Europa
Tools
PDF

17.4.2010: In Braunau am Inn kamen unter dem Motto „Soziale Gerechtigkeit statt rassistischer Hetze“ rund 500 Antifaschistinnen und Antifaschisten mit verschiedensten politischen Hintergründen, darunter auch AktivistInnen der DKP und SDAJ, zusammen, um mit vereinten Kräften in einem Zug durch die Stadt gegen die menschenfeindliche Politik der FPÖ (Freiheitliche Partei Österreichs) Position zu beziehen. Zu dieser traditionellen antifaschistischen Demonstration rund um den Geburtstag Adolf Hitlers hatte das Bündnis „braunau gegen rechts“ aufgerufen.

Im Mittelpunkt der Aktivität stand dieses Mal die am 25.April 2010 bevorstehende Bundespräsidenten-Wahl in Österreich, bei der auch Barbara Rosenkranz von der FPÖ kandidiert, die unter anderem mit dem der Ablehnung des „Verbots nationalsozialistischer Wiederbetätigung“ auf Stimmenfang geht. So wurde durch die DemonstrantInnnen lautstark auf ihre faschistische Gesinnung aufmerksam gemacht, aber auch gegen die allgemeine Rechtsentwicklung in Österreich, die Hoffähigkeit rechter Parolen gegen „Islamisierung“, Überfremdung“ und Homosexualität mobilisiert. Im Gegensatz zu vielen anderen Veranstaltungen dieser Art blieb in Braunau der Ursprung dieser Entwicklungen nicht unerwähnt, nämlich der Kapitalismus und seine Ausbeutung des Proletariats. Auf dies wiesen besonders die Redner der KJÖ (Kommunistische Jugend Österreichs) und der SDAJ hin, skandiert wurde die Parole „SOZIALISMUS JETZT!“.

Trotz zahlreicher Vorankündigungen seitens österreichischer, aber auch bayerischer Neonazi-Organisationen, wie dem NBN (Nationale Bündnis Niederbayern), die Demonstration stören zu wollen, und der zeitlichen Nähe zum „Führergeburtstag“ am 21.April blieb die Demonstration ruhig und ohne größere Zwischenfälle.

Die Organisatoren erklärten, dass die Braunauer Bevölkerung positiv auf die Demonstration reagiert habe. Probleme bereiteten aber einige Passanten, die entsprechend der FPÖ-Ideologie offen ihre Ablehnung gegenüber der Demonstration zeigten („Asoziale“).

Dieser – inzwischen traditionelle – Auftritt der progressiven Kräfte Österreichs und Südbayerns gibt Hoffnung für das weitere Schicksal der Region, Braunau bezieht klar Stellung gegen die Epigonen seines „Ehrenbürgers“ und zeigt die von bürgerlichen Kräften so oft geforderte Zivilcourage! Braunau ist nicht braun, sondern bunt!

Info-Seite: http://www.braunau-gegen-rechts.at.tt

Text: lb / Foto: www.kjoe.at

 

Der Kommentar

Demokratie in Zeiten von Corona

Demokratie in Zeiten von Corona

08.10.2020: Wissen Sie, welches das mit großem Abstand am weitesten verbreitete Beteiligungsformat in Deutschland ist, fragt Jörg Sommer in einem Artikel über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die demokratische Kult...

weiterlesen

marxistische linke - Partnerin der Europäischen Linken

Wir schaffen das!

Wir schaffen das!

16.09.2020: Nach dem Brand des Lagers in Moria und der noch dringender gewordenen Aufnahme der mehr als 12.000 Geflüchteten, kommt einem der Satz von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor fünf Jahren in den Sinn. "Wir schaff...

weiterlesen

Videos

Kurze Geschichte von Moria

Kurze Geschichte von Moria

Video von Joko & Klaas 

Am 8. September 2020 ist ein Feuer in Moria ausgebrochen. Seit dem Feuer haben sich für die dort untergebrachten 13.000 Menschen die ohnehin schon schrecklichen, unwürdigen Lebensumstände ...

weiterlesen

Dossier "Linke Strategien"

Im Dossier "Linke Strategien" sind Artikel zusammengestellt, die auf kommunisten.de in verschiedenen Rubriken erschienen sind und sich mit Fragen linker Strategie, Neuformierung der Linken, etc. befassen.

Zum Dossier


EL Star 150

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.