterdrücken. Die USA, Kanada und die Niederlande sprechen sogar von Genozid. Die EU hat wegen der Vorgänge in Xinjiang zum ersten Mal seit dreißig Jahren Sanktionen gegen China erlassen. Uwe Behrens untersucht die Vorwürfe:

weiterlesen

Literatur und Kunst

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

Die Möglichkeit im Wirklichen aufsuchen

11.05.2021: Thomas Metscher erzählt uns über Kunst. Das Buch "Kunst - Ein geschichtlicher Entwurf" bezieht Stellung in einem aktuellen ideologischen Diskurs und ist zugleich eine Einführung in einen marxistischen Kunstbegriff in historischer Perspektive. Es fragt, was Kunst ist und entwickelt ein Konzept, von dem her die Geschichte der Künste wie die ihres Begriffs erschlossen werden können. Michael Wengraf über das neue Buch von Thomas Metscher:

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, Aco und Ramble abspielen - eine einschneidende Veränderung im Konflikt der israelischen Regierung mit den Palästinenser*innen. Er meint, dass vor allem die Verschlechterung und Verschlimmerung der wirtschaftlichen Bedingungen einen Krieg zwischen den Armen geschaffen haben.

weiterlesen

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen war auf eine friedliche Nachkriegspolitik in Europa und Deutschland gerichtet. ++ Die Spaltung Deutschlands in zwei Staaten war Teil des beginnenden Kalten Krieges ++ Verfassung der DDR verankerte die historischen Errungenschaften der antifaschistischen demokratischen Umwälzung ++ Historische Chance eines neuen Verfassungsauftrags wurde vertan ++ Bis heute sind die im Grundgesetz als Staatsgebot allgemein formulierten Menschenrechte nicht für alle Mitglieder der Gesellschaft als "Recht auf Arbeit" und "Recht auf soziale Sicherheit" auch rechtsverbindlich verankert.

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlossen hat, welche Folgen das für die Berliner Mieterinnen und Mieter haben kann und was man jetzt tun kann, um sozialen Wohnraum zu erhalten und Mietspekulationen entgegenzuwirken.

weiterlesen

Im Land des Sandes. In der Westsahara

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Westsahara: In den befreiten Gebieten

Bericht von Kerem Schamberger |

19.02.2019: Die letzten Tage in der Westsahara waren geprägt von Sand. Überall Sand, wie schon im ersten Blogeintrag beschrieben. In jeder Ritze, in jeder Pore. Warum? Weil wir in die von der Polisario befreiten Gebiete gefahren sind und dort noch mehr Wüste ist, als schon in den Flüchtlingslagern um Tindouf.

weiterlesen

marxistische linke lädt ein
USA Poor Peoples CampaignInside USA - Soziale Bewegungen in den USA
mit Mandy Tröger (isw) live aus Chicago
Mittwoch, 26. Mai, 2021, 19:00 Uhr
Zugang: https://us02web.zoom.us/j/87693573362


 

 

Corona EBI no profit on pandemic ELEuropäische Bürgerinitiative "Jeder verdient Schutz vor Covid-19 - Kein Profit durch die Pandemie"
Unterzeichnen hier

++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Kommentar

Deutschland in guter Verfassung?

Deutschland in guter Verfassung?

Ein Kommentar von Michael Reimann  

Im Mai 1945 ging Hitler-Deutschland im Donner alliierter Kanonaden unter. Damit war das Ende des größten Vernichtungskrieges in Europa besiegelt. ... Das Potsdamer Abkommen wa...

weiterlesen

Im Interview

"In der gemischten Stadt Lod ist es nicht der Hass zwischen Juden und Arabern, sondern Armut und Gentrifizierung."

 Interview mit Nadim Nashef (Israel)

14.05.2021: Nadim Nashef lenkt den Blick auf die bürgerkriegsähnlichen Zustände, die sich in gemischten Städten Israels mit einer starken arabisch-palästinensischen Präsenz wie Lod, A...

weiterlesen

Videos

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Mietendeckel gekippt - mit Andrej Holm

Am Donnerstag (15.3.) hat das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt. Helle Panke hat den Stadtsoziologen Dr. Andrej Holm unmittelbar nach dem Karlsruher Urteil gefragt, was das Gericht genau beschlos...

weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Zum Vormerken: 50 Jahre MSB Spartakus - 12. Juni 2021 in KölnMSB konstituiert

Liebe Freundinnen und Freunde, wir möchten Euch einladen:

Am 22. Mai 1971 wurde der Marxistische Studentenbund Spartakus (MSB) in Bonn gegründet. Er war in den 1970ern und 1980ern einer der einflussreichsten Studierendenverbände, in dem sich mehrere tausend Studentinnen und Studenten organisierten. Im Mai 2021 wird dieses Ereignis fünfzig Jahre her sein. Wir nehmen es zum Anlass, zu einer Wiederbegegnung einzuladen.
Weiterlesen

++++++++++++++++++++++++++++++++

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.